McCains Sprecher ein Antideutscher?


Kaum. Er hat nur schlicht und einfach recht:

Die Landstuhl-Absage zeige die mangelnde Erfahrung Obamas, sagte Bounds in mehreren Interviews. Der Senator ziehe eben „einen Haufen kriecherischer Deutscher“ einem Besuch bei verwundeten Truppen vor, sagte Bounds dem US-Sender Fox News.

~ von Paul13 - Montag, 28. Juli 2008.

19 Antworten to “McCains Sprecher ein Antideutscher?”

  1. McCains Gefassel von einer irakisch-pakistanischen Grenze, unterstreicht natürlich die internationale Kompetenz auserordentlich.

    Oder wenn er mit Papa Bush über den Golfplatz rollt. Das sieht dann doch eher nach wohlverdientem Ruhestand aus.

  2. Na ja recht hat er schon nur waere eine korrektere Uebersetzung ehr unterwuerfig oder schwanzwedelnden gewesen. Ja liebe Journalisten es gibt ein Englisch ausserhalb eines Woertebuches ;-)
    Das Ding wird Obama aber maechtig verfolgen, den Besuch in Landstuhl absagen weil dort keine Kameras fuer Wahlkaemper nach DoD Regeln erlaubt sind,, hat ihm schon jetzt jede Menge Stimmen gekostet.

  3. @Ausländer
    …und sogar LEO übersetzte fawning richtig und sinngemäß. Ich glaube, der Sprachlapsus liegt nicht im Wörterbuch sondern am Spiegel…

  4. @daniel
    Die Welt hat ihren Artikel dazu aehnlich aufgemacht, zudem ist der Begriff durchaus gelaeufig im Sinne von anbiedern, kommt halt auf den Zusammenhang an. Nur hier war er definitiv nicht im extremen Sinne von kriecherisch gemeint. Jedenfalls wenn ich mir das Transcript durchlese. Dann haette er boolicking oder groveling verwendet. Na ja was solls, es wird enden wie bei Bush vor allem wenn Sen. Obama Praesident wird. Nur das Rennen ist noch nicht entschieden, wir sind noch in den Ferien. Der Harte Wahlkampf wird ert in ein paar Wochen anfangen.

  5. There’s no business like show business, lieber Paul, das weißt Du genauso gut wie ich. Mit den „fawning Germans“ hat Tucker lediglich das minderbemittelte Foxnews-Publikum „bedient“.

  6. Der Spiegel waehlt aus der Liste der angezeigten Moeglichkeiten „kriecherisch“ aus und schon wird es als Uebersetzung fuer bare Muenze genommen. Die „Uber-Deutschen“ basteln daraus jede moegliche Erklaerung :-)

    @Auslaender
    Bei manchen hat sich der Begriff „Umgangssprache“ noch nicht rumgesprochen…

  7. @ alle

    Egal ob kriecherisch, unterwürfig oder anbiedernd – im Prinzip ist da immer dieselbe gruselig-servile Folgsamkeit gegenüber dem vermeintlichen Erlöser gemeint. Wobei mir schwanzwedelnd noch am besten gefällt, klingt aber schon viel zu nett.

  8. Sollte B.O. zum Präsidenten gewählt werden, wird es auch ihm geneüber keine „gruselig-servile Folgsamkeit“ geben. Eine angepeilte CDU-FDP-Koalition ab 2009 wird sich hüten, einen solchen Eindruck zu erwecken. Meinst Du nicht, Paul?

  9. @Paul
    schwanzwedelnd steht doch für das naive kleine Hündchen, dass auf Befehl Männchen macht. Das passt in meinen Augen auf diese Leute ;-)
    Auf der anderen Seite waren wahrschenilich viele Atheisten da, um einem neuen Messiah zuzuhören!

  10. @Paul
    Sind jetzt ein paar Typen an der Siegessäule, die zu einem nicht geringen Prozentsatz aus Auslandsamerikanern bestehen, repräsentativ für die Deutschen?
    Bislang kenne ich Obama-Bewunderer nur aus den Medien.
    Der Einzige, der sich bei dieser Veranstaltung zum Vollhorst gemacht hat, ist Klaus Wowereit, der Obama das goldene Buch der Stadt hinterhergetragen hat.

  11. @lebowski: der Einzige, der sich beim Obama-Besuch zum Vollhorst gemacht hat, ist Daniel Fallenstein mit seinem „ich hab die besten Bilder“. Niemand sonst.

  12. Wie was? Und jetzt will es wieder keiner gewesen sein?

  13. @ AGG

    Natürlich wird sie das nicht. Weder unsere ehrerbietigen Politiker aller Parteien nich irgendeiner der Idioten, die so schön vor der Siegessäule aufmarschiert sind, wird Obama dann noch wirklich gut finden. Aber darum geht es mir ja gerade. Dieser ganze Obama-Hype ist eine Mischung aus Heuchelei und Ignoranz. Die Trottel verstehen ja nicht mal, was er sagt.

  14. @ Lebowski

    Nee, da gibt’s offenbar sehr viele. Die Umfrageregebnisse, in denen Obama 75% bekommt, bevor die Leute überhaupt begriffen haben, was er eigentlich konkret vorhat, sagen alles.

  15. @Paul
    kennste [url=http://www.thedailyshow.com/video/index.jhtml?videoId=177449&title=obama-quest-berlin-speech]den…[/url]

  16. @Paul
    (Danke Aksimet)
    Kennste den?
    http://www.thedailyshow.com/video/index.jhtml?videoId=177449&title=obama-quest-berlin-speech

  17. @ daniel

    :-)

  18. „Fawning“ wird im amerikanischen Englisch ständig benutzt – nicht zuletzt von Journalisten – und hat keineswegs die aggressiv/verächtliche Bedeutung, die uns hier weisgemacht werden soll.

    Google „fawning Americans“ und der erste Treffer ergibt dieses Zitat:

    „Sure, diesel fuel costs a pretty penny in the U.S. these days, but that shouldn’t stop Americans from fawning over a diesel VW Tiguan that gets over 40 mpg on the European combined cycle and emits 185 g/km of CO2“

    Jawohl, es geht um ein Auto. So wird dieses Wort benutzt. Vergiss das Wörterbuch.

    Deswegen hat die extrem Obamafreundliche US-Presse dieses Zitat von McCain´s Sprecher auch nicht aufgegriffen, was sie sehr wohl tun würden, wenn sie McCain damit schaden könnten.

    Diese ganze Kontroverse ist künstlich aufgeheizter BULLSHIT (deutlich genug?).

  19. @ Paul
    der einzige, der mit dem Schwanz gewedelt hat, war obama – beim Fotoshooting mit der blonden BILD-Maus

    HarHarHar :):):)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: