Kleines Wörterbuch der kaukasischen Wirren


Achse des Friedens

Politische Strömung in Europa, die Frieden als Abwesenheit internationaler Konflikte mit Beteiligung der Vereinigten Staaten definiert.

Demokraten, lupenreine

Halbdemokratische Politiker, die sich anmaßen, ausländische Kollegen als halbdemokratische Politiker zu beschimpfen.

Friedensbewegung

Jene unparteiische, nur dem Weltfrieden verpflichtete und keinesfalls antiamerikanische Vereinigung aus hochmoralischen Mitbürgern, von denen derzeit hunderttausende mit „Ivan go home!“-Plakaten vor der russischen Botschaft in Berlin für Frieden im Kaukasus demonstrieren.

G7

Das, was nach Ansicht des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain ganz schnell aus den → G8 werden sollte.

G8

Einer zuviel.

Gasprom, Aufsichtsrat von

Endlager für vom Ausland gelieferte ausgebrannte Regierungselemente aus hochangereichertem Unsinn, die an ihrem strahlenden Lächeln sowie ihrer frischen Farbgebung erkennbar sind. Bestandteil der → Achse des Friedens und nützlich für → lupenreine Demokraten.

Kriegsverbrechen

Jener Teil der Angriffe auf zivile Ziele, der nicht bloß der eigenen Unfähigkeit zu verdanken ist, sondern auf Vorsatz beruht.

Kollateralschaden, Vermeidung von

Unnötige Gefühlsduselei westlicher Marzipansoldaten. Echte Kerle halten nichts von falscher Rücksichtnahme und begehen lieber → Kriegsverbrechen.

Propagandaveranstaltung, geplatzte

Das, was derzeit in Peking stattfindet und dank des brillianten Timings der russischen Freunde niemanden mehr interessiert.

Regime Change

Ausdruck für den Sturz von Diktaturen und deren Ersatz durch Demokratien. Wird von der englischen Sprache nicht mächtigen Politikern in → Tschurkinstaaten aber genau andersherum verstanden.

Tschetschenien

Keine Ahnung. Ist auf jeden Fall was ganz anderes. Also keinesfalls mit den Unabhängigkeitsbestrebungen Ossetiens vergleichbar.

Tschurkinstaaten

Staaten, deren Machthaber komplexe Vorgänge wie freie Wahlen mit mehreren Kandidaten zu verwirrend finden, und deswegen statt Stimmzetteln lieber die Panzer zählen lassen.

Völkerrecht

Internationale Rechtsordnung, die untersagt, Völkermorde und Menschenrechtsverletzungen ohne Einverständnis der Täter zu beenden, aber den klassischen Großmachtimperialismus des 19. Jahrhunderts legitimiert.

~ von Paul13 - Montag, 11. August 2008.

18 Antworten to “Kleines Wörterbuch der kaukasischen Wirren”

  1. @ Paul,

    marschierte nicht auch die deutsche Wehrmacht in Polen ein, um den Völkermord an den Deutschen zu verhindern?

    Ich glaube der hier wird nicht länger der Kronzeuge für unsere „Realpolitiker“ sein:

    http://www.welt.de/politik/arti2313438/Russlands_Vorgehen_aehnelt_dem_von_Hitler.html

    (Andere wohl auch nicht). Aber die meinen ja auch Putin führt die USA vor, während er und unser ehemaliger „Friedenskanzler“ doch die Europäer vorführt.

  2. Genial. Komplexe Sachverhalte, anschaulich erklärt. Bravo!

  3. Zbigniew Brzezinski war eben jener geniale Stratege, der den Masterplan zur Bewaffnung der Taliban erarbeitete.
    Und aus der Welt erfährt man, dass Obama ausgerechnet ihn in sein
    Team aufnimmt. Das war ja klar. Wenn er Gitmo schließt holt
    er die Jungs da wohl auch noch ins Pentagon oder Weisse Haus.

    Was ist eigentlich von den Anschuldigungen aus Russland gegen die Georgische Armee zu halten. Gibt es Beweise für geplante Morde und Gräuel?

  4. Die Taliban gibt es erst seit 1993/94 und sind ein „Kind“ der Pakistanis um Postsowjet Afghanistan gegen die in der Zwischenzeit (mal wieder ) verfeindeten Mujaheddin unter seine Kontrolle zu bringen.

    Zbigniew Brzezinski ist ein Realpolitiker des Kalten Krieges hier ist es aber durchaus mpeglich dass er die eine oder andere gute Idee beisteuern koennte, da er keine Lust darauf hat dass „sein Polen“ wieder unter die Raeder kommt.
    Er hat sich hier aus meiner Sicht nur den falschen Kandidaten ausgesucht um seine moeglichen Ideen einzubringen.
    Ich befuerchte aber dass mit dem Einmarsch der Russen in Geoergien sich einige schwer umschauen werden ob denn die Totale Transformation auf kleinere Konflikte und Nation Buildung wirklich das gelbe vom Ei sind oder dass Demokratisierung das erste Ziel sein muss.
    So einige Demokratisierungsgegner wird es freuen, der Freiheit ist damit wohl ein Baerendienst erwiesen worden.
    Denn wenn Russland diese Politik zu wieder zu seiner Doktrin macht, und einiges spricht dafuer, dann sind wir wieder an einem Punkt wo wir uns fuer die Neuen Partner entscheiden muessen oder Truppen fuer andere Zwecke verwenden.

  5. @ Paul

    Mit Russen niemals Frieden!

  6. @ NMR

    Wieso? Was hast Du gegen Russen?

  7. Wo bleiben ueberhaupt unsere Verfechter der Russischen „Friedenspolitik“? Toben die sich in den Kommentarspalten der Zeitungen aus?

  8. @ Paul

    das war Ironie – sogenannte uneigentliche Rede …

    Aber an dieser Stelle mal eine Frage an den Fachmann: welches Ziel verfolgte Saakaschwili mit der militärischen Intervention in Süd-Ossetien? Wollte er sein Land soweit verkleinern, dass es leichter zu regieren ist? Oder wollte er die Einmarschgeschwindigkeit der russischen Truppen herausfinden? Ich muß zugeben, dass ich die tiefere Logik seines Vorgehens nicht so richtig verstanden habe.

  9. @ Die Red.

    Gedichte an Rene – und sogar richtig gute? Selten hat der Ausdruck „Perlen vor die Säue“ besser gepasst.

  10. @ NMR

    Das ist mir auch nicht ganz klar. Ein Militärfachmann scheint er mir jedenfalls nicht gerade zu sein. Daß das so ausgeht, hätte er sich eigentlich ausrechnen können. Im Recht zu sein heißt eben nicht zwangsläufig auch Recht zu bekommen oder es durchsetzen zu können.

  11. Aus meiner Sicht hat er die Lage, bzw. den Willen der Russen falsch eingeschaetzt.
    Da ja auch vorher Gespraeche mit Russland gelaufen sind weis man auch nicht was aus Moskau signalisiert wurde.
    Fakt ist dass es immer wieder zu Gefechten mit den Einheiten(wie immer man den Haufen da bezeichnen mag) aus SO kam sowie Beschuss auf das Georgische Kerngebiet und die Russischen „Friedenstruppe „waren nicht willens ihrer Aufgabe nachzukommen.
    Aus meiner Sicht wurde dem Mann da eine huebsche kleine Falle gestellt, was die Raeumliche Naehe und damit schnelle Verlegung der 58 Armee zeigt.
    Die eigentlich, wenn sie nicht vorbereitet in der Naehe stand so schnell nicht haette verlegt werden koennen,.
    Zudem faellt auf dass diese eigentlich nur aus einer Mot-Schuetzendivision plus ein paar Brigaden besteht, offensichtlich um ein paar Panzerbataillone verstaerkt wurde.
    Die auch fuer Luftlandeeinheiten sehr schnelle verlegen einer Luftlanddivison, auslaufen der Schwarzmeerflotte plus heranfuehren weiterer Truppen ohne Vorbereitung durch die Russen?
    Sorry aber der Mann ist geleimt worden, ob es klug war darauf reinzufallen, wenn man nur eine Operettenarmee hat die ohne Mobilisierung der Reservisten gerade mal ein paar Tausend Mann umfasst und die am besten ausgeruestesten und ausgebildetesten Einheiten sich im Ausland befinden steht, dabei auf einem anderen Blatt.
    Fakt ist auch dass die Balten froh sind schon in der NATO zu sein, denn die haben noch weniger Personal als die Georgier und da sind auch viele „Russen“ zu befreien.
    Die Neuen NATO Partner werden wohl schon an den Angeboten arbeiten wie sie den USA die Stützpunkte schmackhaft machen werden und den anderen NATO Partner denen man ueber den Weg traut Uebungsplatzaufenthalte schon schoen und angenehm gestaltet wie irgend moeglich.

  12. @ Auslaender

    Aus meiner Sicht wurde dem Mann da eine huebsche kleine Falle gestellt, was die Raeumliche Naehe und damit schnelle Verlegung der 58 Armee zeigt.
    Die eigentlich, wenn sie nicht vorbereitet in der Naehe stand so schnell nicht haette verlegt werden koennen,.
    Zudem faellt auf dass diese eigentlich nur aus einer Mot-Schuetzendivision plus ein paar Brigaden besteht, offensichtlich um ein paar Panzerbataillone verstaerkt wurde.
    Die auch fuer Luftlandeeinheiten sehr schnelle verlegen einer Luftlanddivison, auslaufen der Schwarzmeerflotte plus heranfuehren weiterer Truppen ohne Vorbereitung durch die Russen?

    Genau den Eindruck hatte ich auch, als die Russen sogar eine Landung per See ratzfatz auf die Beine stellten. Die Reaktionszeiten waren schon erstaunlich.

  13. @Paul
    Na wenn es den „Reaktionszeiten“ waren.
    Sorry aber wenn die Russen nicht nur ihre Doktrin voellig umgestellt haben, was sie nicht getan haben, und ploetzlich des beamens faehig sind, war das eindeutig vorbereitet worden, sprich es existierte nicht nur Alarmbereitschaft sondern die Einheiten sind bereits im Vorfeld in Verfuegungsraeumen disloziert worden
    Wer was anderes glaubt lebt nicht auf diesem Planeten.
    Spannend zu sehen ist aber wie die Georgier trotzdem sich an einigen Punkten laenger halten koennen als erwartet, da kommt ihnen dann zum Vorteil dass sie ihre Strukturen und Befehlsketten , wenn auch nicht ihre Bewaffnung, geaendert haben. Zwingt die Russen aber zu Reaktionen die sie nicht gewohnt sind. Was dann in einer Heillosen voelig ueberzogenen Beschuss endet die dem Gegner aber weniger schadet als der Infrastruktur.

  14. Ich hoffe, dass bald das Problem gelöst wird, bevor noch mehr Zivilisten leiden.
    Ich verstehe eines aber dennoch nicht, was machen bitte Tschetschenen an der Seite der Russen!!!

  15. @ katisommer

    Tschetschenen auf Seiten der Russen? Das wäre wahrlich eine bittere Pointe der Geschichte.

  16. Nun wenn wir den Beteuerungen aus Moskau glauben darf, sind Abchasien und Georgien Heim nach Muetterchen Russland geholt, nun wollen wir mal sehen ob zumindest Kern-Georgien Frei bleiben darf.
    Fragt sich nur ob Medwedew da nicht ohne die Zustimmung seines Lehnsherrn gehandelt hat.

  17. Ich frag mich gerade ob jeder, der in die NATO will und neben Russland liegt jetzt gaaaaaaaaaaaanz lieb zu seiner russischen Bevölkerung sein muss.

  18. Also wenn ich mir diese Interview hier durchlese, ( http://www.newsweek.com/id/152254 ) Sekundaerquellen pruefe. mir den Verlauf sowie die mehr als schnelle Dislozierung der Russischen Truppen und Marine ansehe, faellt mir jedenfalls nur eins ein:
    Die Russen haben ab 0545 „zurueckgeschossen“.

    Und das ganze Pack da draussen macht mit denen gemeinsame Sache, gute Nacht Deutschland, gute Nacht Medien.
    Nun bin ich allerdinsgs mehr als gespannt ob Deutschland sich in Richtung Ribbentrop entwickelt oder in Richtung Finnland.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: