Sechs Thesen zum Iran


1. Die Islamische Republik Iran ist ein klerikal-faschistisches Regime und dieser faschistische Wesenszug muß Basis jeder politischen Haltung ihm gegenüber sein.

2. Diese globale Bedrohung kann nur durch die Bildung einer auch internationalen antiklerikalfaschistischen Front in die Knie gezwungen werden.

3. Das Haupthindernis beim Vorgehen gegen das Regime ist die Appeasementpolitik und der dahinter stehende Apparat.

4. Das jüdische Volk und der Staat Israel müssen gegen die faschistischen Drohungen des iranischen Regimes verteidigt werden.

5. Das Bericht der amerikanischen Geheimdienste über das iranische Atomwaffenprogramm haucht der Appeasementpolitik neues Leben ein und ist als Nebenprodukt inenpolitischer Auseinandersetzungen in den USA vom geheimdienstlichen Standpunkt wertlos.

6. Der Kampf der freiheitsliebenden Studenten, Frauen, Arbeiter und anderer sozialen Bewegungen im Iran muß unterstützt werden.

Deutliche Worte, Respekt! Und dann noch aus dieser Richtung, wer hätte das gedacht. Vielleicht sollte ich am 27. Januar doch ausnahmsweise mal die Grünen wählen…

~ von Paul13 - Freitag, 4. Januar 2008.

109 Antworten to “Sechs Thesen zum Iran”

  1. […] des Vorstandes der Grünen – des Iran (danke an Paul XIII. für die auszugsweise Übersetzung des Textes, der auf Wadinet komplett dokumentiert […]

  2. hört sich gut an.

  3. vorsicht mit begriffen wie appeasement und faschistisch.
    als appeasement wird eine politik des westens und speziell englands bezeichnet, das dem deutschen reich quasi ganze länder überließ, ohne einzuschreiten.
    wer überlässt iran irgendwelche länder und gestattet ihm grenzen zu verschieben? historisch korrekt sein! zuviel empathatie, zuwenig exaktheit, daran krankt’s hier.

  4. @jk
    Die USA, die NATO, die EU, Russland und andere mächtige Staaten und Organisationen überlassen den Mullahs den Iran. Außerdem läßt man Kriegserklärungen, wie die Fatwa gegen Rushdie oder die Mykonos-Morde, fast unbeantwortet.
    Natürlich gibt es große Unterschiede zwischen der Situation mit dem dritten Reich und der jetzigen mit dem Iran, aber es gibt eben auch Parallelen. Der Westen handelt in vielen Fällen nicht oder zuwenig aus Angst vor einer Eskalation und einem Krieg, das nennen einige Leute Appeasement. Man kann sicher darüber streiten, ob dieses Wort passt, aber wichtiger ist doch was dahinter steckt: Wie soll sich der Westen, gegenüber dem Iran verhalten?
    Mir ist auch nicht klar, was Du hier mit historisch korrekt meinst. Es gibt viele Aussagen über die Geschichte, die wahr oder falsch sein können (wie über die Existenz und den Zeitpunkt eines Vertrages, einer militärischen Operation etc.), aber hier geht es um eine Einschätzung der Lage, die kann nur mehr oder weniger treffend oder überzeugend sein.

  5. @ jk

    Also wenn das Einknicken vor einem Terrorregime, daß ganz offen für die Auslöschung anderer Staaten eintritt, nicht Appeasement ist, was dann?

  6. Sehe ich genauso. Nach JKs Definition wäre Appeasement erst in der historischen Nachbetrachtung festzustellen. „2009 stimmten die USA unter Huckabee der Zerstörung Jerusalems zu…“ Der Begriff ist schon richtig gewählt. Wie auch klerikal-faschistisch. Was ich für weit gelungener halte als Pauls „Islamofaschismus“.

  7. appeasement bedeutet Beschwichtigung – genau darum geht es. Der Begriff passt sehr gut.

  8. @S1IG
    Das Problem ist dass Appeasement wegen des historischen Beispiels etwa Bedeutet: „Beschwichtigung die scheitern muss.“ Und das muss man erst einmal unterschreiben bevor man den Begriff nutzt.

  9. @daniel
    Das mag Deine Deutung sein – damit arbeitest Du allen zu, die immer wieder von „Folklore in Teheran“ schwafeln und Appeaser vor dem Herrn sind. Das ist wie bei den Herrschaften, die gern behaupten, dass Saddam „kein richtiger“ Massenmörder war. Er hat nach deren „Definition“ im Vergleich zu Hitler einfach zu wenig Leute unter die Erde gebracht. Hier wird mit viel Aufwand um den heißen Brei geredet oder um es deutlich zu sagen: Ablenkung vom Thema durch solche Diskussionen. Warum kommt mir das alles so bekannt vor?

    Lese einfach den Artikel beim AB-Team (s. Trackback) – das siehst Du wie die deutschen Grünen im Fall Iran Beschwichtigungs-Politik (aka Appeasment) betreiben.

  10. @S1iG
    daniel hat schon etwas recht damit, dass der Begriff Appeasement historisch belegt ist und deswegen von vielen Leuten nicht einfach als Beschwichtigung verstanden wird. Allerdings ist die Beschreibung: „Beschwichtigung, die scheitern muss“ nun nicht wirklich treffend. Im übrigen bringt es nicht viel über Begriffe zu reden, man sollte das Phänomen einfach genauer beschreiben, dann werden auch durchaus parallelen zur Politik zu dem Dritten Reich sichtbar.

  11. Nachtrag:
    Ein wichtiges Kriterium sollte sein, ob die Politik des Nachgebens und des Dialogs gegenüber dem Iran Frieden oder Krieg fördert.

  12. @Schmock
    Ich will nicht widersprechen – aber Du triffst die Sache gut: „es werden auch durchaus parallelen zur Politik zu dem Dritten Reich sichtbar.“
    Mich stört die Begriffs-Diskussion, die vom Thema nur ablenkt. Oder um es genauer zu sagen: Die britische Politik gegenüber Hitler ist das bekannteste Beispiel für Appeasement.

  13. Via Encyclopædia Britannica – the Online Encyclopedia

    appeasement

    Foreign policy of pacifying an aggrieved nation through negotiation in order to prevent war.

    The prime example is Britain’s policy toward Fascist Italy and Nazi Germany in the 1930s. Neville Chamberlain sought to accommodate Italy’s invasion of Ethiopia in 1935 and took no action when Germany absorbed Austria in 1938. When Adolf Hitler prepared to annex ethnically German portions of Czechoslovakia, Chamberlain negotiated the notorious Munich Agreement.

    Chamberlain lieferte also ein sehr gutes Beispiel fuer diese Art der Politik er war allerdings nicht der erste und nicht der letzte. Wie wir gerade am Beispiel Iran wieder einmal sehr schoen sehen.
    Diese ewige Begriffsdiskussion hat schon manchmal extrem laecherliche Zuege.
    Da stimme ich meinen Vorrednern mehr als zu.

  14. @S1IG
    Du hast aber schon mitgekriegt dass ich Deiner Meinung bin!?

  15. @daniel
    Nur schwer – ich bin mir bei Dir nie sicher, ob da irgendwo ein „nicht“ fehlt! ;-) Der Versuch hier Appeasment nur einer „historischen Begebenheit“ zuzuordnen und darüber zu dieskutierne, ist für mich Ablenunkung. u.a. vom Fakt, das die deutchen und europäischen Grünen lieber Ihren Kollegen im Iran in den Rücken fallen und die Situation da zu beschönigen und ein wenig zu beschwichtigen.

  16. @ Paul

    Grüne Stellungnahmen zu außenpolitischen Fragen gehen meistens schief. Aber Paule ist ja jeder Blödsinn recht, solange der seine feuchten Träume von militärischen Interventionen und den Endsieg über die „Achse des Bösen“ unterstützt. Deshalb – nur um es später einmal festgestellt zu haben – hier meine Gegenthesen:

    1. Der Kampfbegriff „klerikalfaschistisch“ zieht eine falsche historische Analogie zu postfeudalen Regimen in Agrarstaaten Süd- und Osteuropas, die aus der Neuordnung des Kontinents im Rahmen des Versailler Vertrages in der Zwischenkriegszeit des letzten Jahrhunderts entstanden waren. Dies zeichneten sich durch eine enge personelle Verflechtung zwischen reaktionären Eliten und der Führung der katholischen Amtskirche aus. Der Vergleich mit der islamischen Theokratie im Iran ist in mehrfacher Hinsicht falsch und soll lediglich einen pollitischen Handlungsdruck aufgrund des geschichtlichen Beispiels suggerieren.

    2. Weder ist der Iran – selbst nach einer möglichen nuklearen Aufrüstung – eine „globale Bedrohung“, noch wird es eine „internationale antiklerikalfaschistische Front“ geben. Rußland, China und „die größte Demokratie der Welt“ haben genug eigene Sorgen, um sich auf militärische Abenteuer einzulassen, die ihre Energierversorgung gefährden und eine Unterordung unter ein westlich geführtes Bündnis erfordern würde.

    3. Der Denunziation der (mit Iran) verhandlungsbereiten Staaten ist nicht nur historisch falsch – welche Gebiete will denn der Iran „heim ins Reich“ holen? – sondern genauso lächerlich, wie die Behauptung, dass hinter der ablehnenden Haltung auch vieler Verbündeter der USA ein gemeinsamer „Apparat“ (der `Weisen von Teheran´?) stehen würde.

    4. Die beste Verteidigung „des jüdischen Volkes und des Staates Israel“ – ich spreche lieber von Israel und seinen Staatsangehörigen – ist ein auf Interessenausgleich beruhender Friedensschluss mit seinen arabischen Nachbarn. Ein solcher würde nämlich den Einfluss des Iran in der Region dramatisch schwächen.

    5. Der Bericht der Geheimdienste zeigt zunächst, dass die iranische Führung keinen monolithischen Machtblock bildet, wie uns das die Spitzen der Bush-Admininstration weis machen woll(t)en und dass die Außenpolitik dieser Regierung eher auf Wunschdenken, denn auf Fakten und realistischen Analysen beruht. Darüber hinaus beweist er eine bemerkenswerte Bereitschaft von Bush & cronies die Wahrheit zu verfälschen oder schlicht zu ignorieren, wenn sie die eigen politischen Zielsetzungen gefährdet.

    6. Der „Kampf der freiheitsliebenden Studenten, Frauen, Arbeiter und anderer sozialen Bewegungen im Iran“ leidet besonders darunter, dass es ihn nicht gibt. Die ökonmischen Interessen und politischen Zielsetzungen der gebildeten prowestlichen Mittelschichen untescheiden sich fundamental von denen der verarmten städtischen Unterschicht und der koservativen Landbevölkerung, die noch weitgehend in Stammesstrukturen lebt. Dies zeigten die letzen Präsidentschaftwahlen deutlich, denn der Radikale Ahmadinedschad wäre ohne seine sozialpolitischen Versprechungen und nationalistisch-autarkistischen Parolen nie an die Macht gekommen. Zur Erinnerung: wer hat mit welchem Ziel die Modernisierungsdiktatur von Reza Pahlevi gestürzt?

    Nur eines ist sicher: eine von den USA geführte militärische Intervention würde zu einer nationalen Front quer durch alle Bevölkerungsgruppen führen. So ziemlich die effektivste Methode, um die Herrschaft der Mullahs zu stabilisieren.

    Und weil dies jeder, der ein bißchen etwas von der Region versteht, weiß – bleibt es auch 2008 dabei: kein Angriff auf das irakische Nuklearprogramm, keine Invasion und keine Besatzung „zum Zwecke der Demokratisierung“. Sorry, liebe NeoCons, versucht es lieber mal mit Command & Conquer …

    Anton

  17. @Paul
    Wie nennt man das, wenn jemand mit viel Aufwand ein Terrorregime schönredet? Kann man den zu den Unterstützern, Sympathisanten oder Anhänger solcher Verbrecher zählen? Oder ist es einfach nur Dummheit zum Zweck des Widerspruchs? :-)

  18. @S1IG
    Ich reiche nichts eigentlich immer nach!
    (DAS WAR ABSICHT, mach was draus ;-) )
    Und ich halte die ewige Begriffsdiskussion für sinnvoll weil sie klar macht, wer was eigentlich sagt. Und wer Appeasement sagt sagt eben, dass es ein sinnloses Unterfangen ist. Aber ich halte mich da gerne zurück…Oh, fehlt da ein nicht??? ;-)

  19. @daniel
    Ich habe nichts gegen eine Begriffsdiskussion – in diesem Falle (wie bei der Lüge yawn!), dient es aber nur zur Ablenkung. „Ich wäre vorsichtig…“, Deunzierung, historisches Beispiele, Bedeutung, laber, laber, laber…. Viel Aufwand und bloss nicht klipp und klar sagen: Das Mullah-Regime im Iran ist eine islamofaschistische Dikatur und unterdrückt seine Bevölkerung.

    „Und wer Appeasement sagt sagt eben, dass es ein sinnloses Unterfangen ist.“
    Ich weiß nicht was das soll und in welchem Zusammenhang. Aber so „in den Raum geworfen“, halte ich das Statement für falsch – egal ob da ein „nicht“ fehlt! Ist auch egal, denn es lenkt vom eigentlichen Problem ab.

  20. @S1IG
    Es lenkt nicht ab. Ich nutze den Bergiff wegen seiner Aufladung und weil man ein faschistisches Regime eben nicht „besänftigen“ kann. Und mit dem Wort weiß das jeder sofort. Wer ihn ablehnt muss sich eben darauf einlassen dass er glaubt, Theran würde irgendwann schon nachgeben… Aber das kann hier gerne enden.

  21. @daniel
    Habe ich Dir in diesem Punkt wiedersprochen? Haben dennoch einige Leute mit aufgelegten Begriffsdiskussionen versucht die Tatsachen „wegzudiskutieren“, zu diskreditieren und abzulenken?

  22. @S1IG
    Ich unterstelle nicht jedem der bei „Appeasement“ „Moment!“ schreit gleich er verherrliche das Regime im Iran. Zwischen meiner und dieser Position gibt es – in meiner Welt – zulässige Grauzonen. Und deswegen finde ich es nicht leidig zu sagen: „Ich benutze den Begriff bewusst WEIL ich weiß was er bedeutet.“ Auch um mich von denen zu unterschieden die das nicht tun. Sie haben das letzte Wort…

  23. @daniel
    „Ich unterstelle nicht jedem der bei “Appeasement” “Moment!” schreit gleich er verherrliche das Regime im Iran.“
    Hat auch keine behauptet – nur dient das „Moment“ der Ablenkung. Oder willst Du jetzt ernsthaft behaupten, dass das Einknicken (egal aus welchen Gründen) vor dem iranischen Terrorregime, kein Appeasement ist?

    Wie ich schon sagte: Ich denke aber auch, in einigen Fällen ist das nur Dummheit zum Zweck des Einspruchs.

  24. daniel

    Geben Sie es auf. Sie versuchen mit jemandem zu argumentieren, der solches nicht kann/will.

    Die grundsätzliche Strategie der hiesigen NeoCons ist die Diffamierung jeglicher Kritik als Appeasement oder Kapitulation vor dem „Islamofaschismus“. Da ihnen Argumente fehlen – und sie zu feige sind, offen die Abschaffung aller völkerrechtlichen Standards zu fordern, die dem „westlichen Befreiiungskampf“ im Wege stehen – gibt es endlose historische Analogien zum Zweiten Weltkrieg und verzweifelte Lügen, um das außenpolitiche Scheitern der Bush-Admininstration (und damit der NeoCon-Propanganda) zu beschönigen. Ihre Fakten, Argumente, Analysen sind dabei schlicht „Perlen vor die Säue geworfen.“

    Anton

    P.S. S1IG – es bleibt dabei: n.sf.

  25. @anton
    Komisch – das Du Dich angesprochen fühlst … Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt. Aber schön zu sehen! :-)

    @daniel
    Da spricht einer über völkerrechtlichen Standards – er braucht dabei nicht mal rot werden! ;-)

  26. @Anton
    „Da ihnen Argumente fehlen – und sie zu feige sind, offen die Abschaffung aller völkerrechtlichen Standards zu fordern, die dem “westlichen Befreiiungskampf” im Wege stehen…“
    Ach, von mir aus könnte man das machen, vielleicht bin ich auch kein (typischer) Vertreter der hiesigen Neocons. Um es genauer zu sagen, man sollte den Sicherheitsrat abschaffen und ihn durch einen von der US-Regierung ernannten UN-Manager ersetzen. Wie wäre es zum Beispiel mit John Bolton?

  27. @ Schmock

    Gute Idee! :-)

  28. Als ueberzeugter Con mit NeoCon Symphatien sage ich: Schafft die UN ab oder schmeist sie aus NY raus. Ich sage auch schafft das derzeitige sogenannte Voelkerrecht ab das Diktatoren und Massenschlaechter schuetzt. Schafft eine neue Vereinigung in der nur Demokratien Mitglied werden duerfen und diese werden dann auch geschuetzt. Keinen Schutz mehr fuer Diktaturen und Massenmoerder die sich hinter der UN verstecken. Nieder mit Tyrannei egal ob Kommunistisch, Sozialistisch oder Faschistisch oder Theokratisch (Ausnahme der Vatikan solange der lieb bleibt und die Schweitzer Garden braucht.)
    Daseinsberechtigung in der Voelkergemeinschaft haben nur Demokratien und Laender auf dem Weg dort hin (diese dann aber pronto)
    Klar genug?

  29. @ Auslaender

    Bis auf den Part mit dem Vatikan 100%ige Zustimmung. ;-)

  30. @S1IG
    …und dafür taugen Begriffsdebatten. Denn NATÜRLICH ist jedes Einknicken vor dem Iran Appeasement. Aber ist alles, was nicht Feuer, Schwert und Schwefel bedeutet, auch einknicken? Naja, wollte ja eigentlich nichts mehr sagen weil weniger ja manchmal mehr ist…
    @Paul
    Es wäre ja mal sauinteressant wenn Du etwas zum Thema „Was ist eine Demokratie“ oder „Wie sollte die UN sein…“ postest. Ich Prophezeie: Da tun sich kommentartechnisch Abgründe auf…
    Und nix gegen den Vatikan. Sonst kommst Du in die Hölle… ;-)

  31. @ daniel

    Wie Auslaender schon sagte, die UNO sollte nur aus Demokratien bestehen. Und als Minmaldemokratie würde ich alle Staaten ansehen, deren Machthaber sich freien Wahlen stellen. Das verhindert schon mal die schlimmste Auswüchse wie Völkermorde und Kriege zwischen den Mitgliedsstaaten.

  32. Schmock / daniel usw.

    „Um es genauer zu sagen, man sollte den Sicherheitsrat abschaffen und ihn durch einen von der US-Regierung ernannten UN-Manager ersetzen. Wie wäre es zum Beispiel mit John Bolton?“

    Größenwahn ist ja manchmal ganz lustig. Aber wenn ihr sowas schon im Wachzustand aufschreiben könnt – wovon täumt ihr nachts?

    Anton

  33. @paul das einknicken ist meinetwegen einknicken (auch das stimmt nicht), aber eben nicht appeasement. denn – wie gesagt – appeasement bezeichnet die politik grossbritannienes und der westmächte in den 30er jahren. genau dies – und sonst nichts.

  34. @ jk

    Dir ist schon klar, daß es nach dieser Logik heute auch keine Nazis mehr gäbe, oder?

  35. Na dann scheint man in Deutschland den Begriff anders zu verwenden.
    Also noch einmal der Auszug aus der Encyclopædia Britannica.

    appeasement

    Print Article :: Email Article :: Cite Article

    Foreign policy of pacifying an aggrieved nation through negotiation in order to prevent war.

    ****Man achte darauf das damit generell dieser Poltikstil gemeint ist**

    Hier kommt nun das Beispiel fuer diese Art von Politik und es ist eben nur ein Beispiel auch wenn gleich in der Eerklaerung darauf hingewiesen wird das es sich um das Beste Beispiel handelt.

    The prime example is Britain’s policy toward Fascist Italy and Nazi Germany in the 1930s. Neville Chamberlain sought to accommodate Italy’s invasion of Ethiopia in 1935 and took no action when Germany absorbed Austria in 1938. When Adolf Hitler prepared to annex ethnically German portions of Czechoslovakia, Chamberlain negotiated the notorious Munich Agreement.

    http://concise.britannica.com/ebc/article-9355607/appeasement

    Folglich mag es ja sein das in Deutschland da der Begriff verkuerzt genutzt wird, woanders jedenfalls nicht.

  36. Nchtrag;
    Es scheint hier wirklich eine andere Auffasung bezgl. dieses Begriffes zu geben.
    Man beachte hier den Unterschied zwischen dem deutschen Wikipedia Beitrag und dem Englischen.
    Der deutsche handelt nur von der Vorkriegspolitik mit einem schwenker in die Neuere Geschichte.
    Der Englische ist hier sehr ausfuehrlich und im engeren Sinne besser.
    Wer schreibt eigentlich bei Wiki Deutschland?

  37. @Auslaender
    Wenn Du unter „Appeasement-Politik“ (bei Wikipedia deutsch) schaust, sagt der erste Satz alles:
    „[..] bezeichnet die Politik der Zugeständnisse, der Zurückhaltung, der Beschwichtigung und des Entgegenkommens gegenüber Aggressoren zur Vermeidung von Konflikten.“
    Im folgenden Satz wird die Bedeutung in Bezug auf die Chamberlain-Politik beschrieben – bei einigen Leuten endet das in einer Fixierung auf Chamberlain und seine Politik.

    Der Trend zu Anglizismen in der deutschen Sprache sorgt für solche Fixierungen – so verbinden viele Deutsche FastFood mit McDonalds und BurgerKing (du weist selber, dass es noch unzählige andere Ketten in den USA gibt…). Ein weiteres Beispiel ist das Wort „Job“ – es hat mittlerweile eine gewisse Negativbedeutung (wir verstehen uns?). Da gibt es noch viele Beispiel ;-)

    Du hast aber recht – der englische Eintrag ist präziser „A famous example is […]“.

    In der Praxis sind die Zugeständnisse, die Zurückhaltung, die Beschwichtigung und das Entgegenkommens gegenüber der Mullah-Diktatur nichts anderes als Appeasement.

  38. @ S1IG/Auslaender

    Das hört man tatsächlich überall, daß die deutsche Wikipedia nur so lala ist, die englische aber um Klassen besser.

  39. @Paul
    Wenn ich wüsste was ein Trackback ist und wie man den setzt…
    Aber die deutsche Wikipedia ist (hier) keineswegs schlechter als die englische. Denn beschrieben wird ja das ‚deutsche‘ Wort „Appeasement“ und das ist deutlich stärker mit der „München“-Bedeutung aufgeladen als das englische. Macht ja auch Sinn, deswegen verwendet Ihr ja auch den englischen Begriff und nicht „Beschwichtigung(spolitik)“

  40. @Paul
    Die deutsche Wikipedia ist bei „Appeasement“ ja wie schon gesagt nicht „falsch“ – das begreifen einige Leute einfach nicht. Da hilft dann auch keine ‚toitsche Version‘ des Begriffs. Du hattest versucht das mit den Nazis zu erklären… ;-)

  41. @ S1IG
    Womit wir wieder bei den Begrifflichkeiten waeren. Vieleicht sollte Paul mal ein Wording anbauen damit alle wissen um was es geht wenn welcher Begriff verwendet wird.
    Ich wusste naemlich gar nicht das “Appeasement” ein deutscher Begriff ist ;-). Dachte ich trottliger ungebildeter Auslaender doch tatsaechlich das dies ein Englische Sprachiger Begriff ist der ueberalle das gleiche bedeutet.
    Aber na ja das deutsche „fast food“ bedeutet ja auch was anderes.
    Deswegen ist auch so vielen nicht klar das sie sich eigentlich schon von fast food ernaehren wenn sie an die Pommesbude oder den Doenerstand gehen. Ja selbst wenn sie sich eine Tiefkuehlpizza in den Ofen schieben. Na ja so langsam wird das in Deutschland und seinen Anglizismen wie zwischen den USA und UK. ;-)

  42. @ Auslaender

    Ja, die korrekte Übesetzung von Fast Food wäre eigentlich „Systemessen“ (Hansen läßt grüssen), das in D sehr viel weiter verbreitet ist, als die meisten wissen. Ist aber auch nichts schlechtes, wie sogar schon mal Ernährungswissenschaftler festgestellt haben. Küchenchef Chewey empfiehlt z.B. die Pizza-und-Bier-Diät ;-)
    http://www.boardplanet.net/abnehmen-mit-bier-t3338.html

  43. @Chewey

    Alles eine Frage der Kalorienbilanz ;-)

  44. klasse blog , voll christlich und so human

    allen Betreibern dieser Seite ein herzliches :

    „Lasset uns töten ! „

  45. @ upper shit

    Also ich laß mir ja eine Menge nachsagen, aber christlich!? Wie kommst Du denn da drauf?

  46. ach was, und Deinen Namen hast du von ebay ?

    man braucht sich nur die Grafik auf der rechten Seite anzusehen
    und hat schon eine Vorstellung von dieser fiebrig-pubertären Kriegsgeilheit von der die hier versmmelten schreiber befallen sind .

    Gute Besserung !

  47. Na so geht’s ja nun auch nicht!

    Paul ist weder getauft, noch hat er jemals die Kommunion oder gar die Konfirmation über sich ergehen lassen. Natürlich sind seine Kinder weder getauft noch irgendwie sonst mit der christlichen Kirche in Berührung gekommen. Selbstverständlich hat Paul niemals eine Kirche betreten noch jemals Kirchensteuer entrichtet. Weihnachten wurde niemals gefeiert, noch gab es jemals irgendwelche Weihnachtsgeschenke! Also da sollte man schon auf die Wahrheit bestehen.

    I.A. Adnan

  48. @Shit
    Ich nenn‘ Sie gerne beim Nachnamen… Hier gibt es nur einen Schreiber. Paul, der Rest versucht ihn dran zu hindern indem er Webspace für Kommentare vergeudet…
    @Ausländer
    Nur dass „wir“ wieder nicht die USA sind. Jetzt ruinieren die Amis schon die zweite Weltsprache… und Paul lacht dazu!

  49. @Paul
    „fiebrig-pubertären Kriegsgeilheit“ – gestern sah „Deine Geilheit“ noch anders aus. Aber das „fiebrig-pubertären Kriegsgeilheit“ auf den Christen in Dir hinweist, ist auch eine neue Erkenntnis… ;-)

  50. @daniel
    Schreiber bist Du auch (im weiteren Sinne), aber in der Eile werden halt alle Leute in einen Sack gesteckt. Was mich daran stört: Ich habe Dein Knie im Nacken und Anton seine Jammerei! Upper ist wohl eine sehr frei Übersetzung von „Verdammte“ – mach mit Shit… ;-)

  51. @ upper shit

    Was soll denn bitte schön an „No Blood for Sauerkraut!“ oder „Paul13“ so schrecklich christlich sein?

    Was das Bild an der Seite angeht, das ist bekanntlich eine Parodie auf ein ähnliches von jemand anderem. Und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, daß der Vorwürfe wie „fiebrig-pubertäre Kriegsgeilheit“ sonderlich zu goutieren weiß.

  52. @ Adnan

    Woher willst Du das denn so genau wissen?

  53. @ daniel

    „Hier gibt es nur einen Schreiber. Paul, der Rest versucht ihn dran zu hindern indem er Webspace für Kommentare vergeudet…“

    :-) :-) :-)

  54. @Paul

    Ich weiß es halt! Oder willst du mir weiss machen, dass du ein Cargo-Kult Jünger bist. Ich finde es nur immer so witzig, wenn Menschen versuchen, den Kulturkreis in dem sie aufgewachsen sind zu verleugnen. Das geht immer mächtig in die Hose. ;-)

    i.A. Adnan

  55. @ Adnan

    Vorausagen zu treffen über Menschen, die man nicht kennt, geht ebenfalls in die Hose. Wie man an diesem Fall ganz hervorragend sehen kann. :-)

    Aber davon mal abgesehen, was willst Du uns denn mit Deiner Theorie des Kulturkreises und der religiösen Prägung überhaupt sagen? Wenn ein kleines Kind an Jesus Christus glaubt, hilft es später alten Omas über die Straße, während eins, das damals an Mohammed geglaubt hat, als Erwachsener automatisch Ungläubigen die Kehle durchschneidet?

  56. @Paul
    „Vorausagen zu treffen über Menschen, die man nicht kennt, geht ebenfalls in die Hose.“

    Nö, diese Vorraussagen können durchaus zutreffen, in diesem Fall scheinen sie sogar zu treffen. Betonung liegt hier auf: können!

    „Aber davon mal abgesehen, was willst Du uns denn mit Deiner Theorie des Kulturkreises und der religiösen Prägung überhaupt sagen? Wenn ein kleines Kind an Jesus Christus glaubt, hilft es später alten Omas über die Straße, während eins, das damals an Mohammed geglaubt hat, als Erwachsener automatisch Ungläubigen die Kehle durchschneidet?“

    Jetzt bin ich aber enttäuscht! Du bist tatsächlich viel einfacher gestrickt als ich bisher angenommen habe. Was du mir da in den Mund legen willst läßt ja tief blicken. Und woher kam jetzt dein Bezug auf Sodom und Gomorra? Ist der von Himmel gefallen?

    i:A. Adnan

  57. @ Adnan

    Erstens ist „Sodom und Gomorrha“ ein allgemein verbreiteter Ausdruck. Und zweitens steht der nicht im Neuen Testament, wenn ich mich nicht irre.

  58. @daniel

    ja stimmt, ich habe auch mehr die Betreiber dieser Seite gemeint

  59. @upper shit

    Bitte hier Klicken

    http://thepeoplescube.com/

  60. @ Upper Shit

    Na, dann kannst Du dem Betreiber dieser Seite wenigstens in Deinem dritten Versuch vielleicht endlich erklären, wo er Dir zu christlich rüberkommt.

  61. @paul 13

    na ja wahrscheinlich hast Du’s noch gar nicht gemerkt , dein Pudel den du hier über den Blog thronen lässt (british liar, UNO-bescheisser, new-something Propagandist) hat’s dir doch längst vorgemacht ist doch zum jahreswechsel in den verein eingetreten .

  62. @Paul
    Nope, kann und wird er nicht. Er hat naemlich ausser Spruechen keinerlei Argumente die er zur Diskussion stellen kann.
    Daher wie immer, auf meinen Nick klicken Lieber upper shit.

  63. @ upper shit

    Schön, daß Du Dir Gedanken zu Blairs Privatangelegenheiten machst, aber das beantwortet immer noch nicht meine Frage, was Du an diesem Blog „voll christlich“ findest. Und da Du da immer wieder ausweichst, bekomme ich allmählich den Eindruck, daß Du selber nicht weißt, was Du Dir bei der Bemerkung eigentlich gedacht hast.

  64. @ Auslaender

    Den Eindruck habe ich allmählich auch. Ich sollte vielleicht mal die IP checken, das kommt mir alles vom Trollfaktor her irgendwie bekannt vor. :-)

  65. @Paul
    Da hat bestimmt jemand vergessen den Käfig abzusperren ;-)
    Aber immerhin – es ist jetzt Dein Pudel – das die „Pudelgeschichte“ eigentlich ganz anders war, bekommt man nur mit, wenn man weniger runtrollt und sich informiert…

  66. @ S1IG

    Was macht eigentlich Rene? :-)

  67. @ S1IG
    Ja das mit dem Pudel werden die meisten eh nieh verstehen.
    However, schau Dir die Freaks doch mal an die staendig Stimmung machen. Die Iraqer (Afghanen) sind und waren ihnen egal. Es geht dabei einzig und alleine um den USA ans Bein zu pinkeln.
    Die wuerden sich in einer Diktatur alla DDR oder ehemaliges Ungarn, Polen, etc. doch voellig wohl fuehlen.

  68. @paul
    der Kampf gegen das Böse ist ja schon immer ein gutes argument
    draufzuhauen. In Anbetracht des Ungleichgewichts zwischen den diversen gegenwärtig agierenden Schurkenstaaten und der medialen
    Parteinahme für diese Konstruktion ist es nur mehr als recht sich
    von diesem Totalitarismus abzugrenzen.

    Es wird behauptet es werde ein Kampf für die Freiheit geführt und wenn man sich anschaut was dieser Kreuzzug für die Freiheit dem Irak gebracht hat, kommen einem doch arge Zweifel :

    tausende von Toten , Verstümmelten, die Verwüstung ganzer Landstriche, urbaner strukturen.
    von der Vernichtung und missachtung kultureller Stätten ganz zu schweigen.

    MASSENVERELENDUNG, MILLIONEN auf der FLUCHT ,
    Wasser, Nahrung Strom medizinische Versorung ???

    Westliche Übelegenheit und Arroganz wo man hinschaut

    Ach was würden dieses geschundene Volk doch gerne Ihrem Befreier
    zujubeln hätten sie noch Arme, oder die Möglichkeit den Deckel Ihrer Särge zu öffnen.

    P.S. : dieser ganze hype und die Panik um die iranische Atombombe
    (die es nicht gibt !)
    läuft parallel zu der unbekümmerten Verseuchung des Irak
    durch die Verwendung von DU-Munition
    (das ist allerdings keine Hypothese, das ist Alltag – also
    zu banal um sich darüber Gedanken zu machen)

    Aber scheiß auf den Irak , das ist dumm gelaufen: beim Iran wird richtig aufgeräumt.

  69. @Paulchen Panther
    „Erstens ist “Sodom und Gomorrha” ein allgemein verbreiteter Ausdruck. Und zweitens steht der nicht im Neuen Testament, wenn ich mich nicht irre.“

    Och, das ist ein weit verbreiterter Ausdruck? Na, wo ist der denn weitverbreitet, du Mastermind? Etwa im christlichen geprägten Kulturraum? Soll ich jetzt lachen oder weinen?

    Aber jetzt wir es wohl entgültig Zeit diesen haltlosen Hetzer zu verdammen:

    „Und so ist es nicht der Proto-Spießer, der „überall sein fürchterliches Gesicht zeigt“, sondern der scheinliberale Bildungsbürger, der für jede Untat so lange Verständnis äußert, wie sie nicht unmittelbar vor seiner Haustür passiert. Vollends auf die „Ausländerfeindlichkeit“ fixiert, will er nicht wahrhaben, dass es inzwischen auch eine „Inländerfeindlichkeit“ gibt und nicht nur „Bürger mit Migrationshintergrund“, sondern auch „Migranten mit kriminellem Hintergrund“. Stellt man ihm die Frage, warum es bei Migranten mit primär asiatischem Hintergrund nicht die gleichen Probleme wie bei Migranten mit arabischem bzw. muslimischem Hintergrund gibt, schreit er gleich „Rassismus“, obwohl es nicht um Rasse, sondern um Kultur und Erziehung geht, die sich im täglichen Verhalten niederschlagen.“

    Ich höre, du Spezialist für die Genesis!
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,529487,00.html

    i.A. Adnan

  70. @ upper shit

    Wo genau in Deinem Pladoyer gegen die Befreiung des Irak von Saddam Hussein war jetzt der Teil, der mir erklärt wieso dieses Blog christlich ist?

    @ alle

    Nur mal so aus Interesse: Welche Möglichkeiten gibt es, seine IP-Adresse so zu verschleiern, daß man das in den Blog-Statistiken nicht sehen kann?

  71. @ Adnan

    Wenn es um Erziehung geht, handelt es sich ja wohl um etwas, was man ändern kann, oder sehe ich das falsch? Und wer ist noch gleich für Erziehung zuständig, wenn die Eltern es nicht auf die Reihe kriegen? Die Sonntags- bzw. Freitagsschule war’s glaub‘ ich nicht.

    Was Ausdrücke wie „Sodom und Gomorrha“ angeht, was willst Du mir jetzt eigentlich damit sagen? Und was bekomme ich von Dir über meine religiöse Sozialisation zu hören, falls ich es je wagen sollte, mal Ausdrücke wie „Beim Barte des Propheten“ zu verwenden?

  72. @ Adnan

    Was Genesis angeht, so stehe ich bekanntlich mehr auf Marillion und vor allem Porcupine Tree. Aber ich bin – wenn auch nicht ohne nachzschlagen – bibelfest genug, um damit selbst die Zeugen Jehovas in die Flucht zu schlagen (mein Rekord war 10 Minuten). Und du darfst mir glauben, daß ich meine Kenntnisse nicht dem Religionsunterricht verdanke.

  73. @Paul13

    Mit Tor z.B. ist man anonym unterwegs und kann auch in Sekunden eine neue ID bekommen.

    http://www.torproject.org/index.html.de

    Ich benutze das manchmal, aber selbstverständlich nie in Blogkommentaren :)

  74. @ Der_SP

    Das würde vielleicht erklären, wieso ich bestimmte Nicks in letzter Zeit vermisse, obwohl mich die Diktion gewisser Kommentare verdächtig an die Betreffenden erinnert.

  75. @Paul
    JAP von der Uni Dresden ist eine die ich kenne.

    @Adnan
    Boa, Broder hat nichts verstanden und schreibt nur unausgegorenen Mist den 4jährige glauben… und ich dachte schon ich sei heute morgen in einer anderen Welt aufgewacht…

  76. @Paul13
    Oder es sind tatsächlich unterschiedliche Personen. Es gibt „da draußen“ so viele mit verkorkstem Weldbild, da könnte das durchaus sein ;)
    Obwohl es schon auffällig ist, dass sie in dem Moment auftauchen, wo die anderen abtauchen…

  77. @ daniel

    Was Broder betrifft, so muß ich dem entschieden widersprechen, auch wenn ich sicher nicht in jedem einzelnen Punkt mit ihm einer Meinung bin. Broder hat völlig recht, wenn er Jessen die Leviten liest, und ich finde es erschreckend, daß der noch nicht von der ZEIT gefeuert wurde.

    So die Opfer zu verhöhnen ist wirklich unfaßbar, und zwar nicht, weil ich ein Problem mit Einwanderern habe oder nervige Spießer toll finde, sondern weil selbst die häßlichste Klorolle auf der Hutablage oder die überflüssigste Ermahnung des unsympathischsten Rentners KEINE Gewalt rechtfertigt.

    Da verstehe ich anders als bei den meisten anderen Themen überhaupt keinen Spaß. Und zwar nicht zuletzt, um Totalausfälle wie Jessen selbst davor zu bewahren, daß irgendein jugendlicher Heißsporn eines Tages mal sein Mütchen an ihm kühlt, weil er vorher dummes Zeug geredet hat.

  78. @ Der_SP

    Aber immerhin hätten sie dann dazugelernt. Ein bißchen EDV-Grundwissen kann beruflich nützlich sein, so daß vielleicht doch noch was aus ihnen wird. :-)

  79. @Paul
    Womit Du den gleichen Fehler machst wie Broder – nur, dass ich Dir bei Deinem Eifer zutraue dass Du ihn unabsichtlich machst. Jessen ENTSCHULDIGT nicht, er ERKLÄRT. Das verwechselt man gerne und damit das nicht zu oft passiert hat Gott uns die – von Jessen gebrauchte – Formulierung „der zu nichts zu entschuldigende/rechtfertigende etc“ gegeben. Aber nur weil wir nicht dulden wollen dass es passiert darf man dann nicht darüber sprechen warum es passiert. Und Jessen hat den – finde ich – richtigen Ansatz dass es als Ausländer in Deutschland eben zumeist nur in eine Richtung geht. Wobei man ja anmerken muss dass Du nur eine von Broders Dummheiten teilst…

  80. @ daniel

    Das erinnert mich erstens fatal an die Leute, die aufgrund von persönlichen negativen Erfahrungen mit Ausländern zu „erklären“ versuchen, wieso sie NPD wählen. Und zweitens geht es wie Roland Kochs Argumentation am Kern der Sache vorbei, daß es nämlich eben NICHT um Migranten geht, sondern um Kriminalität insgesamt.

    So wie Jessen das darstellt, werden Kriminelle kriminell, weil Unsympathen wie das Opfer auf die Einhaltung von Regeln pochen, die die Mehrheitsgesellschaft ja nicht hätte aufstellen müssen, wenn sie so spießig sind. Wobei ich bezweifle, daß Jessen das noch genauso sieht, wenn vor seinem Haus mal ein Lautsprecher aufgestellt wird und ihn so lange beschallt, bis er begreift, daß Lärmschutz nicht nur den Sinn hat, Autofahrer auf Tempo 100 runterzubremsen.

  81. @Paul
    Aber Jessen sagt dass das, was den Kriminellen Migranten in der Bahn passiert ist eben nur das letzte Glied in einer Kette von Demütigungen war. Nicht weil sie in der Bahn angemeckert worden sind haben sie geschlagen. Sondern weil sie zuvor schon an der Schule, auf der Suche nach einer Wohnung, im Job, in der Kneipe, und sonst auch überall nur beschimpft wurden haben sie geschlagen. Das hat nichts von dem „mir ham se des Mofa geklaut deswegen wähl ich jetzt NPD“-zu tun denn das Problem dort ist die Logik von N=1 die Statler neulich an anderer Stelle beschrieben hat. Und so wie Jessen das formiliert verstehe ich sein Argument so dass es die „meckernden Rentner“ sind die das Gastarbeiterkind ein Leben lang hänseln. Die Kategorie „meckernde Rentner“ verstehe ich bei ihm so allegorisch wie es die „kriminellen jugendlichen mit Migrationshintergrund“ bei Koch angeblich sind. Er spitzt auf einen Phänotyp zu der gerade greifbar ist. Und jetzt zerreissen ihr die Leute aus dem gleichen Grund aus dem Koch zerissen wurde. Was man dort aber nicht verstanden hat.

  82. @ daniel

    Ich kenne nervige Spießer auch. Und ich erinnere mich durchaus noch dran, wie sie mir früher auf die Nerven gegangen sind. Deswegen sage ich auch nichts, wenn eine Horde Halbstarker lärmend durch den Zug stürmt und die Mucke zu laut dreht, oder nehme sie sogar mal gegen besonders unsympathische Querulanten in Schutz. Weil ich anders als die eben auch mal jung war.

    Aber ich frage mich gleichzeitig, wieso ich meinen MP3-Player lauter drehen muß, nur weil andere meinen, daß die ganze Welt ihren HipHopDSDSTechnoWasWeißIch-Dreck mit ihnen teilen muß, auch wenn sie das nicht will. Und deswegen bin ich jetzt selber ein Spießer, der sich, falls er um etwas Rücksichtnahme bittet, nicht wundern darf, wenn er dafür auf’s Maul kriegt?

    Danke für die „Erklärung“.

  83. @Paul
    Das ist das Problem. Szenario: Ich, jung, rebellisch, belästige Dich in flugschneisenlautstärke mit einer unerträglichen Dosis „Misplaced Childhood“. Du sitzt da und lässt Dir das gefallen. Dein Nachbar, Paul73, echauffiert sich und ich hau ihm in die Fresse. Dann ist er derjenige, der SCHULDLOS mein UNENTSCHULDBARES Verhalten ausgelöst hat. Keine Entschuldigung, keine Rechtfertigung, nur den Grund benannt. Er hat Recht, ich unrecht aber dennoch: Grund erkannt.
    Koch erkennt deswegen in mir den Migrationshintergrundkriminellen und will mich abschieben. Jessen erkennt in Paul73 den Tumbdeutschspießerquerolanten und will ihn zu mehr Gelassenheit erziehen. Beide leiten aus einer Situation einen Wesenstyp ab, der Auslöser der Tragödie war. Da erkenne ich das gleiche Muster.
    Mit dem Unterschied dass Jessen den Bezug zur Biographie herstellt: Ich, Migrantenkind, wurde nämlich immer nur gehänselt und benachteiligt. Er präsentiert also die Erklärung für die Prügelei. Wenn wir die kleinen Marillion-Fans nicht ihr Leben lang mit Füßen treten dann treten sie auch nicht irgendwann in der U-Bahn aus Frust und zum dümmsten Anlass zurück.
    Und nein, Du bist kein Spießer der auf Maul zu kriegen hat wenn er die HipHopGanzGefährlich-Crew in der Bahn um Ruhe bittet. Aber Du bist auch nicht Schuld wenn Sie Dir dafür aufs Maul hauen. Schuld hat etwa der Vermieter der nicht „an Türken vermieten will“ und der Lehrer der „nichts anderes erwartet hat von einem Kameltreiber“ und die vielen anderen kleinen Idioten denen der Schläger vor Dir begegnet ist. Und nochmal, weil es für andere vielleicht anders klingt: Das ist keine Entschuldigung, Gewalt – zumal körperliche – ist die Grenze!

  84. @Auslaender
    Wie auch – wenn ich den folgenden Unsinn lese, überrascht es mich nicht. Aber eins ist sicher: In einer der Dikaturen würden so eine Pfeife als erstes jammern. ;-)

    @Paul
    Stimmt – das was eine flammende Rede für den Massenmörder. Dazu kann man unchristlich sagen und für einige Deppen bist Du im Umkehrschluss dann christlich.
    Ein kranke Logik, aber bei so viel Scheiß kein Wunder ;-)

  85. @ daniel,

    du nur nicht zugeben, dass dich schon Broders Überschrift, „Bildungsbürger als Bla-Bla-Blockwarte“ trifft und in Rage bringt.

    Und dann auch noch die detaillierte Darstellung, die ganz sicherlich zu 75% auf dich zutrifft:
    „Denn auch der deutsche Spießer ist nicht mehr das, was er einmal war. Er schaut sich gerne japanische Spielfilme in der Originalfassung an, hört Klezmer-Musik, hat die „Zeit“ abonniert, ohne sie unbedingt zu lesen, kennt den Unterschied zwischen Mortadella und Mozzarella und geriert sich beim Essen und Shoppen durchaus multikulturell.“

    Wo du stehst, hast du mit deinem „Schuld hat etwa der Vermieter der nicht “an Türken vermieten will” und der Lehrer der “nichts anderes erwartet hat von einem Kameltreiber” eindeutig kenntlich gemacht, nämlich immer auf der Seite der Kriminellen:

    „Umgeben von Sozialarbeitern, Bewährungshelfern und Integrationsbeauftragten, die den Jugendlichen zuerst einreden, dass sie diskriminiert werden, um ihnen dann als Reha-Maßnahme eine Ausbildung zum Rapper zu ermöglichen.“

    An der ganzen stört mich die Nichtbeachtung der grundsätzlichen rechtsstaatlicher Regel nach der Kriminelle nicht nach Ansehen ihrer Person zu behandeln und zu verurteilen sind, sondern nach dem Gesetz, das für alle gleichermaßen gilt. Nebenbei bemerkt halte ich die Antidiskrimnierungsrichtlinie der EU für nicht vereinbar mit diesem Grundsatz. In erster Linie deswegen nicht, weil kein Gericht jemand zwingen kann einen Vertrag einzugehen, den der Betreffende nicht eingehen will. Es wird in jedem Fall nur eine neue Qualität von Ausflüchten und Unehrlichkeiten geschaffen, wie sich an deinem Beispiel zeigt.

  86. @alibaba
    Wenn Sie Hilfe beim psychologisieren brauchen dann wenden Sie sich an einen Psychologen. Der freut sich Sie zu sehen und Ihnen hilft es bestimmt auch…

  87. @daniel
    „Beide leiten aus einer Situation einen Wesenstyp ab, der Auslöser der Tragödie war.“
    Der Begriff „Tragödie“ passt nun überhaupt nicht, was hatte denn dieses Verbrechen denn mit einer Tragödie im klassischen Sinne gemein?
    „Mit dem Unterschied dass Jessen den Bezug zur Biographie herstellt: Ich, Migrantenkind, wurde nämlich immer nur gehänselt und benachteiligt. Er präsentiert also die Erklärung für die Prügelei.“
    So etwas nennst Du also Erklärung. Jessen erlärt, dass sie den Rentner verprügelt haben, weil sie als Migranten gehänselt und benachteilig wurden. Das Problem an der Erklärung ist, dass sie einfach nichts taugt. Die allermeisten benachteiligten und gehänselten Migranten verprügeln niemanden schon gar keinen wehrlosen Rentner. Oder will uns Jessen nun erklären, dass es vorkommt, dass gehänselte und benachteiligte Gewalt anwenden. Nur kommt es bei jeder Gruppe vor, dass einige ihrer Mitglieder gewalttätig werden. Er muß zumindest meinen, dass das gehänselte und benachteiligte Migranten eher zu Gewalt neigen als der Durchschnitt. Als Migrant verbitte ich mir solche unverschämten Unterstellungen, vor allem von jemandem, dem es nicht peinlich ist, sich neben Lenin zu präsentieren. Er bringt auch keine soziologischen oder psychologische Stdie, keine empirischen Daten um seine Theorie zu belegen. Man könnte also ebensogut den Islam, die vorderasiatische Kultur und Gesellschaft, den Alkoholmißbrauch, die 68er, Rapmusik als Erklärung für die ewalttaten von Jugendlichen mit Migrationshintergrund ansehen, statistisch gesehen werden diese Erklärungen sogar erfolgreicher sein tippe ich.
    Auch die Erfahrung gibt Jessen unrecht, wenn man sich eine Schulklasse in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 anschaut, so wird man feststellen, dass es dieselben Leute sind, die ihre Mitschüler hänseln, beschimpfen, runterputzen und unterdrücken, und die gewalttätig werden. Ein historisches Beispiel ist das Verhältnis der Mehrheitsgesellschaft zu den Juden in Europa (vor allem in der Vergangenheit, also bis 1945 oder 1969).
    Jessens Beitrag ist nicht nur inhaltlich falsch, er ist auch unerträglich, so wie es unerträglich wäre wenn jemand nach einer Vergewaltigung über die Rocklänge des Opfers und anderer koketter Frauen reden würde und damit die Tat zu erklären suchte.

    PS: Du kannst mir gerne die Logik hinter Jessens Aussage erklären, wenn ich ihn nicht richtig verstanden habe.

  88. @Paul
    Jessen zeigt tatsächlich zwei Eigenschaften eines unangenehmen linken Bildungsbürgers, erstens hängt ein Bild eines Massenmörders in sein Büro, zweitens sucht er nach einer Gewalttat reflexartig Schuld beim Opfer.
    Das Problem mit den spießigen Rentnern ist nicht, dass es zu viele davon gibt, sondern dass man ihnen gegenüber zu wenig Respekt zeigt. Laute Musik oder Rauch in der Strassenbahn ist durchaus ein Ärgernis, vor allem wenn man alt ist und schwache Nerven aber starke chronische Gebrechen hat. Traditionsbewußte Muslime würden Rentner wohl nicht verprügeln.
    Ich denke eine bessere Erklärung für die Gewalttat ist das wir zuviele Jessens haben die öffentlich Gewalttäter erklären und entschuldigen, sie aber heimilich verehren.

  89. Es gibt Leute, die den Betrug um den jüngsten Krieg bloßlegen, und es gibt solche, die stetig bemüht sind, die Grundlage für den nächsten Krieg zu legen.

  90. Dazu fällt mir ein Witz ein, den mir ein Sozialarbeiter vor einigen Jahren erzählt hat:

    Zwei Sozialarbeiter laufen abends durch einen Park und hören plötzlich ein Stöhnen hinter einem Busch. Als sie nachschauen finden sie eine blutende Frau, die offensichtlich überfallen und zusammengeschlagen wurde und dutzende Wunden von Messerstichen aufweist.
    Die beiden schauen sich das Opfer eine Weile an, schließlich sagt der eine Sozialarbeiter zum anderen: „Der arme Täter.“

  91. @WMD
    „[…] und es gibt solche, die stetig bemüht sind, die Grundlage für den nächsten Krieg zu legen.“
    Stimmt – da hast Du vollkommen recht. Das Mullah-Regime im Iran mit dem Atomprogramm und den Drohungen gegenüber Nachbarn ist dafür ein gutes Beispiel.

  92. The spread of freedom is the best security for the free. It is our last line of defense and our first line of attack. (Tony Blair)

    ach die armen Iraner , wie lange sollen sie noch warten of die Segnungen der freien welt ??
    http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/nid=396/did=3069402/z7h8s8/

  93. emsige spindoktoren
    zwischen der line und dem gang auf’s klo
    ein kurzer Gedanke an das schöne Geld für soviel dreck

  94. Ich dachte Anton ist weg?
    Kaum verabschiedet sich Ivan taucht Anton auf, kaum ist Anton weg taucht wmd und upper shit auf und alle posten das gleiche. Gleicher Wortlaut, gleiche links.
    Ist das hier ein Staffelrennen?

  95. @WMD
    Schön zu sehen wie Du Dir Gedanken um die Iraner machts. Was dies mit den Verbrechen des Unterdrücker-Regimes in Teheran zu tun hat, wirst Du uns sicher noch erklären. Um die Mullahs-Dikatur ging es – nicht um „den Iran“ oder „die Iraner“. Bevor Du Dir weiter den Kopf um die Zukunft der iranischen Bevölkerung zerbrichst, sollest Du Dich erst einmal mit den „Segnungen der unfreien Welt“ – wie hier, hier, , oder hier – auseinandersetzen. Alternativ hilft es den Beitrag (zu dem Du hier kommentierst) einfach mal zu lesen.

  96. @Sig
    Na Du hast ja Hoffnungen

  97. 1. Die Islamische Republik Iran ist ein klerikal-faschistisches Regime und [b]dieser faschistische Wesenszug muß Basis jeder politischen Haltung ihm gegenüber sein.[/b]

    geistiger dünnschiss oder freudscher lapsus ?

  98. @Schmock
    Jessen greift einfach das Mittel auf das den „Migranten“ in den Mittelpunkt rückte. Er stilisiert einen beteiligten der tragischen Tragödie zum Mustertypen anhand dem man das Problem erklären kann.
    Der Migrant – wie Koch meint – kann das nicht sein. Du hast erkannt warum nicht denn es wird immer andere Erklärungen geben die noch ein bißchen besser greift. Migranten, Arbeitslose, Bildung etwa. Das zeigen uns dann auch die Statistiken die eben Jugendgewalt immer dann auftauchen sehen, wenn bestimmte Risikofaktoren zusammenfallen. Und dann gibt es auch keinen Unterschied mehr zwischen Migranten und Deutschen oder Schwarz- und Weißhaarigen. Womit man sich auch mit der Frage auseinandergesetzt hat was eigentlich mit den nicht-kriminellen-Migranten ist die Koch oder Schirrmacher nicht beantworten. Und dann haben wir etwas von Chancengleichheit gehört und daran knüpft Jessen an. Der kleine Schläger ist nicht ständig einem alten Rentner begegnet der gemeckert hat. Aber ist ständig an Grenzen gestoßen die ihm gesetzt wurden weil er er ist. Und irgendwann nimmt er jede Grenze als eine solche war und schlägt zu. Keine Entschuldigung und das Balg gehört erzogen und in den Knast. Aber eine Erklärung und die braucht man um zu verhindern dass sowas nochmal passiert.

  99. @wmd
    Was ist daran falsch? Oder hälst Du ein Regime mit faschistischen Wesenszügen (wie die Mullah-Dikatur) für etwas Gutes? Vielleicht liest Du in Ruhe und kommentierst dann noch einmal… Lasse Dir Zeit.

  100. S1IG

    ne dass Du gar nichts mehr merkst ist nicht weiter auffällig !!

  101. @wmd
    Nimm Dir Zeit… Oder erkläre einfach, was am Satz falsch ist. Sage einfach was Du meinst. Das sollte Dir nicht schwer fallen oder?

  102. @ wmd

    „geistiger dünnschiss oder freudscher lapsus ?“

    Grüne Außenpolitik. Wieso fragst Du?

    P.S.: Schön, daß Du wieder da bist. ;-)

  103. @daniel
    Was ist also, laut Jessen, der Zusammenhang zwischen Hänseleien und Benachteiligungen auf der einen und Gewalttaten auf der anderen Seite? Will Jessen mir erklären, dass Menschen die oft angemeckert, gehänselt und benachteiligt werden eher gewalttätig werden als der Durchschnitt? Gibt es dafür empirische Belege oder zumindest psychologische Studien, die so etwas aussagen?
    Ich glaube diese These nicht, vielmehr glaube ich, dass die die hänseln und unterdrücken auch gewalttätig werden. Vielleicht sollte Jessen mal in eine Schule gehen und sich die Sache einmal in der echten Welt anschauen.
    „Aber eine Erklärung und die braucht man um zu verhindern dass sowas nochmal passiert.“
    Wenn das eine Erklärung sein soll, so muss man sich Statistiken anschauen, die diesen Zusammenhang erörtern. Also her damit!
    „Er stilisiert einen beteiligten der tragischen Tragödie “
    In einer Tragödie wird der Held schuldlos schuldig, das Schicksal oder Götter stürzen ihn ins Verderben, insbesondere kann der tragische Held gar nicht anders als Scheitern. Die Jugendlichen aber hätten einfach die Zigaretten ausmachen können und den Rentner nicht verprügeln. Der Rentner ist nun auch kein tragischer Held, da er kaum handelt, sondern nur mishandelt wird. Was war da tragisch???
    „Schuld hat etwa der Vermieter der nicht “an Türken vermieten will” und der Lehrer der “nichts anderes erwartet hat von einem Kameltreiber” und die vielen anderen kleinen Idioten denen der Schläger vor Dir begegnet ist.“
    Schuld ist der Täter. Ich hoffe, wir sind uns darin einig, den Täter als vernunftbegabten Menschen zu sehen. Ihm die Schuldfähigkeit abzusprechen, entwertet ihn als Person.
    Was die Schuld des Vermieters und des Lehrers angeht, wäre ich gespannt einen Beweis zu sehen, dass ihre Handlungen zu dieser Tat führten.
    Wie gewalttätig sind eigentlich Stasi-Opfer?
    „Dann ist er derjenige, der SCHULDLOS mein UNENTSCHULDBARES Verhalten ausgelöst hat.“
    In der Wirklichkeit suchen viele Schläger Streit als Anlaß zum schlagen.

  104. @Schmock
    Schuld ist der Täter, das hast Du völlig Recht! Mein Fehler!
    Und der Zusammenhang zwischen Hänseleien und Zuschlagen ist der, dass wir leider noch immer ein Problem mit der Integration und Gleichbehandlung von Migranten(Kindern) haben. Die Quote der Studenten, Abiturienten, Beamten, entspricht nicht dem, was man eigentlich annehmen sollte. Das muss kein Rassismus und auch keine Xenophobie. Aber es spricht einiges dafür dass es ein gesellschaftspolitisches Versäumnis ist. Es gibt sehr gute und ausgewogene Studien zu diesen Benachteiligungen. Aufs Problem bezogen gefallen mir die am besten die zum Thema passen. Etwa diese hier. Und plötzlich wird klar dass unter gleichen sozialen Voraussetzungen die Zahl der Schläger gleich ist. Was Jessen – und ich maße mir nur an sein Argument zu verstehen, ich teile es nicht komplett – jetzt macht ist ein Bild des sozial schwachen Migranten zu zeichnen und das bis zum Ende zu denken.

  105. @ daniel,

    von gesellschaftlichen Versäumnissen kann man nur reden, wenn man GG Art. 3 nicht richtig verstanden hat. Da steht nämlich nichts von Quoten drin.

    Du kannst ja mal bei der SPD nachfragen, wie das parteiinterne Quotenparadies so aussieht. Unter dem Gesichtspunkt des o.a. Artikels aus dem GG, sind Herrn Pfeiffers Studien grob verfassungswidrig. (Mal ganz abgesehen davon, dass er praktisch als Versager erwiesen hat).

  106. @ alibaba

    Ich weiß nicht, ich finde Pfeiffer sagt eine Menge bedenkenswerte Dinge, also wahrlich nicht nur naiven gutmenschlichen Quatsch. Wenn der Staat früher und energischer – auch mit Zwangsmaßnahmen – eingreifen würde, wäre es oft gar nicht mehr nötig, hinterher mittels des Strafrechts rumzupfuschen.

  107. @ Paul,

    wir sind weit vom Ursprungsthema entfernt. Pfeiffer hat mal mittels Ferndiagnose Rechtsextremisten für einen Mord verantwortlich gemacht, der sich später als Badeunfall herausstellte. Damit verschaffte er den Rechtsextremisten einen Märtyrerstatus in Sachsen den die NPD nicht nur dort weidlich ausnutzen konnte. Er beeinflusste damit auch die polizeiliche Ermittlungsarbeit und die kriminaltechnische Zusammenarbeit mit der Bevölkerung negativ.

    Ich finde es nicht besonders zielführend Rechtsextremisten einen Märtyrerbonus zu verschaffen.

    Wenn ich bislang richtig verstanden habe, geht es dir darum, Kriminelle, ob mit oder ohne „Migrationshintergrund“ oder sonstigen Hintergründen gleich zu behandeln. Da sehe ich einfach, dass die Studie Pfeiffers deinen Intentionen zuwider läuft.

    Mit wem und auf welcher rechtlichen Grundlage soll der Staat energischer eingreifen? Es gibt wohl kaum einen Sektor in dem der Staat massiver mittels viel Geld, Ämtern, Beamten und Sozpäds eingreift (und herumpfuscht) wie in das Privatleben seiner Bürger. Wen wundert es da, dass sich bei der vorherrschenden protektionistischen Gesinnung (Schutzbehauptungen) die du auch Fall NOKIA beobachten kannst, in Sachsen, S-A, M-P, etc seit 1990 nicht allzu viel verändert hat.

  108. @ alibaba

    Also so wie ich Pfeiffer verstehe, will er, daß man sich den Hauptursachen für die Kriminalität zuwendet und sich nicht an Nebenkriegsschauplätzen abarbeitet. Das ist schon vernünftig.

  109. @daniel
    Ich habe gerade nicht viel Zeit und die Studie nur überflogen. Wo ist der Bezug zu Jessens Aussage, Deutschland habe ein Spießer-Problem und die Gängelungen und Ermahnungen durch den deutschen Spießer führten dazu, dass junge Menschen mit Migrationshintergrund gewalttätig werden?
    Mir scheint sogar, dass die Studie Jessen widerspricht, es gibt bei ausländischen Jugendlichen mehr Kriminalität. Als für die Gewalttätigkeit signifikante Faktoren werden, neben der wirtschaftliche Lage, der Schule und der Zukunftsperspektive, auch
    Männerehre und der Freundeskreis genannt, also auch Faktoren, die sich politisch nur schwerlich beeinflußen lassen. In jedem Fall besagt die Studie, soweit ich sie gelesen habe, dass es einen Unterschied zwischen Kriminalität von deutschen Jugendlichen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, wobei die zweite Gruppe weiter zu differenzieren ist nach Ursprungsland.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: