Cry me a River/Under Obama, more targeted killings than captures in counterterrorism efforts


We learned from the The Washington Post 02/14/10 that President Obama kill more targets than President Bush.

When a window of opportunity opened to strike the leader of al-Qaeda in East Africa last September, U.S. Special Operations forces prepared several options. They could obliterate his vehicle with an airstrike as he drove through southern Somalia. Or they could fire from helicopters that could land at the scene to confirm the kill. Or they could try to take him alive.

further reading

Okay, that is a credit point for President Obama but now a question for Progressives etc. :
With all the moralizing and lecturing over civilian casualties in “Bush’s Wars” what are your feelings on President Obama now creating so many more civilian casualties as these terrorists that we are killing are surrounded by bystanders who get killed as well.

The media doesn’t report  the wedding bombings on the front page anymore (because the evil you know who is out of office) but President Obama has simply stepped up predator strikes with the same munitions and the same civilian casualty issues.

So do you have any moral qualms with this ? Is it okay to kill civilians now, (and suspected terrorists given that, when vaporized, they have a hard time defending themselves from accusations in a court or tribunal? If killing civilians and unconnected suspects is okay, how did it become okay given that doing so was a great moral stain on our nation only 2 years ago?

Okay, it makes some issues easier like the need for renditions, the need for Gitmo
and don’t forget the controversy over Mirandizing them and civil/military trials

Anyway. Given what he said prior to the choice I had feared he wouldn’t and it is proper to give him due credit for continuing President Bush’s policies of kill Al Qaeda at every opportunity wherever they are – and unilaterally too.

~ von auslaender2009 - Montag, 15. Februar 2010.

30 Antworten to “Cry me a River/Under Obama, more targeted killings than captures in counterterrorism efforts”

  1. Mal ne Frage, liebe Betreiber: Warum seid ihr denn komplett ins Englische gewechselt? Ist da so ne Anti-Westerwave-Reaktion?

    Finde das irgendwie nicht so optimal. Erstens ist euer Englisch für deutsche Verhältnisse sicherlich leidlich gut, für amerikanische allerdings eher semi-eloquent. Zweitens ist doch eure Mission, die Krauts zur Liebe zu Freiheit und Imperialismus zu erziehen – dat klappt nicht mit Englisch. Letztlich verliert ihr damit eure Originalität, da derartige politische Meinungen im angelsächsischen Sprachraum doch weiter verbreitet sein dürfen.

  2. @ Auslaender

    Da wirst du sicher stolz sein, dass dir von P.K. bescheinigt wird, dass dein Englisch „für deutsche Verhältnisse leidlich gut“ ist :-)

  3. @Chewey
    LOL – Du hast recht. Alle Kommentatoren sind für PK natürlich Krauts. Wer deutsch schreibt, muss natürlich Deutscher sein!

    @Auslaender
    Melde Dich schon mal bei der Volkshochschule an, damit PK wieder ruhig schlafen kann.

  4. Na da bin ich aber beruhigt das meine Mutterpsrache zumindest semi-eloquent ist und ich sie nach Meinung eines ausgewiesenen Amerikanisten halbwegs behersche. Haette ja auch schlimmer sein koennen. ;-) Bekanntlich spricht bereits, nach Meinung vieler deutscher, ja jeder Gymnasiast in der Quinta ein besseres englisch als die meisten Muttersprachler aus den USA.
    Ich frage mich dann zwar immer wieder warum ich keinen treffe aber lassen wir das. Letztendlich zeigt es nur das der gute Parsa zwar hier gerne rumtrollt aber sich nie mit nbf auseinander gesetzt hat.
    Eine Kritik kann ich aber, wenn auch die Ausdruckweise und den Hintergrund nicht teile, nicht beiseite schieben. So langsam glaube ich wirklich das ich hier der Alleinunterhalter bin. Heh das ist doch keine Hochzeit hier und ich sitze auch nicht an der Hammond Orgel. Kann hier auch jemand anderes mal was zum besten geben?
    However, ist halt so.
    Trotzdem wo bleibt der Widerspruch der Progressiven und Anhaenger der Achse des Friedens, der Anhaenger des einzig wahren Erloessers und Friedensnobelpreistraegers?
    Trauen die sich alle nicht aus ihren Loechern nachdem sie festgestellt haben das ihr Erloeser aus Wasser keinen Wein machen kann? Ja das er in Teilen die gleiche Politik betreibt wie sein Vorgaenger. knock knock anybody at home?

  5. @ Parsa

    Wir haben da nicht gewechselt, nur schreiben einige Autoren bei uns primär deutsch, andere wiederum englisch. Und derzeit sind die deutschsprachigen, wie ich leider zugeben muß, etwas schreibfaul, so daß der Anteil der deutschsprachigen Artikel naturgemäß etwas sinkt.

    Ist aber nebensächlich, denn erstens ist englisch eh wichtiger, und zweitens ist letztlich nicht die Sprache entscheidend, sondern das, was man mit ihr sagt. Und da hat sich eigentlich nicht so viel geändert. Das hat aber nichts mit diesem Clown im Außenamt zu tun, sondern eher damit, daß wir uns weiterhin stur weigern, Obama als den neuen Messias anzuerkennen.

  6. @Paul
    Obama ist wenigstens der Erlöser für die Terroristen… Wo sind die Proteste (der Linken Terrorfans) gegen das Target-Killing? ;-)

  7. @S1IG

    Dazu müsste The One erst israelischer Premierminister werden.

  8. Finde das irgendwie nicht so optimal. Erstens ist euer Englisch für deutsche Verhältnisse sicherlich leidlich gut, für amerikanische allerdings eher semi-eloquent.

    Alles, wofür die Marke „Parsa Kakashanian“ steht in einem Satz auf den Punkt gebracht, Gratulation!

  9. @ auslaender

    Wenn Deine Beiträge keine Kritik provozieren, dann sind sie entweder völlig konsensual oder langweilig pseudo-provokant. Wieso sollte ich mich als ‚Friedensachsler‘ über das ewig-gleiche Abarbeitem an Barack Blessed be His Name Obama aufregen? Gähn!

    Ich bin bekanntlich nicht anglophon aufgewachsen. Aber selbst mir springen bei Deinen Artikeln grobe Fehler ins Auge! Ist das Nachlässigkeit oder ein bewusster Verstoß gegen Konventionen? Qualitativ hochwertig ist es ohne nähere Erläuterung jedenfalls nicht. Vielleicht bist Du auch Legastheniker? Du weisst, wir Linken lieben benachteiligte Minderheiten und würden Dir das nicht zum Vorwurf machen.

    „We learned from the The Washington Post 02/14/10 that President Obama kill mor targets than President Bush“ –> kill mor ??? grammar??? spelling??

    „With all the moralizing and lecturing over civilian casualties in “Bush’s Wars” what are your feelings on President Obama now creating so many more civilian casualties as these terrorists that we are killing are surrounded by bystanders who get killed as well.“ –> Dass Deutsche zu langen Sätzen neigen, ist wohl sprachlich bedingt. Im Englischen hört sich das schrecklich an. Und warum sprichst Du ständig von „we“? Töten wir – wer auch immer dieses vereinnahmende ‚wir‘ sein soll…?

    „If killing civilians and unconnected suspects is okay, how did it become okay given that doing so was a great moral stain on our nation only 2 years ago?“ –> „Okay“ ist schon mal ein ganz schreckliches Wort.

    „Given what he said prior to the choice I had feared he wouldn’t and it is proper to give him due credit for continuing President Bush’s policies of kill Al Qaeda at every opportunity wherever they are – and unilaterally too.“ –> he wouldn’t WHAT? „Policies of kill Al Qaeda“ hört sich auch ganz schrecklich an. Meinst Du eine „Kill Al Qaeda“-Politik, die diesen Eigennamen verdient hat?

    Ich möchte jhier nicht konservativ erscheinen. Aber ein wenig mehr Achtung vor dem Leser wäre angebracht. Dann klappt’s vielleicht auch mit der inhaltlichen Kritik. Bonne Chance.

  10. @Parsa Kakashanian:

    Ich möchte jhier nicht konservativ erscheinen.

    Ein Tippfehler! Skandal!

  11. @Mr Moe
    da er offensichtlich zur Sache nichts sagen kann er aber sein Sendungsbewusstsein pflegen will macht er es eben so.
    Nimm ich nicht ernst siehe meine Antwort als jpg dazu.

  12. @auslaender2009:
    Die Bildreihe trifft es, ja. Auch wenn sie zweifellos nicht ernst zu nehmen sind, so muss ich doch gestehen, dass mich Leute faszinieren, die von sich selbst denken, alles – aber auch wirklich alles – besser zu wissen als andere. In Anbetracht solch‘ überlegenden Wissens und solch‘ überlegender Fähigkeiten ist ein stark ausgeprägtes Sendungsbewusstsein vermutlich eine notwendige Konsequenz.

  13. @Mr Moe
    Ja manche sind mit einer Arroganz durch Schul- und Wikiwissen ausgestattet das ist schon faszinierend.
    Sehe es so,solche Menschen muessten sonst einen Therapeuten besuchen und damit die Sozialkassen belasten. Im Internet koennen sie sich dann austoben. Wer eine Kommentarfunktion hat, muss zwangslaeufig damit rechnen das sich dann auch jede Menge Spinner, Besserwisser, Blockwarte etc. sich dort austoben.
    Im Reallife will vermutlich keiner laengeren Kontakt mit ihnen haben.
    Insofern erfuellt die Kommentarfunktion ja auch einen Gewissen Sozialen Dienst an diesen Menschen.

  14. @ Parsa

    Also dafür, daß Du ein Problem mit dem Wörtchen „Okay!“ hast, bist Du mehr als 50 Jahre zu spät. Heute sagt man halt nicht mehr „Jawoll!“. Einfach nur „konservativ“ wäre da noch viel zu nett. Mit so was erreicht der Leser keine Achtung, höchstens Verachtung oder Ächtung. Also ein bißchen weniger Hochnäsigkeit, bitte. Wir stehen hier schließlich für Zivilisation, nicht Kultur.

  15. @Paul
    Ja so ist er unser Parsa.
    Haette er das“ The Chicago Manual of Style“ fuer „american english grammar“ zu Rate gezogen…..doch lassen wir das.

  16. @Mr. Moe
    Ja die Typos – ich habe auch sehr gelacht!

    @Auslaender
    Du solltest unbedingt an Deiner Rechtschreibung arbeiten oder Deine Text besser lesen. Dann diskutiert PK auch wieder mit Dir zum Thema. ;-)
    Das Bild trifft es – Applaus!
    Aber vielleicht erklärst Du noch die Sache mit „policies“, aber eigentlich reicht schon der Blick in ein Online-Wörterbuch. Das mit der Mehrfachbedeutung lernt der verkappte (Teppich)Bruchpilot auch noch. Arroganz der Linken und wie sie sich damit selbst demaskieren – PK ist ein perfektes Beispiel. Er ist ein würdiger Nachfolger für das Jagerli ;-)

  17. @Paul13:

    Wir stehen hier schließlich für Zivilisation, nicht Kultur.

    Ich bin mir nicht sicher, ob diese Aussage Parsa Kakashanian wirklich weiter hilft ;)

  18. Doch, doch, Moeli. Sie ist nur sinnlos. NBFS steht weit mehr für Paranoia. Was macht ihre mediokre Publikation eigentlich?

  19. @Parsa Kakashanian:
    Beim Stichwort Paranoia fällt mir ein, dass sie ja stets bestritten haben, dass der Iran an einer Atombombe baut – wie ist Ihre aktuelle Position, wo ja selbst die Schlafmützen der IAEA das Offensichtliche nicht mehr leugnen können?

    Was macht ihre mediokre Publikation eigentlich?

    Das gleiche, was sie immer getan hat: sie verbreitet Paranoia, hetzt gegen die „Islamische Republik“, nimmt verbrecherische Zionisten in Schutz und wagt es die Außenpolitik von the Chosen One als jenen Wegbereiter der Barbarei zu bezeichnen, der sie ist.

  20. Paranoiker wie Sie gab’s zu jeder Zeit. Freilich gebährdeten sich manche durchaus eloquent – während Sie mediokres für die immergleichen Jubelperser fabrizieren. Preaching to the converted ist ziemlich frustrierend, gell? Dieses ständige Anrennen gegen den pöhsen Mainstream, die Internationale der Antisemiten, die Appeaser aller Orten… Erinnert mich irgendwie an Westerwave. Ein Westerwave en miniature sind Sie, ein Bonsaiguido.

    PS: Was für ein geistiger Aussetzer war das denn nach meiner aktuellen Position zu fragen? Altersmilde? Oder schon Demenz?

  21. @Parsa Kakashanian:
    Vorab: Ich verzichte der Höflichkeit halber darauf, so viele Fremdwörter wie möglich in meine Antwort einzubauen – wir wissen beide, dass Ihr sprachliches Niveau das aller anderen hier anwesenden Kommentatoren um Längen übersteigt, egal um welche Sprache es sich handelt.

    Freilich gebährdeten sich manche durchaus eloquent – während Sie mediokres für die immergleichen Jubelperser fabrizieren. Preaching to the converted ist ziemlich frustrierend, gell?

    Keine Sorge, ich erhalte genug Kommentare von Andersdenkenden, die ich – versteht sich! – zensiere.

    Was für ein geistiger Aussetzer war das denn nach meiner aktuellen Position zu fragen? Altersmilde? Oder schon Demenz?

    Bitte um Verzeihung, hatte für einen kurzen Moment angenommen, dass Sie lernfähig sein könnten.

  22. Jubelperser sorgt in dem ruhiger gewordenen Blog wieder für Erheiterung. Paul hat Recht gehabt, gebe es P.K. nicht hätte man ihn erfinden müssen.
    Ich denke allerdings, dass es P.K. doch nicht gibt, der ist nur eine Erfindung einer Gruppe gelangweilten Webreisenden um die Diskussionen in Blogs anzuheizen. Weil P.K. manche bis zum Blut reizt, ist er der Pfeffer in der Blogosphäre. Meiner Meinung nach, gibt es kein P.K. nicht. Er wurde erfunden. Und ich kann mir schon bildlich vorstellen, wie sich seine Erfinder jetzt ins Fäustchen lachen.

  23. @Andrej Lell:

    Weil P.K. manche bis zum Blut reizt, ist er der Pfeffer in der Blogosphäre.

    Seien wir doch ehrlich: Parsa K. reizt nicht, er erheitert. Und erfinden muss man solche Leutchen gewiss nicht, da man sie an jeder Straßenecke findet ;)

  24. @ Andrej Lell

    Das stimmt, ohne Leute wie Parsa – oder auch den alten Rene und den legendären Anton – wäre das Bloggen ziemlich nur halb so lustig. Deswegen wird bei mir auch niemand zensiert, wenn sich’s vermeiden läßt. Nur unter Gleichgesinnten zu diskutieren wäre ziemlich langweilig.

  25. Tja, Leute. Drei unterschiedliche Wahrnehmungen. Was machen wir da bloß in der sonst so konsensualen Einheitssuppe?

    Lellidumpfbacke ist der Bluthund, der seine Mordphantasien nur unzureichend verbergen kann. Moe, der mediokre Zensator, den nicht interessiert, was geschrieben steht, sondern welche bösartige Absicht sich da hineininterpretieren ließe. Und Paulchen das liberale Feigenblatt im Kampf gegen die unendliche Langeweile der ideologischen Bloggerei.

  26. @ Parsa

    Und dann natürlich noch Parsa, die Unschuld vom Lande. ;-) Trotzdem freue ich mich, dass Du mitspielst und uns den Anton ersetzt. Das ist vielleicht der schmutzigste Job der Welt, aber einer muss ihn ja schließlich tun. Ich weiß das zu würdigen.

  27. Ich freue mich auch wahnsinnig, dass der Jubelperser immer wieder am Bord ist. Der entblödest sich von selbst und das macht wirklich Spass zuzuschauen wie er den Boardclown macht. Es reicht doch den nur leicht ankratzen und da sieht man sofort, dass unter einer äußerst dünnen Politurschicht, die alte gute Kinderstube immitieren sollte, die Wahnvorstellungen eines kleinasiatischen roten Faschisten verborgen sind.

  28. Der Hinweis auf die ausländische Herkunft ist Lellidumpfbacke ungemein wichtig. Der toitsche Antiindividualismus hat tiefe Spuren hinterlassen. Der Hinweis auf meine Beziehung zu Kleinasien und die dort ungemein aktiven ‚roten Faschisten‘ untermauert dabei, dass Ressentiment und Wirklichkeit in keinerlei Beziehung zu einander stehen. Es bleibt abzuwarten, bis die namensgewandte Lellidumpfbacke auch physisch entgleist.

  29. Der Jubelperser wahnt sich wieder im Recht. Ist er aber nicht. Mein Deutsch ist ein Schuldeutsch. Und ich bin ein Ukrainer.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: