Wichtige Durchsage:


Da das Thema immer wieder aufkommt, hier noch mal für alle Irakkriegsgegner langsam und deutlich zum Mitschreiben:

Wer – gewollt oder ungewollt – durchschnittlich 50-150.000 Tote für einen unbegrenzten Zeitraum 10-20.000 Toten für wenige Jahre vorzieht, hat entweder ein massives Problem mit den Grundrechenarten oder aber er ist ein menschenverachtender, moralisch verkommener, heuchlerischer Drecksack.

Also legt verdammt noch mal KONKRETE Alternativen für den Sturz Saddam Husseins auf den Tisch oder haltet zu diesem Thema in Zukunft einfach die Klappe.

~ von Paul13 - Freitag, 8. August 2008.

22 Antworten to “Wichtige Durchsage:”

  1. Ich fand in der Diskussion die Terminologie „Irakkrieg“ schon seit Ende der regulären militärischen Kampfhandlungen 2003 falsch, ganz abgesehen davon, dass es sich um die Befreiung des Irak handelte und wie im Balkan die ethnischen Konflikte aufbrachen. Aber daran sind nicht die Befreier schuld sondern die Einheimischen. Paul Wolfowitz hat in der JA vor Ausbruch der Kampfhandlungen einen zukunftsweisenden Kommentar geschrieben. Schade, dass ich ihn nicht mehr habe.

    Es gibt heute sicher keinen Iraker mehr, der sich Saddam zurück wünscht. Selbst Umfragen während der schlimmsten Attentatsserien bestätigten dies.

    Zu Zeiten Saddams wurde jungen Männern, die sich dem Militärdienst entziehen wollten, ein Ohr abgeschnitten. Michael Totten hat einmal in einer Reportage (Ähnliches kam auch hier im Fernsehen) von über 5000 Fällen gesprochen.

    ———-

    All diejenigen, die heute immer noch von einem „Irakkrieg“ sprechen, waren sicher ganz still, als der Diktator und seine Söhne noch ihre bestialischen Fantasien auslebten.

    Eines wird wohl nie eintreten: Dass „Friedensbewegte“ einmal große Demonstrationen gegen Diktaturen auf die Beine bringen.

  2. @ Ba’athfaschist

    Daß Du nicht rechnen kannst, glaube ich Dir sofort.

  3. @Dahlenberg
    Oh cool. Da Du wohl eine zeitgemäße Definition von „Krieg“ zur Hand hast wäre es super, Du könntest die der Welt mitteilen. Bis dahin ist das mit dem Morden und Bombem und so doch nicht bitte ein Krieg. Was denn auch sonst?
    Und die Schweigsamkeit ob des Irak, aus der ich mich ein bißchen ausnehmen will, ist den Diktatorenjägern aber auch eigen. Und wenn alle geschwiegen haben, ist das kein Argument mehr irgendjemanden zu verurteilen…

  4. Noch wichtigere Durchsage:

    Schau mal Paul, die Sache ist eigentlich ganz einfach: Amerikanische Mütter sind nur unter ganz bestimmten Umständen bereit ihre Söhne zu opfen. Unter ganz bestimmten Umständen versteht man hier: Die Sicherheit Amerikas und nicht die Errettung der Welt! So, und jetzt darfst du die gerne als einen: menschenverachtenden, moralisch verkommenen, heuchlerischen Dreckshaufen, bezeichnen. Aber solange du keinen einzigen Cent im Spiel hast, vielleicht einfach mal selber die Klappe halten!

  5. @Adnan
    SEHR starkes Argument.

  6. Ich vermeide es stets, in Bezug auf die Invasion 2003 vom „Irak-Krieg“ zu sprechen. Der „Irak-Krieg“ begann im August 1990, als die US-Politik gegenüber dem Irak gescheitert war. Der Krieg hörte 1991 gewiß nicht auf. Die Intervention im Irak 2003 kann auch als Maßnahme verstanden werden, den „Irak-Krieg“ endlich zu einem Ende zu bringen.
    Zu diesem Ende ist es bisher allerdings nicht gekommen. Der Krieg der USA mit dem Iran um Einfluß im Irak beginnt überhaupt gerade erst.

  7. @ daniel

    „Und die Schweigsamkeit ob des Irak, aus der ich mich ein bißchen ausnehmen will, ist den Diktatorenjägern aber auch eigen. Und wenn alle geschwiegen haben, ist das kein Argument mehr irgendjemanden zu verurteilen…“

    Das hättest du wohl gerne?! Nichts da! Die hunderttausenfachen „Bush=Hitler“-Schreihälse werden sich ihren chemisch gereinigten Pazifismus noch mehr als einmal um die Ohren schlagen lassen müssen.
    Informiere dich ein wenig im Internet, dann wirst du auch vor 2003 genug Stimmen finden, die nicht nur auf Saddams grauenvolle Untaten hinweisen, sondern auch darauf, dass dieses jahrelange Katz-und-Maus-Spiel mit der UNO nicht mehr so weitergehen kann.

  8. @ Adnan

    Im Gegensatz zu dem was daniel schreibt, ist das ein äußerst schwaches Argument. Denn niemand hat behauptet, dass die USA aus reinem Idealismus in den Krieg gezogen sind, das wäre auch furchtbar.
    Das war im übrigen beim 2. Weltkrieg auch nicht anders. Nichtsdestotrotz HABEN sie damit die Welt gerettet, aus welchen Gründen auch immer. Und das ist allemal mehr, als aus Bedenkenträgerei nichts zu tun und wegzugucken.

  9. @Paul
    Über die Opferzahlen von Saddams Regime gibt es unterschiedliche Angaben: sie schwanken (die Kriege mit Kuwait und Iran ausgelassen, da nach 91 der Irak nicht mehr in der Lage war, andere Länder zu überfallen) zwischen 200.000 und 1000000. Und nur, weil man es als Irakkriegsbefüreorter (mich eingeschlossen) glaubt, waren es nicht unbedingt die Million.
    Wenn man die Toten der Sanktionen (laut UNICEF ja 500000 Kinder, die mangels chemischer Wasseraufbereitung etc. verreckten) allerdings mitrechnet, hast du zweifellos recht.

  10. @Chewey
    Ich kann wirklich im Internet beides finden. Schreihälse der einen und der anderen Seite. Schreihälse allerorten. Deswegen ignoriere ich Schreihälse ja auch, weil es nix bringt sich mit denen zu beschäftigen. Die Zahl der Idioten auf der Welt ist halt unendlich…
    Und Adnans Argument ist sehr stark, auch wenn Du es nicht verstanden hast. Dass die USA aus welchen Gründen auch immer in den Krieg gezogen ist ist dann nicht mehr unerheblich, wenn – wie noch zu befürchten ist – die Unterstützung für den Krieg flöten geht weil die amerikanische Durchschnittsmutter sich verweigert, McCain die kommenten 100 Jahre Soldaten auf die Welt zu setzen. Und wenn wir mal ehrlich waren die Argumente, die die Sicherheit Amerikas betroffen haben vor dem Krieg entweder erfunden oder erlogen oder an dünnstem Haar herbeigezogen und nur um neunzehn Ecken gedacht real genug.
    PS.: Du stehst wirklich auf NAI-Vergleiche, oder

  11. @ daniel

    „PS.: Du stehst wirklich auf NAI-Vergleiche, oder“

    Ich weiß nicht, was „NAI-Vergleiche“ sein sollen. Falls es was mit 3. Reich sein sollte: Nein, stehe ich absolut nicht drauf. Aber der 2. Weltkrieg/Nazizeit ist schon exemplarisch mit seinem umfassenden Zivilisationsversagen. Wenn dir das eine Nummer zu hoch gegriffen sein sollte, kann ich auch gerne den Kosovokrieg mit labernden, untätigen Europäern und (spät aber besser als nie) handelnden Amerikanern heranziehen. Und komm mir jetzt bloß nicht mit der NATO.

    „Dass die USA aus welchen Gründen auch immer in den Krieg gezogen ist ist dann nicht mehr unerheblich, wenn – wie noch zu befürchten ist – die Unterstützung für den Krieg flöten geht weil die amerikanische Durchschnittsmutter sich verweigert, McCain die kommenten 100 Jahre Soldaten auf die Welt zu setzen.“

    Die amerikanische Durchschnittsmutter verweigert sich – du liebe Güte! Da bist du aber verdammt nahe dran an Mutterkreuz und Heldenglück. Die amerikanischen Streitkräfte sind eine Berufsarmee, da können die Angehörigen selbst entscheiden, ob sie daran teilnehmen wollen oder nicht – Gebährmutter hin oder her.
    Für den Irakkrieg gab es Gründe, Paul hat sie oft genug ausführlich dargelegt. Wir werden sie jetzt nicht ein weiteres Mal wiederkäuen.
    Wenn die amerikanischen Bürger zu der Auffassung kämen, dass sie über diese Gründe getäuscht worden sind, dann wird die Administration dafür bei den Wahlen bezahlen. Ich habe bisher einen anderen Eindruck, egal was unsere hysterischen Medien berichten. Aber die Kriegsgegner brauchen sich dazu gar nicht zu äußern, weil sie sowieso kein Argument haben gelten lassen. Denk dran, Schröder hat schon vor der Sitzung des UN-Sicherheitsrats die deutsche Teilnahme abgesagt – da waren die WMD noch gar nicht bewertet.

  12. @ Tyrion

    War tatsächlich inkl. der sogenannten Sanktionsopfer. Außerdem habe ich natürlich noch den Krieg gegen den Iran reingerechnet.

    Ich habe aber auch nur mit durchschnittlichen Zahlen gerechnet. Saddams Repression hat alleine im Jahr 1988 mehr Iraker das Leben gekostet als der gesamte bisherige Irakkrieg.

  13. @Chewey
    Die Amerikaner sind der Meinung getäuscht worden zu sein. Die meisten glaubten nämlich, sie seien wegen 9/11 in den Irak einmarschiert. Und abgesehen davon, dass die Administration bei den Wahlen gar nicht bezahlen kann, muss ich Dir zustimmen, dass ich mit dem US-Wahlkampf nicht auseinandersetze – also nicht beurteilen kann, wie stark das Argument „Ich bring die Boys back home“ dort zieht.
    Schröders „Nein“ dagegen kann ich sehr gut bewerten und würde neben dem Wahltaktischen Verhalten hier auch eine gehörige Portion Profilierungssucht („Friedenskanzler“/Ständiger Sitz im UNSC/Starkes Europa) sehen und weniger pazifistische und noch nicht einmal antiamerikanische Gründe sehen.

  14. @daniel
    Stimmt – Profilierungssucht eines Gernegross! Deswegen haengt er ja auch an den Rockzipfeln Putins.

  15. Ja ja die Cindy Sheehan Fans unter sich die die amerikanische Seele besser kennen als die amerikaniche Mutter.
    Mal ein kleiner Tipp am Rande, der linke Fluegel der Dems war schon so verzweifelt ueber diese Muetter dass sie schon den Draft wieder einfuehren wollten damit es endlich ein paar groessere Demonstrationen von den Muettern geben wird.
    Hat aber nicht geklappt. Soviel zum Thema.
    Natuerlich moegen es auch amerikanische Eltern und Ehepartner nicht wenn ihre Kinder und angehoerige Fallen oder verwundet werden. Sie tragen es dann aber in der Regel mit Stolz und Respekt da ihre Kinder eine bewusste Entscheidung getroffen haben.
    Deswegen wird ja auch jeder von den paar Soldaten und Angehoerigen die das vergessen auch von den linken in den Himmel gehoben. Alleine es sind nicht soviele wie die Linken es gerne haetten. Dumm gelaufen also mal wieder mit der Kuechentischpsychologie. Es kann sich ja mal jeder eine Demo der sogenannten Kriegsgegner anschauen die dann rein Zahlenmaessig von den Unterstuetzern der Truppen ueberlagert wird.
    Was Schroeders Wunsch nach einem starken durch Deutschland gefuhrtes Europa angeht, na ja da wurde ja nicht viel drauss wenn ich mir so ansehe wie es da draussen aussieht. Und verlogen war er auch da er unter der Flagge von Enduring Freedom in Camp Doha ein ABC-Abwehr-Bataillon stationieren liess die unter CENTCOM befehl standen. Ja ja die Amnesie.

  16. Mal off-topic
    Mal ganz abgesehen davon dass ich den aktuellen Konflikt in Georgien fuer so notwendig halte wie meine Haemoriden, wenn die Suedossetier, die nach Stalin Kinderlandverschickung und zwei Referenden zu Russland gehoeren wollen, ja in Gottesnamen dann lass sie doch. So ist aber doch mehr als spannend zu sehen wie die Friedensvoelkerecht Anhaenger sich fuer die Russen stark machen die da mal so eben locker in einem Innerstaatlichen Konflikt eingreifen. Da interessiert sie das „Voelkerrecht“ und die UN ploetzlich einen scheis…dreck.
    Im uebrigen sind eh die Amis schuld wie immer.
    Spannend spannend spannend so viel verlogenheit auf einen Haufen.

    P.S Paul wechsele die Hintergrundfarbe bitte, schwarz eeepc und im dunkeln im Garten sitzen plus schreiben geht gar nicht, schon gar nicht wenn man ewig die Tastatur wechselt ;-)

  17. @ Auslaender

    Das mit der Hintergrundfarbe geht leider nicht, da müßte ich schon das komplette Design austauschen, und die anderen sind nicht so toll.

  18. Hm, dann muss ich mir fuer des Naechtens und draussen wohl ein USB Laempchen besorgen.

  19. @Auslaender

    Ja, das fand ich auch schon wieder total geil. Wenn man die Nachrichten und Kommentare auf N-TV und N24 so durch liest könnte man echt das grosse Kotzen kriegen. Die Russen können anscheinend echt machen was sie wollen die medien in Deutschland werden immer einen Weg finden sie dabei zu verteidigen/unterstützen. Man merke: Ein schmutziger, ungerechter und unnötiger Krieg ist es nur wenn die USA beteiligt ist. Natürlich sind letztendlich sowieso wieder die USA an allem schuld. Mann, mann, mann, wie geht das hier in Deutschland noch weiter?

  20. Na wenn man sich die Kommetarseiten so anschaut wird einem wirklich schlecht und die Berichterstattung strotzt vor Fehler.
    Das Voelkerecht,auf das man sich ja bei Aktionen der USA gerne beruft auch wenn sie es sich oft gerne zurechtdrehen,juckt da keinen mehr. Also keine Demonstrationen in Richtung stoppt den Krieg, nieder mit dem Russischen Imperialismus, stoppt den Voelkermord in Georgien etc.
    Da zeigt der deutsche Anti-Imoerialismus der breiten Massen seine wahre Fratze.
    Was ich mich wirklich Frage (und das ernsthaft) ist das eine mehr oder weniger Mehrheitsfaehige Meinung oder haben diese Typen einfach nur die Medienhoheit und die die anders denken kommen einfach nicht durch?
    Sollte ersteres wirklich der Fall sein dann wuerde dass die Unterschwelligen Gefuehle, das man Deutschland nicht trauen kann, mehr als bestaetigen und berechtigt sein.
    Die Balten machen gerade gerade garantiert eine Flasche Vodaka auf und danken ihrem Schoepfer schon in der NATO zu sein.
    In den Neuen EU Staaten arbeitet man garantiert schon an einem Angebot zur kostenlosen Stationierung von US Truppen mit allem trallala und Comfort. Wenn die deutschen sich weiterhin nicht entscheiden koennen wohin sie wollen garantiert auch die Westlichen Nachbarn nur etwas leiser sowie Niederlaender, Daenen und Norweger.

  21. Das Gegeneinanderaufrechnen von Menschenleben ist in jedem Fall ein klares Kennzeichen der Menschenverachtung.

  22. @ leftclick

    Das dürften jene, welche die Differenz bilden, etwas anders sehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: