Des Präsidenten Advokat


Aus Zeitgründen – Schampus köpfen, Feuerwerk zünden,  Konfetti zurechtschneiden, Bettlaken in den Farben der irakischen Flagge bemalen (die Stars and Stripes habe ich selbstverständlich schon), und dann all das Singen, Tanzen und Jubeln – kam ich leider nicht dazu, wie die anderen teilnehmenden Blogs noch einen Beggleittext zu dem freudigen Ereignis zu schreiben.

Zum Glück gibt es Leser die mitdenken, und so hatte einer von ihnen bereits zwei Tage vorher in weiser Voraussicht einen als Kritik an Bush und dem Irakkrieg getarnten Kommentar auf NBFS hinterlassen, mit dessen beeindruckender Kombination aus Fehlpässen, Steilvorlagen und Eigentoren selbst Hoffenheim von Energie Cottbus zweistellig vom Platz gefegt würde:

Die prompte Reaktion zeigt mir, das Sie genau wissen wie wenig “gewonnen” der Irakkrieg ist.Aber versuchen wir etwas systematischer zu beschreiben, wo wir am Ende von Bushs Amtszeit stehen. Um die Frage beantworten zu können ob der Irakkrieg (schon) gewonnen wurde und wer ihn gewonnen hat, brauchen wir eine überprüfbare Operationalisierung.

Ok, ok, ist gut, wir haben es verstanden, Du hast studiert.

I. Nach Bushs eigenen Worten hatten die Invasion und Besetzung des Irak folgende Ziele:

1. Eroberung / Vernichtung der irakischen WMD und der Produktionsanlagen. Dazu spare ich mir hier jeden Kommentar.

Du vielleicht. Ich nicht. Denn Deine kluge Erkenntnis, daß sich das WMD-Programm zum Zeitpunkt der Invasion nicht mehr auf irakischem Territorium befand, verdankst Du nur der Tatsache, daß die Amis sich die Mühe gemacht haben, mal selber nachzuschauen, statt sich auf verbündete Geheimdienste oder Saddam Hussein zu verlassen. Wobei auch dies nichts darüber aussagt, wo es sich jetzt befindet oder wo es sich ein halbes Jahr vor dem Einmarsch der US-Streitkräfte befunden hatte. Also 1:0 für Bush.

2. Militärischer Sieg über die irakischen Streitkräfte.

Dieses Ziel wurde bereits binnen drei Wochen erreicht, auch wenn Bush es erst zwei Wochen später verkündete. Ist halt einfach zu bescheiden, der Mann. Auf jeden Fall bereits 2:0 für Bush. Und damit 0:2 für Dich.

3. In Folge dieses Sieges Sturz des Regimes Saddam und Ausschaltung seiner – überwiegend sunnitischen – Eliten.

Auch dieses Ziel wurde erreicht, was man nicht zuletzt sehr schön daran sehen kann, daß Bushs Kritiker ihm ja genau diese Entmachtung der alten Kader als großen Fehler vorgeworfen haben (einer von ihnen hat mit „der Besetzung und der Zerschlagung des existierenden Staatsapparates“ sogar andere Fehlentwicklungen begründet). Also weniger ein Tor von Bush als ein Eigentor von Dir. Ändert nichts am Ergebnis, denn das lautet jetzt 3:0 für Bush.

4. Etablierung eines rechtsstaatlichen, demokratischen und prowestlichen Irak als `role model´ für die ganze Region.

Auch wenn der Aufbau des Rechtsstaats angesichts der Vorgeschichte des Irak sicher noch eine Weile brauchen wird, besteht kein Zweifel daran, daß der Irak demokratisch und prowestlich orientiert ist. Und da Du uns allen Unzulänglichkeiten zum Trotz kein besseres „role model“ für die Region vorlegen kannst, ohne Dich offen für Faschismus, Islamismus, Monarchie oder Militärdikatur auszusprechen, steht’s sogar 4:0 für Bush.

Nach diesen Kriterien haben die USA und ihre Verbündeten den Irakkrieg nicht gewonnen – allenfalls könnte man sagen, dass er noch nicht endgültig verloren ist. Warum? Weil:

Weil!? Du stellst Dich in der Halbzeitpause mit 4 Toren Rückstand vor die Reporter und gibst das Spiel für den Gegner VERLOREN? Hast Du sie noch alle? Also Deine Realitätsverweigerung läßt ja selbst einen Gerhard Schröder noch wie einen guten Verlierer aussehen.

a) Ein Ergebnis der Besetzung und der Zerschlagung des existierenden Staatsapparates ist der irakische Bürgerkrieg, der keineswegs vorbei ist, wie die regelmässigen Attentate, Entführungen und Massaker zeigen. Allenfalls existiert ein labiler Waffenstillstand weil sowohl die Milizen Al Sadrd als auch die sunnitischen “Awakenenig Councils” auf den Abzug der amerikanischen Truppen warten. Ob die amtierende Regierung bereit ist, die sunnitischen lokalen Milizen in die nationale Polizei und Armee zu integrieren ist zurzeit völlig offen und ich bin eher skeptisch.

Ach ja, der Bürgerkrieg. Ich wußte doch, da war noch was. Wie lange prophezeist Du uns den noch gleich? Du mußt jetzt tapfer sein, aber solange die irakische Regierung nicht auf Dich hört und auf den demokratischen Ausgleich statt einen starken Mann setzt, gibt es dazu wenig Veranlassung. Und damit kassierst Du schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff das 5:0.

b) Ein weiteres Resultat ist die faktische Unabhängigkeit – und drohende Sezession – des kurdischen Nordirak vom restlichen Staatsgebiet. Neuestes Beispiel die Aussetzung der Provinzwahlen in den kurdischen Gebieten.

Mal ganz davon abgesehen, daß auch diese Deiner Prophezeiungen allmählich in die Jahre kommt, was wäre daran so schlimm oder auch nur schlimmer als – sagen wir – ein eigener Palästinenserstaat? Im Gegenteil: Selbst wenn der Irak im Chaos versinkt und wieder auf das Niveau Deines großen Autobahnbauers aus Tikrit zurückfällt, hätte sich das alles schon gelohnt. Und sei es nur für die Kurden. Da kannst Du von Glück reden, daß der Linienrichter hier ein Abseits gesehen hat und das Tor nicht zählt.

c) ein dritter Erfolg ist die Destabilisierung der gesamten Region: der Aufstieg des Iran zur regionalen Vormacht, der latente Kriegszustand zwischen der Türkei und Kurdistan, die Gefahr einer Intervention Saudi-Arabiens zugunsten der Sunniten falls der Bürgerkrieg wieder eskalieren sollte.

Es gibt nur drei Faktoren, die den Iran zu einer Regionalmacht machen können, und die haben alle nichts mit dem Irakkrieg zu tun. Das eine ist die lange vorher begonnene Atomrüstung der Mullahs, das zweite der Einfluß auf die Schiiten in den arabischen Ländern, und das dritte die unselige europäische Tradition des Appeasement. Für keinen dieser Punkte kann Bush etwas, zumindest aber nicht mehr als beispielsweise Clinton. Daß Du bereits so absurde Zusammenhänge herstellen mußt, zeigt, wie substanzlos die Behauptung ist, der Irakkrieg wäre ein Fehler gewesen oder gar verloren. Angesichts des Spielverlaufs ist das 6:0 für Bush jedenfalls mehr als verdient.

II. Kommen wir zu den politischen, militärischen und ökonomischen Kosten des Krieges und der Besetzung so far:

– massiver Einflussverlust der USA und des Westens in der Region

Also wenn die Diktatoren nicht mehr so gut auf die USA hören, weil die ihren Sturz betreiben, dann ist das kein Bug, sondern ein Feature. Außer natürlich man steht wie Du auf das Pampern von Hurensöhnen. 7:0 ist im übrigen recht deutlich.

– eine Ausbreitung terroristischer Strukturen und eine wachsende Verbindung des arabischen Nationalismus mit fundamentalistischen islamischen Strömungen und Gruppen

Das ist jetzt wirklich lächerlich. Da haben die Islamisten im Irak die große Entscheidungsschlacht gesucht und militärisch katastrophal verloren, und nur weil die Überlebenden jetzt nach Afghanistan türmen, faselst Du von deren Ausbreitung. Die Terroristen haben den Irak zum Symbol erklärt, also ist auch ihre Niederlage umso größer. Und das 8:0 umso schöner.

– eine zerstörte irakische Infrastruktur, deren Wiederherstellung / Modernisierung einen dreistelligen Milliardenbetrag erfordern wird.

Stimmt, ich erinnere mich. Baghdad sieht ja aus wie nach einem Weltkrieg, und bis die Iraker wieder so viele Mobiltelefone haben wie unter Saddam, wird es noch ewig dauern. Denn der Wiederaufbau eines Landes – sei es durch einen Krieg zerstört oder durch den Sozialismus – ist ja bekanntlich unbezahlbar. Anders als die unbesiegbare Regionalmacht Iran wissen die Iraker schließlich nicht wie man Öl fördert. Also 9:0. Es beginnt langweilig zu werden.

– hunderttausende getötete, gefolterte und verstümmelte Iraker

Wer ist’s gewesen? Getötet, gefoltert und verstümmelt von wem noch gleich? Ganz genau, Freundchen, von Deinen tollen Ba’ath-Faschisten und ihren islamistischen Terroristenfreunden. Wenn es einen Grund gibt, dafür zu sorgen, daß die im Irak nicht mehr an der Macht sind bzw. erst gar nicht dran kommen, dann den. Aber danke für die argumentative Unterstützung, bist ein echter Kumpel. Fast möchte man meinen, Bush hätte Dich gekauft, damit Du so kurz vor Schluß noch mal im Strafraum einen Elfmeter produzierst, auch wenn das 10:0 jetzt nicht mehr wirklich spannend ist.

– 2-3 Millionen Iraker, die ins Ausland geflohen sind (incl. eines großen Teils der Funktionseliten: Ärzte, Ingenieure, Lehrer, Juristen, Ökonomen usw.) und nicht zurückkehren wollen, weil sie fürchten dass die ethnischen Säuberungen weiter gehen werden

Und die so wie alle anderen Flüchtlinge zurückkehren werden oder auch nicht, wenn sie im Irak keine bessere Perspektive für ihre Zukunft sehen als dort, wohin sie geflüchtet sind. Und im Irak ist diese Perspektive mit Sicherheit besser als in den meisten anderen Regionen, aus denen Flüchtlinge nach Europa kommen. Aber gut, im Spiel zählt die Schiedsrichterentscheidung und nicht deren spätere Widerlegung durch den Videobeweis. Also gönnen wir Dir bis dahin den Ehrentreffer zum 10:1. Ändert ja nichts am Punktestand.

– eine traumatisierte Generation ohne Schulbildung, ohne Jobchancen, für die der Bürgerkrieg “normal” ist.

– 4201 gefallene GIs, 30.600 Verwundete und ungezählte mit PSTD, die Selbstmord begangen haben und deren Leben zerstört ist.

Ganz anders als ihre Großväter. Die hatten in Omaha Beach und auf Iwo Jima bekanntlich einen Riesenspaß. 11:1, und der Torwart fliegt von der Wucht des Balls getroffen mit ins Tor. Die ersten Zuschauer verlassen derweil aus Mitleid oder weil sie noch rechtzeitig zu den Feierlichkeiten des V-I Day nach Hause kommen wollen, die Tribüne.

– 603 Mrd. US-Dollar an laufenden Kosten and counting. Sollte also der neue Stationierungsvertrag – Rückzug der amerikanischen Soldaten aus den Städten bis Mitte 2009, vollständiger Abzug bis Ende 2011 – wirklich vom irakischen Parlament gebilligt werden, so werden allein die laufenden Kosten die erste Billion Dollar überschritten haben. Von den Folgekosten für: Kosten des Abzugs von 150.000 troops + Gerät, Neuaustattung der US Army, der Marines und begrenzt der Navy mit Fahrzeugen, Gerät und Munition, Behandlung und Pflege von zehntausenden schwerst verwundeten, verkrüppelten Veteranen dürfte mindestens die zweite Billion draufgehen. Die Besetzung des Irak hat vor aller WElt die militärischen Grenzen der Supermacht USA deutlich gemacht: die Besetzung und Kontrolle eine kleinen Landes mit einer drittklassigen Armee und einer vergleichsweise einfachen Topographie hat die mächtigsten Streitkräfte der Welt an die Grenzen ihrer Kampffähigkeit gebracht. Diese Lektion wird die sog. Dritte Welt so bald nicht vergessen.

Nur weil die Europäer mit ihren Micky-Maus-Armeen nicht in diesen Größenordnungen denken, heißt das noch lange nicht, daß die USA dies ebenfalls nicht schaffen. Die III. Welt hat vor allem eines gelernt: So lange die Führung der USA dazu entschlossen ist, ihre Diktatorenärsche aus dem Verkehr zu ziehen, dann schafft sie das in Rekordzeit und nahezu ohne eigene Verluste, Peacekeeping hin, Nationbuilding her. Mangelt es an dieser Entschlossenheit, haben sie hingegen eine Überlebenschance. Für diesmal hast Du Glück gehabt, der Ball ging knapp am linken Außenpfosten vorbei. Es bleibt beim 12:1. Aber beim nächsten Mal trifft der neue Stürmer der Gegenseite, Obama, vielleicht schon.

Und dies ist sozusagen `best case´, weil es unterstellt, dass der Abzug der amerikanischen Truppen reibungslos abläuft. Was aber in den irakischen Städten wirklich passieren wird, wenn ab Mitte nächsten Jahres die US-Truppen nicht mehr vor Ort präsent sein werden, weiß niemand.

Schau Dir doch einfach jene Städte und Regionen an, in denen die Iraker ihren Job inzwischen mehr oder weniger alleine erledigen. Die haben das bereits jetzt schon ganz gut im Griff, und wenn noch ein bißchen Zeit ins Land geht, werden die Amis sich auf Spezialaufgaben beschränken können. Aber wirklich klasse, der Schiedsrichter nestelt bereits an der Pfeife, und Du schnappst Dir den Ball und ziehst ihn kurz vor dem Abpfiff noch ein letztes Mal mit Schmackes in die eigene Hälfte. 13:1, aber zugegeben bis zum Schluß gekämpft.

Deshalb: “den Irakkrieg gewonnen?” – eher der klassische Fall eines Phyrrussieges.

Willst Du Dich ganz oben seh’n, mußt Du die Tabelle dreh’n. Aber tröste Dich, hätten Saddam Hussein und Musab al-Sarkawi jetzt noch Fernsehen, könnten sie Dir sehr schlüssig erklären, daß auch ohne Deine Glanzvorstellung Bush die Tabellenführung nicht mehr zu nehmen war. Schwieriger wird’s, wie Du Rene erklären willst, daß Du nicht ich bist. Denn nach dieser Vorstellung kann ich seine Paranoia zumindest ansatzweise verstehen.

~ von Paul13 - Sonntag, 23. November 2008.

109 Antworten to “Des Präsidenten Advokat”

  1. ROFLAMO! Klasse Fisking!

  2. @Paul
    Wobei man zu den Flüchtlingen noch was ergänzen muss: Bei Saddam gab es kaum Flucht oder die endete in der Grube. Das Tor kann er behalten – er hat recht mit der Zahl der Flüchtlinge. Er bevorzugt scheinbar lieber die Toten.

  3. Naja ich wuerde nmr noch ein Tor bei den Kosten zugestehen, war ja nicht die Frage ob jeder Buck es Wert war oder durch den Hohen Stand an High Tec zur Vemeidung unnoetiger Schaeden an eigenem Personal und Zivilen Opfern, sondern die Kosten als solches und die waren/sind nun wirklich knackig.
    Nach der Messmethode von nmr war uebrigens auch der WWII sowie z.B. der UN Einsatz in Korea ein voller Misserfolg.

  4. @ S1IG

    Das stimmt natürlich. Wer seine Opfer erst gar nicht flüchten läßt, ist nicht unbedingt besser als der, der sie vertreibt. Und er hat das Tor auch insofern nicht verdient, als die Leute ja nicht vor den US-Streitkräften oder den Regierungstrupen flüchten, sondern vor denjenigen, denen NMR am liebsten den ganzen Irak überlassen möchte. Aber zu Null hätte arg doof ausgesehem.

  5. @ Auslaender

    Bei den Kosten bin ich mir nicht sicher, wie genau das gerechnet wird. Das kommt mir manchmal so vor, als ob da einfach der Anteil hochgerechnet wird, den diese Truppen kosten würden, wenn sie speziell zu diesem Zweck aufgestellt worden wären.

    Bei einem stehenden Heer gilt aber das „Eh da“-Prinzip, und ich kann mir nicht vorstellen, daß im Irak soviel Präzisionsmunition verballert wird, daß man da so viel nachbestellen muß. Hast Du da irgendwelche Zahlen, die das mal genau aufdröseln? Würde mich selber mal interessieren.

  6. Ich such da mal was raus. Grundsaetzlich aber gilt das die Kosten temp. fuer das Personal teurer ist da hier Reservisten eingesetzt werden die in Einsatzzeiten mehr Geld kosten, erhoehte Kosten fuer das Stammpersonal,Transport, Verschleiss etc.
    Da kommt eine Menge zusammen und die waeren dann ja nicht da.
    Friedensbetrieb ist einfach billiger.
    Plattes Beispiel: Humvee in Grafenwoehr eingelagert. Kosten zu vernachlaessigen. Humvee wird Combat Ready gemacht und verlegt schon steigen die Kosten. Humvee wird vor Ort bewegt und verschleisst, hoehere Kosten.

  7. Das Spiel ist zwar schon gelaufen. Aber was die Legitimität des Gegentors angeht, hier nochmal die Wiederholung in Zeitlupe:
    http://www.unhcr.org/publ/PUBL/4444afc42.pdf
    Must Du mal die Flüchtlingszahlen Mitte der 90er gucken. Zwischen 1991 und 1995 waren übrigens noch mehr Iraker auf der Flucht (fast 4 Mios).
    Und da gucken:
    http://www.unhcr.de/aktuell/einzelansicht/article/31/irak-massenexodus-doch-kaum-geld-fuer-humanitaere-hilfe.html
    wo 2006 steht:
    . In anderen Ländern der Region halten sich bis zu 1,8 Millionen Iraker auf. Viele dieser Iraker flohen bereits vor 2003, aber die Zahl der Iraker, die wegen des derzeitigen Konflikts das Land verlassen, nimmt stark zu.

  8. @ Auslaender

    Danke, das wäre echt nett!

  9. @ F. Hoffmann

    Sehr interessant! Dann war das tatsächlich kein Tor für ihn. Aber bei einer zweistelligen Bürste kann man ja großzügig sein. Nicht daß er wieder die Lust am Spiel verliert, weil ihm die FIFA das Tor nachträglich aberkennt. ;-) Auf seine Stellungnahme zu Deinen Zahlen bin ich jetzt schon gespannt.

  10. Das hier ist mein Lieblingssatz:

    „Es gibt nur drei Faktoren, die den Iran zu einer Regionalmacht machen können, und die haben beide nichts mit dem Irakkrieg zu tun.“
    ;)

    Aber auch ansonsten eine sehr unterhaltsame Lektüre. Hatte mir den Originalbeitrag garnicht richtig durchgelesen, weil ich beim „skimmen“ schon nichts neues/interessantes gefunden hatte.
    Habe mir jetzt die Zeit dafür genommen und muss sagen: Skimming beherrsche ich schon richtig gut :)

  11. @Paul
    Hier schon mal auf die schnelle da DoD Budget im Groben
    http://www.whitehouse.gov/omb/budget/fy2008/defense.html
    Wie ueblich verschachtelt, aber die Steigerungsraten z.B. was Personal angeht sind schon zu entnehmen.

  12. @Paul
    Bin im spamfilter haengen geblieben

  13. Im Gegensatz zu seinen früheren Berichten vom verlorenen Irak Krieg hört sich der Jägermeister eigentlich an, als ob er sein Spiel vorab verkauft hätte und schon das Impeachmentverfahren gegen Obama einleiten möchte.

  14. @ Paul

    Also ich wußte nicht, dass Sie so verzweifelt sind. Aber nein, wir werden nicht mehr über WMD diskutieren. Mene mene tekel u-pharsin. Deshalb hier nur der Verweis auf ein Highlight – because it says it all …:

    Nun zu den Kosten des Irakkrieges. Ich beziehe mich hier ausdrücklich NUR auf die Kosten für die Kriegsführung, die laufenden Besatzungskosten, die abschätzbaren Kosten des Abzugs und für die Wiederherstellung der Einsatzfähigkeit der im Irak eingesetzten Einheiten. Die beste Quelle für die laufenden Kosten ist die Berichterstattung des Congressional Research Service. Den aktuellen Bericht vom Oktober 2008 finden sie hier:
    http://www.fas.org/sgp/crs/natsec/RL33110.pdf

    Noch Fragen?

  15. @nmr
    Wie mehr als die Kosten kommt nicht?
    Na gut den Punkt wuerde ich Dir eh anrechnen.
    Nur eben den Rest nicht da hast du sowas von verloren.
    Was aber eigentlich jedem klar ist.
    Keine Ahung wie Paul das so sieht.

    @alibaba
    Keine Bange das wird noch kommen

  16. @ DerSP

    Das hier ist mein Lieblingssatz:

    “Es gibt nur drei Faktoren, die den Iran zu einer Regionalmacht machen können, und die haben beide nichts mit dem Irakkrieg zu tun.”

    Sorry, Flüchtigkeitsfehler meinerseits. Hatte ursprünglich nur zwei Faktoren und es beim nachträglichen Hinzufügen des dritten überlesen. Wird gleich korrigiert. Aber danke für den Hinweis!

  17. @ alibaba

    Ja, das klingt irgendwie etwas demütiger als früher. Jetzt ist schon von einem Pyrrhussieg die Rede. Damit es immerhin dem Anschein nach ein Sieg, wenn auch ein teuer erkaufter. In seinen besten Zeiten sah er den Irakkrieg hingegen noch als eine klare Niederlage in allen Belangen.

  18. @ Auslaender

    Danke! Das muß ich mir mal in Ruhe durchlesen. Kann sein, daß ich dann noch mal mit ein paar Fragen auf Dich zukomme.

  19. @ NMR

    Noch Fragen?

    Ja. 12, um genau zu sein.

  20. Einen fuer Zwischendurch

    http://www.latimes.com/news/politics/la-na-foreign-policy20-2008nov20,0,1380983.story

    Schenkelklopf…….

  21. @ Auslaender

    Sehr interessanter Link! Besonders schön ist das hier:

    Activists note that most of the candidates for top security posts voted for the 2002 resolution authorizing President Bush to invade Iraq or otherwise supported launching the war.

    […] „It’s astonishing that not one of the 23 senators or 133 House members who voted against the war is in the mix,“ said Sam Husseini of the liberal group Institute for Public Accuracy.

    Stellt sich nur noch die Frage, ob NMR auch das wieder wegerklären wird oder ob er lieber gleich seine 180°-Wende gegen den Kriegstreiber Obama vorbereitet.

  22. @Paul
    Na zur Zeit macht sich Sen. Obama schon ziemlich unbeliebt beim Linken Fluegel und auch in Deutschland werden die ersten Linken wach nach dem die ersten Namen bekannt wurden.
    Man bastelt schon an den Verschwoerungstheorien an denen sich nmr wohl beteiligen wird.

  23. [quote]die Besetzung und Kontrolle eine kleinen Landes[/quote]

    Der Irak ist größer als Deutschland.

    PS: Ich hoffe, das Zitieren funktioniert ;)

  24. @ rene:
    ein phyrrhussieg ist nach landlaeufiger (also meiner ;) ) auffassung ein sieg unter hohen bis sher hohen kosten/verlusten.

    das kommt allerdings nun darauf an wer jetzt sagt die kosten waren zu hoch!
    ausserdem ist nach einem phyrrhussieg die naechste schlacht um so schwieriger – stimmt, wenn so viele GIs im irak sind koennen die nich woanders sein.
    und was ZU HOHE „“ verluste angeht, so sind 4000 tote soldaten sicher sehr unangenehm, und auch einige zehntausendschwerveletzte sind menschlich eine tragoedie und eine finanzielle belastung.
    aber wenn ich mich nicht irre entsprechen 4000 tote einer verlustrate von was ?
    < 1% ? wenn man die schwerverletzten und lebenslaenglich geschadigten mitrechnet kommen wir grosszuegig auf 4 %
    das ist.. nun ja.. annehmbar ?
    mein opa haette sicher gern getauscht !

  25. @ NEB

    Überfordere doch den armen Rene nicht mit Fakten! Er ist ja nicht mal in der Lage, auf Wikipedia nachzuschauen, um festzustellen, daß ich bewußt die dortige Formulierung übernommen habe und sogar um den von ihm als fehlend monierten Anschein ergänzt habe.

    Für ihn sind Deine Argumente eh nur Zahlenspielereien, und er merkt dabei nicht, daß die Kriegsgegner nicht nur den Sieg im Irak bestreiten, sondern schon den bloßen Anschein eines solchen. Bis heute wird in den Medien jedenfalls nicht behauptet, daß der Irakkrieg gewonnen worden wäre.

  26. Vielleicht glaube die ja der Krieg sei noch nicht vorbei…

  27. @ Rene

    Hier wird von Spam mal abgesehen nichts gelöscht, nicht mal Deine Trollereien, die sich wohl kein anderer Blogbetreiber bieten lassen würde. Wenn Du das also noch mal behaupten solltest, behalte ich mir vor, Deinen nächsten Kommentar tatsächlich zu löschen, damit du mal den Unterschied merkst.

    Denn wenn man mir etwas vorwirft, unabhängig davon wie ich mich verhalte, dann wähle ich natürlich die Variante, die mir mehr Spaß macht. Und jetzt darfst Du dreimal raten, welche das in Deinem Fall wäre. Also übertreib’s nicht, auch der nützlichste Idiot ist irgendwann nicht mehr nützlich.

  28. @ Rene

    Welcher deiner Beiträge soll verschwunden sein? Egal wie dumm er war, Du hast mit Sicherheit noch einen dümmeren geschrieben, und den hab ich ja auch nicht gelöscht. Wieso also gerade diesen?

    Ich tippe mal eher darauf, daß Du als „Mister IP“ mit der Bedienung Deines PCs nicht so ganz zurechtkommst. Wäre ja nicht das erste mal, daß Du über die Untiefen der modernen Informationsverarbeitung stolperst.

    Aber wie auch immer, schick Dein Meisterwerk einfach noch mal ab, ich bin nahezu sicher, daß ich es viel zu belanglos finden werde, um es zu löschen.

  29. @ Rene

    P.S.: Falls Dir noch ein prägnantes Wort des Kommentars einfällt, nenn’s mir einfach. Du bist ja immer so nett zu mir, da suche ich den Text gerne für Dich raus, wenn Du selber dazu nicht in der Lage bist. Weil wenn der Kommentar bereits da stand, dann steht er da auch noch.

  30. @daniel

    Vielleicht glaube die ja der Krieg sei noch nicht vorbei…

    Als erstes glaubt Rene, dass alles und jeder Paul sind. Daran haben seine Betreuer und Ärzte in der Klapper zu kauen. Er nennt sie alle Paul. Die stehen vor einem Rätsel, sind aber sicher nicht überrascht ;-)

  31. Mmmm, ob das so verrückt ist wenn Paul sich ja schon selbst durchnummeriert?

  32. @ Paul @ the rest

    Um mich aufs Wesentliche zu beschränken: ihr Problem besteht darin, dass sie nicht zwischen Fakten, Einschätzungen und Vorhersagen unterscheiden (ob können oder wollen bleibt sich gleich). Deshalb lassen Sie uns über das reden was sicher und das was absehbar ist:

    1. der irakische Bürgerkrieg ist weder zu Ende, noch ist sein Ausgang sicher. Auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen, hier die Nachricht zum Anschlag von heute:
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/7745212.stm

    2. Viel wichtiger ist, dass es für alle wesentlichen politischen Probleme bisher keine Lösung gibt: Status von Irakisch-Kurdistan, Rolle der Scharia in der Verfassung, Integration der sunnitischen Eliten und Milizen, Verhältnis zum Iran, Verhältnis zum Westen NACH dem Abzug der Truppen usw.
    Einigermaßen kalkulierbar wäre die Entwicklung, wenn die – immer noch in der Green Zone amtierende – Regierung Maliki eine klare Mehrheit im Parlament hätte und eine loyale Basis in den Streitkräften + der Polizei. Beides fehlt und wird sich auch in den nächsten Monaten kaum sichern lassen.

    3. Die dauerhafte Destabilisierung des Irak ist eine notwendige Voraussetzung für der Machtgewinn des Iran in der Region. Darin besteht die eigentliche Ironie der Invasion: Bush als Förderer des schiitischen Expansion im Mittleren Osten. Und wenn Sie mir jetzt erzählen wollen, dass der nächste Präsident auch nur eine Sekunde einen Gedanken daran verschwendet, den Iran militärisch anzugreifen – dann will ich auch was von diesem geilen Kraut haben, das die NeoCons immer rauchen!

    4. Wenn Sie nicht daran glauben, dass der Irakkrieg die USA militärisch und politisch geschwächt hat, sollten Sie mal die Experten fragen:
    http://www.foreignaffairs.org/20080701faresponse87413/colin-h-kahl-william-e-odom/when-to-leave-iraq.html

    5. Was bedeutet dies für die zukünftige Rolle der USA im Mittleren Osten? Nicht Gutes:
    http://www.csis.org/media/csis/pubs/081119_uscentcompres.pdf

    5. Und was heißt diese Erfahrung für Afghanistan? Easy – fragen wir auch hier die Experten:
    http://www.foreignaffairs.org/20081001faessay87603/barnett-r-rubin-ahmed-rashid/from-great-game-to-grand-bargain.html

    6. Und hier ist eine Bestandsaufnahme mit einer langen Hausaufgaben-Listev für die Obama-Admnistration. Nur Sie kommen darin gar nicht mehr vor:
    http://www.csis.org/index.php?option=com_csis_pubs&task=view&id=5116

    Um es an dieser Stelle zu betonen: die weitere Entwicklung im Iraq ist unsicher und es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass eines Tages ein halbwegs funktionierender Staat Iraq – in den jetzigen Grenzen – das Rsesultat sein wird. Ich halte ein Widerauflammen des Bürgerkrieges für wesentlich wahrscheinlicher, aber wir werden ja sehen. Nur mit dem Neocon-Traum vom Sieg des Guten / des Westens / der Demokratie in der Region hat selbst dieser „best-case“ wenig zu tun.

    P.S. Ein Phyrrussieg ist ein so verlustreicher Sieg in einer Schlacht – dass der Krieg verloren geht.

  33. @ Paul

    Spam-Filter.

  34. @ NMR

    Ein Anschlag! Na, da steht die Machtergreifung der ETA in Madrid ja kurz bevor. Wenn das alles ist, und Du ansonsten nichts zu Deinen Gegentoren zu sagen hast, nehme ich das mal als Bestätigung meiner Position.

    Schön auch, daß Du in dem Moment, wo Du das Funktionieren eines demokratischen Irak nicht mehr völlig aussschließt, schon mal vorbaust und die Legende strickst, daß das ja nichts, aber auch gar nichts mit den NeoCons zu tun hätte. Laß mich raten, der Verdienst der Befreiung des Irak gebührt dann Obama, gell?

    Was den Pyrrhussieg angeht, dann gestehst Du hiermit nicht nur zu, daß es tatsächlich um einen größeren Krieg geht, sondern endlich auch, daß zumindest die Schlacht um den Irak gewonnen ist. Mal schauen, ob noch ein bißchen Schampus übrig ist…

  35. @Rene
    Na Du hast ja wieder lustige Erkenntnise , wo kommen die denn alle her?
    Schenkelklopf

  36. habe grade ein einpraegsames foto gesehn:
    grabstein in airlington, (montiert):
    *July 4th 1776
    +November 4th 2008
    das istsicher etwas.. ehm gemein/spitz aber wenn das stimmt was
    mr BHO vorhat in bezug auf krankenversicherung, arbeitsplaetze (wo nimmt er die 2,5 mio jobs her? vom selben ort wie unsere minister die zahl 1mio?) und va wenn das mit seiner miliz/buergerwehr/wehrertuechtigung stimmt, dann wird es schluss sein mit dem amerika das als hort der liberalitaet wuchs.
    in bezug auf den nahen osten mache ich mir auch sorgen, nicht unbedingt wegen dem was er tut/nicht tut, sondern der abschreckungsefekt geht gaanz schnell verloren.

    @nmr & rene: mal ganz von der diskussion hier losgeloestdie sich ja doch darum dreht ober ein politisch rechtes (im positiven sinne, sprich konservativ) oder ein politisch linkes weltbild / system besser ist – solche beitraege von euch, waeren sie staatsdoktrin, gefaehrdeten die freiheit,!
    frei nach dem spruch:wer nicht kaempft wird niemals siegen ..

    womit wir bei unserer siegesdefinition hoffentlich abschliessend ankommen: selbst wenn der sieg im irak (zumindest momentan) uebermaessig an die substanz geht, fuehrt er nur zur Gesamtniederlage wenn man keien Verstaerkungen hat.

    mehr oder weniger offtopic:
    habe aus deutschland die novemberausgabe vom cicero bekommen,
    interview mit sarah wagenknecht:
    Frage: Wie sieht die demokratie der Kommunistischen Plattform aus?
    S.W.: „Wir wollen mehr plebiszitaere Elemente. Alle 4 Jahre Wahlen abzuhalten reicht nicht“
    was mit plebisziten in Deutschland passiert sollte man doch wissen?
    eeeehm.. Adolf, anyone?

    Ausserdem tritt sie fuer die Enteignung/Verstaatlichung von Grossunternehmen (nicht „Schluesselindustrien“, was ja noch nachvollziehbar sein koennte) ein.
    „denn sie setzen das Eigentum allein zum Wohle ihrer Shareholder, aber nicht der Allgemeinheit ein“
    Dabei vergisst sie, dass erstens auch die „Arbeiterschaft“ in vielen Grossunternehmen Anteile besitzt, und damit Shareholder ~~ ist. Selbst wenn es nur wenige Anteilseigner gibt, sind doch auch diese Teil der Allgemeinheit im demokratischen Sinne und haben damit Rechte. Diese demokratischen Rechte spricht Frau Wagenknecht damit aber bestimmten Teilen der Allgemeinheit ab.
    Ist das verfasssungskonform ?

  37. @ Rene

    „dem Grundsatz pactas sunt servante steht, nämlich auch, dass man sich einem kollektiven Sicherheitssystem (sprich UN) unterworfen hat und dies nur dan akzeptieren will, wenn es einem passt – von anderen gerade deren Einhaltung einfordert“

    Genau! Wie Schröder, Fischer und Solana beim Kosovokrieg! Da lassen sie einfach die NATO Serbien bombardieren, und hinterher pissen sie noch Bush an – dabei hatte der sogar eine echte Resolution in der Hand.

    P.S. „Kollektives Sicherheitssystem“ ist gut! Schützt mit Sicherheit systematische Völkermorde.

  38. @Chewey
    Was die Frage aufwirft ob kollektive Sicherheit funktioniert oder ob wir nur deswegen nicht über Dänemark herfallen, weil wir und die Dänen im guten Team spielen…

  39. @ daniel

    Yep. Gerade die Geschichte Europa zeigt so drastisch wie kaum ein anderes Beispiel, wie Konfliktlösung ohne kollektives Sicherheitssystem aussieht: mörderisch. Deshalb hat Europa auch die richtigen Konsequenzen aus seinem Tun gezogen, allerdings erst kurz vor dem Overkill: Kriegerische Auseinandersetzungen innerhalb Kerneuropas sind heute nicht mehr vorstellbar und das ist mehr als gut so.

    Das bedeutet, dass das Ziel einer Weltregierung bzw. einer Weltinnenpolitik ebenfalls ein sehr erstrebenswertes ist und über lang oder noch länger wird die Menschheit da auch hinkommen (wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischen kommt ;-)
    Man sollte sich nur nicht der Illusion hingeben, dass es mit der UNO schon erreicht wäre bzw. dass wenn die UNO nicht handelt, auch nichts getan werden muss.

  40. @ daniel

    Die Tatsache, daß wir nicht wieder über die Dänen herfallen, ist ein weiterer Hinweis darauf, daß ein kollektives Sicherheitssystem wirklich zuverlässig nur zwischen Demokratien funktioniert. Wer die globale EU will, muß auch die globale Demokratie wollen.

  41. @Rene
    Ein solches Kollektives Sicherheitssystem das gerade im Congo noch nicht mal dazu in der Lage ist auch nur Ansatzweise seiner Aufgabe nachzukommen? Die gerade mal wieder bei einem Riessigen Massenabschlachten zuschaut?
    Ein Hoch auf die UN!
    Na da bin ich ja froh das wir die UN haben…..
    Und Du haelst mich fuer einen Menschenverachter?
    Normalerweise wuerde ich mir ja jetzt wieder auf die Schenkelklopfen aber beim Anblick der News aus dem Congo spare ich mir das jetzt.

  42. @ Auslaender

    Ach, der Rene wünscht sich bestimmt ganz doll, daß Bush die 82. Luftlandedivision in Richtung Afrika fliegen läßt und auch die Bundeswehr auf ihren Präsidenten hört.

  43. @chewey
    Volle Zustimmung. Allerdings würde ich den den Wert der UNO AUF DEM WEG zu einer Weltinnenpolitik so hoch hängen, dass ich – hier wie Rene – dem GWB einen großen Fehler unterstelle, wenn er mit den UN so umspringt wie er das gemacht hat. Das alles in dem Wissen dass die UNO eine beschissene aber die beste Option auf dem beschriebenen Weg ist.
    @Paul
    Mmmmm, die Variablenauspräägung „Demokrtie“ verhindert aber schon die Variablenausprägung „fällt über eine Demokratie her“, deswegen ist die Verknüpfung so sinnlos wie richtig. Und meine Frage steht: Bringt kollektive Sicherheit überhaupt etwas oder reicht es schon, die Welt in eine Ansammlung von Demokratien zu verwandeln?

  44. @ Daniel

    Genau darauf wollte ich raus. Die Demokratisierung der Welt ist der effizienteste Weg zum allgemeinen Weltfrieden. Kollektive Sicherheit braucht man dann nicht mehr oder nur noch in sehr geringem Maße (ich glaube in den 80er-Jahren hat mal ein spanisches Küstenwachboot auf französische Fischer geschossen oder umgekehrt).

    Statt also mit Terrorregimen fragwürdige Verträge zu schließen, die die jederzeit mit den Worten „da hab ich wohl gelogen“ einfach wieder brechen können, sollten wir alles daran setzen, dafür zu sorgen, daß es derartige Regime nicht mehr gibt. Das ist die beste und vor allem nachhaltigste Friedenspolitik die es gibt.

  45. @Paul
    Ist das machbar? Ich meine jetzt nicht beim Irak sondern bei China oder Russland oder Saudi-Arabien.

  46. Ganz zu schweigen von der Frage ob das noch funktioniert wenn wirklich ALLE Demokratien sind. (An der Stelle zitiert man gerne den großen Winston. Weil ich den großen Winston aber zu gerne zitiere, lass‘ ich das…)

  47. Genau! Da alle Resourcen auf diesem Planeten in unendlicher Menge vorhanden sind, ist der Weltfrieden nur noch eine Frage der Zeit. Zwei Demokratien die sich um Trinkwassser oder gar Öl und Gas streiten? Völlig absurd. Da wird dann eine Quote ausgehandelt, vieviel Menschen im jeweiligen Land verdursten müssen, natürlich alles streng demokratisch. Wer wie was, der die das, wieso weshalb warum …

  48. @Rene
    Du meinst das moegliche Veto der drei groesten Waffenlieferanten Sadams? Oder der lustige Gunter Pleuger der vom staendigen Sitz Deutchland fasselte, waerend in Baghdad trotz Embargo etc. eine Messe mit grosser deutscher Beteiligung stattfand. Na ja der hat heute einen staendigen Sitz an der Viadrina….
    Ja ja die UN….

  49. @ daniel

    „Allerdings würde ich den den Wert der UNO AUF DEM WEG zu einer Weltinnenpolitik so hoch hängen, dass ich – hier wie Rene – dem GWB einen großen Fehler unterstelle, wenn er mit den UN so umspringt wie er das gemacht hat.“

    Moment! Es gab die Resolution 1442, die Saddam „ernsthafte Konsequenzen“ androhte, wenn er sich nicht an die Auflagen hielt. Gut, die hat Bush dann in seinem Sinne interpretiert, aber das ist immer noch mehr als was Schröder in der Hand gehalten hat. Der hatte außer dem Veto Russlands nix und hat trotzdem gehandelt. Und heute ist Bush der Kriegsverbrecher und Schröder der Friedenskanzler. Da stimmt doch was nicht.

    „Das alles in dem Wissen dass die UNO eine beschissene aber die beste Option auf dem beschriebenen Weg ist.“

    Nein, die UNO ist der falsche Weg, weil über die Werte, die da gemeinsam verteidigt werden sollen, keine Übereinkunft mehr erzielt werden kann. Zur Bekämpfung von Menschheitsverbrechen wie Völkermord gibt es entweder nicht genug „Freiwillige“, oder sie scheitert am Veto einer „Schutzmacht“. Da gibt es viel mehr Interesse an der x-ten Verurteilung Israels. Was glaubst du, warum die Bundesregierung Darfur nicht mal mit der Kneifzange anfassen will?

  50. @ Adnan

    „Zwei Demokratien die sich um Trinkwassser oder gar Öl und Gas streiten? Völlig absurd. Da wird dann eine Quote ausgehandelt, vieviel Menschen im jeweiligen Land verdursten müssen, natürlich alles streng demokratisch.“

    Verhandlungslösungen waren bis vor nur 80 Jahren auch in Europa völlig utopisch. Da war es Vorrecht jeder stolzen Nation, zumindest zu versuchen sich zu nehmen was es wíll. Die Katastrophen haben die Einsicht bewirkt, es heute anders zu tun.
    Das wird weltweit auch kommen. Ist aber noch lange hin und wer weiß, wieviele Opfer es fordern wird…

  51. @chewey
    Der Knackpunkt an 1442 ist nicht die Formulierung der „ernsten Konsequenzen“, der Knackpunkt ist die Tatsache, dass über diese Konsequenzen der Sicherheitsrat zu entscheiden hat. Das haben die USA ignoriert. Also selbst wenn die „ernsten Konsequenzen“ ausformuliert würden, es ginge nicht ohne ein Ja des SC und das hat Bush ignoriert. (Bevor jetzt jemand mit „Völkerrechtswidrig“ argumentiert: GWB bewegt sich da in einer Grauzone für die ich ihn zwar auch bashen will, es bleibt aber eine Grauzone)
    „Der falsche Weg“ würde bedeuten, die UNO sei an eine Wand gefahren. Selbst wenn das stimmt, sind die UNO (Bitte unterscheiden wir hier zwischen der Institution und der Summe der Mitglieder) der einzige Weg, die Staaten, die den richtigen Weg gehen wollen an einen Tisch zu bringen. Einfachster Institutionalismus: Institutionen senken die ransferkosten zwischen den Akteuren so weit, dass sie selbst der erste Schritt sind, bessere Institutionen zu entwickeln.

  52. @ Rene

    „Man kann durchaus darüber streiten, ob auch ein Handeln ausserhalb der UN zulässig sein soll“

    Rene, Rene, Rene, Rene, was soll ich sagen? Eine Welt stürzt ein. Mit diesem Satz bist du kein richtiger Troll mehr. Es gehen DOCH Kamele durchs Nadelöhr :-)

    „1) man wusste relativ genau, dass man keine Politik “Rein-drauf-runter-raus” machen konnte und hat sich auf eine “Besatzungspolitik” eingelassen.“

    Ganz im Gegensatz zum Irak, wo die USA bekanntlich drei Wochen nach Saddams Sturz wieder abgezogen sind und das Land sich selbst überlassen haben. Ach, Rene, du kommst auch noch dahinter. Ich glaub’s nicht…

    „2) Clinton, Schröder et all haben niemand über die wahren Kriegsgründe getäuscht und schlicht Dinge erfunden, die überhaupt nicht vorhanden waren.“

    Stimmt, sie haben vor der UNO einfach GAR NICHTS gesagt und losgebombt. Und dieser Idiot Bush denkt doch glatt, er müsste da irgendwie Zustimmung einholen. Na, der hat’s besorgt gekriegt. Und weißt du, was das Lustigste ist, wer Bush vor die UNO getrieben hat? Chirac und Kosovo-Schröder! Hahaha!

  53. @Rene
    Meine Guete du faehrst ja schwere Kost auf, dumm nur das Du z.B. das mit dem Habeas Corpus Act nicht verstehst oder das vor der GC noch die HKLO kommt. Und dann schau mal rein was die HKLO denn so zu Terroristen etc. sagt.
    Komisch uebrigens das Du gar nicht auf die Veto-Mitglieder eingegangen bist die sich schuetzend vor ihren Hauptkunden und Schuldner gestellt haben.
    Zu Kosovo……. Schenkelklopf….
    Zu Zwischenstaatlicher Gewalt und Tabu….
    Ach und Innerstaatliches Abschlachten ist dann in Ordnung?
    Ist ja nur ein Innerstaatliches Abschlachten was geht uns das an.
    Man manchmal frage ich mich wirklich wer hier die Kalten Krieger sind……

    @daniel
    sorry aber aus meiner sicht gehoert die UN abgeschafft und durch eine Neue Organisation ersetzt.
    Das sieht man zur Zeit wieder sehr gut in Afrika.
    Natuerlich muss es eine Organisation geben in der sich die Laender an einen Tisch setzen koennen, aber die UN ist da heute der falsche Platz.

  54. @Rene
    Mit altem Europa meinst du Deutschland, Russland, Frankreich und China? Oh, sorry die Belgier hatte ich noch vergessen.
    Schenkelklopf…..

  55. @ daniel

    Wie du 1442 beurteilst, ist mir klar und das ist auch dein gutes Recht, aber erklär mir doch mal, warum Schröder, der gar nix hatte, heute nicht halb so scheiße dasteht wie Bush. Wohlgemerkt allein bezogen auf die „Sünde“ Bruch des Völkerrechts.

    Die UNO mag das einzige Instrument sein um Staaten zusammen zu bringen, aber sie wird nicht die Organisation sein, aus der eine Weltregierung hervorgehen könnte. Dazu hat sie zu viele Geburtsfehler.

  56. @Rene
    So so die HKLO hat also keinen Gueltigkeit mehr?
    Komm du mir noch mal mit dem sogenannten Voelkerrecht.
    Weiterentwicklung des Voelkerechtes? Wo?
    Habe ich was´verpasst?
    Ansteigen der UN Missionen? Was machend die Abgeschlachtete zaehlen oder besser schaetzen? Wetten abschliessen welche Seite es besser hinbekommt?
    Die UN ist eine Haufen der sich schuldig am Massenmord macht durch zusehen. Und ja solange mein Land diesem Haufen angehoert traegt es daran eine Mitschuld. Egal welche Regierung ob Dem oder GOP.
    Wo bin ich denn der Machtfrage ausgewichen?
    Die UN hat fuer mich keine Macht solange dort Diktatoren rumsitzen oder sie sich schuldig macht durch Unterlassen.
    Nur ist meine Meinung da nicht Neu, die Frage habe ich nun mehr als einmal beantwortet.
    Das die Bush-Regierung ueberhaupt vor diesen Kasperverein gezogen ist war fuer mich schon mehr als laecherlich.
    Das einzige was mich interessiert hat ist die Ermaechtigung durch Congres und Senat einen Diktator abzusetzen.
    Ohne waere ich dagegen gewesen auch wenn ich die Beweggruende geteilt habe.
    So und nun kannst Du dir ja weiter Gedanken ueber den Iraq machen und den angeblichen Verstoss derweil der Kasperverein weiter beim UN Konformen abschlachten im Congo, im Sudan etc. zuschaut.
    Mach es dir bequem trinke ein Glas Rotwein und philosophiere
    wie boese doch die Bush Regierung war weil sie die 1442 (plus wieviel Resolutionen ueber die er sich kaputt gelacht hat derweil Russland, China, Frankreich und ueber Syrien deutsche Firmen ihre Geschaefte mit ihm gemacht haben? )
    zu etwas vernuenftigen ausgelegt hat. Der Absetzung eines Massenmoerders der selbst die groesste Massenvernichtungswaffe war.

    Der Iraq ist auf einem guten Weg, aber nicht dank der UN, nun solltest Du mal um die Congolesen oder den Menschen in Darfur gedanken machen wenn du doch so ein Menschenfreund bist.
    Ruf Deinen Abgeordneten an, schreibe ihm das die Bundesregierung sich in UN stark fuer diese Menschen machen soll. Organisiere eine Demonstration gegen das Abschlachten in Afrika..
    Oh, stimmt ja sind ja nur Congolesen und die Chinesen machen dort Big Business und nicht die boesen Amis.
    Also ist es egal und ueberhaupt die UN ist ja da und zaehlt schon die Massengraeber…

  57. @ Daniel

    Ist das machbar? Ich meine jetzt nicht beim Irak sondern bei China oder Russland oder Saudi-Arabien.

    Absolut! Und weil Deine Frage zu wichtig ist, um sie im Kommentarbereich verschwinden zu lassen, beantworte ich sie nicht jetzt, sondern etwas detaillierter in einem eigenen Artikel. Mit ein bißchen Glück komme ich noch im Laufe der Woche dazu. Stay tuned!

  58. @ Adnan

    Derartige Streitpunkte verschwinden nicht, aber sie werden mit weit größerer Wahrscheinlichkeit friedlich und durch Verhandlungen beigelegt, als wenn eine Seite nicht demokratisch ist.

  59. @ Daniel

    Institutionen senken die ransferkosten zwischen den Akteuren so weit, dass sie selbst der erste Schritt sind, bessere Institutionen zu entwickeln.

    Außer die Akteure empfinden gerade die Mängel der Institutionen wie z.B. das Unvermögen die eigenen Regeln auch gegenüber den Akteuren umzusetzen, als vorteilhaft. Dann werden sie alles daran tun, eben diese Mängel beizubehalten, vor allem dann, wenn es um die eigene Existenz geht. Akteuere sind oft eben nicht die Völker, sondern deren Unterdrücker. Ich sage nur UN-Menschenrechtsrat. Oder besser UNmenschenrechtsrat.

  60. @ Auslaender

    Ach und Innerstaatliches Abschlachten ist dann in Ordnung?
    Ist ja nur ein Innerstaatliches Abschlachten was geht uns das an.
    Man manchmal frage ich mich wirklich wer hier die Kalten Krieger sind……

    Kalter Krieger ist noch viel zu gut für den. Wer so klar sagt, Krieg ist schlimmer als Völkermord, der ist eher ein Kalter Völkermörder. Ein eiskalter, um genau zu sein.

  61. @rene: thx fuer die antwort..

    mensch 8 std weg gewesen und viele viele tausend worte zu durchlesen! habe eben zum nachholen ueber 10 minuten gebraucht !

    @chewey – betreffs UNO Geburtsfehler:
    die UNO soll ja als Instrument fuer Frieden/Wohlstand und Demokratie (fuer mich ne dreiecksbeziehung die sich irgendwo gegenseitig bedingt) dienen. Das nwuerde auch ganz gut klappen, der wille einiger staaten war / ist das. Aber die UN betreiben permanente selbstentmannung wenn sie Mitglieder, welche den Demokratie/Menschenrechtsprinzipien nicht folgen, in Gremien wie den Rat gegen Rassismus (wie heisst das ding gleich noch???) einsetzt. die geplante Resolution ueber „religionsfreiheit“ = meinungsUnfreiheit ist ein beispiel fuer diese unterwanderung.

  62. @Rene
    Und wo wir gerade dabei sind auch im Iran arbeiten deutsche Firmen gerade am Big Business.
    Deutsche Unternehmen arbeiten froehlich daran mit dem Anti-Semiten Pack das lieber heute als Morgen alle Juden (oh entschuldige Neusprech Zionisten) und Unglaeubige abschlachten wuerde. Natuerlich Voelkerechtskonform im Sinne von Rene.
    Und fall du jetzt mit irgendeiner Nummer von wegen USA kommst, auch da gehoeren solche Geschaefte verboten wenn sie mit entsprechenden Laendern gemacht werden ohne das Demokratisierungsbedinungen daran geknuepft sind.
    Die Gruppen die daran arbeiten unterstuetze ich uebrigens wo immer ich kann.

  63. @ paul

    Nur zur Klarstellung, damit Sie nicht allzu voreilig feiern: der Phyrrussieg ist „the surge“, der verlorene Krieg ist der im Irak – nicht GWOT, wie Sie gezielt mißverstehend unterstellt haben. Zu den laufenden Anschlägen empfehle ich weiterhin:
    http://icasualties.org/oif/

  64. @Paul
    Wenn Du nett bist, schreib mir doch vorab so ne mail, wann das der Fall sein wird. Dann schreib‘ ich „an anderer Stelle“ auch was dazu…sonst muss ich Dich hier wieder auseinanderkommentieren,,, ;-)
    Was die Institutionen angeht: Allein die Tatsache DASS sich derlei Systeme schon der Frage stellen hat mehr verändert als wenn sie es nicht täten.
    @Chewey
    Wie ich 1442 beurteile ist keine Ansicht sondern ein Fakt. Ich bin kein Irakkriegsgegner aber 1442taugt als Kriegsgrund eben nicht. Aber wenn ich dazu noch ein Wort sage, kommt S1IG wieder. Ich kann ihn schon trapsen hören…
    Was Schröder angeht: Ich bin kein Faachmnn für deutsche Mentalitäten nach 1990. Was ich aber weiß, ist:
    Pazifismus in seiner ursprünglichsten Form ist sehr verbreitet in Deutschland. Die Formel „nie wieder Krieg“ gilt nicht nur als Verpflichtung sondern bindet eben manchmal auch die Hände. Es hat Fischer in Jugoslawien einiges gekostet, da schnell noch ein „Nie wieder Auschwitz“ einzubauen.
    Bush hat mit dem Völkerrecht gebrochen und zwar durch Taten. Schröder maximal durch Worte.
    Schröders Gehabe wird noch immer unter dem Mantel „Wahlkampf“ warmgehalten und damit entwertet und als nicht ganz so ernstzunehmen dargestellt.
    Schröder ist nicht mehr Kanzler.

  65. @ NMR

    Das war kein gezieltes Mißverständnis, ich hatte das echt so verstanden, als ob Du den absehbaren Sieg der Koalition im Irak durch eine Niederlage im gesamten Regionalkonflikt relativieren wolltest. So ist’s natürlich noch schöner, denn jetzt kann ich Dich darauf festnageln, daß Du bis mindestens zum November 2008 noch davon überzeugt warst, daß der Irakkrieg für die USA verloren ist.

  66. @ Daniel

    Ich versuche dran zu denken. Wahrscheinlich setze ich mich noch heute abend dran, aber bis morgen wird das sicher nicht fertig.

  67. @Rene
    Ne ne mein lieber Rene,
    du musst dich mal entscheiden was du willst.
    Entweder UN und Mandate da zeigt die Geschichte der UN das sie bis auf zwei Faelle (Korea und Kuwait) bist heute an allen Ecken versagt hat oder aber eine Koalition von Demokratien die gewillt sind Diktatoren wenn notfalls und am Ende eine Prozess mit Gewalt absetzen.
    Also zuschauen unter dem Deckmantel des Voelkerechtes und das abschlachten verwalten und zaehlen oder aber Bruch des sogenannten Voelkerechtes und abschlachten, wenn auch unter Opfern beenden und Einfuehrungen von Demokratien.
    Die Machtfrage im Iraq?
    Man kannst Du nicht lesen?
    Zur HKLO lese die erstmal in voller laenge dann reden wir weiter.
    Deine Frage mit dem inner Iraqischen Abschlachten, nun den gab es vorher und ein paar Spinner glauben sie muessen es auch ohne Sadam fortsetzen. Nur sind es heute nur noch ein paar Spinner die mehr oder weniger Erfolgreich Zivilisten abschlachten und keine ganze Regierung mehr. Die werden jeden Tag weniger und bestimmt nicht weil die UN gehandelt hat. Die war ja mit Zuschauen beschaeftig in anderen Laendern derweil die Veto Maechte Russland, China und Frankreich damit beschaeftigt waren z.B. die Operation Desert Fox zur Durchsetzung der Un Res. zu verhindern.
    Mein lieber Rene ich verate dir jetzt ein Geheimnis. Ich bin gar kein Menschenfreund. Habe ich nie gesagt. Ich bin ein Freund von Freiheit und Demokratie.

  68. @Rene
    Die Frage nach Schröder bezog sich wohl eher auf sein „Nein“ zum Irak-Krieg selbst für den Fall dass er von UNOs Willen geführt würde. Deswegen auch der Bush/Schröder-Vergleich. Paul ist nicht Faktenresistent. Nur müssen es eben FAKTEN sein, unzweifelhaft. Paul wird mir nicht widersprechen wenn ich sage: „Bush hatte keine UNO-Legitimation für den Irak-Krieg – trotz Resulution WASWEISSICHWIEVIEL“. Aber wenn ich deswegen was von „Völkerrechtswidrig“ fsele dann schon.

  69. Mmmmm, ob wir hier wirklich die Frage sstellen sollten ob die Guantanamo-Gefangenen Kriegsgefangene sind?

  70. Du könntest ihn ja Paul nennen, Du weißt schon, so von wegen Konstruktivismus und „wir-verändern-die-Struktur-durch-unser-Verhalten“…

  71. @Rene
    Voelker die sich in Mehrheit ihren Diktator und Schlaechter selbstbestimmt aussuchen? Hoert sich an wie etwas das ich mal gelesen habe, wo war das nur?
    Ich kann mich wage daran erinnern dass es das mal gegeben haben soll. Der selbstbestimmte soll ja ein Postkartenmaler gewesen sein…..
    Uebrigens eine der Theorien vom Huegel die mir sehr Symphatisch ist, auch wenn sie auf dem Huegel leider zuwenig gelebt wird, wie die Mitgliedschaft der USA und deren Finanzierung dieses Haufens leider immer noch zeigt.

    Schenkelklopf

  72. @Rene
    Nö, das stimmt so nicht. Vielleicht können wir uns streiten, was eine Diktatur ist. Aber es ist offensichtlich, was keine Demokratie ist. Das „Demokratische Minimum“ ist nämlich nicht umstritten und das erfüllen einige dann nicht.
    Was die HLKO (können wir die nicht so nennen?) angeht, machen die USA ja keinen Hehl daraus dass es eben KEINE Kriegsgefangenen sind. Hier kommt mein Sprachtick wieder hervor denn die USA wren ja sehr kreativ, neue Kategorien zu bilden. Deswegen wird ja auch nicht gefoltert sondern es werden „Spezielle Verhörmethoden“ genutzt…

  73. Mein lieber Rene
    Deine Antworten zeigen mal wieder das Du keine Ahnung hast.
    Im uebrigen hat der SCOTUS das in keiner Weise so gesehen.
    Er hat nur geklaert das die Insassen einen Anspruch auf Gehoer haben wie alle anderen Menschen im Rechtsgebiet der USA haben, nicht mehr und nicht weniger.
    Also nicht nachplappern sondern selber im Original lesen.
    Zudem befinden sich in G’tmo keine Kriegsgefangen.
    Den Anspruch auf den Status eines Kriegsgefangen erhalten nur Soldaten oder Combatanten die sich an die Regeln der HKLO gehalten haben. Du weisst schon Waffen offen tragen als Combatant einer Seite zu erkennen, keine Terrorangriffe kein verstecken hinter Frauen und Kindern usw. usw. usw.
    Folglich beruft sich die amtierende Regierung, im uebrigen genau wie auch die naechste auf den Status des unlawful combatant oder illegal combatant und stell dir vor das ist keine Erfindung der Regierung Bush und auch kein Aleinstellungsmerkmal der USA, es soll da ja Demokratische Laender geben wie z.B. Canada, Australie etc. die den Status auch kennen.
    Was den Diktator angeht, nun er kann es ja mal versuchen, unsere Vorvaeter haben da den 2nd Vorgesezt und die Militzen (heute National Guards) damit weder von Aussen noch von Innen einer auf das Brett kommt und dann auch noch von Schnarchnasen wie Dir Voelkerechtlich anerkannt wird.
    Kim Yong Il ist formalrechtlich gewaehlt?
    Schenkelklopf und Sadam wurde auch formalrechtlich gewaehlt….
    Und auch das Kommunistische Unterdrueckungsregime im Baltikum? In Polen? Alle frei nach dem Willen der Mehrheit des Volkes gewaehlt?

  74. @Rene
    Das Demokratische Minimum besteht aus den Punkten, die ALLE MINDESTENS erfüllt sein müssen, damit man von einer Demokratie sprechen kann. Mal gucken ob ichs aus dem Kopp zusammenkrieg…
    „Freier Wettbewerb um die Regierungsmacht in regelmäßig stattfindenden, freien, gleichen und geheimen Wahlen“. Die meisten scheitern an „Wettbewerb um Macht“ da es in der Regel keine Gegenkandidaten gibt, die vielleicht auch gewinnen könnten…
    @Ausländer (Nicht Pauly Rene…)
    Auch „unlawfulll combatants“ haben einen rechtlichen Status im Kriegsvölkerrecht und das mit dem „unrechtmäßig“ muss auch erst einmal festgehalten werden. Ganz abgesehen von der Frage, dass jeder Kombatant ja irgendwie Teil einer Streitmacht sein muss.

  75. Aber selbst ein Kim Yong Il ist formalrechtlich gewählt nach Recht und Gesetz seines Staates. Punkt.

    Das war Adolf Hitler auch. Wenn man Renes wirren Geschwätz zuhört, war rein formalrechtlich dessen Massenmord (wie der von Saddam, Kim, Erich usw.) also OK… Die Querfront steht!

    Und noch einmal: wer soll denn jetzt beurteilen, ob es eine Diktatur ist.

    Es gibt in einer Dikatur keine freie Wahlen.

  76. denn der Massenmord eines Hitlers hat nichts mit seiner formellen Grundlage zu tun

    Da hat Rene Recht – es ist und bleibt Massenmord! Ähnlich ist das bei den anderen Dikatoren und Regimen, die er hier verzweifelt verteidigt.

  77. @Rene
    Gescheitert?
    Wo?
    Bis jetzt habe ich mich ganz gut amuesiert ueber jemanden der Kim Yong Ill als Rechtmaessig gewaehlt betrachtet.
    Komisch ich dachte doch tatsaechlich das er zum Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommision ERNANT wurde und kurz danach das ganze zum hoechsten Amt gemacht wurde. Praesident kann er ja nicht werden, das Amt hat ja immer noch seiner Papa auf ewige Zeiten inne. Da war nichts mit Wahlen noch nicht einmal nach Nordkoreanischen Standards die Show haben die sich aus Kostengruenden gleich ganz gespart. Aber dafuer hat er die Platin Bahncard seiner Reichsbahn ist ja auch was Wert.
    Offene Flanke?
    Meine Guete nur weil Du einen Diktator oder eine Diktatur nicht erkennst selbst wenn es ihm auf der Stirn steht……..
    Schenkelklopf am fruehen Morgen

    @Paul
    Also wenn wir dir langsam den Blog zumuellen sag Bescheid,
    so langsam nimmt das ja ueberhand.

  78. @ daniel

    „Bush hat mit dem Völkerrecht gebrochen und zwar durch Taten. Schröder maximal durch Worte.“

    HALLO!? Operation Allied Force? Luftangriffe auf Belgrad, Pristina, Novi Sad und Podgorica? Das sind ja mächtig explosive Worte! Erinnern verdammt an Marschflugkörper und B-52-Bomber…

  79. @ Daniel

    Du könntest ihn ja Paul nennen, Du weißt schon, so von wegen Konstruktivismus und “wir-verändern-die-Struktur-durch-unser-Verhalten”…

    Überforder ihn nicht mit komplizierten Fremdworten. Im übrigen wäre ich schon froh, wenn er nur mich Pauly nennen und die anderen mit ihrem Namen ansprechen würde. Dann wäre es auch leichter herauszufinden, auf wen oder was er sich gerade bezieht.

    Aber ich denke, es geht ihm gar nicht um die Diskussion, sondern um die bloße Provokation. Wahrscheinlich will er, daß ich ihn irgendwann sperre und er dann laut „Zensur!“ rufen kann. Mal schauen, vielleicht wenn ich mal schlecht geschlafen habe…

  80. @ Auslaender

    Wer wie Rene von „Wahlen“ in der DDR faselt, ohne sich um Adjektive wie „frei“, „gleich“ und „geheim“ als Vorbedingung für die Demokratie zu kümmern, ist nicht die Knochen eines amerikanischen Marine wert. Vielleicht solltet Ihr Leute wie ihn von zukünftigen Befreiungen tatsächlich ausnehmen.

  81. @ Paul

    „Vielleicht solltet Ihr Leute wie ihn von zukünftigen Befreiungen tatsächlich ausnehmen.“

    Wie denn das?

  82. @Alle
    Das mit Hitler und dem „formalhuristisch Gewählt“ lesen wir nochmal irgendwo durch…
    @Rene
    Wer will beurteilen ob das eine Demokratie ist? Das kann JEDER, wirklich JEDER! Ich, Du, S1IG, Paul, Auslaender, chewey, ALLE könnten das. Wir haben den Maßstab und müssen ihn anwenden. (Ich wünsche mir ewtwa dass es der Glos und die Angela machen wenn sie die Exportwirtschaft besuchen und dann zu Siemens sagen: Nö, Leute, die Zentrifuge bleibt da!)

  83. @ Auslaender

    Nein, das ist schon ok. Wenn’s Euch nicht zu blöd wird, daß er Euch dauernd als Paul anspricht, nur zu. Das Thema ist ja durchaus sehr interessant und mir bringt’s eine Menge Traffic. Seit Rene wieder hochtourig läuft, gehen die Werte jedenfalls steil nach oben. Auch Leute wie Rene haben also ihre Rolle im Universum. Und sei es nur, NeoCon-Blogs aufzuwerten. ;-)

  84. @ NEB

    „die UNO soll ja als Instrument fuer Frieden/Wohlstand und Demokratie (fuer mich ne dreiecksbeziehung die sich irgendwo gegenseitig bedingt) dienen.“

    Nun ja. Von Demokratie ist in der Präambel der UNO-Charta keine Rede. Die genaue Formulierung lautet „WIR, DIE VÖLKER DER VEREINTEN NATIONEN – FEST ENTSCHLOSSEN, […] den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern […]“

    Das ist schwammig genug. Aber selbst, wenn da genau Frieden, Demokratie und Pfannekuchen drin stehen würde: Was hilft das schon? Das sind nur Worte. Jeder Operettengeneral kann sein Militärregime „Republik“ nennen. Jede kommunistische Diktatur schimpft sich „Volksdemokratie“. Und auf die gleiche Weise können Freiheit, Gleichheit, Menschenrechte usw. denunziert werden. Siehe u.a. Rene, der von „Wahlen“ in Iran und DDR faselt.
    Es wäre notwendig, eine Organisation zu gründen, bei der die Teilnehmer gezwungen sind, solche hehren Worte an einem überprüfbaren Katalog von Werten, Gesetzen, Rechten und Maßnahmen messen zu lassen. Incl. einer Eskalationsstrategie, die greift, wenn diese Werte verletzt werden. Aber das ist bisher nicht mehr als ein Traum.

  85. @ Chewey

    Ist natürlich nicht machbar. Obwohl die Idee, einem gestützten Diktator ein Reservat zu überlassen, und ihm all jene zur freien Verfügung auszuliefern, die gegen seinen Sturz waren, durchaus einen gewissen Reiz hat. Alternativ könnte man sie aber natürlich auch einfach nach Nordkorea ausfliegen, wo sie dann für den Volkskongreß kandidieren dürfen. :-)

  86. @ Paul

    Bingo :-)

  87. daniel?

  88. @chewey
    chewey?

  89. @ daniel

    Hast du nicht mal Lust, hierzu was zu sagen?
    https://nbfs.wordpress.com/2008/11/23/des-prasidenten-advokat/#comment-8321

  90. @ Rene

    Was du hast, ist nicht alle Tassen im Schrank

  91. @chewey
    Ja klar. Mir war vor der Empörungswelle nicht klar dass Du Dich auf das Jugoslawien-Ding beziehst. Der „Friedenskanzler“ bezieht sich ja auch das Irak-Nein, deswegen meine Antwort. Meine Antwort auf diese Frage lautet dann:
    Was Schröder angeht: Ich bin kein Faachmnn für deutsche Mentalitäten nach 1990. Was ich aber weiß, ist:
    Pazifismus in seiner ursprünglichsten Form ist sehr verbreitet in Deutschland. Die Formel “nie wieder Krieg” gilt nicht nur als Verpflichtung sondern bindet eben manchmal auch die Hände. Es hat Fischer in Jugoslawien einiges gekostet, da schnell noch ein “Nie wieder Auschwitz” einzubauen.
    Schröder ist relativ frisch in den Krieg geschlittert. (Ohoh, ein Llloyd-George-Zitat, ob das mal jemand versteht…)
    Schröder ist nicht mehr Kanzler.
    Deutsche Innenpolitik interessiert mehr als Amerikanische Außenpolitik interressiert mehr als Deutsche Außenpolitik.

  92. @ daniel

    Warum möchtest du denn dann Bush für sein Verhalten bzgl. der UNO „bashen“ und nicht Schröder und Fischer?

  93. PS.: Interessant zu derlei:
    http://web.uni-frankfurt.de/fb3/hellmann/mat/Hellmann-Weber-Sauer-Schirmbeck_Selbstbewusst%20und%20Stolz.pdf

  94. @chewey
    Weil Schröder nicht mehr Kanzler ist.
    Weil Fischer nicht mehr Außenminister ist.
    Weil der Krieg vorbei ist.

  95. Ach ja, einen Grund hab‘ ich noch vergessen…
    Weil ich keine Lust habe, mir das zu langweilig ist und ich rechtshänder bin. Oder vielleicht mach ich es ja doch und muss es nur nicht immer rausposaunen weil es hier ja offtopic ist. Vielleicht hab ichs ja schon gemacht und Du hasts nicht gemerkt?

  96. Oh, sorry, zweimal muss man Dir das nicht sagen. War keine Absicht.

  97. @ Daniel

    Hab den doppelten Eintrag gelöscht. Nur falls Du oder Chewey sich wundern.

  98. Kleines Rollenspiel…
    [Auftritt Paul]
    Paul: TRAFFICMÖRDER!
    [Auftritt Rene]
    Rene: Zensur!
    [Auftritt Paul]
    Auslaender: Schenkelklopf!

    SCNR

  99. @Rene
    „Ich habe auch den Massstab, was Mord ist. Allerdings kann ich jemand dafür auch nicht einsperren – das wäre dann Freiheitsberaubung, dessen Massstab ich ebenso habe.“
    Ja, genau. Deswegen kann ich Deinen Einschub, man könne nicht entscheiden was eine Diktaatur ist und was nicht, auch mit dem Demokratischen Minimum entkräften.
    Ob jemand will dass wer-auch-immer das dann macht und daraus Kriegsgelüste ableitet, das ist eine andere Frage. Die stell ich mir hier nicht und Du hast sie mir auch nicht gestellt. Paul kannst Du damit gerne löchern, der hat da Ansichten zu. Ich bin da unsicher – deswegen bin ich ja hier und lern‘ was…

  100. „(und letztlich auch an Dich)“ Nö, nich‘ an mich. Das sind Bestandteile dieser Debatte die mir Wurscht sind. Ich wüsste nicht wie man drauf kommen kann, dass ich dazu eine eindeutige Meinung habe…
    Nö, Du kannst es nicht nur EINSCHÄTZEN, Du könntest ess sogar ENTSCHEIDEN und das nicht nur, weil man die Wörter durchaus synonym verwenden kann (Nein, keine Sprachdingsda, S1IG kommt gleich wieder…) Ob Deine Entscheidung dann für Dich oder irgendwen eine Handlungsaufforderung enthält, das ist die andere Frage um die Du Dich mit Paul kloppen kannst. Da guck‘ ich gerne zu – mehr nicht.
    Ich merk‘ grad‘ irgendwie dass man bei Dir immer alles nochmal zusammenfassen muss, also: Wir können zwischen Demokratien und nicht-Demokratien unterscheiden. Was wir mit dieser „Gabe“ machen, das kann ich Dir nicht sagen.

  101. @ daniel

    Soso. Nicht mehr Kanzler, nicht mehr Außenminister, Krieg vorbei, keine Lust, langweilig, Rechtshänder, offtopic, vielleicht schon gemacht. Sind ja mächtig eindrucksvolle Gründe.
    Mir ist nicht zum ersten Mal passiert, dass bei einer Diskussion zum Thema „Bruch des Völkerrechts“ das BUSH WANTED-Plakat ausgepackt und an den Bretterzaun genagelt wird. Und wenn ich dann sage, wenn schon, dann müsst ihr wenigstens Schröder, Wesley Clarke und Fischer daneben nageln, dann gucken alle ungläubig. Und das hat natürlich nichts, aber auch gar nichts mit Antiamerikanismus und selektiver Wahrnehmung zu tun…

    Aber gut, ist natürlich deine Sache und wir können das Thema von mir aus jetzt auch beenden. Und nein, lass stecken, ich habe DIR hiermit nicht Antiamerikanismus unterstellt.

    P.S. Von Medjedew/Georgien redet auch keine Sau mehr…

  102. @chewey
    Doch hast Du, mir aber egal. Aber ich verstehe Deinen Frust, wirklich. Ehrlich. Doch, ganz doll sogar.
    @Rene
    Ja, Ja, Ja. Auch hier ein gepfeffert vonmiraus. Gibt’s halt keine Instanz, interessiert mich im Moment noch nicht. Red‘ also mit jemandem darüber den das interessiert…

  103. @Paul
    Du würdest doch keine GIs schicken, um den Druchgeknallten aus seiner Gummizelle zu befreien? ;-)

    Wenn’s Euch nicht zu blöd wird, daß er Euch dauernd als Paul anspricht, nur zu.

    Nicht blöd, aber lustig – eigentlich traurig.

  104. Plötzlich?

  105. @ Daniel

    Sorry für die Verzögerung bei der Beantwortung Deiner Frage zur Machbarkeit der gloibalen Demokratisierung. Ich hab sie nicht vergessen, ich kam nur die Woche über nicht dazu, mich mal wie geplant in Ruhe hinzusetzen, wie es bei so einer wichtigen Frage angemessen und notwendig wäre. Und so was fließt leider nicht so süffig wie eine SPIEGEL-Kritik von selbst aus der Feder bzw. in die Tastatur. Ich hoffe es klappt nächste Woche.

  106. Paul, du must gaaaannnnnnz dringend nach Nigeria. Die brauchen dort unbedingt eine Nachschulung in Sachen Demokratie. Das mit dem Gewähltwerden scheint schon ganz gut zu funktionieren, aber mit dem Abwählen gibt’s doch noch massive Probleme.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/nigeria-blutige-auseinandersetzungen-zwischen-christen-und-muslimen;2100506

  107. @ Paul

    Nachtrag: hier wird EIN Grund beschrieben, warum die Bush-Administration im Irak gescheitert ist und was in der amerikanischen Außenpolitik – hoffentlich ! – demnächst anders werden wird:
    http://www.nytimes.com/2008/12/14/world/middleeast/14reconstruct.html?_r=1

  108. @ NMR

    Du mußt ja schon ganz schön verzweifelt sein, wenn Du jetzt schon wie ein Entwicklungshilfekritiker mit dem ineffizientem Einsatz von Geldmitteln kommst, um den Irakkrieg zu diskreditieren. War demnach wohl doch nix mit dem Fall von Baghdad und der Machtübernahme der siegreichen Rebellen, was?

  109. @ Paul

    Welche Fraktion im Irak am Ende siegen wird, wird sich erst noch zeigen müssen. Nur eines ist ziemlich sicher: die USA werden es nicht sein. Es sei denn man glaubt, dass die Islamische Republik Iraq im amerikanischen / westlichen Interese liegt.
    Aber darum ging es auch nicht, denn der Bericht des „Office of the Special Inspector General for Iraq Reconstruction“ deskreditiert nicht „den Irakkrieg“, sondern Kriegsvorbereitung, -führung und Besatzungspolitik der Bush-Administration – vollständig und endgültig. Und wenn Sie immer noch nicht begriffen haben sollten, dass es genau diese anmutige Mischung aus Lüge, Korruption, Inkompetenz und Größenwahn von Bush & cronies war, die der Invasion vorausging, die auch zu dem katastrophalen Besatzungsregime geführt hat – hier ein Buchtipp:
    http://www.thedailyshow.com/video/index.jhtml?videoId=115642&title=Rajiv-Chandrasekaran

    Zum dem OSIG-Report nur so viel: meine Lieblingsstelle ist die über das Gespräch zwischen Rumsfeld and Garner zu den zukünftigen Kosten der Besetzung Iraks im Frühsommer 2003 …
    Falls es Sie interessieren sollte – die Gesamtkosten von Bushs kleinem Abenteuer betragen bisher über 612 Mrd. US-Dollar. And counting.
    Office of the Special Inspector General for Iraq Reconstruction

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: