Friedens(achsen)macht auf Abwegen


Der Einsatz war nach Berichten über viele getötete Zivilisten auch in der EU auf Kritik gestoßen. Die Angaben über die Zahl der Getöteten gehen weit auseinander. Nach jüngsten Angaben des Distrikt-Gouverneurs von Char Darah kamen bei dem Angriff mehr als 130 Menschen ums Leben. Eine Menschenrechtsgruppe aus Afghanistan sprach von 60 bis 70 getöteten Zivilisten.

„Wir haben bis zum jetzigen Zeitpunkt keine konsolidierte Erkenntnis über getötete Zivilpersonen“, sagte Raabe dazu. Es gebe aber offenkundig Verletzte. Nach einem Schreiben auch von afghanischen örtlichen Behörden an Präsident Hamid Karzai seien 56 Kämpfer getötet worden, sagte Raabe. Jung war am Montag erstmals von seiner Aussage abgerückt, es habe keine zivilen Opfer gegeben.

Diese Yankees aber auch. Sogar ihre Piloten sind so verjodet, dass sie friedliche Tanklaster mit JDAMs angreifen und 60 – 70 Zivilisten als Kolletaralschäden miterledigen. Und hinterher auch noch alles Abstreiten. Tz, typisch Ami.

Momentmal, das waren Bundeswehrsoldaten? Bei einem Einsatz gegen DIE Taliban?? Es ist nicht Gates, der hier alles abstreitet, sondern Verteidigungsminister Jung???

Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen. Bestimmt sind in der Spiegel-Redaktion CIA-Maulwürfe, die damit beauftragt wurden die „Wiederaufbaukampagne“ der guten alten Europäer zu diskreditieren und als „Kriegseinsatz“ in Verruf zu bringen. Anders kann man sich das nicht erklären…

~ von analytics23a - Montag, 7. September 2009.

18 Antworten to “Friedens(achsen)macht auf Abwegen”

  1. Wow, gibt ja ne Menge Aufregung wegen ein paar getöteter Taliban. Weit mehr, als wenn es Bundeswehrsoldaten getroffen hätte.

  2. Nicht nur das. Wären nicht Menschenleben betroffen, würde ich mich vor Lachen krümmen. Das nämlich, was die Krauts den Amerikanern vorwerfen ist ihnen in genau der selben Form wiederfahren. Es ist eben kein robuster THW Einsatz. Es ist Krieg. Auch für die ISAF.

  3. Bei der Aufbauarbeit in Afghanistan
    soll es während einer Tankabfüllung zu einem unglück für einige beteiligte Zivilisten gekommen sein. Dabei seien leider auch Einsatzkräfte der Friedensstreitmacht des deutschen Ministers Jung beteiligt gewesen.
    Demnächst werde man mehr aufpassen. Nachts sind halt alle Katzen grau.

    So sind die Nachrichten doch zu verstehen, oder?

  4. @ analytics

    alles nur collateralschäden. sozusagen normal bei dem versuch des „winning the hearts and minds …“

  5. Wenn man zu feige ist mit Infanterie da ran zu gehen, sind solche Vorfälle garantiert. Aber hey, die haben eh nur 3500 Mann dort. Da dürfen wir uns sicherlich auf noch mehr Kollateralschäden freuen. Lösung: Mehr Männer. Mehr MBTs. Mehr Engagement. Dann klappts auch mit dem winning hearts and minds.

  6. @analytics
    Ist das in einem Land vermittelbar, das bislang ALLE Weltkriege angefangen hat? Ich denke nicht. Wir tun uns schon so schwer das Ereiignis „Krieg“ zu NENNEN dass einen zu führen, geradezu unmöglich sein wird.

  7. Und was ist dieser Einsatz deiner Meinung nach? Ein internationaler Bikiniwettbewerb für Männer?

  8. Die Deutschen haben nicht gelernt dass das Böse bekämpft werden muss, sondern das Kämpfen böse ist.
    Selbst dieser Dorfälteste Mullah hat gesagt das war ein grosser Schlag gegen die Taliban. Und „er hätte schon Angst die Deutschen arbeiten mit den Taliban zusammen“.

    Und was wollen eigentlich das ganze linke Gesots mit ihren „Zivilisten“? Das war ein BundeswehrLKW mit Benzin/diesel Beladen, der überfallen und die fahrer getötet wurden. Natürlich werden da Leute erschossen, das ist das Normalste der Welt. Oder soll man sich da deeskalierend verhalten wenn man beschossen und überfallen wird?
    Dumme hirnverbratene Sesselfurzer die in irgendwelchen Schickimicki Redaktionen vor ihren macnotebooks sitzen und über alles bescheid wissen und immer wissen wie sich andere leute verhalten sollen. Die würden es nichtmal schaffen sich selbst in den Fuss zu schiessen! Dieser bekloppte linke Rotfunk kann mich mal kräftig. Medien und Politik scheinen gerade in einem Wettlauf zu sein wer schneller nach links driften kann

  9. Obwohl der Ebert in der Sache recht hat- es ist ein Krieg und nicht das internationale Freibiersaufgelage, als was es uns Verteidigungsminister Jung den Krieg verkaufen will- muss ich ihn dennoch wiedersprechen. Kollateralschäden sind nicht das natürlichste der Welt, sie lassen sich vermeiden in dem man näher ran geht und böse Buben von guten Buben unterscheidet, das erfordert aber Männer, Gerät und entsprechende Einsatzbefehle. Und hier sind die Krauts nunmal nicht bereit kompromisse einzugehen.

  10. „Kollateralschäden sind nicht das natürlichste der Welt, sie lassen sich vermeiden in dem man näher ran geht und böse Buben von guten Buben unterscheidet, das erfordert aber Männer, Gerät und entsprechende Einsatzbefehle. Und hier sind die Krauts nunmal nicht bereit kompromisse einzugehen.“

    Genau! Zwei oder drei Panzerdivisionen der WaffenSS und in Aghanistan wäre in kürzester Zeit Ruhe im Karton. ;-)

  11. „sie lassen sich vermeiden in dem man näher ran geht und böse Buben von guten Buben unterscheidet“

    Wo soll man denn näher ran gehen? Die Taliban schiessen aus Dörfern raus, verstecken sich in Menschenmengen oder Bauernhöfen.
    Oder glauben Sie die Duellieren sich wie im Wilden Westen morgens um 10 auf dem Marktplatz?

    Ausserdem sehen die doch auch alle fast gleich aus mit ihren überlangen Bärten und den komischen Stofffetzen die die anhaben..

  12. Ein amerikanischer Oberbefehlshaber, der sich hinter seinen verbündeten Kommandeur stellt – um ihm den Dolch in den Rücken zu stoßen. Den Paparazzi hat er passenderweise gleich mitgebracht.

    Scheiß auf die Amis und ihre US-Army. Was ihren Mannschaften an Bildung fehlt, fehlt ihren Offizieren an Ehre. Schande über sie und über diejenigen vaterlandslosen Gesellen, die ihnen dafür noch den @rsch küssen.

    Bundeswehr raus aus Afghanistan!

  13. So, es reicht mir langsam. @ all Krauts: STFU
    Sollte noch so ein Kommentar wie von Ben the Kraut oder Adi Adnan noch folgen, wird er gelöscht. Ist es klar?

  14. @analytics
    Völlig gleich wie ich das nenne. Aber das es in Deutschland Uneinigkeit darüber gibt, ob in Afghanistan ein Einsatz, Engagement oder ein Krieg stattfindet kannst Du nicht leugnen.
    @Ebert
    Der musste ja kommen. Die Deutschen haben gelernt, dass der Unterschied zwischen Gut und Böse schwer ist, man aber immer unter „Gut“ mitlaufen kann wenn man auf das unprovozierte Töten von Menschen verzichtet.

  15. @daniel
    Du hast recht – es herrschat „Uneinigkeit“ – aber die losgetretene Diskussion um die Begriffswahl, zeigt doch wie sehr die „Kriegsgegner“ an der Lage der Menschen dort interessiert sind ;-)

  16. @S1IG
    Mein Problem ist dass es die Kriegsgegner sind, die „Krieg“ rufen. Im politischen Sprachgebrauch reden die Befürworter eher von „Einsatz“ und „Engagement“.

  17. @daniel
    Die „Kriegsgegner“ haben Kriege am Hindukusch so lange unterstützt, wie die zum Zweck der Unterdrückung geführt wurde. Jetzt wollen die politisches Kapital aus der Diskussion ziehen und versuchen das über die Begriffswahl. Das ist verlogen.

  18. Ich glaube, dass du die Situation massiv falsch einschätzt, wenn du so tust als würde man versuchen, das den Amerikanern in die Schuhe zu schieben oder als sei man hier nicht selbstkritisch genug. Denn die Selbstkritik wird es hageln – und sie ist wieder ein Argument mehr dafür, sich zurückzuziehen…Selbstkritik ist eben dann ok, wenn man am Ende besser dasteht. So gesehen ist das genau das, was Kriegsgegner sehen wollen. Das sind ja wirklich Pazifisten, die tun nicht nur so.
    Verblödet – ja.
    Antisemitisch – ja.
    Aber pazifistisch – allemal.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: