It’s not the Koran, stupid!


Jaja, diese bösen Muselmanen, alles glaubensbedingt bärtige Extremisten, die nach ihrer Gehirnwäsche durch den Koran gar nicht anders können, als Juden und Kreuzrittern mit ihrem Krummsäbel instinktiv die Kehle durchzuschneiden. Oder etwa doch nicht?

Kosovo is a Muslim-majority country, but it isn’t Arab. The ethnic Albanians who make up around 90 percent of the population reject out of hand the vicious war-mongering anti-Semitism that still boils in the Middle East. Israelis can open a bistro and bar in Kosovo without someone coming to get them or even harassing them.

Es wäre schon ein großer Fortschritt für unsere abendländische Zivilisation, wenn türkische Dönerbuden im christlichen Deutschland genauso sicher vor fremdenfeindlichen Übergriffen der Eingeborenen wären wie israelische Bistros im islamischen Kosovo.

~ von Paul13 - Freitag, 8. August 2008.

72 Antworten to “It’s not the Koran, stupid!”

  1. „We are Muslims, but not really. We have respect for Israelis because of the U.S. I have good friends from there.”

    Die Frage ist nur, wie lange sie ihre Religion noch so schleifen lassen … dasselbe haben die Araber schließlich auch über hunderte von Jahren getan, bis sie sich wieder mit dem Islam beschäftigten, den koran lasen, und ihn anschließend befolgten. Und wer den Koran gelesen hat, der weiß, daß Moslems und Juden nicht in Frieden miteinander leben können. Nicht, wenn der moslem nicht den Zorn Allahs auf sich ziehen will.

    Die Kosovo-Albaner sind hierzulande als brutale Einbrecher bekannt, und im Kosovo brannten sie hunderte von Kirchen und Klöstern nieder und vertrieben die serbische Zivilbevölkerung, die zuvor unter ihnen gelebt hatte. Sie hätten sie auch gerne massakriert, was stellenweise vorkam, aber zumeist durch die KFOR verhindert wurde. Es fällt mir schwer zu glauben, daß man dort als Christ oder Jude seines Lebens sicher sein kann.

  2. Also ist es sehr wohl der Koran, den die Kosovaren zur Zeit einfach nicht lesen wollen. Und laut der Aussage des Kellners betrachtet sich dieses Volk als genauso moslemisch wie die meisten Deutschen sich katholisch oder evangelisch fühlen: Gar nicht ! Das Problem ist ergo der Islam und sein hasserfülltes Buch, der Koran – aber nicht die Moslems, die sich durchaus vom Islam abkehren können und wollen. In den meisten moslemischen Ländern dürfen sie das allerdings nicht. Der Kosovo stellt hier eine Ausnahme dar.

  3. Mal schauen, wie lange es braucht, bis die Wahhabiten auch im Kosovo ihr Unwesen treiben werden. Schließlich sind unsere saudischen „Verbündeten“ für einen Großteil der Islamisierung der hier lebenden Muslime verantwortlich.

  4. Ich empfehle folgenden Artikel von Samira al-Onal in Ayaan Hirsi Ali’s Blog:
    http://ayaanhirsiali.web-log.nl/ayaanhirsiali/2008/06/muslims-show-so.html

  5. Ich kenne ähnliches aus Bosnien. Ich war eine Zeit lang in Sarajewo und war überrascht, dass über 90% der Bewohner Muslime sein sollen. Man bekommt davon wenig mit. Die Harmonie wurde nur von einem Plakat gestört, auf dem eine aus Saudi-Arabien finanzierte Organisationen einen Vortrag über „Al-Quds“ ankündigte. Ansonsten war es aber ein sehr positives Erlebnis, dass die Bewohner in erster Linie als Menschen und nicht als Muslime wahrgenommen werden wollten.

  6. @lebowski
    Die Wahabiten sind da schon länger aktiv, finanzieren ihnen genehme Religionsschulen etc. Aber sie beißen bisher auf Granit – gut so. Mein Lieblingskosovare ist btw. dezidierter Israelfan und ziemlich säkularer Moslem. Naja, er ist Barkeeper, also sagen wir lieber sehr säkularer Moslem;)

  7. Wenn ich so einen rassistischen Dreck lesen muss wie von Ihnen, Herr Axel Bavaria, dann könnte ich kotzen. Im Gegensatz zu Ihnen kenne ich das Kosovo aus eigener Anschauung und nicht aus dem NPD-Propaganda Material. Menschen mit Ihrer Geisteshaltung sind dafür verantwortlich, dass man, egal ob Moslem, Christ oder sonst was, an vielen Orten der Welt nicht in Frieden leben kann.

  8. Es gibt im Koran wohl sehr viele stellen die sich verschieden auslegen lassen. Ursaechlich fuer viele kriege im namen allahs sind jedoch die jeweils opportunen auslegungen der verschiedenen denkschulen. In meinen augen koennten sich viele deren weltbild vollkommen geschlossen ist ein beispiel an eer offenen auslegungen nehmen. AFAIK soll der Oman hier auch recht interessant sein.

  9. Sehr gescherte Frau netzklempnerin,

    der Islam ist keine Rasse, sondern eine asoziale politische Ideologie, die unter dem Deckmantel der Religion daherkommt. Rassen sind Kaukasier, Neger, Inder, chineses, etc. Verzeihen sie die Vulgärterminologie, aber die Rassenforschung wurde ja offiziell abgeschafft.

    Ich liebe Israel und Amerika und bin schon allein deshalb überzeugter Individualist, also ersparen sie mir ihre hysterischen „nazi!“-Rufe – solch totalitäre Ideologien wie National-Sozialismus, Kommunismus oder Islam haben bei mir keine Chance.

    Ich tu im übrigen keiner Fliege was zuleide, solange man mich nicht tätlich angreift – dann wehr ich mich allerdings. Ich bin sozusagen das personifizierte Israel.

    Sehr geehrter Herr Harnasch,

    die Frage, die sich unweigerlich aufdrängt, ist diese: Weshalb verlassen diese Leute nicht ganz offiziell den Islam – eine religiöse Ideologie, in die sie zwar hineingeboren wurden, mit der sie aber als Individuen wie auch als Volksgemeinschaft mehrheitlich nichts zu tun haben wollen ? Weshalb bezeichnen sie sich auf Nachfrage immer noch als Moslems, wie ihr alkoholverkaufender ( und auch konsumierender ?) Barkeeperfreund ?
    Wieso sagen sie nicht von sich selbst, daß sie Atheisten oder Agnostiker seien ? Weshalb kovertieren sie nicht zu einer Religion, die besser zu ihrem tatsächlichen Lebensstil passt, sei es nun Christen- oder Judentum oder Zoroastrismus ?

    Jeder, der sich noch als Moslem betrachtet, muß sich doch schämen, wenn ihm ein wirklich gläubiger Moslem darlegt, wie sehr er jeden Tag gegen den Koran verstößt, das Wort Allahs.

  10. Dajak, der Koran läßt keinerlei Auslegung zu – das sind feuchte Träume multikultureller Westler. Der Koran ist das Buch, in dem kein Zweifel ist, wie wörtlich darinsteht. Unbedarfte Westler lassen sich leicht durch die Tatsache verwirren, daß sich im Koran Suren finden, die einander vollkommen widersprechen und dadurch den Eindruck erwecken, man könne sich das jeweils genehme herauspicken. Dem aber ist nicht so – hier greift das koranische Prinzip der Abrogation: Ältere Suren werden durch neuere substituiert – die alten verlieren damit ihre Validität. Und wie der Teufel so will (und die Logik es diktiert) hat Mohammed, als er noch weniger Einfluß hatte, „einen auf Toleranz gemacht“ und später, als er erfolgreicher Eroberer geworden war und Massen von Juden – z.T. eigenhändig – abgeschlachtet hatte, etwas weniger liebevolle Suren getextet, da er auf die Toleranz anderer nunmehr nicht mehr angewiesen war.

  11. @Axel Bavaria, Sie haben Kosovoalbaner pauschal beschimpft. Ganzen Völkern negative Eigenschaften anzuhängen ist Rassimsmus.
    Ihre Äußerungen zum Islam unterstreichen meine Diagnose. Sie sind Israel-Fan? Dann sollten Sie vielleicht wissen, dass 20 Prozent aller Israelis Araber sind, und davon viele Muslime. Ich danke da z.B. an die Beduinen, die in der IDF dienen. Lassen Sie mich raten: Israel kennen Sie auch nur aus dem Fernsehen. Vielleicht wird es Zeit für Sie, ihr Dorf mal zu verlassen und den Horizont etwas zu erweitern, dann klappts auch mit dem Nachdenken.

  12. Islam hin, Islam her, im Kosovo gibt’s eine festverankerte, hochkriminelle Clanstruktur. Lauter Experten für Menschenhandel, Zwangsprostitution und Drogenhandel. Und die Studien mit der Grundgesamtheit von n=1 kann man sich auch schenken. Also ein albanischer Barkeeper macht noch keinen Frühling.

    Aber nur eine kleine Frage. Habt ihr wirklich den Eindruck, dass sich die islamische Welt eher von der Religion zurückzieht? Soviel Tomaten kann man doch gar nicht auf den Augen haben. It’s the Brett vor dem Kopf, stupid!

  13. @Adnan: Na und? In Ostdeutschland gibt es auch ein festverankerte Skinhead-Struktur. Sind jetzt alle Ossis Nazis oder was? Darum gehts mir hier. Die Mehrheit der Kosovoalbaner hat mit diesen Typen nichts zu tun sondern leidet unter dieser Kriminalität, die sich übrigens ganz wunderbar unter den Augen der UN und de Nato enfalten konnte.
    Jedem ziviliserten Menschen muss klar sein, dass Aussagen wie „alle Juden/Afrikaner/Moslems/Asiaten/Albaner etc. sind brutal/dumm/gefährlich/verlogen etc.“ rassistisch sind. Wer so einen Müll von sich gibt, egal über welche Gruppe, steht ganz weit weg von der Zivilisation und den Werten, die ihm angeblich so lieb sind.

  14. @adnan
    Angesichts der Tatsache dass jeder nicht terroristische Muslim in der hier verfolgten Debatte kein Muslim ist und erst zu einem wird, wenn er anfängt, im Baumwollhemd Koransuren beim Check-In zu murmeln ist die Frage lächerlich und die Disskusion eine 5-Sterne-Trollfütterung.

  15. @ Wachtmeister

    Dem kann ich nur beipflichten. Ich kenne auch eine ganze Reihe bosnischer Muslime, die sich über all die bärtigen Spinner aufregen, die ihnen das Sonnenbaden und Biertrinken verbieten wollen. Das wird oft vergessen: Es sind nicht die Christen, sondern die Muslime, die am meisten unter den Islamisten leiden.

  16. @ Axel_Bavaria

    die Frage, die sich unweigerlich aufdrängt, ist diese: Weshalb verlassen diese Leute nicht ganz offiziell den Islam – eine religiöse Ideologie, in die sie zwar hineingeboren wurden, mit der sie aber als Individuen wie auch als Volksgemeinschaft mehrheitlich nichts zu tun haben wollen ?

    Aus demselben Grund, warum dies Juden und Christen in der Regel ebenfalls nicht tun: Weil sie intelligent genug sind, zwischen jahrhunderte- oder gar jahrtausendealten Regeln und den Anforderungen der Moderne zu unterscheiden. Es gibt letztlich eh nur zwei Gruppen von Menschen, die im Koran jedes Wort auf die Goldwaage legen: Die Islamisten und die Islamophobiker. Das alleine würde mir schon zu denken geben.

  17. @ Adnan

    Islam hin, Islam her

    Na endlich siehst Du’s ein. Das was an den kriminellen Strukturen im islamischen Kosovo schlimm ist, ist eben nicht der Islam oder das Kosovo, sondern die kriminellen Strukturen. Und die zu bekämpfen wird mit Sicherheit nicht leichter, wenn man, statt sich um Ursachen wie Armut und Unterentwicklung zu kümmern, die dortige Bevölkerung aus genetischen oder religiösen Gründen pauschal diffamiert.

  18. @ daniel

    Angesichts der Tatsache dass jeder nicht terroristische Muslim in der hier verfolgten Debatte kein Muslim ist und erst zu einem wird, wenn er anfängt, im Baumwollhemd Koransuren beim Check-In zu murmeln

    Wie meinst Du das? Ich sitze gerade auf der Leitung.

  19. Frau netzklepmnerin,

    Völker haben, wie Einzelpersonen, gewisse charakteristische Eigenschaften, die kulturell bedingt sind und sich etwa in ihrer Mentalität, dem Lebensgefühl/-einstellung, Verhältnis zu Fremden oder zur Technik und zum Lernen, etc. äußern.

    Solche Beobachtungen lassen sich durchaus anstellen und generalisieren – wobei das natürlich nicht heißt, daß sie auf jede einzelne Person dieses Volkes zutreffen. Ich halte Deutsche z.B. für generell anti-semitisch eingestellt – bin dabei aber selber Deutscher und bilde somit die Ausnahme zu meiner eigenen Regel. Alles klar ?

    Zitat: „Ihre Äußerungen zum Islam unterstreichen meine Diagnose.“

    Nochmal, zum mitbuchstabieren: Islam ist keine Rasse, sondern eine totalitäre Ideologie – ja, die totalitärste, die die Welt je gesehen hat, denn der Islam erstreckt sich auf alle Lebensbereiche des Moslems – von der Politik über den Beruf und die Religion bis hin zu den kleinsten Feinheiten des Alltags, z.B. mit welcher Hand man sich nach Verrichtung der Notdurft den Allerwertesten abzuwischen hat.

    Zitat: „Sie sind Israel-Fan? Dann sollten Sie vielleicht wissen, dass 20 Prozent aller Israelis Araber sind, und davon viele Muslime. Ich danke da z.B. an die Beduinen, die in der IDF dienen“

    Die Unwissende sind Sie, mit Verlaub. Beduinen sind mitnichten Araber, genausowenig wie Berber oder Drusen.

    Und der israelischen Araber bin ich mir wohl bewußt – die letzten drei großen Terroranschläge, bei denen viele Juden umgebracht wurden (Yeshiva-Schießerei sowie die beiden Terrorakte mit Radladern) wurden übrigens von solchen Arabern verübt, die nur dem Pass nach israelisch sind. Ähnlich wie bei uns die lieben Türken mit deutschem Pass.

    Zitat: „Lassen Sie mich raten: Israel kennen Sie auch nur aus dem Fernsehen“

    Wenn dem so wäre, müßte ich Israel doch hassen! Diese bösen Juden fressen Araberkinder zum Frühstück!

    Zitat: „Vielleicht wird es Zeit für Sie, ihr Dorf mal zu verlassen und den Horizont etwas zu erweitern, dann klappts auch mit dem Nachdenken.“

    Danke, hab ich schon getan. Bevor ich persönlichen Kontakt mit Moslems hatte (hab sechs Monate lang mit zwei Prachtexemplaren in einer WG gelebt, und auch mit einigen anderen zu tun) dachte ich, es wären nur ein paar „Radikale,“ die den Koran falsch auslegten. Daß „radikal“ von der Besinnung auf das Eigentliche, das Fundament des Glaubens (von daher „Fundamentalisten“) kommt, hatte ich mir zwar vorher schon gedacht, aber nicht wirklich wahrhaben wollen. Nun, der Kontakt mit besagten Moslems beseitigte alle Zweifel – leider, wie ich sagen muß. Es waren fast alles gebildete Leute, gutaussehend, nicht nur höflich sondern freundlich, fast sympathisch, nette Leute eben. Auf den ersten, zweiten und dritten Blick. Aber wenn man mit denen erst mal ins Gespräch kommt, zerschlagen sich die multikulturellen Träume von der einen Welt, die sich nur durch Oberflächlichkeiten unterscheidet. Diese „netten Menschen“ erklärten mir nämlich mit sanfter Stimme und arabischem Akzent, daß sie die Juden insch’allah bald alle umbringen würden, wie es in den Hadithen steht:

    HADITH Sahih Bukhari [4:52:176] Narrated ‚Abdullah bin ‚Umar:
    Allah’s Apostle said, „You (i.e. Muslims) will fight with the Jews till some of them will hide behind stones. The stones will (betray them) saying, ‚O ‚Abdullah (i.e. slave of Allah)! There is a Jew hiding behind me; so kill him.‘ “

    HADITH Sahih Bukhari [4:52:177] Narrated Abu Huraira:
    Allah’s Apostle said, „The Hour will not be established until you fight with the Jews, and the stone behind which a Jew will be hiding will say. „O Muslim! There is a Jew hiding behind me, so kill him.“

    HADITH Sahih Bukhari [4:56:791] Narrated ‚Abdullah bin ‚Umar:
    I heard Allah’s Apostle saying, „The Jews will fight with you, and you will be given victory over them so that a stone will say, ‚O Muslim! There is a Jew behind me; kill him!‘ “

    HADITH Sahih Muslim [41:6981] Ibn ‚Umar reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying:
    You will fight against the Jews and you will kill them until even a stone would say: Come here, Muslim, there is a Jew (hiding himself behind me); kill him.

    HADITH Sahih Muslim [41:6982] Ubaidullah has reported this hadith with this chain of transmitters (and the Words are): „There is a Jew behind me.“

    HADITH Sahih Muslim [41:6983] Abdullah b. ‚Umar reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying:
    You and the Jews would fight against one another until a stone would say: Muslim, here is a Jew behind me; come and kill him.

    HADITH Sahih Muslim [41:6984] Abdullah b. ‚Umar reported that Allah’s Messenger (may peace be upon him) said:
    The Jews will fight against you and you will gain victory over them until the stone would say: Muslim, here is a Jew behind me; kill him.

    HADITH Sahih Muslim [41:6985] Abu Huraira reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying:
    The last hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews and the Muslims would kill them until the Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: Muslim, or the servant of Allah, there is a Jew behind me; come and kill him; but the tree Gharqad would not say, for it is the tree of the Jews.

    Vielleicht klappts ja jetzt bei Ihnen mit dem Nachdenken … obwohl Leute wie sie i.d.R. Überzeugungstäter sind, d.h. bei Konfrontation mit neuen Fakten diese negieren, wegdiskutieren oder schlicht ignorieren, um ihr heiles Welbild nicht zu beschädigen. Gutmenschen eben.

    Zitat: „In Ostdeutschland gibt es auch ein festverankerte Skinhead-Struktur. Sind jetzt alle Ossis Nazis oder was?“

    Bitte verunglimpfen sie nicht so pauschal die Skinheads!

    Es stimmt allerdings, daß Neo-Nazis im osten großen Zulauf haben – ca. 20% aller Ossis sind wohl Neo-Nazis, mehr oder weniger offen. Im Osten erfreut sich auch die SPD und die SED-Nachfolgerin PDS/linke großer Beliebtheit – es läßt sich also konstatieren: Die Ossis sind tendenziell Totalitaristen. Das heißt natürlich nicht, daß jeder einzelne Ossi ein solcher ist, aber auf die Mehrheit triffts zu.

    Zitat: „Jedem ziviliserten Menschen muss klar sein, dass Aussagen wie “alle Juden/Afrikaner/Moslems/Asiaten/Albaner etc. sind brutal/dumm/gefährlich/verlogen etc.” rassistisch sind.“

    Nein, da liegen sie falsch. Rassismus bedeutet, jemandem aufgrund seiner biologischen/genealogischen Merkmale, seiner Rasse, positive oder negative Charaktereigenschaften zuzuschreiben.

    Nochmals, was bitte hat Islam, Judentum oder eine Nationalität (Albaner) mit Rasse zu tun ?

    Rasse ist ein Begriff der Biologie.

    Und ja, es gibt verschiedene Rassen unter den Menschen – schonmal einen Neger gesehen ? Diese Menschen zeichnen sich durch dunklen Teint, breite und flache Nasen, krauses Haar etc. aus.

    Wer wollte angesichts der Tatsachen ernsthaft die Existenz von Rassen bestreiten ? Zugegeben, das haben Sie zwar (noch?) nicht getan, aber der Rassebegriff scheint Ihnen dennoch nicht so ganz klar zu sein – Islam ist jedenfalls keine Rasse, gelle.

    Lieber Paul13,

    Sie als Atheist tun sich natürlich schwer, das Wesen von Religion zu verstehen. Aber Sie könnten es wenigstens mal versuchen ! Sie geben sich ja gar keine Mühe !

    Religion ist das Gegenteil von opportunistischer, „zeitgemäßer“ Beliebigkeit und moralischem Relativismus. Das gilt i.Ü. für jede religion, nicht nur den islam, sondern ganz genauso für das Christentum, die Juden und den Buddhismus !

    Allen ist gemein, daß sie an „jahrhunderte- oder gar jahrtausendealte Regeln“ glauben – und nicht nur das. sondern dazu, daß diese Regeln von göttlicher Provenienz sind und eben deshalb befolgt werden müssen, und auch nicht so ohne Weiteres geändert werden dürfen.

    Jeder, der Religion als beliebiges Lifestyleaccessoire betrachtet, hat nichts verstanden. Das wäre, um einen politischen Vergleich zu bemühen, wie wenn man sich seine Partei nach der Farbe aussucht statt nach dem Programm, nach dem man gar nicht erst fragt.

  20. @Axel_Bavaria
    Das Sie mit Muslimen schlechte Erfahrungen gemacht haben, glaube ich Ihnen ohne Weiteres. Das geht mir auch so.
    Aber mal davon abgesehen: das ständige Zitieren von Suren und Hadithen nervt. Mittlerweile hats jeder verstanden, was da für ein Zeug drinsteht.
    Die Frage ist, wer das Zeug, das da drinsteht ernst nimmt und wer nicht.
    Etwas Restunsicherheit bleibt aber allemal, wenn man nur solchen Muslimen trauen kann, die ihre Religion nicht für vollnehmen.

  21. @David Harnasch
    Die Wahhabiten greifen mit ihren Religionsschulen anscheinend auf ein Prinzip zurück, das man auch im Westen benutzt, wenn der kleine Kevin Tennisstar werden soll: frühkindliche „Förderung“.
    Die haben anscheinend verstanden, dass man mit der islamischen Erziehung früh ansetzen muss.
    Einen Barkeeper, der schon Einiges erlebt hat und mit dem Ausschank von Allohol seine Kohle verdient, das Hirn zu waschen, dürfte da schon schwieriger sein. Ein derart konvertierter Mann, könnte in seiner Kneipe nur noch O-Saft und Ayran ausschenken und das wäre schlecht fürs Geschäft. Prost ;-)

  22. @Paul
    Naja, der nicht ganz so strenge Muslim, der eine Bar betreibt, könnte einfach konvertieren. Wenn er das nicht macht, dann hat er noch nicht den Koran gelesen. Wenn er das macht, dann wird er zum aggressiven Gotteskrieger. Was soll man da noch argumentieren? Dass die schweigende Mehrheit der Muslime einfach schweigt? Gilt nicht, warum konvertieren die dann nicht!? Dass trotz Koran nicht alle Muslime morden? Gilt nicht, die haben den Koran nur noch nicht gelesen! Es ist nicht zum Aushalten und inzwischen werden hier schon Suren zitiert und Dinge belegt, für die richtige Islamwissenschaftler Jahre brauchen. Dank PInternet schafft jeder Xenophobe Tippsenhansel das in einem Nachmittag, kurz nachdem er hier was von der „Volksgemeinschaft“ gefaselt hat.

  23. @Axel_Bavaria
    Was zu Essen für Sie…
    Denn DIESE Stelle mag ich ganz besonders:
    „HADITH Sahih Muslim [41:6985] Abu Huraira reported Allah’s Messenger (may peace be upon him) as saying:
    The last hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews and the Muslims would kill them until the Jews would hide themselves behind a stone or a tree and a stone or a tree would say: Muslim, or the servant of Allah, there is a Jew behind me; come and kill him; but the tree Gharqad would not say, for it is the tree of the Jews.“
    Sie verrät über Sie nämlich drei Dinge:
    1.) Sie erwarten oder befürchten den muslimischen Endsieg!
    2.) Sie wissen aus verlässlicher Quelle, dass Muslime Juden töten müssen.
    3.) Sie wissen aus verlässlicher Quelle, dass Steine und Bäume reden können.

  24. Nun, Lebowski, der Mehrheit der Moslems zu unterstellen, daß sie „ihre Religion nicht für vollnehmen“ scheint mir ziemlich abwegig zu sein, nicht ? Ich nehme die Moslems als Menschen ernst, im Gegensatz zu den linken Gutmenschen, die felsenfest davon auszugehen scheinen, daß Moslems grundsätzlich keinen Koran lesen, oder, wenn sie es denn doch tun sollten, dabei ständig die Stirn runzeln oder in Gelächter ausbrechen ob der abstrusen Worte Mohammeds, ihres Propheten, des perfekten Menschen, dem jeder Moslem nacheifern soll. Das glaub ich nicht. Selbst wer nicht lesen kann, kann hören, was in der Moschee gepredigt und in der Madrassah gelehrt wird.

    Und ich halte das Zitieren des Korans nach wie vor für notwendig, denn allzuviele Leute wissen es eben noch nicht, was da so drinsteht, und würden das ohne Zitate und Quellenangabe gar nicht glauben. Die meinen, der Koran sei im Prinzip dasselbe wie die Bibel, nur mit anderem Anstrich.

  25. @Der Herr Bavaria ist ja mächtig angefressen! Gut so!
    Aus Mitleid nehme ich mich Ihres geballten Unwissens in aller gebotenen Kürze an.

    Die einzige Person die dauernd darauf rumreitet dass der Islam eine „Rasse“ ist sind Sie. Ich würde das Wort „Rasse“ in Bezug auf Menschen übrigens nicht so penetrant im Mund führen (ist seit 1945 out).

    Beduinen in Israel: 1. Muslime 2. Araber.

    „Nein, da liegen sie falsch. Rassismus bedeutet, jemandem aufgrund seiner biologischen/genealogischen Merkmale…“

    Genealogie: Abstammung z.B. albanischer Abstammung

    Alle Albaner sind kriminell = Rassismus.
    Blöd gelaufen.

    Ach Sie lebten mit zwei Muslimen in einer WG? Na dann kennen Sie sich ja aus! Ich habe nur im Jahr 2000 zwei Monate lang humanitäre Hilfe im Kosovo geleistet, da kann ich mit Ihrer Feldforschung natürlich nicht mithalten.

    Schönen und hoffentlich albaner- und muslimfreien Abend wünscht die Netzklempnerin

  26. Zitat: „Die einzige Person die dauernd darauf rumreitet dass der Islam eine “Rasse” ist sind Sie“

    LOL. Ganz im Gegenteil – Islam ist keine Rasse, aber das übersteigt vermutlich ihren geistigen Horizont.

    „Alle Albaner sind kriminell = Rassismus.
    Blöd gelaufen.“

    Quod erat demonstrandum, vgl. oben.

    Zitat: „Ach Sie lebten mit zwei Muslimen in einer WG? Na dann kennen Sie sich ja aus! Ich habe nur im Jahr 2000 zwei Monate lang humanitäre Hilfe im Kosovo geleistet, da kann ich mit Ihrer Feldforschung natürlich nicht mithalten.“

    ROFLMAO. Sie waren also ganze zwei Monate damit beschäftigt, im Kosovo wie auch immer geartete humanitäre Hilfe zu leisten, und nun halten Sie sich für eine Islamexpertin ?! Welch tiefschürfende Grundsatzdiskussionen haben sie denn mit den Leuten geführt, die sie humanitär versorgten ?

    Gute Besserung wünsch ich da !

    Und lesen Sie mal den Koran … ;D

  27. @Netzklempnerin

    „@Adnan: Na und? In Ostdeutschland gibt es auch ein festverankerte Skinhead-Struktur. Sind jetzt alle Ossis Nazis oder was? Darum gehts mir hier. Die Mehrheit der Kosovoalbaner hat mit diesen Typen nichts zu tun sondern leidet unter dieser Kriminalität, die sich übrigens ganz wunderbar unter den Augen der UN und de Nato enfalten konnte.
    Jedem ziviliserten Menschen muss klar sein, dass Aussagen wie “alle Juden/Afrikaner/Moslems/Asiaten/Albaner etc. sind brutal/dumm/gefährlich/verlogen etc.” rassistisch sind. Wer so einen Müll von sich gibt, egal über welche Gruppe, steht ganz weit weg von der Zivilisation und den Werten, die ihm angeblich so lieb sind.“

    Bei allem Respekt! Aber Broder hat Recht mit seinem Buch: „Hurra, wir kapitulieren!“, und du hast eben nicht Recht! Und solange hier in diesem Blog die Achse verlinkt wird, ist das ganze was hier abgeht eine Farce.

    Der Islam ist wirklich nicht das brennendste Problem im Kosovo. Es gibt ja auch ca. 60.000 albanische Katholiken im Kosovo.
    Aber einfach die Ausnahme zur Regel zu erklären, was ja Pauls Hobby ist, hat nun mal wirklich wenig mit der Realität zu tun. Oder fahren die Türkei, Pakistan, Somalia, Malaysia usw. in die richtige Richtung?

    Also deine Argumentation: Na und? In Ostdeutschland…..schlimm! Dadurch machst du dich doch nur lächerlich! Muß doch nicht sein, oder?

  28. @Herr Bavaria, Sie hatten die Kosovoalbaner zum Beispiel für die Gefährlichkeit des Islam hochgejazzt. Sie behaupteten, man könne im Kosovo nicht in Ruhe leben und „beweisen“ dies mit ihrer WG Erfahrung. Ich behaupte nicht, eine Islamexpertin zu sein, aber eine besser Kosovo-Expertin als Sie bin ich alle mal. Also gehen Sie zu Mami, die pustet drauf und dann tut es nicht mehr so weh :)

    @Adnan: „Der Islam ist wirklich nicht das brennendste Problem im Kosovo. Es gibt ja auch ca. 60.000 albanische Katholiken im Kosovo.“ Da sind wir dann ja einer Meinung.

    Du versteckts Dich schon hinter Broder (der mit unserer Diskussion nichts zu tun hat)? Ich bin ja anscheinend ne ganz Gefährliche. Wow, wenn das hier so weitergeht krieg ich noch akute Megalomanie.

    Deiner Meinung nach sind also alle Ossis Nazis? Ich frag nur, ich bin aus Bayern, also mir kannst Du es ja sagen.

  29. Hey, ich fass es einfach nicht dass hier ständig von „Der Islam“ gesprochen wird. „Den Islam“ gibt es schlicht und ergreifend nicht in der form. Es ist keine institutionelle religion mit 100% vorgegebenen Regeln. Und das Problem mit den Hadithen sollte doch auch klar sein, dass sie je nach denk/glaubens-schule mal als echt und mal als fälschung eingeschätzt werden können.
    Es gibt durchaus starke gegensaetze innerhalb der Umma, und nicht nur „Den Islam“. Je nachdem mit welchen Muslimen man zu tun hat wird man dementsprechend auch auf unterschiedliche Islamauffassungen stossen.

    Und Axel_Bavarias aussage zum thema der Islam benötige keine Auslegung stelle ich einfach mal die frage entgegen weshelb es dann moeglich ist dass sich dass sich sehr viele verschiedene stroemungen herausbilden konnten welche sich unterschiedlich entwickeln. Eigentlich nicht moeglich wenn alles doch so klar ist.

    Das Aendert allerdings nichts daran dass religionen allgemein regressive bewegungen darstellen da sie das heil der menschen auf das jenseits verschieben und Islamische ausrichtungen im besonderen einen extrem regressiven und barbarischen character annehmen koennen und auch annehmen. Allerdings ist dies IMHO keine notwendigkeit.

  30. @netzklempnerin

    Aber ja doch, natuerlich sind alle ossis nazis!

    http://jungle-world.com/artikel/2006/46/18578.html

  31. @ daniel

    Ach so, das war von Dir ironisch gemeint. Ich hab schon einen Schreck gekriegt. ;-)

  32. „@Herr Bavaria, Sie hatten die Kosovoalbaner zum Beispiel für die Gefährlichkeit des Islam hochgejazzt. Sie behaupteten, man könne im Kosovo nicht in Ruhe leben“

    Nichts dergleichen habe ich behauptet. Ich habe lediglich erwähnt, daß die Kosovo-Albaner hierzulande für ihre kriminellen Machenschaften berüchtigt sind. Daß der Kosovo – noch – nicht besonders korantreu ist steht ganz außer Frage – aber wie lange das nch so bleiben wird, ist eine andere Frage. Der Trend in der gesamten moslemischen Welt geht zurück zum Islam.

    Mister dajak meint:

    „“Den Islam” gibt es schlicht und ergreifend nicht in der form. Es ist keine institutionelle religion mit 100% vorgegebenen Regeln.“

    Die Regeln gibt im Islam der Koran vor, klipp und klar. Die Hadithen werden von allen Moslems als authentisch und autoritativ angesehen, Sunniten wie Schiiten gleichermassen. Und was die „vielen verschiedenen Strömungen“ im islam anbelangt, da bin ich jetzt aber baff. Welche wären diese denn, und was sind ihre wesentlichen Unterschiede ? Sunniten und Schiiten haben wohl mehr Gemeinsamkeiten als Katholiken und Orthodoxe.

    Zitat – „Das Aendert allerdings nichts daran dass religionen allgemein regressive bewegungen darstellen da sie das heil der menschen auf das jenseits verschieben“

    Da hat mal wieder einer nicht verstanden, wozu Religionen dienen. Sie helfen den Menschen, ihr Leben hier und jetzt auf die Reihe zu kriegen. Sie geben ihnen klare Werte und Moralvorstellungen, sprich sagen ihnen, was richtig und was falsch ist. Das kann nur eine Religion leisten, keine Wissenschaft oder Philosophie besitzt dazu die nötige Autorität.

    Wozu Religionslosigkeit unweigerlich führt, kann man an den abschreckenden Beispielen des National-Sozialismus, des Kommunismus und den Atheisten im Westen anschaulich studieren.
    Ein Verlust jeglicher Menschlichkeit ist die Folge, wenn sich der Mensch als höchstes Wesen wähnt und das Leben mit dem Tode endet – welchen Grund gibt es dann noch, auf andere Rücksicht zu nehmen, wenn man sich vor niemandem verantworten muß, und man selbst die Maßstäbe nach Belieben verschieben kann ?

  33. @Paul
    DICH kann doch hier nix mehr schocken. Finde es übrigens cool, dass Du anscheinend kommentierst. Und weil man Trolle ja nicht füttern soll…verkneif ich mir den Rest! Wie gesagt, es macht keinen Sinn. Die Terroristen sind Muslime, die nicht Terroristen keine. Aber liegt alles am Koran und am Islam, is klaaaaa…

  34. „Die Regeln gibt im Islam der Koran vor, klipp und klar. Die Hadithen werden von allen Moslems als authentisch und autoritativ angesehen, Sunniten wie Schiiten gleichermassen.“

    Das stimmt so nicht. Es gibt durchaus Islamische reformströmungen welche versuchen solche welche einen eindeutigen widerspruch zum koran aufweisen als faelschung zu entlarfen. Natuerlich werden verschiedene, auch gegen den koran stehende hadithe in vielen stroemungen opportunistisch eingesetzt, und als echt angesehen.
    Ich wuerde hierzu gerne Reza Aslan zitieren: „Knapp 200 Jahre nach Muhammads Tod kursierten in den muslimischen Territorien bereits rund 700.000 Hadithe, von denen die meisten gefaelscht waren, um eigene Glaubensueberzeugungenund Praktiken durch die vermeintliche Rückkoppelung an den Propheten zu legitimieren. Nach wenigen Generationen konnte man so gut wie alles zum Hadith erklären, wenn man nur Gewährsleute bis zurueck zum Propheten nennen konnte. Der ungarische Islamwissenschaftler Ignaz Goldziher dokumentierte zahlreiche Hadithe, die von ihren Urhebern als authentische Prophetenworte ausgegeben wurden, in wirklichkeit aber sätze aus dem Alten und Neuen Testament, rabbinische Sprüche und solche aus apokryphen Evangelien, ja sogar Lehren der griechischen Philosophen oder Sprüche persischer oder indischer weisheit waren; und ‚auch das Vaterunser fehlte nicht in wohlbeglaubigter Hadithenform'“ (Reza Aslan, Kein Gott ausser Gott, C.H. Beck 2006)

    Im folgenden wird darauf eingegangen, dass ende des ersten Jahrtausend unserer zeit versucht wurde diesem wildwuchs herr zu werden, allerdings aufgrund von opportunismus wohl hauptsaechlich solche hadithen gestrichen wurden, die aus politischen gruenden unangenehm waren.

    Desweiteren halte ich es für weit hergeholt zu behaupten, religionslosigkeit führe direkt in die Barbarei.

    Zuletzt bleibt mir nur noch anzumerken, dass es stroemungen gibt die sich fuer eine Islamische Aufklaerung einsetzen, und dass es notwendig ist sich mit diesen konstruktiv auseinanderzusetzen und sie evtl. zu unterstuetzen.

  35. @dajak: Vergiß es. Wer Christentum gut, Islam böse in sein erbsengroßes Hirn eingemießelt hat, mit dem kann man nicht reden.

    Trotzdem Danke für Deine sehr interessanten Ausführungen.

  36. Die Grundfrage ist doch: Wie weit kann der Einzelne bestimmen, was in seiner Gesellschaft möglich ist. Und da sind die Rahmenbedingungen unterschiedlich.
    Ein biertrinkender Kosovare repräsentiert sicherlich nicht einen liberalen Islam, Ebenso wenig wie der muslimische ägyptische Hotelbetreiber, in dessen Hotel sie Alkohol trinken können.
    Es soll in nordafrikanischen Ländern sogar Muslime geben, die über ihren Propheten fluchen und im Iran Leute, die offen über die Mullahs lästern.
    So wie es im Dritten Reich Witze über die „Goldfasanen“ usw. gab.
    Ich würde daraus aber nicht schließen, daß diese Leute Repräsentanten eines liberalen Systems sind.
    Sie können im Iran über Mullah XY fluchen, ohne daß es sie gleich den Kopf kostet. Sie können aber nicht die Abschaffung des Gottesstaates fordern, ohne Gefahr zu laufen, ihren Kopf, und das im wörtlichen Sinn, zu verlieren.
    Was muslimische Staaten betrifft, so finde ich, sieht man hierzulande den Wald vor lauter Bäumen nicht:
    Es gibt die Organisation der Islamischen Konferenz, 1969 gegründet zur Befreiung Jerusalems (Gründungsmitglied: Türkei). Mitglieder sind 57 Länder mit Islam als Staatsreligion oder muslimischer Mehrheit. Die Ziele liegen nicht in der Verbreitung des Säkularismus in diesen Ländern. Nicht umsonst formulierte diese Organisation auch die „Kairo Deklaration der Menschenrechte“, die dem Einzelnen soweit Menschenrechte gewährt, wie sie der Scharia nicht zuwiderlaufen.
    Mir ist keine Organisation christlicher, buddhistischer, hinduistischer oder sonstiger religiös-weltanschaulich definierter Staaten bekannt.
    Selbst wenn dem Individuum in seinem Privatbereich etwas Spielraum eingeräumt wird, wird das politische System in diesen Ländern durch die Religion fundamental geprägt.
    Spätestens jetzt kommt das Argument „aber die Türkei…“.
    Die Türkei hat ein Religionsministerium, das die Ausbildung der Imame durchführt, diese dann als Staatsbeamte alimentiert und vorgibt, was in der Freitagspredigt verkündigt wird. Staat und Religion sind damit auf das Engste verbunden. Die Türkei ist auch Mitglied der o.g. Islamischen Konferenz. Für mich ist das kein Hinweis auf einen säkularen Staat.
    Daß in den islamisch geprägten Staaten früher oder später das religiöse System, dank kräftiger Unterstützung durch Saudi Arabien und ähnliche Länder, obsiegt, läßt sich in gut lesbarer Form in V.S. Naipaüls Buch „Jenseits des Glaubens“ nachvollziehen.
    Er beschreibt nicht nur das System im Iran, sondern auch die Islamisierung Indonesien, Malaysias, Pakistans. Sobald der Islam im politischen System Fuß gefaßt hat, durchtrennt er die kulturellen Wurzeln der betroffenen Völker. Ein auffallendder blinder Fleck übrigens in der Wahrnehmung hiesiger Aktivisten, die sich für „indigene Völker“ einsetzen.
    Nebenbei, das Buch wurde schon in den 90ern des vergangenen Jahrhundert geschrieben…
    Daß der Islam mit Politik zu tun hat, ist in seinen Wurzeln begründet. Der iranische islamische Religionsgelehrte Ali Dashti beschreibt dies in seinem Buch „23 Jahre – Die Karriere des Propheten Mohammed“. Die Kurzfassung: In seiner Anfangszeit als Prophet in Mekka predigte Mohammed noch Frömmigkeit, Mildtätigkeit, etc. Die Muslime wurden verfolgt. In Medina passte er sich den Gegebenheiten seiner Zeit und seiner Umgebung an und war damit erfolgreicher: Durch Überfälle, Mord und Gewalt gelang es ihm ein islamisches Staatswesen (Gottesstaat) zu schaffen.
    Zitat aus o.g. Buch (in dem der Autor überaus respektvoll mit seinem Propheten umgeht): „Weder die Schlagkraft von Muhammads Lehren, noch sein bescheidener Lebensstil, seine Beredsamkeit, seine Warnungen über die zu erwartenden Strafen im Jenseits oder seine moralischen und humanen Regeln hatten ausgereicht, daß sich der Islam so weit ausbreiten konnte, wie er es verdient hätte.
    Schließlich erkannte er, wie man den Islam verbreiten konnte: mit dem Schwert! Es wurde zur zentralen und grundlegenden Kraft bei der Verbreitung und Verwurzelung des Islam. Mord und Gewalt wurden schonungslos als Mittel zu diesem Zweck eingesetzt.“ Er ergänzt noch, daß diese Mittel keine Erfindung Muhammeds waren, sondern von den Arabern in dieser Zeit üblicherweise angewandt wurden.
    Insofern finden sich auch im Koran Stellen, daß man Ungläubige töten solle, Beutemachen rechtens sei etc..
    „Aber sowas steht doch auch in der Bibel!“
    Sicher, hauptsächlich im Alten Testament (das Christentum beginnt übrigens mit dem Neuen Testament). Die Bibel wurde aber sowohl von den Juden, für die u.a. das Alte Testament gilt, als auch von den Christen einer Exegese unterzogen. Heißt, daß manche Sitten und Sprüche einfach der Zeit und den Umständen geschuldet waren, aber sicherlich keinen göttlichen Befehl darstellten.
    Der Koran ist für die Muslime aber das unveränderbare Wort Gottes und zwar Alles was drin steht. Beispiel: Wenn drin steht, daß man alle Juden erschlagen solle, dann gilt dies nicht nur für den Zeitpunkt als Muhammed mit jüdischen Stämmen Krieg führte, sondern für alle Zeit. Natürlich wurde der Koran erst unter dem 4. Kalifen zusammengetragen und SELEKTIERT. Was also der aktuellen Politik zu Zeiten Uthmans geschuldet war oder authentische Aussagen Muhammeds waren, liegt im Dunkeln. Genau das bestreiten aber die führenden theologischen Schulen des Islam.
    Genauso wird es schlecht möglich sein, Islam und Scharia als zwei zu unterschiedlichen Zeiten entstandene Systeme zu trennen.
    Zum einen füllt die Scharia die Lücken im islamischen Rechtssystem, die im Koran vorhaden sind. Zum Zweitens ist sie ein machtvolles Instrument für den Klerus und die Herrscher in islamischen Staaten. Und wer gibt sowas schon gerne aus den Händen…

  37. @Herr Hoffmann: Auch wenn es für Sie schwer zu glauben ist. Im Kosovo und auch in Bosnien hat der Isalm nix zu melden. Kosovoalbaner, die aus Mischehen stammen, gehen an Weihnachten in die Kirche mit Mamas katholischer Verwandtschaft und am Opferfest essen sie Lamm mit Papas muslimischen Verwandten. Das ist dort seit Jahrhunderten so, kann man in jedem Standardwerk zur Geschichte des Balkans / dem Islam dieser Region nachlesen. Abgesehen davon haben Bosnier und Albaner (egal ob Kosovo oder Albanien) Jahrzehnte des Sozialismus hinter sich und sind dadurch säkularisiert worden.

    Schauen Sie sich mal verbreitete albanische Vornamen an: Diamant, Alban, Luan, Florim, Arber (männlich)
    Valbona, Adriana, Albina, Adelina (weiblich)
    Kein Mohammed, Yussuf oder Haditha dabei, religiös inspirierte Namen sind dort sehr selten.

    Der Islam bestimmt dort nicht das Leben, glauben Sie mir.

    Ich denke übrigens nicht, dass es der dringend nötigen Auseiandersetzung mit der Bedrohung durch den radikalen Islam nützt, wenn man alle Muslime in einen Topf schmeißt. Da muss man schon differenzierte rangehen.

  38. @ daniel

    Ja, das ist schon sehr merkwürdig, wie hier alle Muslime, die niemandem etwas tun – also die Mehrheit – einfach zu Nichtmuslimen erklärt werden, nur damit der pauschale Vorwurf, daß alle Muslime böse seien, aufrechterhalten werden kann.

  39. @Paul
    Und die anderen Klassiker sind auch dabei.
    Koran wörtlich nehmen – außer die Stellen, die nicht vom Töten handeln.
    Empirische Beweise sammeln – „Ich hab mal mit zwei Muslimen…“
    Imaginäre Gegner schaffen – „Die Gutmenschen…“
    Schlüssige Alternativen werden aufgetan – „Volksgemeinschaft statt Religion“
    …und c&p ist auch schon zum Argument erhoben worden, so füllt man schnell mal die Seiten mit fachmännisch klingenden fachwortgespickten Fachinformationen („Beduinen sind keine Araber“). So aus psychologischer Sicht fragt man sich da, ob die das machen um sich selbst glauben zu können oder um andere zum Konvertieren zu bringen. Und ich wette vitale Körperteile darauf dass hier noch die „Wegen Euch überrent uns der Islam…WEGEN EUCH!!!“ – Leier gezupft wird.
    Das ganze noch mit Hobbytheologie gespickt „Das Christentum beginnt mit dem Neuen Testament“ Da ist Dein nächster PI-Kommentar-Eintrag ja fast schon ein Heimspiel. Und sorry, viel lustiger und erschreckender ist es auch mit Rene und alibaba nicht…

  40. @ daniel,

    du musst wirklich was an der Waffel haben wenn du mich mit rene in einen Topf wirfst und Paul als deinen Verbündeten vereinnahmen zu können glaubst.Besser kann man wohl kaum
    zeigen, dass man nichts von dem begriffen hat, was auf diesem Blog diskutiert wird. Paul geht es wohl kaum um die Ehrenrettung des Koran vor den bösen Leuten von PI, sondern darum, dass islamistische Terroristen ganz andere geistige Wurzeln haben, die den totalitären Ideologien der PIler gar nicht so unähnlich sind, als eben jenes ca. 1400 Jahre alte Buch.

    Dennoch kann und soll der Koran in keinem Fall Grundlage für Gesetze und Rechtsprechung in Europa sein.

    Deine „vitalen Körperteile“ kannst du ruhig behalten. Einen Hohlkopf kann eh keiner gebrauchen.

  41. @alibaba
    Du bist beleidigt, beleidigend, sprichst für andere, verstehst nichts und kreischst. Da bist Du mit Rene in einem Topf gut aufgehoben…
    „Paul geht es wohl kaum um die Ehrenrettung des Koran vor den bösen Leuten von PI, sondern darum, dass islamistische Terroristen ganz andere geistige Wurzeln haben, die den totalitären Ideologien der PIler gar nicht so unähnlich sind, als eben jenes ca. 1400 Jahre alte Buch.“
    Mmmmm, „was Paul meint“-Bemerkungen halte ich schon deswegen für den Ausdruck mangelnden Kommunikationstalents weil Paul ja hier ist, mit mir redet und mir sagen kann was er meint. Aber so dümmlich-konsequent Du mir sagst was ich meine reicht das wohl zu weit. Und jetzt beschimpf mich nochmal, dann ignorieren wir uns…

  42. @alibaba
    sehr schoen gesagt: „[…]soll der Koran in keinem Fall Grundlage für Gesetze und Rechtsprechung in Europa sein“
    Allerdings fehlt mir hier noch einiges: Keinerlei irrationale idee sollte meiner meinung nach grundlage für Gesetze und Rechtsprechung auf diesem planeten sein. Dann koennte ich vorbehaltlos zustimmen.
    Und selbstverstaendlich hast du auch vollkommen recht wenn du bemerkst dass islamistische terroristen vollkommen andere wurzeln haben als den koran. Was aber selbstverstaendlich ist wenn man die geschichte des islamismus – als antimoderne und regressive antwort auf die moderne und die zumutungen des kapitalismus – betrachtet.

    Es wuerde vielen hier (und auch sonstiegen antideutschen, linken, csulern, christen, philosemiten etc. [wobei ich ihnen hier keinerlei gemeinsamkeiten unterstellen will]) guttun sich etwas abseits von allgemeinem religionsbashing mit den hintergruenden der islamistischen idee, und abseits davon, mit den religionswissenschafftlichen hintergruenden des islams auseinanderzusetzen.

    Aber abseits davon ist es meiner meinung nach durchaus zulaessig den leuten von PI gelegentlich eines (metaphorisch gesprochen) auf die mütze zu geben.

    Liebe gruesse,

    D.

  43. @ dajak,

    „Keinerlei irrationale idee sollte meiner meinung nach grundlage für Gesetze und Rechtsprechung auf diesem planeten sein.“

    Gut, fangen wir also bei Null an. Wer bestimmt dann was rational oder irrational ist und auf welchen Grundlagen soll Recht gesprochen werden?

    Kommen Sie mir hier bitte nicht mit der Zumutung irgendwelcher ursprünglicher, natürlicher Gegebenheiten. Wir leben hier heute in Massendemokratien mit individuellen Rechten, was manchem irrational erscheinen mag, nicht in Stammesgesellschaften.

    S.a.:
    http://www.smh.com.au/news/opinion/defend-the-individual-and-so-the-west/2008/08/05/1217702014852.html?page=2

  44. @alibaba
    „Kommen Sie mir hier bitte nicht mit der Zumutung irgendwelcher ursprünglicher, natürlicher Gegebenheiten.“

    Brrr, wie kommen Sie auf die idee, ich koennte mit derart sonderbaren „argumenten“ um mich werfen?

  45. @ dajak:

    Es ist eine Ironie der Geschichte, daß Hadithe von Individuen gefälscht wurden, um best. Interessen voranzutreiben. Der ganze islam wurde ja von mohammed nur aus dem Grund erfunden, um sich selbst als Prophet auszugeben und dadurch Macht, Berühmtheit und Reichtum zu erlangen.

    Zitat: „Desweiteren halte ich es für weit hergeholt zu behaupten, religionslosigkeit führe direkt in die Barbarei.“

    Kommt natürlich darauf an, welche Religion. Die Azteken, Maya und Moslems könnten ohne ihre Religion wohl kaum grausamer und menschenverachtender sein.

    Juden und Christen dagegen können ohne ihre Religion nur degenerieren.

    Zitat: „Zuletzt bleibt mir nur noch anzumerken, dass es stroemungen gibt die sich fuer eine Islamische Aufklaerung einsetzen, und dass es notwendig ist sich mit diesen konstruktiv auseinanderzusetzen und sie evtl. zu unterstuetzen.“

    Schöner Gedanke, mit einem Haken: Der Koran müßte umgeschrieben werden, um eine „islamische Aufklärung“ zu ermöglichen ! Das aber geht nicht, denn er ist das wort Allahs, und dieses Wort steht jeder Aufklärungstendenz diagonal entgegen.

    Die Bibel mußte für die Aufklärung nicht umgeschrieben werden – sie wurde nur endlich wörtlich genommen. Weshalb glaubst Du wohl war Nicht-Klerikern im Mittelalter jahrhundertelang das Lesen, ja selbst der Besitz einer Bibel, bei Todesstrafe verboten ? Weil Bibelkenntnis die Machtposition des Klerus akut gefährdet hätte. Jesus sagte ja ganz klar: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt!“
    Er war das Gegenteil der mittlealterlichen Klerikalfürsten – und auch Mohammeds: Arm, machtlos, und zufrieden dabei. Der erste Hippie.

    „Christentum gut, Islam böse“

    Sic.

    Wobei mir die anti-semitischen Tendenzen des Christentums durchaus diese Religion vergällen (bin selbst kein Christ, aber aus anderem Grunde) – im Vergleich zum Islam sind die anti-semitischen Tiraden Pauls aber Kinderlieder.

    F.Hoffmann: Respekt !

    Zitat netzklempnerin: „Kosovoalbaner, die aus Mischehen stammen, gehen an Weihnachten in die Kirche mit Mamas katholischer Verwandtschaft“

    Eine der 800 Kirchen, die sie kürzlich niedergebrannt haben ?

    „Der Islam bestimmt dort nicht das Leben, glauben Sie mir.“

    Wenn dem so ist, weshalb verlassen diese Leute dann nicht kollektiv den Islam ? Wozu einer „Religion“ angehören, an die man nicht glaubt und von der man nichts wissen will ?

    Vergessen sie mal ihren anti-christlichen Abwehrreflex: Wäre das Christentum nicht viel kompatibler mit dem Lebensstil und den Wertvorstellungen der Kosovo-Albaner als der Islam ?

    Zitat: „Ich denke übrigens nicht, dass es der dringend nötigen Auseiandersetzung mit der Bedrohung durch den radikalen Islam nützt, wenn man alle Muslime in einen Topf schmeißt. Da muss man schon differenzierte rangehen.“

    Ersetzen sie mal Moslem durch Nazi. Glauben sie ernsthaft, die Briten hätten im Krieg „gegen die Nazis“ gekämpft ? Nein, sie haben gegen die Deutschen gekämpft, kollektiv ! Gegen die Krauts.
    Nicht gegen ihre polit. Führung, oder ihre Ideologie, obwohl bestimmt nicht alle Deutschen Nazis ware, und der NS niemals die soziale Penetration einer Religion erreichte.

    So müssen wir es auch mit dem Islam halten: Jeder Moslem ist ein Feind. Wenn er den Islam verlassen will, so sollten wir ihm unsere Hand zur Hilfe reichen. Wenn nicht, muß man sich vor ihm hüten.

    Paul13: „Ja, das ist schon sehr merkwürdig, wie hier alle Muslime, die niemandem etwas tun – also die Mehrheit – einfach zu Nichtmuslimen erklärt werden, nur damit der pauschale Vorwurf, daß alle Muslime böse seien, aufrechterhalten werden kann.“

    Ähh – was hast Du denn geraucht ?

    Der Islam ist böse. Moslems sind Anhänger des Islam – unterstützen ergo das Böse moralisch und praktisch – „in Gedanken, Worten und Werken“ wie es so schön heißt. Und wie bei allen Menschen hapert es auch bei den Moslems meist an den Werken, denn im Gegensatz zu Gedanken und Worten kosten die viel mehr Anstrengung, und u.U. sogar das Leben.

    Es können sich also nur wenige Moslems zum Jihad aufraffen. Das ist nur menschlich.

    Die meisten Nazis waren auch ganz nette Leute – brave ältere Herrschaften, hart arbeitende Männer und Frauen, sexy Mädels und stramme Burschen. Die meisten von denen haben nie einem Juden was getan. Diejenigen, die tatsächlich aktiv an der Vernichtung der Juden beteiligt waren, beschränken sich auf einige zehntausend, maximal. Zahlen, die vergleichbar sind mit denen, die heute in den Jihad ziehen.

    Heißt das, daß der National-Sozialism gar nicht so böse war ? Daß er nur eine Aufklärung brauchte, daß „Mein Kampf“ neu interpretiert werden müßte, auf zeitgemäße Weise ?

    @ alibaba:

    Wenn du das Grundgesetz, die Constitution, und die Werte der Aufklärung als „totalitäre Ideologien“ verstehst, dann sind die PI-ler wirklich allesamt Totalitaristen. Ich auch.

  46. @Axel Bavaria: Im Kosovo brennt kein Mensch katholische Kirchen nieder. Religiöse Mischehen sind in Albanien schon seit dem Mittelalter nix besonderers. Lesen Sie es nach.
    Sorry, aber dass ist da so, und nur weil es nicht in ihr Weltbild passt, werden dia Albaner das dort nicht mehr ändern. Da müssen Sie jetzt mit leben.

  47. Kleine Anmerkung zu der Überschrift. Ich sehe hier ein methodisches Problem, denn, dass eine Gruppe von Muslimen nicht antisemitisch, totalitär und terroristisch aktiv ist, bedeutet nur, dass man Muslim und ein netter Mensch sein kann. Eine ziemlich wahre aber banale und außerhalb der Kreise von PI und Ähnlichen unstrittige Aussage. Es bedeutet aber nicht, dass es keinen Zusammenhang zwischen Islam (oder Koran) und Antisemitismus, Totalitarismus oder Terror gibt. Es gibt schließlich auch viele Raucher, die nicht an Krebs erkranken, trotzdem gilt es als erwiesen, dass Rauchen das Krebsrisiko erhöht. Eine statistische Aussage wäre hier vonnöten, man müsste aber dafür andere Faktoren ausblenden können müssen. Das erscheint mir sehr schwierig.
    Insgesamt erscheint mir die Aussage, dass einige Strömungen im Islam Antisemitismus befördern und dass dafür Mohammed und der Koran durchaus verantwortlich sind, nicht dumm sondern diskussionswürdig. Der europäische Antisemitismus war auch vom Ursprung her vor allem christlich und es ist gut und hilfreich dies anzuerkennen.

  48. @ Axel_Bavaria

    Der ganze islam wurde ja von mohammed nur aus dem Grund erfunden, um sich selbst als Prophet auszugeben und dadurch Macht, Berühmtheit und Reichtum zu erlangen.

    Jesus war auch nur ein belangloser Wanderprediger, der für seine Ideen getrommelt hat und dabei wie auch Mohammed halt etwas erfolgreicher war als die Konkurrenz.

    […] Schöner Gedanke, mit einem Haken: Der Koran müßte umgeschrieben werden, um eine “islamische Aufklärung” zu ermöglichen ! Das aber geht nicht, denn er ist das wort Allahs, und dieses Wort steht jeder Aufklärungstendenz diagonal entgegen.

    Die Steinigung als Hinrichtungsmethode hat nicht Mohammed erfunden. Die Bibel ist im übrigen für Christen und Juden auch das Wort Gottes, und trotzdem tritt dort niemand für Sklaverei oder Massaker in eroberten Städten ein.

    Die Bibel mußte für die Aufklärung nicht umgeschrieben werden – sie wurde nur endlich wörtlich genommen.

    Das sind mir die liebsten – über die Bibel schwadronieren, aber offensichtlich selber noch nie reingeschaut haben. Wenn ich alles, was da drin steht, wortwörtlich nehmen würde, hätte ich viel zu tun.

    […] Jesus sagte ja ganz klar: “Mein Reich ist nicht von dieser Welt!”
    Er war das Gegenteil der mittlealterlichen Klerikalfürsten – und auch Mohammeds: Arm, machtlos, und zufrieden dabei. Der erste Hippie.

    Ok, wenn Du selber einer von jenen Hippies bist, für die die Bibel nur aus diesem Kinderbuch namens „Neues Testament“ besteht, magst Du recht haben. Aber dann dehnst Du Deine Korankritik automatisch auch auf das Alte Testament aus.

    […] Ersetzen sie mal Moslem durch Nazi. Glauben sie ernsthaft, die Briten hätten im Krieg “gegen die Nazis” gekämpft ? Nein, sie haben gegen die Deutschen gekämpft, kollektiv ! Gegen die Krauts.
    Nicht gegen ihre polit. Führung, oder ihre Ideologie, obwohl bestimmt nicht alle Deutschen Nazis ware, und der NS niemals die soziale Penetration einer Religion erreichte.

    Mal ganz davon abgesehen, daß man damals generell noch kollektiver dachte als heute, haben die Krauts – sicherlich nicht immer freiwillig, aber de facto nicht minder tödlich – mehrheitlich an der Front gestanden, um möglichst viele Briten und deren Alliierte umzubringen, statt ehrenhaft zu desertieren. Bei den Muslimen hingegen kämpft nur eine kleine Minderheit für den islamistischen Unsinn.

    […] Die meisten Nazis waren auch ganz nette Leute – brave ältere Herrschaften, hart arbeitende Männer und Frauen, sexy Mädels und stramme Burschen. Die meisten von denen haben nie einem Juden was getan. Diejenigen, die tatsächlich aktiv an der Vernichtung der Juden beteiligt waren, beschränken sich auf einige zehntausend, maximal. Zahlen, die vergleichbar sind mit denen, die heute in den Jihad ziehen.

    Einige Zehntausend? Also höchstens ein Promille der Bevölkerung? Selbst bei SS und Gestapo waren also die meisten anständige Kerle, und die Beteiligung der Wehrmacht an den Kriegsverbrechen ist gleich komplett erlogen? Und Du fragst mich, was ich geraucht habe? Das ist Rechtsrevisionismus der ganz harten Sorte, darüber bist Du Dir schon klar, oder?

    Heißt das, daß der National-Sozialism gar nicht so böse war ? Daß er nur eine Aufklärung brauchte, daß “Mein Kampf” neu interpretiert werden müßte, auf zeitgemäße Weise ?

    Heißt das, daß Du „Mein Kampf“ mit dem Alten Testament allen Ernstes auf eine Stufe stellst? Dann kannst Du Dir Deine Krokodilstränen über den Antisemitismus Eures christlichen Sektenführers Paulus auch sparen.

  49. @ netzklempnerin:

    „@Axel Bavaria: Im Kosovo brennt kein Mensch katholische Kirchen nieder.“

    Ah ja, das waren dann also allesamt serbisch-orthodoxe Kirchen, die da abgefackelt wurden. Alles klar – das kann sogar stimmen. Macht die Sache auch nicht besser.

  50. Typisch Deutsch. Also entweder gibt’s gar keine Probleme mit dem Islam oder es gibt nur Probleme mit dem Islam. Dazwischen ist nichts möglich! Prophete rechts, Prophete links, das Weltenkind in der Mitten. Land der Dichter? Sicher! Land der Denker? Niemals!

    Und Schweinefleisch macht doch schwul!
    Alhamdulillah

  51. Paul13,

    „Jesus war auch nur ein belangloser Wanderprediger, der für seine Ideen getrommelt hat und dabei wie auch Mohammed halt etwas erfolgreicher war als die Konkurrenz.“

    Jesus wollte nie Macht oder Reichtum erlangen – und das sage ich als Nicht-Christ. Strenggenommen bin ich sogar ein Anti-Christ, denn ich bin Ben Noah. Ich glaube nicht, daß Jesus mehr war als ein jüdischer Rabbi. Lies doch mal das NT.

    Zitat Paul – „Die Steinigung als Hinrichtungsmethode hat nicht Mohammed erfunden. Die Bibel ist im übrigen für Christen und Juden auch das Wort Gottes, und trotzdem tritt dort niemand für Sklaverei oder Massaker in eroberten Städten ein.“

    Die Bibel ist eben nicht das wortwörtlich Wort Gottes, sondern von Menschen aufgeschrieben. Sie ist über weite Teile ein Geschichts- und Geschichtenbuch: Wenn etwa eine Hure vorkommt (und das passiert nicht nur einmal), so heißt das nicht, daß Gott Prostitution gutheißt. Wenn die Juden ihre Allianz mit einem befreundeten Stamme brechen und diesen über nacht massakrieren, so leitet kein Jude davon ab, daß das moralisch akzeptable Praxis wäre, oder gar generell von Gott gewollt. Manchmal gab Gott den Juden den Befehl, eine bestimmte Stadt anzugreifen, ein Volk auszurotten – aber dies waren eben spezifische Befehle, die einmal in einer bestimmten Situation gegen einen klar bezeichneten Gegner mit klarer Mission gegeben wurden, und die sich nicht generalisieren lassen.

    Wenn dagegen im Koran steht „Tötet alle Ungläubigen, wo immer ihr sie findet!“ so handelt es sich um ein Generalaussage, die für immer und überall gilt und den generellen Wunsch Allahs ausdrückt.

    Dies wird auch von allen namhaften moslemischen Schriftgelehrten so gesehen. Nur naive Westler meinen, den Islam besser zu verstehen als die Moslems selbst, weil sie es nicht wahrhaben können oder wollen, daß das Böse tatsächlich existiert.

    „Das sind mir die liebsten – über die Bibel schwadronieren, aber offensichtlich selber noch nie reingeschaut haben. Wenn ich alles, was da drin steht, wortwörtlich nehmen würde, hätte ich viel zu tun.“

    Komisch, ich dachte gerade, du hättest noch keinen blick in die Bibel geworfen. Warum auch, als Atheist ? Ich habe die Bibel gelesen, und würde mich freuen, mit Dir ein bißchen zu diskutieren. Also schreib mir, wann immer dir nach Bibelstunde ist.

    Meine christlichen Freunde wollen nicht mehr mit mir diskutieren, weil sie es nicht ertragen können, daß ich nicht an Jesus glaube.

    „““““Ok, wenn Du selber einer von jenen Hippies bist, für die die Bibel nur aus diesem Kinderbuch namens “Neues Testament” besteht, magst Du recht haben. Aber dann dehnst Du Deine Korankritik automatisch auch auf das Alte Testament aus.“““““

    Vgl. oben.

    „““““““Mal ganz davon abgesehen, daß man damals generell noch kollektiver dachte als heute, haben die Krauts – sicherlich nicht immer freiwillig, aber de facto nicht minder tödlich – mehrheitlich an der Front gestanden, um möglichst viele Briten und deren Alliierte umzubringen, statt ehrenhaft zu desertieren. Bei den Muslimen hingegen kämpft nur eine kleine Minderheit für den islamistischen Unsinn.““““““

    Kämpfen kann man auf viele versch. Weisen – frag nur mal einen Moslem, was jihad bedeutet: Der ist auch nicht nur der Terror, sondern auch der Kamof gegen den inneren Schweinehund. Moslems kämpfen also an vielen Fronten gegen uns:

    Jede Moslema mit Kopftuvh signalisiert allen ungläubigen Frauen sowie denjenigen Moslemas ohne Kopftuch, daß sie der überlegenen Herrenreligion des islam angehört, moralisch höhersteht als der Rest der Schlampen. und daß diese in der Hölle schmoren werden für ihre Schamlosigkeit. Das ist Jihad.

    Jeder Moslemvater, der seine 12-köpfoge Familie inkl. 2 Frauen auf Sozialhilfe ernährt, führt Jihad gegen uns.

    Jeder „vorbildlich integrierte“ Moslem, der bei BMW am Fließband steht, überweist vielleicht hundert Euro pro Monat an die Hamas oder Hisbollah. Jihad!

    Ist dir aufgefallen, daß es nach 9/11 sowie Madrid und London keine moslemischen Anti-Jihad Demos gab, nirgends ? Daß nicht nur in Gaza stattdessen gefeiert wurde, mit Schüssen in die Luft und dem verteilen von Süssigkeiten ? Wenn die Moslems hierzulande den Potsch versuchen sollten – natürlich nur eine kleine radikale d.h. korantreue Minderheit von ihnen -, wen glaubst du würde die „friedliche Mehrheit“ der Moslems hierzulande unterstützen, schon allein aus ethnisch-kulturellem Stolz und Zusammenhalt ?

    „““““““Einige Zehntausend? Also höchstens ein Promille der Bevölkerung? Selbst bei SS und Gestapo waren also die meisten anständige Kerle, und die Beteiligung der Wehrmacht an den Kriegsverbrechen ist gleich komplett erlogen? Und Du fragst mich, was ich geraucht habe? Das ist Rechtsrevisionismus der ganz harten Sorte, darüber bist Du Dir schon klar, oder?“““““““““““

    Ja klar waren das anständige Kerle, was denkst Du denn ?!
    Guck Dir doch nur einmal die fröhlich-idyllischen Familienphotos von – mir fällt jetzt nicht mehr ein, welche Nazi-Größe das war: Es gibt jedenfalls ein solches Photo, das die ganze lustige Nazi-Familie lächelnd beim Picknick vor einem KZ zeigt. Lauter liebevolle Familienmenschen – und ich sage das fast ohne Ironie: Im Gegensatz zum Islam, in dem der Mann die Frau täglich schlagen soll (Zitat Koran: „Wenn du nicht weißt, weshalb – SIE weiß es!“) waren die Nazi-Familien wirklich großteils heile. Lauter nette Menschen, diese Nazis. Deine Grpßeltern waren doch auch Nazis – glaubst du, sie waren SO anders als du ?

    Indem naive Leute behaupten, alle Nazis wären ganz furchtbar böse gewesen, können sie den NS als geschichtliche Anomalie abhaken: da gabs halt einfach ein paar Generationen in D-Land, die furchtbar böse waren. Passiert eben mal, sowas.

    Man erspart sich die Erkenntnis, daß Ideologien auch die besten Menschen vollkommen manipulieren können.

    Der Islam ist eine solche Ideologie. Es liegt am Koran, daß Moslems weltweit für Ärger sorgen, rauben, plündern, brandschatzen, vergewaltigen und morden.

    Wären diese selben Menschen im christl., jüd., buddh. oder sonstigem Glauben erzogen worden, dann wäre unsere Welt seeeehr viel friedlicher.

    „“““““Heißt das, daß Du “Mein Kampf” mit dem Alten Testament allen Ernstes auf eine Stufe stellst? Dann kannst Du Dir Deine Krokodilstränen über den Antisemitismus Eures christlichen Sektenführers Paulus auch sparen.“““““““““

    Habe ich das getan ? Glaube ich nicht.

    Allerdings hat jede Lehre/Ideologie/Religion ihr heiliges Buch, und insofern kann man Torah, Bibel, Koran und „Mein Kampf“ durchaus in einem Atemzug nennen. „Mein Kampf“ ist übrigens ein Bestseller in der moslemischen Welt, und in jeder Buchhandlung zu kaufen.

  52. „“““““““Typisch Deutsch. Also entweder gibt’s gar keine Probleme mit dem Islam oder es gibt nur Probleme mit dem Islam. Dazwischen ist nichts möglich! Prophete rechts, Prophete links, das Weltenkind in der Mitten. Land der Dichter? Sicher! Land der Denker? Niemals!““““““““

    Am Islam ist wirklich nichts Gutes. Genau wie mit dem National-Sozialismus oder dem Kommunismus.

    Unterscheide zw. Islam und Moslems – viele moslems sind einfach nur hineingeboren in den Islam und haben nicht die Möglichkeit, ihn zu verlassen. Es liegt an uns, sie dazu zu ermutigen und ihnen dabei aktiv zu helfen. Selbst in D-Land kann kein Moslem gefahrlos seiner Religion abschwören – seine Familie würde ihn mindestens verstossen, und wahrscheinlich umbringen.

  53. Hmmm. Paul13 meint also, dass die islamischen Radikalen ganz andere Motive hätten als den Koran und so.
    Also, ich verstehe die mittlerweile als historisches Dokument geltende Fatwa von Bin Laden, Al Zawahiri und Kollegen da etwas anders. Aber man kann sie ja nachlesen, bitteschön:
    Jihad Against Jews and Crusaders
    World Islamic Front Statement
    23 February 1998
    http://www.fas.org/irp/world/para/docs/980223-fatwa.htm
    Bin Laden kann sich mit dem gleichen Recht auf den Koran beziehen, wie jeder nette Moslem, der zitiert: „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Menschheit“. Stammt übrigens ursprünglich aus dem jüdischen Talmud, wie ca. 80% des spirituellen Teils des Korans. Sage nicht ich, sondern ein muslimischer Bekannter (O Gott, geht das jetzt auch schon los, dass man seinen Alibi-Muslim zitiert).
    Ein Gelehrter der Al Aqsa Uni in Kairo hat letztes Jahr mal gesagt, daß der Koran wie ein Selbstbedienungsladen gebraucht werde. Er erhielt natürlich die üblichen Todesdrohungen (drunter geht da nix), mußte widerrufen und wurde rausgeschmissen. Aber das ist halt die Krux des Koran. Obwohl erst nach dem Tod Muhammads offiziell zusammengestellt, gilt er als das wörtlich zu nehmende Wort Gottes. Und wenn drinsteht „sei nett zu deinen Feinden“ gilt deshalb nicht weniger „Schlag deinen Feinden den Kopf ab“. Das erscheint uns Westlern paradox und widersinnig, ist aber immer noch die offizielle Lehre des Islam. Bei Gemäßigten und Unmäßigen.
    Ich denke, das Paul13 auch Axel Bavaria etwas zu scharf angeht -und ich will mal unterstellen, daß das Absicht ist- in dem er ihn in die faschistische Ecke hineinargumentiert.
    Hätte der geschrieben „die meisten DEUTSCHEN war zur Nazizeit auch ganz nette Leute“, wäre es vielleicht klarer geworden, was er vermutlich meinte:
    Man kann sich vermutlich in fast jedem Regime mit dem Bürger/Genossen/Gläubigen XY auf ein Täßchen Tee hinsetzen, über das Wetter, den lästigen Chef, etc. plaudern und die Gastfreundschaft genießen. Ich würde aber nicht unbedingt dazu raten in Saudi Arabien (ich glaube noch nicht mal in Ägypten, Tunesien, Malaysia, Indonesien, etc.) über mögliche Schwachstellen des Koran, in Nordkorea über die Schattenseiten der Juche-Ideologie usw. zu diskutieren.
    Die ehrwürdigen Doctores des IPPNW haben ja auch einen zu Tränen rührenden Artikel im Ärzteblatt geschrieben, als sie sich im Irak 2003 von „liebgewonnenen, anständigen Leuten“ im Irak, mit denen sie kooperierten, verabschieden mußten. So nebenbei, daß einer der Lieben, ein Vize-Gesundheitsminister im Irak Saddams seinen Posten bekommen hat, weil er ein besonderer Menschenfreund war, erschien mir dabei schleierhaft. Aber ich nehme an, wenn man mit dem Regime nix weiter zu tun hatte, konnte man mit Göring sicher auch gut einen saufen gehen (Für Paul13: Das hier war Ironie, Keule bitte eingepackt lassen).
    Zurück zum Kosovo. Allmählich habe ich den Eindruck, daß mir da eine Insel der Seeligen entgangen ist. Nach der Lektüre der Weltwoche vor einigen Monaten, schien es mir, daß die dort spezifische Probleme haben, wobei die Eröffnung einer Bar durch einen jüdischen Mitbürger zu den geringsten gehören dürfte.
    Es dürfte eher das Problem einer kleinen freiwilligen Spende, weniger das der Religionszugehörigkeit gewesen sein.
    Andererseits scheint mir das Kosovo ein recht junger Staat zu sein, in dem sich gewisse Gepflogenheiten noch herausbilden werden. Vorher war es ja stets Teil von sonst jemand.
    Wieder andererseits war das Zusammenleben von Moslemen und Nichtmoslemen in anderen Staaten auch schon lockerer als heutzutage.
    Ich kann mir dennoch nicht vorstellen, daß das Kosovo von den Staaten der Organisation Islamische Konferenz zum Vorbild ausgerufen werden wird.
    Es findet ein kräftige Missionierung und Radikalisierung dank saudischen Geld statt. Und das seit den späten 70er Jahren.
    Die Gläubigen, die nach Mekka pilgern hören Predigten der Wahabiten. Und vielen scheint es auch zu gefallen, daß man, selbst wenn man im Elend lebt, dank Religionszugehörigkeit zumindest etwas Besseres als die Ungläubigen ist. Vielleicht fällt es dann auch leichter, für 120 Dollar pro Monat Paläste für Glaubensbrüder zu bauen.
    P.S. Disclaimer: Ich bin mit Axel Bavaria nicht verwandt oder verschwägert und erlaube mir auch eine eigene Meinung zu haben. Ich will ihn aber auch nicht einfach so verunglimpfen.

  54. @Supertheologe Paul(US)

    „Heißt das, daß Du “Mein Kampf” mit dem Alten Testament allen Ernstes auf eine Stufe stellst? Dann kannst Du Dir Deine Krokodilstränen über den Antisemitismus Eures christlichen Sektenführers Paulus auch sparen.“

    Äh Paul, in welchen Ländern liest man denn heute noch gerne und gründlich „Mein Kampf“? In Tibet, in Island, im Biblebelt, in Beerscheva oder gar in Disneyland? Du weist natürlich genau wo man das heute noch liest. ;-)

  55. @Bavaria Axel

    „Unterscheide zw. Islam und Moslems – viele moslems sind einfach nur hineingeboren in den Islam und haben nicht die Möglichkeit, ihn zu verlassen. Es liegt an uns, sie dazu zu ermutigen und ihnen dabei aktiv zu helfen. Selbst in D-Land kann kein Moslem gefahrlos seiner Religion abschwören – seine Familie würde ihn mindestens verstossen, und wahrscheinlich umbringen“

    Mein Problem liegt wo ganz anders. I’am fed up! Und genau das hat kürzlich eine Leserbriefschreiberin in der taz außerordentlich genau auf den Punkt gebracht. Der Leserbrief war eine Antwort auf Islamophobie-Vorwürfe von Cigdem Akyol. Einfach zurücklehnen und genießen:

    „Nur eine kleine harmlose Frage an Cigdem Akyol: Warum ist das deutsche Wort „Muselmane“ verächtlich, während die Franzosen unbefangen von „les musulmanes“ und die Spanier von „los musulmanes“ sprechen können? „Le Petit Musulman“ heißt in Frankreich ein Magazin für muslimische Kinder, die Älteren werden sich noch an das deutsche Kinderlied „C-a-f-f-e-e-, trink nicht soviel Kaffee, … sei doch kein Muselman, der ihn nicht lassen kann“ erinnern, das in erster Linie eine erzieherische Absicht hatte und keine diskriminierende: „Nicht für Kinder ist der Türkentrank, schwächt die Nerven, macht dich blass und krank.“

    Mohammedaner geht angeblich auch nicht, wie wär’s mit „Mahometaner“, im 18./19. Jahrhundert gebräuchlich? Heinrich Heine machte einen schönen Scherz über die „Mahometaner“, die gesagt hätten, „daß die Frau nicht einmal ins Paradies kommt, Mahomet habe sie davon ausgeschlossen“, Heine: „Glaubte er etwa, daß das Paradies kein Paradies mehr sei, wenn jeder seine Frau dort wiederfände?“

    Nach Akyol-Maßstäben wäre Heine „islamophob“, ich lach mich kaputt, Leute: Entspannt Euch! Findet zur Selbstironie! Amüsiert Euch öffentlich über Eure selbsternannten bigotten Repräsentanten, die uns auf die Nerven gehen, wie den Dauerlächler Bekir Alboga, der uns eine strategische Unwahrheit nach der anderen erzählt. So wie wir über, sagen wir mal, Kardinal Meisner herziehen, und man wird es anerkennen.

    Lasst erkennen, dass Ihr, wenn Ihr beschlossen habt, im Westen zu leben, auch westlich leben wollt und nicht „mohammedanisch“, davon halten wir nämlich überhaupt nichts. Wenn Ihr das nicht vermögt, steht es Euch frei, in ein islamisches Land Eurer Wahl auszuwandern, wir würden Euch, wie aktuell die Spanier, großzügig, wie wir sind, sogar noch ein paar tausend Euro Startkapital mit auf den Weg geben.

    Lernt zu erkennen, dass das Wort „Muslim“ für die meisten im Westen nicht mehr mit Religion, sondern nur noch mit lästigen Dauerforderungen an uns, die aufnehmenden Gesellschaften, verbunden ist: Wenn Ihr z.B. nicht wollt, dass Eure zehnjährige Tochter das Schwimmen lernt: siehe oben, Ausreise in ein Land, wo man das nicht von ihr verlangt.

    Denn wir können sie nicht mehr hören, diese ständigen Forderungen nach muslimischen Extrawürsten (selbstredend „halal“), wir sind „fed-up“, wir haben die Nase voll. Lernt, Euch dem Westen einzufügen wie andere Religionen auch, ohne den Anspruch auf Extrabehandlung, und Ihr werdet keine Probleme haben.“

    Dem habe ich nichts hinzufügen!

  56. @ Axel_Bavaria

    Ich glaube nicht, daß Jesus mehr war als ein jüdischer Rabbi. Lies doch mal das NT.

    Da sind wir ausnahmsweise mal einer Ansicht. Auch ohne daß ich vorher so was lese. Dafür ist mir die Zeit dann doch zu schade.

    Manchmal gab Gott den Juden den Befehl, eine bestimmte Stadt anzugreifen, ein Volk auszurotten – aber dies waren eben spezifische Befehle, die einmal in einer bestimmten Situation gegen einen klar bezeichneten Gegner mit klarer Mission gegeben wurden, und die sich nicht generalisieren lassen.

    Die Todesstrafe für Gotteslästerung ist keine unverbindliche Empfehlung, deren Verfallsdatumm übermorgen abläuft gilt, sondern eine klare Ansage. Trotzdem wird deswegen auch in Mea Shearim kein zufällig des Weges daherkommender Pfarrer gesteinigt (höchstens sein Auto, aber das hat dann nichts damit zu tun, daß der Fahrer Jesus für Gottes Sohn hält).

    […] Komisch, ich dachte gerade, du hättest noch keinen blick in die Bibel geworfen. Warum auch, als Atheist ?

    Wie kommst Du denn darauf, daß ich Atheist bin? Nur weil ich meine religiös-philosophischen Überzeugungen im allgemeinen sauber von meinen weltlich-politischen Ideen trenne?

    Ich habe die Bibel gelesen, und würde mich freuen, mit Dir ein bißchen zu diskutieren. Also schreib mir, wann immer dir nach Bibelstunde ist.

    Daß Du Dich da mal nicht übernimmst. Ich habe das Alte Testament (das Neue ist mir zugegeben wurst) oft genug gelesen, um selbst die Zeugen Jehovas wiederholt in die Flucht zu diskutieren. Beim letzten Mal reichten ca. 10 Minuten und der Hinweis, daß ich den Tanach jetzt gerade mal aus dem Auto hole, um sie mit dem hebräischen Originaltext zu widerlegen, damit es hieß „Oh, wir haben noch einen wichtigen Termin vergessen, jetzt müssen wir aber los…“. Und glaub‘ mir, die sind dann doch noch ein bißchen bibelfester als Du oder Deine Freunde.

    […] Kämpfen kann man auf viele versch. Weisen – frag nur mal einen Moslem, was jihad bedeutet: Der ist auch nicht nur der Terror, sondern auch der Kamof gegen den inneren Schweinehund. Moslems kämpfen also an vielen Fronten gegen uns:

    Also wenn schon der Kampf gegen den inneren Schweinehund als Dschihad empfunden wird, dann sehe ich tatsächlich schwarz für die Zukunft dieser Zivilisation.

    Jede Moslema mit Kopftuvh signalisiert allen ungläubigen Frauen sowie denjenigen Moslemas ohne Kopftuch, daß sie der überlegenen Herrenreligion des islam angehört, moralisch höhersteht als der Rest der Schlampen. und daß diese in der Hölle schmoren werden für ihre Schamlosigkeit. Das ist Jihad.

    Oder gesundes Selbstvertrauen. Ich z.B. brauche nicht mal ein Kopftuch, um mich der den Islamhassern aus dem PI-Dunstkreis gegenüber als moralisch haushochoch überlegen zu fühlen.

    Jeder Moslemvater, der seine 12-köpfoge Familie inkl. 2 Frauen auf Sozialhilfe ernährt, führt Jihad gegen uns.

    Nein. Er nimmt nur seine Rechte wahr. Es ist ja auch keiner gleich ein Nazi, nur weil er stolz drauf ist, auch dieses Jahr wieder das Finanzamt und damit die anderen Steuerzahler reingelegt zu haben.

    Jeder “vorbildlich integrierte” Moslem, der bei BMW am Fließband steht, überweist vielleicht hundert Euro pro Monat an die Hamas oder Hisbollah. Jihad!

    Jeder. Vielleicht. Soso. Ich sehe schon, da stehen ja wirklich harte Fakten hinter Eurer Argumentation. Wer sagt mir eigentlich, daß nicht jeder autochthone Deutsche, der bei BMW am Fließband steht, vielleicht ein paar hundert Euro pro Monat an NPD und DVU überweist?

    Ja klar waren das anständige Kerle, was denkst Du denn ?!
    Guck Dir doch nur einmal die fröhlich-idyllischen Familienphotos von – mir fällt jetzt nicht mehr ein, welche Nazi-Größe das war: Es gibt jedenfalls ein solches Photo, das die ganze lustige Nazi-Familie lächelnd beim Picknick vor einem KZ zeigt.

    Immerhin wissen wir jetzt, was Du so alles als anständig bezeichnest. Ich würde Nazigrößen vor Konzentrationslagern eher als legitimes militärisches Ziel ansehen.

    Lauter liebevolle Familienmenschen – und ich sage das fast ohne Ironie: Im Gegensatz zum Islam, in dem der Mann die Frau täglich schlagen soll (Zitat Koran: “Wenn du nicht weißt, weshalb – SIE weiß es!”) waren die Nazi-Familien wirklich großteils heile. Lauter nette Menschen, diese Nazis.

    Ungefähr so wie der SS-Mann Erik Dorf, der in der Fernsehserie „Holocaust“ so nett zu seiner Familie war?

    Deine Grpßeltern waren doch auch Nazis – glaubst du, sie waren SO anders als du ?

    Woher willst Du wissen, daß meine Großeltern Nazis waren? Kennst Du sie?

    […] Der Islam ist eine solche Ideologie. Es liegt am Koran, daß Moslems weltweit für Ärger sorgen, rauben, plündern, brandschatzen, vergewaltigen und morden.

    Falsch. Es liegt vor allem daran, daß sie mehrheitlich arm sind, ungebildet, arbeits- und perspektivlos, einen Überschuß an ebenso armen, ungebildeten, arbeits- und perspektivlosen jungen Männern haben und zudem oft in Diktaturen leben. Ein Ölscheich, der in Oxford studiert hat, oder ein Bosnier, der gerade einen Job als Aktienbroker bei einer Frankfurter Großbank begonnen hat, wird jedenfalls weit weniger leicht für Ärger sorgen, rauben, plündern, brandschatzen, vergewaltigen und morden, als beispielsweise ein armer, ungebildeter, arbeits- und perspektivloser, junger, christlicher Deutscher.

    […] Allerdings hat jede Lehre/Ideologie/Religion ihr heiliges Buch, und insofern kann man Torah, Bibel, Koran und “Mein Kampf” durchaus in einem Atemzug nennen.

    Soviel zu Deiner Fähigkeit, Dinge in ihrem historischen Kontext zu bewerten.

    “Mein Kampf” ist übrigens ein Bestseller in der moslemischen Welt, und in jeder Buchhandlung zu kaufen.

    „Mein Kampf“ war schon ein Bestseller in der arabischen Welt, da wußte man noch nicht einmal, was ein Islamist ist. Und die Geschichte der PLO zeigt, daß die Christen mindestens genauso radikal waren wie die Muslime unter ihren Terrorhäuptlingen.

  57. @ F. Hoffmann

    Hmmm. Paul13 meint also, dass die islamischen Radikalen ganz andere Motive hätten als den Koran und so.

    Falsch. Paul13 meint, dass die MUSLIME ganz andere Motive hätten als den Koran und so. Und genau um solche Mißverständnisse zu vermeiden, ist es wichtig, erstens zwischen der wie überall anständigen Mehrheit und der Minderheit der Bösewichter zu unterscheiden und zweitens auch bei den Bösewichtern nicht jede Schlägerei zwischen türkischen Türstehern und arabischen Drogendealern dem armen Bin Laden in die Schuhe zu schieben.

    Bei der Kriminalität von Zuwanderern, die zufällig zugleich auch Muslime sind, spielen Faktoren wie Wohlstand, Bildung, Arbeit, Alter, Geschlecht und selbst nationale Differenzen bzw. kulturelle Eigenheiten eine weit größere Rolle als der Koran. Solange die Islamisten öfter Kriminelle zum Kanonenfutter umschulen als umgekehrt die Kiezgangs ihre Kämpfer aus den Koranschulen rekrutieren, würde ich die Moschee mal im Dorf lassen.

  58. @ Adnan

    Äh Paul, in welchen Ländern liest man denn heute noch gerne und gründlich “Mein Kampf”? In Tibet, in Island, im Biblebelt, in Beerscheva oder gar in Disneyland? Du weist natürlich genau wo man das heute noch liest. ;-)

    Sicher weiß ich das. In arabischen Staaten. Und das schon zu Zeiten, als sie sich viele von ihnen noch sozialistisch schimpften und man Muslimbrüder vor allem in den Kerkern fand.

    Ferner findet man „Mein Kampf“ gerne auch auf alten Speichern im christlichen Deutschland sowie im Neonazi-Devotionalienhandel von Los Angeles bis Wladiwostok.

    Eher selten hingegen findet man es beispielsweise in Bosnien oder im Kaufhaus von Mohamed Al-Fayed. Und Du weißt natürlich genau, welche Religion diese Leute haben.

  59. @Paul

    Nice try! Aber ich sprach nicht von „finden“ sondern von „lesen“. Und die Muslimbrüder sitzten auch heute noch im Knast in Ägypten. Wenn dort nämlich freie Wahlen durchführen würde, würden die Ägypter höchstwahrscheinlich dieselben an die Macht wählen. Auch die Hamas bekam durch freie Wahlen die Mehrheit! Also deine Fressen-Ficken-Fernsehen-Theorie von der armen, highgecheckten Bevölkerung kannst du knicken. Aber klammer dich ruhig an deinem Strohhalm Kosovo fest. Der Kosovo wird ganz bestimmt die zukünftige Schweiz des Balkan.

  60. Es ist sehr interessant wie hier plötzlich Koranexperten aus allen möglichen löchern gekrochen kommen, von denen jedoch keiner auf die unzulänglichkeiten der übersetzungen hinweist. Ich unterstelle der mehrheit der hier mit hadithen und suren umsichwerfenden einfach einmal kein arabisch zu koennen, und insofern auf oftmals unzulaengliche übersetzungen angewiesen zu sein.

    Da ich selbst des Arabischen nicht mächtig bin würde ich gerne noch einmal Reza Aslan zitieren, der im folgenden auf zwei mögliche Übersetzungen des Vers 4,34 welcher sich mit den Pflichten der Männer gegenüber den Frauen beschäftigt eingeht:

    „‚Die Männer sind die Unterstützer [qawwamuna ‚ala an-nisa] der Frauen wegen dem, was Gott den einen vor den anderen gegeben hat, und weil sie einen Teil ihres Vermögens ausgeben (um für sie zu sorgen) … Und wenn Ihr deren Widerspenstigkeit vermutet, sprecht mit ihnen, um sie zu gewinnen; dann meidet ihr Bett (ohne sie zu belästigen) und schlaft mit ihnen (wenn sie willens sind).‘
    [Ahmed Ali, Princeton Ausgabe]

    ‚Die Männer haben die Aufsicht über die Frauen, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie einen Teil ihres Vermögens ausgeben … Und wenn ihr fürchtet, dass diese [Frauen] sich auflehnen, so ermahnt sie, meidet ihr bett und schlagt sie [adribuhanna].‘
    [Majid Fakhyr, New York University Press]

    Aufgrund der Offenheit der arabischen Sprache sind beide Übersetzungen grammatikalisch, syntaktisch und formal inhaltlich korrekt. Der Ausdruck qawwamuna ‚ala an-nisa kann verstanden werden als: Die Frau ‚überwachen‘, ‚besch¨tzen‘, ‚unterstützen‘, ’sorgen für‘, ’sich kümmern um‘ und ‚Aufsicht führen‘. adribuhanna, das Fakhyr mit ’schlagt sie‘ wiedergibt, kann auch bedeuten: „wendet euch von ihnen ab‘, ‚fahrt fort mit ihnen‘ und erstaunlicherweise auch ‚habt verkehr mit ihnen in gegenseitigem Einverständnis‘. Wenn Religion Interpretation bedeutet, so hängt die Deutung, der man sich anschliesst davon ab, was man aus dem Text herauslesen möchte.“
    [p.90, Reza Aslan, Kein Gott ausser Gott, C.H. Beck 2006]

    Es ist interessant dass trotz derart verschiedener Interpretationsmöglichkeiten viele behaupten der Koran müsse nicht interpretiert werden und somit auch zum Behauotung kommen, eine Islamische Aufklärung wäre unmöglich.
    Es kommt wie Herr Aslan feststellt sehr stark darauf an was man herauslesen möchte, und natürlich auch auf eine richtige einordnung im historischen kontext.

    Augenscheinlich wurde solch ein Projekt das sich mit den Hadithen auseinandersetzt und versuchen will sie im historischen kotext zu sehen und am koran angelehnt neu zu interpretieren diese Jahr in der Türkei gestartet worden. Dies kann durchaus ein interessante Anpassung der z.T. sehr alten Interpretationen an das 21.Jh sein und somit einen schritt in richtung Modernisation und Islamische Aufklärung darstellen.

    http://www.elpais.com/articulo/internacional/Turquia/emprende/reforma/islam/siglo/XXI/elpepiint/20080308elpepiint_8/Tes

    http://de.danielpipes.org/article/5574

  61. @ Paul:

    „“““““““Die Todesstrafe für Gotteslästerung ist keine unverbindliche Empfehlung, deren Verfallsdatumm übermorgen abläuft gilt, sondern eine klare Ansage. Trotzdem wird deswegen auch in Mea Shearim kein zufällig des Weges daherkommender Pfarrer gesteinigt (höchstens sein Auto, aber das hat dann nichts damit zu tun, daß der Fahrer Jesus für Gottes Sohn hält).““““““““

    Ja, das ist wirklich interessant, nicht ? Ich persönlich bin ja der Ansicht, daß dies eine klare Mißachtung der göttlichen Gebote darstellt, aber die Rabbis haben wohl irgendeine mehr oder weniger fadenscheinige Begründung gefunden, weshalb die Todesstrafe bei Gotteslästerung nicht mehr anzuwenden sei. Da muß ich mal einen Rabbi fragen.

    In jedem Falle gälte die Todesstrafe aber nur für Juden, die sich vom Judentum abkehren, sprich zum Christentum oder Islam konvertieren. Sie gilt nicht für goyim, auch dann nicht, wenn sie im jüdischen Staat leben. Sie gilt allerdings für Missionare, d.h. Christen oder Moslems o.a. die aktiv versuchen, Juden zum Abfall von ihrem Glauben zu bewegen.

    „“““““““Wie kommst Du denn darauf, daß ich Atheist bin? Nur weil ich meine religiös-philosophischen Überzeugungen im allgemeinen sauber von meinen weltlich-politischen Ideen trenne?
    . Ich habe das Alte Testament (das Neue ist mir zugegeben wurst) oft genug gelesen, um selbst die Zeugen Jehovas wiederholt in die Flucht zu diskutieren. Beim letzten Mal reichten ca. 10 Minuten und der Hinweis, daß ich den Tanach jetzt gerade mal aus dem Auto hole, um sie mit dem hebräischen Originaltext zu widerlegen,Und glaub’ mir, die sind dann doch noch ein bißchen bibelfester als Du oder Deine Freunde.“““““““““““

    Tja, das hätte ich mir wirklich nicht gedacht. Um so trauriger, daß Du das nicht stärker in den Blog einfließen läßt. Zu meinen Freunden zählen auch Pastoren und Missionare, aber die kennen wirklich nur ihr NT und ihre paar „Beweistexte“ aus der Torah …

    Du kannst Hebräisch ?

    „““““““Also wenn schon der Kampf gegen den inneren Schweinehund als Dschihad empfunden wird, dann sehe ich tatsächlich schwarz für die Zukunft dieser Zivilisation.““““““““

    Das ist das, was die Moslems immer vorschützen, wenn man sie auf den Jihad anspricht.

    „“““““““Oder gesundes Selbstvertrauen. Ich z.B. brauche nicht mal ein Kopftuch, um mich der den Islamhassern aus dem PI-Dunstkreis gegenüber als moralisch haushochoch überlegen zu fühlen.““““““““

    Gratuliere. Einbildung ist ja auch ne Bildung, nicht wahr ?

    „““““““““Nein. Er nimmt nur seine Rechte wahr. Es ist ja auch keiner gleich ein Nazi, nur weil er stolz drauf ist, auch dieses Jahr wieder das Finanzamt und damit die anderen Steuerzahler reingelegt zu haben.“““““““““

    Steuerhinterziehung ist heutzutage Notwehr, bei einer Steuerquote von über 50%. Und dabei ist die Mehrwert-, Schaumwein, Tabak-, Mineralöl- usw. -steuer noch gar nicht nberücksichtigt – das geht dann nochmal von dem Nettogehalt weg, das nach der Einkommenssteuer übrig bleibt. Also liegt die reelle Steuerquote für Privatleute wohl bei über 60%. Und was davon für irrsinnige Sachen finanziert werden – besser gar nicht dran denken !

    „““““““““Jeder. Vielleicht. Soso. Ich sehe schon, da stehen ja wirklich harte Fakten hinter Eurer Argumentation. Wer sagt mir eigentlich, daß nicht jeder autochthone Deutsche, der bei BMW am Fließband steht, vielleicht ein paar hundert Euro pro Monat an NPD und DVU überweist?“““““““

    Der National-Sozialismus hatte bei uns nie den Status einer Religion, und unsere Kultur wurde und wird auch nicht durch ihn bestimmt. Außer den üblichen paar Spinnern fühlt sich kein Deutscher moralisch verpflichtet, den Neo-Nazis unter die Arme zu greifen – außer vielleicht, um sie so in die Gummizelle zu schleppen.

    Bei den Moslems sieht das anders aus – jeder, der sich nicht aktiv am Jihad beteiligt, hat vor Allah und der moslemischen Welt ein Problem und gerät in Erklärungsnot. Die meisten wollen eben lieber ihr Leben leben, vielleicht sogar Alkohol trinken, das Leben genießen … für den jihad opfern wollen sich nur wenige gutgebildete Studenten und Intellektuelle.

    Also, was tun ? Eine kleine Überweisung von ein paar hundert Euro alle paar Monate tut nicht weh, verschafft einem Anerkennung in der Moschee und dem türkischen „Kulturverein“ und sichert den Platz im Paradies. Wenn ich Moslem wär, würde ich zahlen.

    „“““““““““Immerhin wissen wir jetzt, was Du so alles als anständig bezeichnest. Ich würde Nazigrößen vor Konzentrationslagern eher als legitimes militärisches Ziel ansehen. Ungefähr so wie der SS-Mann Erik Dorf, der in der Fernsehserie “Holocaust” so nett zu seiner Familie war?“““““““““““

    Ich sehe schon – Sarkasmus ist hier markierungspflichtig.

    „““““““““Woher willst Du wissen, daß meine Großeltern Nazis waren? Kennst Du sie?““““““““

    Wenn sie nicht gerade in der Weissen Rose waren, waren sie Nazis. Mitläufertypen wahrscheinlich, wie die große Mehrheit der Deutschen – und der Moslems heutzutage.

    „““““““““““““““Falsch. Es liegt vor allem daran, daß sie mehrheitlich arm sind, ungebildet, arbeits- und perspektivlos, einen Überschuß an ebenso armen, ungebildeten, arbeits- und perspektivlosen jungen Männern haben und zudem oft in Diktaturen leben. Ein Ölscheich, der in Oxford studiert hat, oder ein Bosnier, der gerade einen Job als Aktienbroker bei einer Frankfurter Großbank begonnen hat, wird jedenfalls weit weniger leicht für Ärger sorgen, rauben, plündern, brandschatzen, vergewaltigen und morden, als beispielsweise ein armer, ungebildeter, arbeits- und perspektivloser, junger, christlicher Deutscher.“““““““““““““

    Wo sind sie denn alle, die christlichen Selbstmordbomber ? Ich kann sie nicht sehen !

    Bin Laden ist ja auch für seine Armut bekannt – nur ein paar lumpige hundert Millionen Dollar nennt er sein Eigen, vielleicht ist es auch ein Milliardchen mit all seinen geheimen Konten und Beteiligungen. Dasselbe gilt auch für die Saudis, die so bettelarm sind, daß sie nur den Bau von ein paar tausend Moscheen pro Jahr finanzieren können.

    Ach, übrigens: Weder die 9/11-Terroristen (mehrheitlich Saudis), noch die von London oder Madrid, und schon gar nicht die, die sich in Israel regelmäßig in die Luft jagen, sind/waren dumm, ungebildet, verzweifelt oder arm.

    Die meisten von ihnen hatte einen soliden Mittelklassehintergrund, waren Studenten oder gar Uni-Absolventen, hochgebildet und sehr belesen in islamischen Schriften. Überzeugungstäter, mit einem Wort.

    Keine simple Seele würde sich für 72 Jungfrauen im Paradies sprengen, wenn er auch hier auf Erden vögeln kann. Einfache Leute denken praktisch und sind für hehre Ziele schwer zu gewinnen.

    „“““““““Mein Kampf” war schon ein Bestseller in der arabischen Welt, da wußte man noch nicht einmal, was ein Islamist ist. „““““““““““

    Islamisten gibt es ja auch gar nicht, höchstens in den Hirngespinsten estlicher Gutmenschen.
    Es gibt Moslems und Ungläubige, sonst nichts.

    „“““““““Und die Geschichte der PLO zeigt, daß die Christen mindestens genauso radikal waren wie die Muslime unter ihren Terrorhäuptlingen.““““““““““

    Was zum Geier … ?!

    „““““““““““Paul13 meint, dass die MUSLIME ganz andere Motive hätten als den Koran und so. Und genau um solche Mißverständnisse zu vermeiden, ist es wichtig, erstens zwischen der wie überall anständigen Mehrheit und der Minderheit der Bösewichter zu unterscheiden und zweitens auch bei den Bösewichtern nicht jede Schlägerei zwischen türkischen Türstehern und arabischen Drogendealern dem armen Bin Laden in die Schuhe zu schieben.““““““““““

    Das Dumme ist nur, daß die moslem. Welt inkl. ihrer Parallelgesellschaften im Westen von „den Bösen“ – also den guten Moslems, die den Koran achten und ehren – beherrscht wird.

    Wie Deutschland zur Nazizeit …

    „““““““““Es ist sehr interessant wie hier plötzlich Koranexperten aus allen möglichen löchern gekrochen kommen, von denen jedoch keiner auf die unzulänglichkeiten der übersetzungen hinweist. Ich unterstelle der mehrheit der hier mit hadithen und suren umsichwerfenden einfach einmal kein arabisch zu koennen, und insofern auf oftmals unzulaengliche übersetzungen angewiesen zu sein.““““““““““

    Genau, die Rettung für den islam ! Den koran kann man ja gar nicht übersetzen, das Alt-Arabisch ist ja viel zu poetisch und vieldeutig, das kann ja nur in die Hose gehen … also besser nicht lesen und Klappe halten.
    Immer schön dumm bleiben, dann lebt sichs leichter. … ja-ja !

    „““““““““““Da ich selbst des Arabischen nicht mächtig bin würde ich gerne noch einmal Reza Aslan zitieren, der im folgenden auf zwei mögliche Übersetzungen des Vers 4,34 welcher sich mit den Pflichten der Männer gegenüber den Frauen beschäftigt eingeht:““““““““““2

    Dumm nur, daß die des Arabischen mächtigen in den arabischsprachigen Ländern ohne Unterschied die radikale Variante befolgen. Und ich denke, mit den Arabischkenntnissen der Araber können wir nicht konkurrieren … Fall geschlossen.

    Auch haben Moslems ein sehr langes geschichtliches Gedächtnis – und ebenso lang angelegte Visionen für die Zukunft. Ganz im Gegensatz zum dekadenten Westen, wo etwa die Deutschen schon ein paar Jahre nach Ende des dritten Reiches dieses aus ihrer kollektiven Erinnerung zu tilgen versuchten, oder französische Schüler nicht mehr wissen, wer Charles Martel war.

  62. —-SNIP—
    “”“”“”“”“Es ist sehr interessant wie hier plötzlich Koranexperten aus allen möglichen löchern gekrochen kommen, von denen jedoch keiner auf die unzulänglichkeiten der übersetzungen hinweist. Ich unterstelle der mehrheit der hier mit hadithen und suren umsichwerfenden einfach einmal kein arabisch zu koennen, und insofern auf oftmals unzulaengliche übersetzungen angewiesen zu sein.”“”“”“”“”“

    Genau, die Rettung für den islam ! Den koran kann man ja gar nicht übersetzen, das Alt-Arabisch ist ja viel zu poetisch und vieldeutig, das kann ja nur in die Hose gehen … also besser nicht lesen und Klappe halten.
    Immer schön dumm bleiben, dann lebt sichs leichter. … ja-ja !
    ———-

    Es ist aeusserst interessant wie faktenresistent du bist. Einerseits wird behauptet der Koran muesse nicht interpretiert bzw ausgelegt werden, andererseits kommt nur billigste polemik wenn man dich mit fakten konfrontiert. Es geht mir nichtens darum von der lektuere des korans abzuhalten, sondern vielmehr nur um die anmerkung dass eine spezifische uebersetzung eben eine der möglichen interpretationen ist die wohmoeglich mit der verbreiteten lesart im umfeld des uebersetzers uebereinstimmen kann, aber nicht muss.

    —SNIP—

    “”“”“”“”“”“Da ich selbst des Arabischen nicht mächtig bin würde ich gerne noch einmal Reza Aslan zitieren, der im folgenden auf zwei mögliche Übersetzungen des Vers 4,34 welcher sich mit den Pflichten der Männer gegenüber den Frauen beschäftigt eingeht:”“”“”“”“”“2

    Dumm nur, daß die des Arabischen mächtigen in den arabischsprachigen Ländern ohne Unterschied die radikale Variante befolgen. Und ich denke, mit den Arabischkenntnissen der Araber können wir nicht konkurrieren … Fall geschlossen.

    ———

    Dass ist billige pauschalisierung! Es gab meinen informationen nach krasse unterschiede in der auslegung des korans zwischen verschiedenen regionen. Es soll durchaus Menschen geben, z.B. im Sultanat Oman, welche die Saudis schlicht fuer verrueckt erklaeren. Du reduzierst eine aeusserst komplexe region auf saudi Arabien.

  63. Die Klassiker des Xenophoben Trolltanzes II
    Erlösungssehnsuch…
    „Um so trauriger, daß Du das [Religiöse Ansichten, die Red.] nicht stärker in den Blog einfließen lässt“
    Un-Argumente…
    „Gratuliere. Einbildung ist ja auch ne Bildung, nicht wahr ?“
    Libertäres lalala…
    „Steuerhinterziehung ist heutzutage Notwehr, bei einer Steuerquote von über 50%“
    Primäres Unwissen…
    „Der National-Sozialismus hatte bei uns nie den Status einer Religion“
    Einfache Widersprüchlichkeit…
    „Bei den Moslems sieht das anders aus – jeder, der sich nicht aktiv am Jihad beteiligt, hat vor Allah und der moslemischen Welt ein Problem und gerät in Erklärungsnot“.
    Die Nation immer fest im Blick… (Paul, Du bist am Ende nicht so ein Ausländer, oder?)
    „Wenn sie nicht gerade in der Weissen Rose waren, waren sie Nazis.“
    Kleine Unwissenheiten…
    „Bin Laden ist ja auch für seine Armut bekannt“ (d. Red.: Bin Laden IST KEIN SELBSTMORDATTENTÄTER!!!)

  64. @ Axel_Bavaria

    Ich persönlich bin ja der Ansicht, daß dies eine klare Mißachtung der göttlichen Gebote darstellt, aber die Rabbis haben wohl irgendeine mehr oder weniger fadenscheinige Begründung gefunden, weshalb die Todesstrafe bei Gotteslästerung nicht mehr anzuwenden sei.

    Nicht fadenscheinig, sondern intelligent ist hier richtige Wort. Seien wir mal ehrlich: Die Anhänger einer Religion, die behaupten die Erde wäre eine Scheibe, können nur schlecht Satelliten ins All schießen. Also werden derart obsolete Ansichten irgendwann einmal modernisiert, sonst gäbe es heutzutage keine christlichen Astronauten. Vor ein paar hundert Jahren noch wären die nicht im Weltraum, sondern auf dem Scheiterhaufen gelandet. Wenn sich überkommene Ansichten der Christen aber revidieren oder wenigstens clever uminterpretieren lassen, gibt es keinen Grund, warum dies ausschließlich Muslimen prinzipiell unmöglich sein soll. Kein geringerer als Ayatollah Khomeini beweist uns, daß es möglich ist:

    https://nbfs.wordpress.com/2006/06/14/lang-lebe-ayatollah-khomeini/

    […] Du kannst Hebräisch ?

    Hab das meiste zwar verlernt, aber um Pax Christi-Träumern bei Bedarf – notfalls mit Hilfe eines Wörterbuchs – das fünfte Gebot zu erklären, reicht es noch (was bei den Zeugen Jehovas interessanterweise nicht nötig ist, die verwenden anders als die meisten Christen den korrekten Text).

    […] Steuerhinterziehung ist heutzutage Notwehr, bei einer Steuerquote von über 50%. Und dabei ist die Mehrwert-, Schaumwein, Tabak-, Mineralöl- usw. -steuer noch gar nicht nberücksichtigt – das geht dann nochmal von dem Nettogehalt weg, das nach der Einkommenssteuer übrig bleibt. Also liegt die reelle Steuerquote für Privatleute wohl bei über 60%. Und was davon für irrsinnige Sachen finanziert werden – besser gar nicht dran denken !

    Über die Gültigkeit des Grundgesetzes für Dich hast Du nicht selbst zu entscheiden. Zumindest nicht mehr, als Du dies auch einem Muslim zugestehen würdest.

    […] Der National-Sozialismus hatte bei uns nie den Status einer Religion, und unsere Kultur wurde und wird auch nicht durch ihn bestimmt.

    Lustig. Da wird bei PI & Co. permanent zu belegen versucht, daß der Islam keine Religion im eigentlichen Sinne, sondern eine Ideologie bzw. Politreligion ist, und kaum nimmt man Euch beim Wort, zieht Ihr den Schwanz ein. Also was denn nun?

    Außer den üblichen paar Spinnern fühlt sich kein Deutscher moralisch verpflichtet, den Neo-Nazis unter die Arme zu greifen – außer vielleicht, um sie so in die Gummizelle zu schleppen.

    Weißt Du’s? Daß jeder Muslim vielleicht die Hisbollah unterstützt, erscheint mir jedenfalls nicht zwingend plausibler zu sein.

    […] Wo sind sie denn alle, die christlichen Selbstmordbomber ? Ich kann sie nicht sehen !

    Ich auch nicht. Dafür, sich selbst dabei in Gefahr zu bringen, sind jene Christen, die in den national befreiten Zonen Deutschlands so gerne Obdachlose und Langhaarige und Dunkelhäutige totschlagen, auch viel zu feige. Sonst würden sie sich nicht vorzugsweise in Überzahl an Schwächeren vergreifen.

    Bin Laden ist ja auch für seine Armut bekannt – nur ein paar lumpige hundert Millionen Dollar nennt er sein Eigen, vielleicht ist es auch ein Milliardchen mit all seinen geheimen Konten und Beteiligungen. Dasselbe gilt auch für die Saudis, die so bettelarm sind, daß sie nur den Bau von ein paar tausend Moscheen pro Jahr finanzieren können.

    Es wäre mir neu, daß Bin Laden sich in die Luft gesprengt hätte (das erledigen schon die Amis für ihn). Sein Kanonenfutter rekrutiert er aber definitiv nicht aus saudischen Millionärskreisen.

    Ach, übrigens: Weder die 9/11-Terroristen (mehrheitlich Saudis), noch die von London oder Madrid, und schon gar nicht die, die sich in Israel regelmäßig in die Luft jagen, sind/waren dumm, ungebildet, verzweifelt oder arm.

    Die RAF-Terroristen auch nicht. Und? Für die Revolution hätte die Avantgarde auch das Proletariat gebraucht. Das ist bei den Islamisten nicht anders, nur daß die mehr Idioten zum Sterben gefunden haben. Die Bosse und ihre Star-Terroristen können sicher lesen und schreiben, aber die Elendsgestalten, die sie zu den zahllosen verlorenen Schlachten in den Irak und nach Afghanistan karren, holen sie definitiv nicht aus der Schule für höhere Töchter.

    Die meisten von ihnen hatte einen soliden Mittelklassehintergrund, waren Studenten oder gar Uni-Absolventen, hochgebildet und sehr belesen in islamischen Schriften. Überzeugungstäter, mit einem Wort.

    Wenn Du Dir für Dein „von ihnen“ willkürlich die 19 Spinner des 11. September rauspickst, hast Du natürlich recht. Aber wenn Du Dir mal anschaust, wieviel hunderttausende die Islamisten bisher insgesamt verheizt haben, so wirst Du kaum zu behaupten wagen, daß das alles oder auch nur überwiegend intellektuelle Überflieger mit großartigen Karriereaussichten gewesen wären.

    Keine simple Seele würde sich für 72 Jungfrauen im Paradies sprengen, wenn er auch hier auf Erden vögeln kann. Einfache Leute denken praktisch und sind für hehre Ziele schwer zu gewinnen.

    Google mal nach „youth bulge“, da findest Du weit schlüssigere Antworten als die, die Du Dir aus dem Koran herbeihalluzinierst.

    Islamisten gibt es ja auch gar nicht, höchstens in den Hirngespinsten estlicher Gutmenschen.
    Es gibt Moslems und Ungläubige, sonst nichts.

    Nur für Islamisten und Islamophobiker.

    […] Was zum Geier … ?!

    Sagt Dir der Name George Habash noch was? Der war Obermotz der PFLP (also die mit den Otternasen, nicht die Spalter vom Generalkommando) und wurde gerne dem „gemäßigten“ Arafat gegenübergestellt, weil man da einen hatte, der noch viel radikaler war. Und jetzt darfst Du dreimal raten, welcher Religion des Friedens er angehört hat. Kleiner Tip: Nach Mekka hat der nicht gebetet.

  65. @Daniel Düsentrieb ohne jegliche Düsen und ohene mit Trieb

    „Bin Laden IST KEIN SELBSTMORDATTENTÄTER!!!“

    Irgendwie ja schon. Wer mit soviel Millionen Privatbesitz bevorzugt, in irgendwelchen Höhlen oder Erdlöchern, den Rest seins Lebens zu fristen, der hat wirklich noch einen größeren Vogel als Paul. Der Unterschied ist ungefähr so, wie der zwischen Fast Food und Slow Food. Bin Laden ist halt einfach ein Genießer. Es ist ja auch wirklcih erstaunlich, dass die Leute die am häufigsten im Koran lesen, diesen auch angeblich am häufigsten mißverstehen. Möglicherweise steht man dem Koran, je weniger man darin liest, desto positiver gegenüber? Also einfach mal Pauls Stiefschwester fragen!

  66. „“““““““2Es soll durchaus Menschen geben, z.B. im Sultanat Oman, welche die Saudis schlicht fuer verrueckt erklaeren. Du reduzierst eine aeusserst komplexe region auf saudi Arabien.“““““““““

    Genauso könnte man auch behaupten, und mit Recht, daß es sich die Leute mit dem National-Sozialismus viel zu einfach machten und immer noch machen. Was gab es da alles für Spielarten und Interpretationen – von den harten nationalen Sozialisten über die Arbeiterbewegten und deutschen Patrioten, vom kleingeistigen Antisemiten bis hin zu den spirituellen Teutonenmystikern war alles dabei. Ein sehr komplexes Phänomen, dieser National-Sozialismus, und man tut ihm und seinen Anhängern Unrecht, alle Nazis über einen Kamm zu scheren und pauschal zu verunglimpfen. Außerdem ist „Mein Kampf“ vollkommen falsch interpretiert worden, und die Vernichtung der Juden hat Hajj Amin al-Husseini allein zu verantworten. Hitler ließ sich nur von ihm überreden, ursprünglich hatte er ganz andere Pläne in Madagaskar oder Palästina.*

    *Cum grano salis …

    „“““““„Bin Laden ist ja auch für seine Armut bekannt“ (d. Red.: Bin Laden IST KEIN SELBSTMORDATTENTÄTER!!!)“““““““

    Ne, die reichen Moslems bomben natürlich nicht, sie lassen bomben !

    „“““““““„Wenn sie nicht gerade in der Weissen Rose waren, waren sie Nazis.“
    Kleine Unwissenheiten…“““““““““

    Jedes kleine Rädchen im Getriebe arbeitete für die Nazis – ob das widerwillig geschah oder nicht, spielt keine Rolle. Die Briten und Amerikaner verstanden das damals und bombten konsequenterweise deutsche Städte aus, ganz bewußt und mit dem Ziel, möglichst viele Zivilisten zu töten. Allein in Dresden über 160.000. Und der Erfolg gab ihnen Recht.

    „““““““““„Bei den Moslems sieht das anders aus – jeder, der sich nicht aktiv am Jihad beteiligt, hat vor Allah und der moslemischen Welt ein Problem und gerät in Erklärungsnot“.
    Die Nation immer fest im Blick… (Paul, Du bist am Ende nicht so ein Ausländer, oder?)““““““““

    Dein Kommentar verfehlt meine Vorlage. Ich bin nicht xenophob, ich bin nur islamophob. Ich bin auch noch naziphob und kommunismophob. Ein wahrer Multiphobiker.

    „“““““““““„Der National-Sozialismus hatte bei uns nie den Status einer Religion“
    Einfache Widersprüchlichkeit…“““““““““

    Was zum Geier ?

    „““““““““„Steuerhinterziehung ist heutzutage Notwehr, bei einer Steuerquote von über 50%“
    Primäres Unwissen…“““““““““

    Bist du am Ende auch so eine rote Socke ?

    „“““““““““„Gratuliere. Einbildung ist ja auch ne Bildung, nicht wahr ?“
    Libertäres lalala…““““““““““

    Ne, Fünftklässlerspruch, aber bei Dir fiel er mir wieder ein.

    Ich bin im Übrigen so xenophob, daß ich meine baldige Auswanderung plane … ich halts nicht mehr lange aus in D-Land.

  67. @Paul

    „Ich habe das Alte Testament (das Neue ist mir zugegeben wurst) oft genug gelesen, um selbst die Zeugen Jehovas wiederholt in die Flucht zu diskutieren. Beim letzten Mal reichten ca. 10 Minuten und der Hinweis, daß ich den Tanach jetzt gerade mal aus dem Auto hole, um sie mit dem hebräischen Originaltext zu widerlegen, damit es hieß “Oh, wir haben noch einen wichtigen Termin vergessen, jetzt müssen wir aber los…”. Und glaub’ mir, die sind dann doch noch ein bißchen bibelfester als Du oder Deine Freunde.“

    Genau! Um was anderes geht’s bei der ganzen Sache doch gar nicht! Wow, du hast die Zeugen Jehovas durch deine, wie immer brillianten Argumente vertrieben! Wow, um nichts anderes dreht sich doch die ganze Diskussion. Jetzt erkläre mir doch mal kurz, warum diese Diskussion Theo van Gogh und Ayaan Hirsi Ali nicht gelingt bzw. gelungen ist? Ok, lass es doch einfach bleiben, dir lag bzw. liegt ja eh nichts daran.

  68. Wo steht denn bitte in der bibel, daß die Erde eine Scheibe wäre ? Die Stelle habe ich noch nicht gefunden …

    Aber ich hätte mir schon denken können, daß Khomeini dein großes Vorbild ist.

    „“““““Über die Gültigkeit des Grundgesetzes für Dich hast Du nicht selbst zu entscheiden. Zumindest nicht mehr, als Du dies auch einem Muslim zugestehen würdest.“““““““““

    Im Grundgesetz steht, daß alle Gewalt vom Volke ausgehen solle. Das ist längst nicht mehr der Fall, die Politiker, Richter und Bürokraten in diesem Lande scheren sich einen feuchten Dreck um das Volk. Es wird Zeit, daß sich da was Grundlegendes ändert. Wir können uns dabei am Schweizer Vorbild orientieren.

    „“““““““Lustig. Da wird bei PI & Co. permanent zu belegen versucht, daß der Islam keine Religion im eigentlichen Sinne, sondern eine Ideologie bzw. Politreligion ist, und kaum nimmt man Euch beim Wort, zieht Ihr den Schwanz ein. Also was denn nun?““““““““

    Wie ich schon sagte, der Islam hat den Status einer Religion, d.h. er wird gegenüber dem eigenen Volk und gegenüber fremden als solche verkauft und allgemein angenommen.

    Selbst die härtesten Nazis fielen nicht morgens aus dem Bett auf die Knie, um ein Stoßgebet an Hitler zu richten. Und sie dachten auch nicht im Traum daran, daß dieser Mann und seine Partei göttlichen Auftrag hatten. Und komm mir jetzt bloß nicht mit den albernen Gürtelschnallen der Wehrmacht …

    „““““““““““Weißt Du’s? Daß jeder Muslim vielleicht die Hisbollah unterstützt, erscheint mir jedenfalls nicht zwingend plausibler zu sein.““““““““““

    Jeder Moslem ist ein potentieller Unterstützer der Hisbullah, Hamas, Fatah, Müslibrüder, Iraqi Jihad, und wie sie alle heißen. Die Wahrscheinlichkeit allemal liegt höher als die eines autochtonen Deutschen, NPD/DVU/PDS/Linke zu wählen.

    Ich frage mich, wieso wir diese Moslems hier tolerieren, anstatt sie hochkant rauszuschmeissen. Was haben die hier verloren, wenn sie keine Deutschen sein wollen ? Wenn ich demnächst nach Amerika oder Australien auswandere, will ich Amerikaner oder Australier werden. Ich würde mir nie ein Land aussuchen, das mir von seinen Werten, Sitten und Gebräuchen, vom ganzen Lebensstil und der weltanschauung her total widerstrebt. Das wäre für mich nocht gut, und den Leuten dort könnte ich auch kein angenehmer Mitbürger sein.

    Die Moslems sollten vor die Wahl gestellt werden: Assimilierung oder Abflug.

    „“““““““Es wäre mir neu, daß Bin Laden sich in die Luft gesprengt hätte (das erledigen schon die Amis für ihn). Sein Kanonenfutter rekrutiert er aber definitiv nicht aus saudischen Millionärskreisen.“““““““““

    Jihaddis rekrutieren sich aus allen Schichten – ich sprach oben von den Terroristen und insbesondere den Shahids, das sind Selbstmordattentäter oder „Märtyrer“ für den Islam. Der Unterschied zum christl. Märtyrer liegt u.a. darin, daß der Christ nie andere umbringen würde, nur sich selbst. Der Shahid bringt soviele Ungläubige wie möglich um.

    Und besagte Shahids rekrutieren sich in aller regel aus den besseren schichten, wie oben beschrieben.

    „““““““““Die RAF-Terroristen auch nicht. Und? Für die Revolution hätte die Avantgarde auch das Proletariat gebraucht. Das ist bei den Islamisten nicht anders, nur daß die mehr Idioten zum Sterben gefunden haben. Die Bosse und ihre Star-Terroristen können sicher lesen und schreiben, aber die Elendsgestalten, die sie zu den zahllosen verlorenen Schlachten in den Irak und nach Afghanistan karren, holen sie definitiv nicht aus der Schule für höhere Töchter.““““““““““““

    Verlorene Gestalten kämpfen nicht für den Jihad. Denen fehlt dazu der Mumm in den Knochen. Und das Feuer im Hirn.

    RAF-Terroristen sind eine gute Parallele, was die soziale Herkunft der Jihaddis anbelangt.

    „“““““““Wenn Du Dir für Dein “von ihnen” willkürlich die 19 Spinner des 11. September rauspickst, hast Du natürlich recht. Aber wenn Du Dir mal anschaust, wieviel hunderttausende die Islamisten bisher insgesamt verheizt haben, so wirst Du kaum zu behaupten wagen, daß das alles oder auch nur überwiegend intellektuelle Überflieger mit großartigen Karriereaussichten gewesen wären.““““““““““

    Ach, du meinst also, die 9/11-Terroristen wären eine ganz wundersame Ausnahme gewesen ? Da bist du schief gewickelt – frag mal bei den israelis nach, woher die Terroristen kommen: Aus den besten Familien.

    „““““““““Google mal nach “youth bulge”, da findest Du weit schlüssigere Antworten als die, die Du Dir aus dem Koran herbeihalluzinierst.“““““““““

    Der Überschuss an jungen Männern ist ein Symptom, keine Ursache. Das Problem ist wiederum der Islam, der es einem Mann erlaubt, vier Frauen ( und z.T. auch mehr, nach dem Vorbild des Propheten !) zu nehmen. D.h. drei von vier Männern gehen bei gleicher Geburtenrate m/w leer aus. Natürlich sind diese jungen Männer dann leichter für den jihad zu gewinnen, als wenn sie Familie hätten … aber wie gesagt: Das ist vom islam so gewollt, kein Zufall.

    „““““““ Islamisten gibt es ja auch gar nicht, höchstens in den Hirngespinsten estlicher Gutmenschen.
    Es gibt Moslems und Ungläubige, sonst nichts.

    Nur für Islamisten und Islamophobiker.““““““““““

    Tja, wir islamophobiker kennen unseren Feind eben. Wir wissen, wie er tickt. Gutmenschen werden das nie verstehen …

    Vielleicht hilft dir der gute alte Rabbi Meir Kahane – Gott hab ihn selig – ein bißchen auf die Sprünge, da gibts ein paar sehr gute Reden auf youtube.com

    Auch den bekennenden „Judenfreund“ Dr. Martin Luther King Jr. schätze ich sehr – hier meine drei liebsten Zitate dieses Mannes, wobei mir die Wahl wirklich schwer gefallen ist, denn es gibt so viele:

    „He who passively accepts evil is as much involved in it as he who helps to perpetrate it. He who accepts evil without protesting against it is really cooperating with it.“
    — Martin Luther King, Jr.

    „The question is not whether we will be extremists, but what kind of extremists we will be… The nation and the world are in dire need of creative extremists.“
    — Martin Luther King, Jr.

    „A nation or civilization that continues to produce soft-minded men purchases its own spiritual death on the installment plan.“
    — Martin Luther King, Jr.

    „““““““““““Sagt Dir der Name George Habash noch was? Der war Obermotz der PFLP (also die mit den Otternasen, nicht die Spalter vom Generalkommando) und wurde gerne dem “gemäßigten” Arafat gegenübergestellt, weil man da einen hatte, der noch viel radikaler war. Und jetzt darfst Du dreimal raten, welcher Religion des Friedens er angehört hat. Kleiner Tip: Nach Mekka hat der nicht gebetet.““““““““““

    Tja, ein trauriges Bsp. für den inhärenten Antisemitismus des Paulschen Christentums. Allerdings war der Mann auch Araber, und die Mischpoke hält zusammen. Zumindest taten sie das – heute bekommen auch die christl. Araber immer mehr den Stiefel ihrer moslem. „Brüder“ im Nacken zu spüren. Mein Mitleid hält sich dabei allerdings in engen Grenzen.

  69. @axel
    Die Amerikaner haben nicht Zivilisten töten wollen, sondern den Kriegswillen brechen. DAS ist ihnen gelungen. Hätten sie die Deutschen ausrotten wollen, es gäbe uns heute nicht.
    Zudem wäre es super Du sagtest nochmal, National-Sozialismus habe nie den Status einer Religion gehabt. Die arnme Magda Goebbels rotiert in ihrem Grab wenn die das mitbekommen. Und ihre Kinder würden Dir in die Schuhe kotzen.
    „Youth Bulge“ solltest Du wirklich mal lesen. Oder nicht und weiter sowas schreiben. Ich lach mich noch immer kaputt: Die Tatsache, dass es zu viele perspektivlose junge Männer gibt wird einfach ignoriert. Stattdessen wird irgendwo noch ein „ledig“ eingebaut, dann passts wieder.
    Ansonsten die klassische Verschwörung. „Die“ (Politiker, Beamte, Richter) haben „dem Volk“ (mir) die Macht entrissen weil ich (äh das Volk) sonst die Wahrheit erfährt. Da passt alles zusammen.
    Aber kaum geht’s über den Tellerrand wirds widersprüchlich. Die Deutsche waren alle Nazis, wir haben das Dritte Reich nie augearbeitet aber die Bomber hatten Erfolg, den Nazi aus uns rauszubrennen und der National-Sozialismus hat unsere Kultur nicht grpägt. Ja was denn nun?
    Deutsche sind Mosel-Unterstützer und Steuersklaven aber Moslems, die hier herkommen, sollen doch bitte abhauen. Ja was denn nun?
    Formulier mal einen gescheiten Punkt, bring mal ein Argument oder zumindest eine sinnvolle Theorie. Zum Beispiel, dass man die Fachbereiche für Islamwissenschaften SOFORT schließen muss. Wir züchten uns doch Terroristen wenn die den ganzen Tag im Koran lesen.
    Und eines noch: Wenn man – wenn man clever genug ist – sich für 72 Jungfrauen in den Himmel bomben kann, warum explodiert dann nicht die ganze islamische Welt in einem riesigen Feuerball? Warum wollen die Moslems nicht alle in den Himmel?

  70. „“““““Die Amerikaner haben nicht Zivilisten töten wollen, sondern den Kriegswillen brechen. DAS ist ihnen gelungen. „““““““

    Streng genommen ist ihnen das überhaupt nicht gelungen, ganz im Gegenteil: Der Widerstandsgeist des deutchen Volkes wurde noch gestärkt.

    Ich würde darum auch nicht unbedingt vorschlagen, morgen mit der Bombardierung moslemischer Städte zu beginnen – ein solcher Schuß würde nach hinten losgehen. Aber man sollte die Moslems durchaus kollektiv als Feinde betrachten, denn die Wahrscheinlichkeit, daß sie es tatsächlich sind, ist relativ groß. Sicher tun wir dem einen oder anderen Moslem damit Unrecht, aber es sind auch viele unschuldige deutsche im 2.Weltkrieg gestorben. Krieg bringt Kollateralschäden mit sich.

    Und diejenigen Moslems, die nicht für Feinde gehlaten werden wollen, können ja gerne konvertieren, zu einer Religion ihrer Wahl, inkl. Atheismus. Das wäre der ultimative Loyalitätstest – solchen Konvertiten könnte man mehr vertrauen als jedem autochtonen Deutschen, denn der Weg zurück zum Islam wäre ihnen für immer versperrt.

    „“““““““Youth Bulge” solltest Du wirklich mal lesen. Oder nicht und weiter sowas schreiben. Ich lach mich noch immer kaputt: Die Tatsache, dass es zu viele perspektivlose junge Männer gibt wird einfach ignoriert“““““““““

    Ich kenne die Grundthesen dieses Buches, teile aber die Meinung des Autors nicht. Das Problem der „Jugendblase“ ist nicht unser Problem – die arabischen Staaten hätten genügend Petrodollars, um all diese Jugendlichen sinnvoll zu beschäftigen. Da sist poltiisch aber nicht gewollt, denn wer würde dann noch in den Jihad ziehen ?

    „““““““““Ansonsten die klassische Verschwörung. “Die” (Politiker, Beamte, Richter) haben “dem Volk” (mir) die Macht entrissen weil ich (äh das Volk) sonst die Wahrheit erfährt. Da passt alles zusammen.““““““““

    Mal ehrlich: Denkst du, unsere Presse berichtet neutral ? Sprechen deutsche Richter noch Urteile im Namen des Volkes ? Kümmern sich deutsche Politiker um das Wohl des Staates ?

    Der Marsch durch die Institutionen hat alle Schlüsselpositionen der Gesellschaft mit 68ern und ihren jungen Adlaten besetzt.
    Dieser Staat ist im Selbstzerstörungsmodus. Es gibt keine Partei, die man noch wählen könnte, abgesehen von kleinen Projekten wie pro-Köln/NRW, die aber politisch bedeutungslos sind, und wohl auch bleiben werden.

    Ich lebe Gott sei Dank auf dem bayerischen Lande, wo es keine Moslems gibt. Hier gibt es aber interessanterweise Neger (!!!), die vor dem aggressiven moslemischem Rassismus aus der Stadt geflohen sind ! Die bayerischen Ureinwohner tun ihnen dagegen nichts zuleide – leben und leben lassen ist ihre Devise.

    Hier werde ichs noch solange aushalten, bis meine GreenCard kommt.

    „“““““““Formulier mal einen gescheiten Punkt, bring mal ein Argument oder zumindest eine sinnvolle Theorie. Zum Beispiel, dass man die Fachbereiche für Islamwissenschaften SOFORT schließen muss. Wir züchten uns doch Terroristen wenn die den ganzen Tag im Koran lesen.“““““““

    Da bin ich anderer Meinung – wir bräuchten nur richtige Islamwissenschaftler, sprich die Positionen müßten mit „Islamophoben“ besetzt werden. Daß das nicht geschieht, sondern den Moslems und ihren Fans eine neue Spielwiese geschaffen wurde, liegt an besagter 68er-Durchdringung der Institutionen. Es gibt keine Verschwörung, aber jeder einzelne 68er handelt eben nach seinen Überzeugungen – nur da alle Schlüsselpositionen mit 68ern besetzt sind, sieht es manchmal wie eine Verschwörung aus.

    Nicht-68er fallen mittlerweile krass auf, selbst in der CDU. Richter wie Schill, die wirklich im Namen des Volkes Urteile sprechen, kann man mit der Lupe suchen. Findet man sie, machen sie Schlagzeilen. IM Merkel könnte genausogut in der SPD Mitglied sein, Ypsilanti bei der Linken, Lafontaine wieder in der SPD, wo er vorher war, … die ganze deutsche Politik ist ein Einheitsbrei geworden.

    „“““““““Und eines noch: Wenn man – wenn man clever genug ist – sich für 72 Jungfrauen in den Himmel bomben kann, warum explodiert dann nicht die ganze islamische Welt in einem riesigen Feuerball? Warum wollen die Moslems nicht alle in den Himmel?““““““““

    Weil die meisten Moslems einfache Menschen sind, die praktisch denken, wie überall auf der Welt.

    Die 72 Jungfrauen im Paradies sind zudem nur der Zuckerguß auf dem Kuchen – kaum einer sprengt sich allein dafür in die Luft. Schließlich bedeutet der Tod als Shahid auch einen ungeheuren sozialen Aufstieg der Familie des Shahids, und die materielle Versorgung der Hinterbliebenen aus Jihadfonds. Und Shahids sind Überzeugungstäter – sie wollen, daß der Islam die Welt beherrscht, weil sie der Überzeugung sind, daß das der Wille Allahs ist, und Allah weiß schließlich am besten, was gut für die Menschheit ist. Shahids sind radikale Idealisten.

    Übrigens, noch was für Paule: Die letzten großen Terroranschläge – ach das klingt mittlerweile so harmlos und verschleiernd, also sagen wir, die letzten erfolgreichen Judenbeseitigungsmaßnahmen in Israel wurden von israelischen Arabern verübt – hab ich das schon erwähnt ? Diese sind ja auch nicht gerade für ihre Armut und Perspektivlosigkeit bekannt – in der Tat hat kein Araber in der moslem. Welt soviele Chancen, sich frei zu entfalten wie ein israel. Araber. Alles ist möglich, selbst der Abfall vom islam. Dennoch brachten uns unsere moslemischen Mitbürgerfreunde das Yeshiva-Massaker, und die beiden Bulldozer-Anschläge.

    Woran kann das nur gelegen haben ? Bestimmt haben die pöhsen Juden wieder was falsch gemacht …

  71. @Axel
    Stimmt wieder hinten und vorne nicht.
    „Youth bulge“ – eben noch falsch verstanden, jetzt schon gelesen und Grundthese nicht geteilt. Glaubst Du dass der Überschuss an jungen Männern keine Konsequenzen hat? Und wie erklärst Du dann den empirischen Zusammenhang?
    Und die Ami-Bomber haben den Widerstand gestärkt. Mal wieder ein bißchen zu viel GK-geguckt? Du glaubst also, dass die Mehrzahl der Zivilbevölkerung 1945 sich geärgert hat, dass der Krieg vorbei ist? Aber sorry, das ist eine der rechten „Bombenholocaust“-Legenden. Die fängt nämlich damit an dass Harris nur so viele Deutsche wie möglich töten wollte…
    Und ja, die 68er. Jetzt erklär mir aber mal warum WIR HIER von den pöhsen 68ern dominiert und verarscht werden wenn die noch pöhseren Musels sich alle frei und freiwillig in den Islam ergeben? Wieder so ein absurdes Konstrukt…
    Und merkst Du eigentlich selber dass Du seit Tagen 3546843163 Gründe aufzählst warum Moslems sich ständig in die Luft sprengen müssten und nicht einen nennen kannst, warum sie das dann nicht alle und den ganzen Tag lang tun? Nö, merkste nicht.
    Oh, eines noch: „Mal ehrlich: Denkst du, unsere Presse berichtet neutral ?“, ich weiß es nicht aber ich weiß, dass ich Presseerzeugnisse aus gefühlten 50 Ländern an meinem Bahnhofskiosk bekomme. Da wird doch irgendwo die Wahrheit stehen… Die – das behauptet ja PI – lässt sich ja eh nicht aufhalten…

  72. „“““““Stimmt wieder hinten und vorne nicht.
    “Youth bulge” – eben noch falsch verstanden, jetzt schon gelesen und Grundthese nicht geteilt. Glaubst Du dass der Überschuss an jungen Männern keine Konsequenzen hat? Und wie erklärst Du dann den empirischen Zusammenhang?“““““““““

    Äh, es ist wohl eher so, daß du mich zuerst falsch verstanden hast. Ich hab von dem Buch schon vor Ewigkeiten gehört. Meinen Kommentaren oben habe ich nichts hinzuzufügen – die Jugendblase ist Folge des Islam, und durchaus erwünscht von den Moslemeliten.

    „““““““Und die Ami-Bomber haben den Widerstand gestärkt. Mal wieder ein bißchen zu viel GK-geguckt? Du glaubst also, dass die Mehrzahl der Zivilbevölkerung 1945 sich geärgert hat, dass der Krieg vorbei ist? Aber sorry, das ist eine der rechten “Bombenholocaust”-Legenden. Die fängt nämlich damit an dass Harris nur so viele Deutsche wie möglich töten wollte…““““““““““

    Bomber-Harris hieß nicht umsonst so – natürlich wollte er so viele Deutsche wie möglich töten, dafür war der Fezersturm ja entworfen worden.

    Das sind keine Nazitheorien – die Realität ist eben manchmal ein bißchen unangenehm, gelinde gesagt.

    „““““““““““Und ja, die 68er. Jetzt erklär mir aber mal warum WIR HIER von den pöhsen 68ern dominiert und verarscht werden wenn die noch pöhseren Musels sich alle frei und freiwillig in den Islam ergeben? Wieder so ein absurdes Konstrukt…“““““““““““

    Äh, was ? Natürlich beherrscht der islam das Leben vieler Moslems gegen deren Willen – ein Grund mehr, dem Islam den Krieg zu erklären und ihn mit Stumpf und Stiel auszumerzen.

    „““““““““Und merkst Du eigentlich selber dass Du seit Tagen 3546843163 Gründe aufzählst warum Moslems sich ständig in die Luft sprengen müssten und nicht einen nennen kannst, warum sie das dann nicht alle und den ganzen Tag lang tun? Nö, merkste nicht.““““““““

    Hab ich schon zur Genüge, lies mal meine Kommentare oben. Ich hab keine Lust, mich ständig zu wiederholen.

    „““““““““Oh, eines noch: “Mal ehrlich: Denkst du, unsere Presse berichtet neutral ?”, ich weiß es nicht aber ich weiß, dass ich Presseerzeugnisse aus gefühlten 50 Ländern an meinem Bahnhofskiosk bekomme. Da wird doch irgendwo die Wahrheit stehen… Die – das behauptet ja PI – lässt sich ja eh nicht aufhalten…“““““““““

    Da ist PI wohl ein bißchen zu optimistisch …

    Es gibt rühmliche Ausnahmen bei den Printmedien, wie etwa die Bahamas, DjungleWorld, Medienmagazin PRO, Junge Freiheit. Mit Einschränkung auch noch die NZZ. Erstere sind Nischenprodukte, die NZZ ist aus der Schweiz. Ausländische, fremdsprachige Medien haben so gut wie keine Zirkulation unter Deutschen.

    Es sieht also übel aus.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: