Wahre Worte von Abbas


„All soldiers say Mr. President George Bush is the hero man in the world,“ Abbas told us in fractured English. „He’s fighting on behalf of all the world, not just Iraq. Mr. President Bush is fighting on behalf of humanity. … America was the only country in the world that decided to help the people of Iraq.“

Vielleicht etwas holprig ausgedrückt, aber aus dem Mund eines Irakers, den die Achse des Friedens eigentlich schon für ein vorzeitiges Ende in Saddam’s Kerkern vorgemerkt hatte, doppelt schön.

~ von Paul13 - Dienstag, 5. Februar 2008.

22 Antworten to “Wahre Worte von Abbas”

  1. @ pampam

    Selbst wenn der zweite Satz ebenfalls zutreffen würde, wäre der erste noch nicht falsch. Wenn die Interessen der USA mit denen der Iraker zusammenfallen, umso besser.

  2. Kaum Verbesserungen? Sollten künftige Generationen der Iraker das hier weiterhin erdulden müssen?

  3. Also ich verstehe pampams Argumentation, und ich denke es ist nicht mehr als normaler Menschenverstand.
    Klar, jeder ist gegen Genozid und Massengräber und Diktatur.
    Aber gerade gestern erst habe ich in den Nachrichten gelesen, daß US-Soldaten wohl eine gesamte Familie mehr oder
    weniger aus versehen ausgelöscht haben, bei einer ihrer Aktionen. Die Nachbarn und die beteiligten irakischen Soldaten ect. haben das alles mitbekommen und bezeugt. Abgesehen mal von Recht/Unrecht – wie soll man denn mit sowas den Rückhalt der Bevölkerung erlangen ? In der Nachbarschaft dort wird doch keiner mehr die Koalition unterstützen, und du würdest es doch als Bürger des Landes wahrscheinlich auch nicht mehr tun, wenn es deine Freunde wären, die du da beerdigen müsstest. Wie pampam schon sagte : Keiner ist hier auf Saddams Seite (hoffe ich) – aber der Weg der hier eingeschlagen wird ist nicht zielführend.
    Solche Sachen als Kollateralschaden abtun kann man einfach nicht, wenn man was auf Menschenrechte hält.
    Was würde ich vorschlagen ? Ich sehe als Problem hier ganz klar die Interessenskonflikte in der gegenwärtigen Administration. Wenn man seine Wahlkämpfe halt von Firmen wie Lockhead oder Haliburton und wie sie alle heissen
    mitfinanzieren lässt, erwarten die natürlich später auch was dafür in Form von lukrativen Aufträgen. Man muss immer schauen wer von der ganzen Sache profitiert, und im Moment sind das eben mehr eine Gruppe von Leuten, als die irakische Bevölkerung. Die Lösung wäre wohl die Lobbyarbeit zu unterbinden, keine Ahnung wie man das machen könnte. Oder die Regeln zur Finanzierung des Wahlkampfes so zu ändern daß sowas nicht mehr möglich ist.
    Oder die Politiker müssten einfach bessere Meschen werden, aber das scheint mir am unwahrscheinlichsten.

  4. @ kissinger

    „Abgesehen mal von Recht/Unrecht – wie soll man denn mit sowas den Rückhalt der Bevölkerung erlangen ?“

    Falls es tatsächlich ein Kollateralschaden war, nur indem man weiter aufpaßt, sowas so weit wie möglich zu reduzieren. Falls es hingegen vorsätzlich geschah, also ein Kriegsverbrechen war, indem man die Täter vor Gericht stellt und so hart bestraft, daß die hiesigen Kuschelpädagogen zu weinen anfangen.

    Wobei man auch dann die Relationen nicht aus den Augen verlieren sollte. Denn US-Militäroperationen sind nur für einen Bruchteil der Opfer des Irakkriegs verantwortlich. Die Masse geht auf das Konto des „Widerstands“, und das nicht als Kollateralschaden, sondern in der Regel als gezieltes Mordopfer. Bei denen müßte das eigentlich dann noch viel mehr nach hinten losgehen, oder?

    „[…] Keiner ist hier auf Saddams Seite (hoffe ich) – aber der Weg der hier eingeschlagen wird ist nicht zielführend.“

    Ich liebe Wortmeldungen, die mit „Ich finde Saddam auch scheiße, aber…“ anfangen. Aber gut, dann laß mal hören. Wir schreiben das Jahr 2002. Das Ba’ath-Regime massakriert die eigene Bevölkerung, die Sanktionen töten noch mal hunderttausende, jeder weiß, daß Saddam nach Sanktionsende an seinen WMD weiterbasteln wird, die UNO meint, das alles geht sie nichts an, und jetzt kommst Du. Wie gehen wir denn jetzt weiter vor?

  5. Hi Paul,

    also die Sache mit „Saddam find ich kacke..“ hab ich nur geschrieben, damit ich hier kein falscher Eindruck entsteht.
    Ich war übrigens Anfangs auch sehr für den Einmarsch – mittlerweile sehe ich es als einen großen Fehler an.

    Was mir an deiner Frage nicht ganz klar ist, ist als wer ich jetzt handeln soll. Als US Präsident ? Oder als Kanzler ?
    Da das Topic um Amerika @ Irak geht, schätze ich mal das erstere.

    Und da ist die Antwort relativ leicht :
    Zuerst mal müsste ich den Kongress fragen, um heruaszufinden was denn die Bevölkerung dazu sagt.
    Wenn die Bevölkerung der Meinung ist, das hier eine „threat for our national security“ besteht, dann müsste der Kongress
    den Krieg erklären. Ganz einfach. Ich würde mich halt an die Spielregeln halten.
    Was man auf jeden Fall nicht machen sollte, ist das was passiert ist : Ich sag nur Powell vor der UN. Was für ein peinlicher Auftritt im Nachhinein, kein Wunder das der sich still und leise verkrümelt hat, glaube der kann Nachts auch nicht mehr schlafen.
    Was meinst du, wäre das die falsche Vorgehensweise, sich an die Regeln zu halten, die da relativ eindeutig sind ?

    Die Sache mit dem „Bestrafen“ von Soldaten würde ich genauso machen wie du es vorschlägst, das einzige Problem ist, das das so gut wie nie vorkommt, weil es Militärgerichte sind, und denen kann man nicht vertrauen. Und das nächste ist ja, das dies zum Teil private Firmen sind die dort unterwegs sind.
    Warum denkst du denn haben die Amerikaner im (relativ) Stillen versucht einen Kompromiss auszuhandeln, damit die Haliburton Leute nicht vor irakische Gerichte gestellt werden können ? Warum setzen sich Us-Beamte für sowas ein ? Sollen doch die irakischen Gerichte drüber urteilen ob was verbrochen wurde oder nicht.

  6. Militaergerichten kann man nicht trauen? Sorry aber eine unabhaengige Militaerjustiz ist die einzige die sowas berurteilen kann. Kein Zivilgericht kennt sich zum einen mit den Uniform Code of Military Justice so aus wie eben diese. Sie kennen sich aber auch mit dem fog of war aus. Also den Grenzbereichen in denen Soldaten zwar im Stress, der unuebersichtlichkeit etwas verbotenes tun und koennen diese entsprechend wuerdigen. Und wenn es dabei zu Faellen kommt in denen es ganz klar und ohne Ausreden zu entsprechenden Verurteilungen kommt sind die Strafen wesentlich haerter als im Zivilen Bereich. Alle Faelle in denen sich die JAGs fuer nicht Zustaendig erklaert haben da es nach der Entlassung des Soldaten die Wahl gab zwischen Ziviler und Mil. Justiz fielen die Urteile wesentlich Milder aus, da hier eine Zivile Jury das verdict gesprochen hat. Wenn hier „Deals“ vorkommen passieren sie genau wie in der Zivilen Welt auch, die Anklage will einen schnellen Prozess hat aber nicht genug Beweise, der Angeklagte geht lieber den sicheren Weg und nimmt ein Milderes als das moegliche Urteil an. Nichts pisst einen Soldaten mehr an als Typen die den Ruf versauen , da reagieren die ganz knatschig drauf.
    Ich habe Faelle erlebt da haette es bei einem Zivilgericht irgendwo was zwischen Freispruch, Bewaehrung und du boeser Junge du, 7 Jahre USDB Fort Leavenworth.

  7. Nachtrag: Auch in Europa kommen Miliaterangehoerige der NATO nur in den seltesten Faellen vor ein Zivilgericht des jeweiligen Gastlandes. Das regelt ein entsprechendes Abkommen. Zudem gilt auch im Iraq diese Recht nicht nur fuer Angehoerige der US Streitkraefet sondern dies gilt fuer alle die dort Stationiert sind. Die Briten hatten auch schon so einige vor ihre Militaergerichte gebracht.

  8. „unabhängige Militärjustiz“,lol. Glaubst doch selber nicht. Wie sollen die denn „unabhängig“ sein, wenn Sich ihre eigenen Soldaten im Krieg befinden ? Diese Entscheidungen haben solch weitreichende Konsequenzen, dort wird 100% in der Hauptsache politisch entschieden, schliesslich schaut die ganze Welt auf diese Vorgänge. Es werden ja sowieso in diesem Kampf schon alle üblichen weltumspannenden Gesetzte wie die Genfer Konvention ausser Kraft gesetzt, wie sollen denn da die Militärgerichte ordentlich urteilen ? Nee, wenn dan bräuchte man schon ne höhere Instanz (wie das Kriegsverbrechertribunal), und das werden die Koalierenden (zurecht) nicht zulassen, im Verweis auf ihre nationale Souveränität.

    Nehmen wir doch einfach mal das bekannteste Beispiel, Abu Graib(?). Dort sind ja auch nur die Leute am untersten Level bestraft worden.
    Hast du dir ihre Aussagen angehört ? Hast du gelesen was sie gesagt haben ? Ganz klare Anschuldigungen an Ihre Vorgesetzten, die das haben
    „passieren lassen“ und diese Atmosphäre und die Grundlagen für geschaffen haben, daß solche Grausamkeiten überhaupt passieren konnten. Also sprich, wenn sich so ein Militärgericht super auskennt, müssten Sie doch sehen, daß der gestresste/traumatisierte Soldat da zum Teil hineinmanövriert wurde von seinen Vorgesetzten durch Fehlentscheidungen auf höheren Leveln. Klar hat der Ausführende am Ende die Vernatwortung zu tragen, aber die ebenso mitverantwortlichen Offiziere etc. müssten ebenfalls dafür belangt werden, und das ist natürlich mal wieder nicht passiert.

  9. @ kissinger

    Also ich möchte nicht wissen, was hierzulande los wäre, wenn jemand bei einem deutschen Staatsbürger für schwere Köperverletzung wie in Abu Ghureib lebenslänglich und für einen Mord wie in Haditha die Todesstrafe fordern würde. Bevor Du aber anfängst, die Bewertung eines Krieges anhand von Ausnahmen bei den Guten statt der Regel bei den Bösen vorzunehmen, empfehle ich Dir, Dich mal hiermit auseinanderzusetzen:

    https://nbfs.wordpress.com/2006/05/31/massakervorwurfe-gegen-us-soldaten-schlimmer-als-abu-ghureib/

    Und falls Dir der genannte Vorfall nichts sagt, lies das:

    https://nbfs.wordpress.com/2006/06/01/von-canicatti-nach-haditha/

    Was Deinen Vorschlag für eine zünftige Kriegserklärung an den Irak angeht, so wurde Bush, um genau so etwas zu vermeiden, unter dem Vorwurf des „Unilateralismus“ von der Achse des Friedens und der Weltöffentlichkeit vor die UNO gedrängt, wo man seine Gutgläubigkeit dann mit einem Veto und weiteren Vorwürfen, diesmal die WMD betreffend, belohnte. Da hätte Bush wohl besser mal auf Dich gehört statt auf Schröder und Chirac. ;-)

  10. 400 mrd. $ defitit am ende seiner amtszeit: abbas hat vergessen zu erwähnen, dass sich der amerikanische präsident den weltfrieden auch eine menge kosten lässt. allerdings sehe ich nicht, wo das „irakische volk“ sein soll. ich sehe shiiten, sunniten und kurden. und die „iraker“ sehen das wohl auch so. letztlich wird die hilfe, von der abbas spricht, eine chirurgische sein. beim fäden ziehen!

  11. @ mimikri

    Die Iraker sehen das nach allen bekannten Umnfragen eben nicht so. Im Gegenteil! Denen geht das sogar gehörig auf den Sack.

  12. @paul13
    kommt immer auf die fragen an, die in den umfragen gestellt werden. m.m.n. würde jede gruppe den irak gern nach den regeln der eigenen gruppe „zusammenhalten“. so gesehen haben sie natürlich recht ;-)

  13. @kissinger
    Wenn Du sagst:
    Klar, jeder ist gegen Genozid und Massengräber und Diktatur.
    dann stimme ich Dir zu. Doch es gibt nur wenige, die so was aus der Welt schaffen.

    Noch einige Fragen als Denkanstoss:

    Spenden/Verpflichtungen/Wahlkampf: Prüfe mal, wer alles bei Bush, Gore, Kerry, Dean, Clinton usw. spendet. Wenn Du diese Hausaufgabe gelöst hast, kannst Du uns sicher genau sagen, wer wem verpflichtet ist ;-)

    Wo hast Du die Sache mit der „Nichtbestrafung“ der „Haliburton Leute“ gelesen? Wer ist mit „Haliburton Leute“ gemeint?

  14. @Kissinger
    Mal ganz ironisch gesagt: Kriegserklaerungen sind Weltweit sowas von aus der mode gekommen. Ironie aus
    Die einzigen die in den letzten Jahren noch nach allen Regeln der Diplomatischen Kunst jemanden den Krieg erklaert haben, waren die Daenen und das als sie es dem Iraq erklaerten. Was im uebrigen in der EU keinerlei aufbrachte. Denn es ist ja „nur“ das kleine Daenemark. Nur an der EU Nummer und der Kriegserklaerung aendert es eben auch nichts.

  15. @Kissinger
    „Also wenn man sich schon aufschwingt
    für alles Gute in der Welt kämpfen zu wollen, dann halt konsequent überall und nicht so selektiv.
    (auch die NATO ist damit gemeint)“
    Mit dieser Logik kann man nichts Gutes tun, denn wenn ich einem hilfsbedürftigen Menschen helfe, dann soll ich auch allen vergleichbar hilfsbedürftigen helfen, das wird aber die Mittel jeder Person und jeder Organisation übersteigen. Zum Beispiel wenn ich einem Obdachlosen ein paar Münzen gebe müsste ich nach Deiner Logik allen Obdachlosen (zumindest die ich treffe) ein paar Münzen geben, Laufe ich nun durch die Fussgängerzone einer Großstadt, so gebe ich nichts oder werde ganz schön viel Geld los, was ich mir wohl nicht wirklich leisten kann. Jedes Beispiel in dem man einem Menschen hilft kann man auf diese Weise kritisieren, warum hilft er nicht auch den anderen? Ist aber Unfug.
    Das mit der formellen Kriegserklärung finde ich irritierend. Ist es wirklich angenehmer in einem formal erklärten Krieg zu sterben?

  16. @ kissinger

    Also ich finde, bei einem Diktator braucht’s keine Kriegserklärung. Die hat er der Welt mit seiner Machtergreifung als unterschriebenes Blankoformular selbst ausgestellt. Im übrigen merkt er es spätestens, wenn der erste Marschflugkörper in seinem Palast einschlägt. Das ist früh genug.

  17. @Kissinger

    Wahlkampfspenden: Nein – Du hast nicht verstanden und Du weisst auch nicht wer wieviel spendet. Du solltest dringend Deine Hausaufgaben machen, bevor Du Deine Behauptungen aufstellst. In der Beziehung bist Du offensichtlich clueless!
    Dein Statement
    „Die Basis für den Irakkrieg, und auch die Planung dafür, sind ja eh schon zur Clinton-Zeit entstanden.“
    mag richtig sein. Das weiß aber nicht jeder – dazu brauchst Du bloss im Archiv dieses Blogs nachlesen – da gibt es genügen Kommentare, die Dir das Gegenteil beweisen.

    HB: Da hast Du was für den Moment verwechselt? Wenn Du sagts:
    „HB machen ja, soweit ich weiss, nur Aufbau/Logistik etc.“
    habe ich den Eindruck Du weisst in dieser Beziehung gar nichts. Ansonsten könntest Du uns genaueres sagen und wo Du was gelesen hast.
    Das gilt auch für: „Aber es gab ja schon auch Zwischenfälle mit Privatfirmen.“. Ist HB keine Privatfirma oder meinst Du jetzt vielleich wieder ein anderes Unternehmen? Wann haben „die“ an einer Strassenkontrolle geballert?

    Verstehe mich nicht falsch: Aber Deine Kommentare bieten ein gewisses Maß an Komik und machen Dich recht unglaubwürdig. Wenn Du die Sachen mit HB, Blackwater, Nichtbestrafung, Rumballern an Strassensperren usw. sortiert hast und mal sagst, wo Du was über welches Ereignis gelesen hast, dann wird einiges viel besser zu verstehen sein (auch für Dich).

    @Schmock
    Das mit der formellen Kriegserklärung ist nur eine Argumentations-Krücke, wie die das Gelaber vom Völkerrecht oder der Genfer Konvention. Das sind die „Argumente“, die die Leute mit dem Halbwissen aus dem Zylinder zaubern. Deine Frage mit dem „besser Sterben“ trifft es genau.

  18. Gutem Morgen S1IG,

    ok, ich versuch mal so gut es geht auf alles einzugehen, und meine Haltung zu erklären. Ich kann verstehen, daß es manchmal etwas durcheinander aussieht, was hauptsächlich daran liegt, daß ich nicht immer so viel Zeit hab, und einfach zu schreiben anfange.

    „Wahlkampfspenden: Nein – Du hast nicht verstanden und Du weisst auch nicht wer wieviel spendet. Du solltest dringend Deine Hausaufgaben machen, bevor Du Deine Behauptungen aufstellst. In der Beziehung bist Du offensichtlich clueless!“

    Bitte zeig mir was ich lesen soll, und ich seh’s mir gerne an.

    Dein Statement
    “Die Basis für den Irakkrieg, und auch die Planung dafür, sind ja eh schon zur Clinton-Zeit entstanden.”
    mag richtig sein. Das weiß aber nicht jeder – dazu brauchst Du bloss im Archiv dieses Blogs nachlesen – da gibt es genügen Kommentare, die Dir das Gegenteil beweisen.

    Also da bezieh ich mich halt auf den Iraq Liberation Act (105-338) : „It should be the policy of the United States to support efforts to remove the regime headed by Saddam Hussein from power in Iraq and to promote the emergence of a democratic government to replace that regime.“ Ausserdem haben Sie 1998 ich glaube 4 oder 5 Tage lang Ziele dort bombardiert. Nachher behaupteten Sie, daß sie Irakis die Inspektoren rausgeworfen hatten, was (natürlich) nicht stimmt : Butler selbst hat die Inspektoren dazu aufgefordert das Land zu verlassen.

    HB: Da hast Du was für den Moment verwechselt? Wenn Du sagts:
    “HB machen ja, soweit ich weiss, nur Aufbau/Logistik etc.”
    habe ich den Eindruck Du weisst in dieser Beziehung gar nichts. Ansonsten könntest Du uns genaueres sagen und wo Du was gelesen hast.
    Das gilt auch für: “Aber es gab ja schon auch Zwischenfälle mit Privatfirmen.”. Ist HB keine Privatfirma oder meinst Du jetzt vielleich wieder ein anderes Unternehmen? Wann haben “die” an einer Strassenkontrolle geballert?

    Also auf das Thema kamen wir ja ursprünglich wegen der „accountability“ der Privatunternehmen dort (welche jetzt auch immer), die im Auftrag der US Regierung handeln. Dazu : „(NY Times:October 1, 2007) WASHINGTON, Oct. 1 — Guards working in Iraq for Blackwater USA have shot innocent Iraqi civilians and have sought to cover up the incidents, sometimes with the help of the State Department, a report to a Congressional committee said today…“
    oder auch:
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/7024370.stm („… in which Blackwater employees had fired first on 163 out of 195 occasions.)

    Verstehe mich nicht falsch: Aber Deine Kommentare bieten ein gewisses Maß an Komik und machen Dich recht unglaubwürdig. Wenn Du die Sachen mit HB, Blackwater, Nichtbestrafung, Rumballern an Strassensperren usw. sortiert hast und mal sagst, wo Du was über welches Ereignis gelesen hast, dann wird einiges viel besser zu verstehen sein (auch für Dich).

    Wie gesagt, jetzt wo endlich ich mit der Schule durch bin, und entweder Lehramt Englisch oder Amerikanistik studieren werde, hab ich sicher mehr Zeit & Muße mich tiefer in das Thema einzugraben, aber derzeit habe ich anderes zu tun. Ich habe vor mich in meinem Leben politisch zu engagieren, aber fühle mich noch als blutiger Anfänger. Mich freut aber, daß ich wenigstens ein paar Leute zum schmunzeln bringen kann. Ich frage mich einfach ob es an meiner Naivität oder Unwissenheit liegt, daß mir das sauer aufstößt, daß Privatunternehmen die Verbindungen tief nach D.C haben, Aufträge ohne Ausschreibung zugeschanzt bekommen, die von Steuergeldern bezahlt werden, und dort mehr oder weniger einen Freifahrtsschein haben. Seid ihr denn schon so „alte Hasen“ das ihr sagt „Mei, Bua, des läuft halt so“ ?

    @Schmock
    Das mit der formellen Kriegserklärung ist nur eine Argumentations-Krücke, wie die das Gelaber vom Völkerrecht oder der Genfer Konvention. Das sind die “Argumente”, die die Leute mit dem Halbwissen aus dem Zylinder zaubern. Deine Frage mit dem “besser Sterben” trifft es genau.

    Sie müssten gar nicht sterben, diese Menschen, sind ja nicht nur Soldaten, sondern auch Zivilisten. Was du schreibst macht mich sehr traurig.

  19. @kissinger
    Wieso soll ich Dir zeigen, was Du lesen sollst. Wenn Du schon behauptest zu wissen was HB oder Lockheed gespendet haben, dann hast Du doch die Spendenliste gesehen. Oder war es wieder Blackwater? Oder eine andere Firma?

    Du solltest wirklich mehr Zeit investieren und Dich ein wenig mehr in das Thema eingraben. Wenn Du nicht mal zwischen HB und Blackwater unterscheiden kannst, dann gibts bei Uni-Bewerbung sicher irgenwelche Probleme. Am Ende bringst Du noch was durcheinander und läßt einen Präsidenten wie Nixon einige Jahre länger leben… Das könnte dann wirklich vor den Prüfern peinlich werden.

    Deswegen ist es auch sinnlos auf Deine neuen Behauptungen einzugehen – denn Du weist ganz bestimmt nicht wie der Hase läuft. Aus diesem Grund: „Bua – auf gehts Hausaufgaben!“ ;-)

  20. @Kissinger
    Wenn es um Fragen von Leben und Tod (bei Leuten wie Dir und mir) oder um Krieg (bei der großen Politik) tritt gesetzestreue doch in den Hintergrund. Hätte irgendein Land 1994 in Ruanda eingegriffen und den Völkermord beendet, dann wäre es mir ganz gleich, ob es gesetzlich wäre oder nicht. Wenn es um das Leben meiner Lieben ginge wären mir Gesetze auch ziemlich schnuppe. Wenn man den Irakkrieg bewerten will, so ist seine Legalität kein entscheidendes Kriterium.
    „Es war mehr zu verstehen als Antwort auf S1IG’s vermeintliche Feststellung daß die Amerikaner die sind, die “…so was (Tyrannei) aus der Welt schaffen.”.“
    Irgendwie verstehe ich Dich nicht, die USA setzten und setzen sich an mehreren Orten in der Welt für Freiheit und gegen Tyrannei ein. Zum Beispiel in Taiwan, in Korea, in Israel, in Mittel- und Osteuropa (wobei sie da schon ziemlich erfolgreich waren), in Jugoslawien, im Libanon, im Irak, im Iran etc.
    Dass sie auch andere als nur selbstlose Motive haben ist klar. Das wichtigste Motiv für die Verbreitung von Freiheit und Abschaffung von Diktaturen ist ein Sicherheitspolitisches, es gibt aber ebenfalls moralische und wirtschaftliche Gründe. Die moralischen Grnde liegen auf der Hand, aber auch Sicherheitspolitisch und wirtschaftlich ist es im Sinne der USA für Freiheit und gegen Tyrannei zu sein. Um das zu sehen betrachte die Betiehungen der USA zu den freiheitlichen Staaten, sie sind gut, militärische Konflikte scheinen ausgeschlossen und der Handel prosperiert zu beiderseitigem Vorteil. Die Beziehungen der USA zu den Tyranneien und autoritären Regimen sind hingegen schlecht. Natürlich gibt auch Verhältnisse wie das zu Saudi-Arabien, das beide Regierungen versuchen intakt zu halten, die Gründe dafür sind verschieden, dies kann trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen, dass Saudi-Arabien ein Islamismus- und Terrorismus Exporteur erster Klasse ist und die amerikanische Politik ist nicht so dumm diese Gefahr nicht zu sehen.

  21. @S1iG
    Warum so aggressiv? Inhaltlich gebe ich Dir ja recht, es macht nicht viel Sinn zu sagen: Ich habe ja keine Ahnung und keine Zeit mich zu informieren gebe aber meinen Senf dazu ab und behaupte einige Sachen, die vielleicht stimmen, aber das weiß ich nicht so genau.
    Aber ist es nicht angenehmer freundlich sich zu unterhalten und Kritik eher ironisch als angreifend vorzubringen?

  22. @Schmock
    In diesem Falle gilt: Manche lernen es nur auf die harte Tour ;-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: