Der SPIEGEL macht Spaß


Der SPIEGEL hat sich mal die Mühe gemacht und die Programme von McCain und Obama Punkt für Punkt gegenübergestellt. Zum Erstaunen der Leser sind die Positionen der Kandidaten absolut identisch, und zwar nicht nur verglichen mit dem jeweiligen Kontrahenten, sondern auch bei allen Themen von Abtreibung, Homo-Ehe, Stammzellforschung, Waffenrecht, Einwanderung, Todesstrafe über Rezession und Kreditkrise, Energie und Klimaschutz, Gesundheitssystem, Europa, Russland, Uno und andere Allianzen bis hin zu Irak, Iran und Syrien, Israel und die Palästinenser, Afghanistan und Pakistan, Guantanamo, Anti-Terror-Gesetzgebung untereinander:

bsadjbd ashdg ashkdg jhasg djhasg djhas jhgasd gasd jhasgd jhasgd jhasgd jhasgd jhasgd jhasg djhgas d asgjhd gasd jhasgd jhasg djhasg djhasg djhasg g asdg asgd jhasg djhasg djhasg djhsadsadsadasdgs djddhagsd asgd jhasg dgs djhdg asgd sxadsad

Das läßt nur zwei mögliche Schlüsse zu: Entweder unser Lieblingsnachrichtenmagazin wurde von einem Witzbold gehackt oder aber der monatelange Obamahype im SPIEGEL, die peinlichen Lobhudeleien, das Beschwören von „Change“ und einem „besseren“ Amerika, der devote Jubel bei seinem Berlinbesuch waren die größte Leserverarschung seit Erfindung der BLÖD-Zeitung. Da sollte der Witzbold sich besser mal ganz schnell melden. Nicht daß es da zu unangenehmen Mißverständnissen hinsichtlich der Rolle des Premiumjournalismus in Deutschland kommt.

~ von Paul13 - Donnerstag, 28. August 2008.

11 Antworten to “Der SPIEGEL macht Spaß”

  1. Im ersten Moment dachte ich, Du bist auf die klingonische SPON-Version gestossen ;-)

  2. Ich habe die Seite als PDF gedruckt, allerdings verweigert mir mein Uni-VPN den Upload:

    „Uploadgeschwindigkeit: 0.02 KB/Sek, Verbleibende Zeit: 60.6 Minuten“

    Ich kann sie morgen nachmittag online stellen, damit auch Spätaufsteher über den Spiegel-Praktikanten lachen können ;)

  3. @ Andreas

    Die Seite ist übrigens nicht mehr erreichbar. ;-) Sieht mir dann doch eher nach dem Witzbold aus. Zum Glück habe ich noch einen Screenshot gemacht. Aber ein Hammer, daß so was beim SPIEGEL überhaupt möglich ist.

  4. UPDATE: Mein Screenshot ist gar nicht nötig. Eine spanische (?) Seite hat ihn netterweise bereits ins Netz gestellt:

    http://www.desdeelexilio.com/2008/08/28/comparando-los-programas-de-obama-y-mccain/

    Einfach auf das Bild draufklicken, dann gibt’s die Detailansicht:

  5. Danke für dein Link. Es war der Morgen-Lacher als ich die Sache bei dir sah. Müsste es weitersagen ;)
    „Desde el exilio“ ist ein spanischr Blog, den ich bin spanier und schreibe für spaniern.
    LG

    Luis I.

  6. @ asturleones

    Ich hab zu danken, nicht nur für die Verlinkung, sondern auch für den Screenshot. An den wäre ich nämlich erst heute abend gekommen. Leider kann ich kein spanisch, sonst hätte ich den dazugehörigen Text auch verstanden. Manche Worte kommen einem zwar vom Lateinischen her bekannt vor, aber so ganz reicht das leider nicht.

  7. Schreibe nichts Besonderes; vermute nur, dass die Spiegel-Redaktion so sehr in Obamasglauben gefallen ist, das sie nicht mehr für nötig halten die Programme der Kandidaten im Klartext zu erläutern.
    Wie gesagt, fand die Sache absolut lustig … die „Profis“ vom Spiegel :D

  8. @Paul: Ich habe die Zeile leider vergessen, aber genau deshalb habe ich die PDF gemacht. Meinem Browser-Cache entkommt der Spiegel nicht ;)

    Ich werde sie noch online stellen, damit jeder die Kandidaten in allen Punkten vergleichen kann *g*

    Bis morgen Nachmittag.

  9. sieht aus wie Platzhalter-Getippe. Wahrscheinlich nur virales Marketing von SPON, oder als running-gag gedacht, um die ARD mit ihren Fahnen zu toppen

  10. ouch Troll-Alarm….

  11. Ich glaub, da schreibt wieder jemand unter falschem Namen…

    BTW, gerad bei Weblog SiPol gefunden: Die Linke unterstützt die Taliban
    Paul, das ist mal einen eigenen Blogeintrag wert:
    „Die LINKE fordert die Auflösung der NATO – zu Recht, wie der Irrsinn der Bukarester Weichenstellungen belegt. Eine Niederlage in Afghanistan und der darauf folgende Abzug würden uns diesem Ziel näher bringen – und, das Wichtigste, den Menschen in Afghanistan wieder eine Perspektive geben.“
    http://marx21.de/content/view/522/32/

    Ich kann gar nicht so viel fressen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: