Decline Is a Choice


Political commentator Charles Krauthammer delivers this great column in the Weekly Standard last week.
Mr. Krauthammer recognizes that American decline is not a new theory and that foreign affairs is a zero sum, and deadly, game. The Soviets saw weakness in President Kennedy and acted which spawned the Cuban Missile Crisis. They saw it again in President Carter and invaded Afghanistan, stirred up trouble in Nicaragua, Angola, and Ethiopia.
US decline seems to arise whenever the Democrats control Washington, unsurprisingly. US decline is not inevitable, and the rise of India and China does not necessarily mean that the power of the USA has been diminished.

The corollary to unchosen European collapse was unchosen American ascendancy. We–whom Lincoln once called God’s „almost chosen people“–did not save Europe twice in order to emerge from the ashes as the world’s co-hegemon. We went in to defend ourselves and save civilization. Our dominance after World War II was not sought. Nor was the even more remarkable dominance after the Soviet collapse. We are the rarest of geopolitical phenomena: the accidental hegemon and, given our history of isolationism and lack of instinctive imperial ambition, the reluctant hegemon–and now, after a near-decade of strenuous post-9/11 exertion, more reluctant than ever.

Which leads to my second proposition: Facing the choice of whether to maintain our dominance or to gradually, deliberately, willingly, and indeed relievedly give it up, we are currently on a course towards the latter. The current liberal ascendancy in the United States–controlling the executive and both houses of Congress, dominating the media and elite culture–has set us on a course for decline. And this is true for both foreign and domestic policies. Indeed, they work synergistically to ensure that outcome.

The Democrats seem to prize multilateralism above victory in war, security at home, or stability around the world. This is why the UN is given such preeminence by the left. Mr. Krauthammer ridicules such naive idealism in international institutions riddled with corruption:

The president then denounced the idea of elevating any group of nations above others–which takes care,
I suppose, of the Security Council, the G-20, and the Western alliance. And just to make the point unmistakable, he denounced „alignments of nations rooted in the cleavages of a long-gone Cold War“ as making „no sense in an interconnected world.“ What does that say about NATO? Of our alliances with Japan and South Korea? Or even of the European Union?

This is nonsense. But it is not harmless nonsense. It’s nonsense with a point. It reflects a fundamental view that the only legitimate authority in the international system is that which emanates from „the community of nations“ as a whole. Which means, I suppose, acting through its most universal organs such as, again I suppose, the U.N. and its various agencies. Which is why when Obama said that those who doubt „the character and cause“ of his own country should see what this new America–the America of the liberal ascendancy–had done in the last nine months, he listed among these restorative and relegitimizing initiatives paying up U.N. dues, renewing actions on various wholly vacuous universalist declarations and agreements, and joining such Orwellian U.N. bodies as the Human Rights Council.

Further Information is delivered in this Video Lecture for the Manhattan Institute for Policy Research in New York on October 5. (48:05 Min)

The German Blog Zettels Raum has an interesting comment on this topic as well

~ von auslaender2009 - Montag, 19. Oktober 2009.

6 Antworten to “Decline Is a Choice”

  1. Es ist eben eine Kolumne, gut. Freilich dürfte der „amerikanische Niedergang“ nicht ausschließlich damit zu tun haben, dass die Demokraten regieren. Mit Blick auf den – seit langem schleichend durchgeführten – Abschied der Türkei aus der, recht lockeren, westlichen strategischen Staatengemeinschaft schreibt Carlone Glick in der Jerusalem Post:
    „Rather than get angry at Turkey, the Bush administration argued that its senior officials had played the diplomatic game poorly. […] For these accomplishments the AKP owes a debt of gratitude to both the Bush and Obama administrations, as well as to the EU.The Bush administration ignored the warnings of secular Turkish leaders in the country’s media, military and diplomatic corps that Erdogan was a wolf in sheep’s clothing. Rather than pay attention to his past attempts to undermine Turkey’s secular, pro-Western character and treat him with a modicum of suspicion, after the AKP electoral victory in 2002 the Bush administration upheld the AKP and Erdogan as paragons of Islamist moderation and proof positive that the US and the West have no problem with political Islam.“

    Leider. Die Bush-Doktrin war längst vor Obamas Wahl Geschichte. Warum? Da dürfen wir alle mal ein bisschen raten. Kleiner Tipp:
    Akkumulationsprobleme!

  2. Es muss natürlich „Caroline“ heißen, pardon.

  3. Übrigens: Jeder der glaubt, der Iran wolle ein rein ziviles Atomprogramm, der sollte mal versuchen, sich diese Meldung zu erklären:
    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1255694843042&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    Warum kauft man niedrig angereichertes Uran nicht einfach zu superduper Preisen, sondern insistiert auf einer eigenen Anreicherungsanlage, die viel kostet und viel Abfall produziert, dessen Entsorgung ebenfalls viel kostet?
    Rhetorische Frage!

  4. Krauthammers These wird übrigens sogar in der ZEIT von dieser Woche thematisiert (und natürlich zurückgewiesen)!

  5. @ auslaender et. al.

    Krauthammer im Weekly Standard über Obama – eigentlich ist da kein Kommentar erforderlich. Aber betrachten wir als volkspädagogische Maßnahme:

    1. Die historischen Falschaussagen / fehlerhaften Konklusionen:
    „The Soviets saw weakness in President Kennedy and acted which spawned the Cuban Missile Crisis. They saw it again in President Carter and invaded Afghanistan, stirred up trouble in Nicaragua, Angola, and Ethiopia.“

    – die Kubakrise hat eine Reihe von Ursachen. Sie war Teil einen expansiven sowjetischen Außenpolitik, die glaubte, dass die nationalken Unabhängigkeitsbewegungen das Gleichgewicht des Kalten Krieges zu ihren Gunsten verändern würde. Kuba sollte der erste sowjetische Brückenkopf in der amerikanischen Hemispäre sein. Darüber hinaus war es eine Reaktion auf den Versuch der USA die Südostflanke der NATO aufzurüsten:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kubakrise
    Die Person des amtierenden Präsidenten wird von Fans und Feinden hierbei deutlich überschätzt.

    – Die Sowjetunuion marschierte in Afghanistan ein, weil sie – zu Unrecht – einen Einmarsch des Westens und die Etablierung einer westlichen Machtbasis an ihrem Bauch (der Südost-Grenze in Zentralasien) fürchtete. Man kann sagen, dass sie in die von Brezinski gestellte Falle getappt und „ihr Vietnam“ erlebt haben:
    http://www.hartford-hwp.com/archives/27c/467.html
    Schwacher Präsident – genau.
    – In Nicaragua gelang es Reagan den kubanischen Fehler exakt zu wiederholen. Die Unterstützung „ihres Huhrensohns“ Somoza (Boycott, Verminung der Häfen, CIA-gestützter Aufbau der `Contra´ aus der somozistischen Nationalgarde) trieb die in großen Teilen bürgerlichen Sandinisten in die Arme Moskaus. Blöderweise erwiesen sich die Folterknechte Somozas militärisch als ebensolche Stümper wie die kubanischen Söldner in der Schweinebucht. Trotz hunderter Millionen Dollar Waffenhilfe schafften sie es gerade mal unbewaffnete Campesinos zu massakrieren und katholische Nonnen zu vergewaltigen. Echte Helden der Freiheit:
    http://openlibrary.org/b/OL4031800M/Nicaragua_ein_Volk_im_Familienbesitz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg

    – Angola. Sure freedom by freedom (= pro USA) fighters. Wie die UNITA Savimbis, einem der blutigsten Schlächter in Afrika zur Zeiten des Kalten Krieges:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Angolan_Civil_War

    Anders formuliert: in allen Fällen eskalierten die zitierten Konflikte, weil die USA die lokalen und regionalen Ursachen und Rahmenbedingungen der Kämpfe ignorierten und „prowestliche“ Fraktionen unterstützen. Egal mit welchen Mitteln und Zielsetzungen diese kämpften.

    Der Konflikt, der die Sowjetunion wirklich schwächte und einen gewissen Einfluß auf den Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus – war Afghanistan. Initiert ohne den Einsatz eigener militärischer Mittel – von einer demokratischen Administration.

    2. Politische Analyse erfordert mehr als das Abzählen von Waffensystemen: „US decline is not inevitable, and the rise of India and China does not necessarily mean that the power of the USA has been diminished.“ Natürlich ist die Macht der USA reduziert. Macht ist per definitionem ein relatives Verhältnis:
    „Macht ist … jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel, worauf diese Chance beruht.“ (Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft). Wenn also die USA sich nicht verändern würden und die VR China und Indien wirtschaftlich – und damit militärisch – stärker werden ist die Macht der USA – „diminished“. Für die boneheads: warum erfolgte der Wechsel von MAD zu flexible response. Richtig, seit die Sowjetunion über ICBMs verfügte hatte sich das Machtverhältnis verändert.

    Spannender ist eher die Frage nach den URSACHEN des amerikanischen Machtverlustes. Da wäre z.B. zu nennen:
    – militärisch – die Abnutzung der amerikanischen Streitkräfte durch zwei verlustreiche und teure Kolonialkriege.
    – politisch – die Isolierung der USA in Folge der Bush-Doktrin der erfolgreichen Nicht-Diplomatie (Greater Middle East – LOL!!!).
    – wirtschaftlich – eine Überanspruchung der amerikanischen Volkswirtschaft durch explodierende Hegemonialkosten (Militärbudget, direkte Kriegskosten, Vernachlässigung von Infrastruktur und Bildungssystem), die zu einer Deindustrialisierung und Verarmung großer Teile der USA und zu einer massiven Verschuldung des Landes (Bund, states, Kommunen, private Haushalte, Industrie, von den Banken ganz schweigen).

    Der Rst ist das übliche dumpfe reaktionäre Geschwätz, als ob Obama die USA der UN unterstellen wollte, weil er ein paar freundliche Worte zur Generalversammlung gesagt hat. Oder anders formuliert:
    – die Gefährdung der amerikanischen Machtposition hängt nicht davon ab, ob die VR China irgendeine drittklassige asiatische Diktatur unterstützt, sondern ob die chinesische Führung auf die Idee kommt, ihre strategischen Währungsreserven nicht mehr in Dollar zu halten.
    – die Gefahr, die Al Quaeda für die USA darstellt ist ein Furz verglichen mit der immer noch wachenden Abhängigkeit der amerikanischen Energieversorgung von Erdöl aus dem Mittleren Osten.

    Aber ich erwarte wirklich nicht, dass ihr das versteht. Deshalb zum Stand der Dinge noch einmal die Stimme der Vernunft:

  6. „US decline seems to arise whenever the Democrats control Washington,“

    ROFL! Gewiss. 8 Jahre Bush bedeuteten ja eine Verfestigung des „unipolaren Moments“. Na, wer beantwortet die Frage richtig: Sind Russland, China, Iran, Venezuela, Hamas, Hizbollah 2001 stärker gewesen als 2009?

    To put it in a nutshell: Bush was the greatest failure ever in American history.

    PS: Ich möchte darauf hinweisen, dass 1914-1918 und 1941-1945 Demokraten regierten, und es ein gewisser William Jefferson Clinton war, der 1999 den letzten Krieg erfolgreich führte und – wichtig, wichtig! – auch beendete.

    PS2: Die REPs hatten zwar häufig ein großes Maul, siehe Nixon, siehe Reagan, aber sie waren schlau genug KEINE Kriege zu führen. Bush Junior hat hier nicht von der glorreichen Ausnahme seines Vaters gelernt (der allerdings weniger auf verbales Rumgeprolle setzte), und ein großes Maul mit großen militärisch-politischen Desastern verbunden. Im negativen ist dies schon eine bemerkenswerte Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: