Entwarnung von der Entwarnung


Mal ganz davon abgesehen, daß die extrem vorsichtige Wortwahl des National Intelligence Estimate zur Frage des iranischen Atomwaffenprogramms so klingt, als ob da jemand krampfhaft zu vermeiden sucht, für aus seinen Aussagen eventuell resultierende Kriegserklärungen haftbar gemacht werden zu können, und daß es als Motivation für eine derartige Kehrtwende nicht allzu weit hergeholt sein dürfte, daß hier Geheimdienstmitarbeiter eine ganz persönliche Rechnung mit ihrem Präsidenten begleichen wollen, sind die in den Medien fälschlicherweise als Entwarnung verstandenen Ergebnisse als Vorwand, die Hände in den Schoß zu legen, denkbar ungeeignet:

Selbst die ansonsten deutlich gegen die Bush-Administration positionierte „New York Times“ warnt in einem Leitartikel davor, das NIE als Entwarnung zu verstehen und verweist darauf, dass der Iran dem NIE zufolge die internationale Diplomatie zumindest bis 2003 in großem Umfang getäuscht habe und wesentliche Teile der für die Herstellung von Atomwaffen erforderlichen Forschung und Entwicklung weitergingen.

Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Robert Baer stellte im Zusammenhang mit dem NIE die Fähigkeiten amerikanischer Nachrichtendienste im Zusammenhang mit dem Iran in Frage: Man werde wohl erst von iranischen Atomwaffen erfahren, wenn ein Test stattfinde. Baer verweist damit auf die Unkenntnis der USA über die Atomwaffenprogramme u.a. Pakistans und Libyens und die Tatsache, dass die CIA vor einiger Zeit den Großteil ihrer Quellen im Iran verloren hat.

In jedem Fall eignet sich das NIE nicht, um die Forderung nach weniger Druck auf den Iran zu legitimieren. Sind die Aussagen im NIE zutreffend, dann hat der Iran gerade wegen der amerikanischen Intervention im Irak 2003 sein Atomprogramm unterbrochen. Die Schlußfolgerung aus dem NIE wäre es daher, nachhaltig Druck auf den Iran auszuüben.

~ von Paul13 - Donnerstag, 6. Dezember 2007.

22 Antworten to “Entwarnung von der Entwarnung”

  1. @ Paul

    „[…] und daß es als Motivation für eine derartige Kehrtwende nicht allzu weit hergeholt sein dürfte, daß hier Geheimdienstmitarbeiter eine ganz persönliche Rechnung mit ihrem Präsidenten begleichen wollen, […]

    Mitarbeiter aller 16 Dienste? Welchen Grund hast du für diese Annahme?

  2. @ Chewey

    Nicht alle, aber schon einige, die meinen, als Sündenbock für die probleme im Irak herhalten zu müssen.

  3. @ Paul

    Wenn sie meinen, als Sündenbock für die Probleme im Irak herhalten zu müssen, dann müssten sie sich doch eher bei Bush entschuldigen, oder? Schließlich hat er ihnen geglaubt.

  4. @ Rene

    Du sag erst mal was hierzu:
    https://nbfs.wordpress.com/2007/12/05/der-nette-onkel-von-nebenan/#comment-2340

  5. @ Rene

    Nein, Rene, sie haben sich nicht irgendwelche Pläne aus dem Internet runtergeladen, sondern sie haben nach IAEA-Aufforderung IHRE Pläne zur Produktion von Atomwaffen vorgelegt.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,517206,00.html

    Komm schon, Rene, sag, dass der SPIEGEL spinnt und dass du und dein Privatgeheimdienst es besser weißt: RSI – Rene Superior Intelligence

  6. @ Rene

    Da Du online zu sein scheinst, wo ist das Zitat für meine angebliche Fäkalsprache?

  7. Komisch wie doch dem verhassten CIA (NIE)ploetzlich alles geglaubt wird. Das von Leuten ,die dem Laden sonst noch nicht einmal glauben wuerden wenn schon was passiert ist.
    Kopfschuettel

  8. Und, Rene, was sagt dein Privatgeheimdienst zu dem SPIEGEL-Artikel?

  9. @ Rene

    Was immer ich getan habe oder nicht, ich finde da nichts fäkalsprachliches. Also, ein Zitat inkl. Link wirst Du ja wohl haben. Nicht daß Du im N.SF.-Nirvana wirkungslos verpuffst.

    @ Anton

    Sei so gut und erklär dem Bübchen mal, wie das mit den Taliban und den VietCong war. Mir glaubt er’s nicht.

  10. Mit 15 Jahren verwendet man Worte noch nicht so wie ein Erwachsener, sie sind nicht Begriffe, die man nach Bedarf auf ihren Gehalt abklopfen kann, sondern da wird ab und zu mal unter die Gürtellinie gezielt (heute isch hab dein Mama in Piepscho gesehen), ein taktisches Foul ist durchaus üblich (Alder dein Händi sieht aus wie Toaster), und man ist sich des richtigen Gebrauchs von Fremdworten noch nicht sicher, probiert sie aber schon einmal aus (du redest voll scheiße => deine fäkalsprache).

    Also bitte ein wenig mehr Nachsicht für unsere Juniorfraktion, diese Phase geht vorbei!

  11. Ich finde zwei Punkte bei der Sache interessant. Erstens sieht man hier deutlich den Unterschied zwischen offenen Gesellschaften wie den USA und nicht-offenen wie dem. In den USA werden sogar Geheimdienstinformationen publik gemacht und in und von der Öffentlichkeit diskutiert. Eigentlich ist das ein Nachteil für die USA in diesem Konflikt. Andererseits werden auch die Geheimdienste wissen, dass sowohl der Iran als auch die amerikanische und globale Öffentlichkeit auf diesen Bericht reagieren werden. Sollte man also nicht davon ausgehen, dass hinter dieser Veröffentlichung eine politische Absicht steckt?
    Zweitens mag man sich über die Geheimniskrämerei und Angeberei des Iran wundern, wenn er doch sein Atomwaffenprogramm eingestellt hat. Nur wird es für die iranische Fühung sehr sinnvoll sein ein irratinales und insbesondere nicht berechenbares Verhalten zu zeigen, denn die anderen Staaten sollen ja nicht merken, wenn der Iran Atomwaffen entwickelt, es macht also zum Beispiel viel Sinn falsche Fährten zu legen. Da fällt mir eine Folge der Krimiserie Columbo ein, in der ein Mann einen Mord an seiner Frau vortäuscht, um Columbo, der daraufhin gegen ihn ermittelt, durch seine Lebendige Frau lächerlich zu machen. Später bringt er seine Frau dann aber tatsächlich um.

  12. @ Paul

    Aber gern! `Rene´:
    der VietCong hat die amerikanischen Streitkräfte im Dschungelkrieg besiegt. Die Taliban werden die NATO-Truppen in Afghanistan besiegen. Oder genauer: sie werden in einem grausamen Guerrillakrieg den Preis so hoch treiben, das der Westen irgendwann nicht mehr bereit ist, diesen zu bezahlen und dann werden Amerikaner und Europäer abziehen.

    Aber ich denke, dass muss man Ihnen gar nicht mehr erklären …

    mfG
    Anton

  13. *** „Die Taliban werden die NATO-Truppen in Afghanistan besiegen. “ ***
    Hoffentlich wird das für Anton nicht wieder so eine Enttäuschung wie mit der demokr. Mehrheit im US-Kongress.
    „Gallup: Apparently 69% say electing this Congress was a mistake. Only 20% apparently believe this Congress was not a mistake.“

  14. @Schmock
    Nach der Logik hat der Iran aber in jedem Fall Atomwaffen. Wenn man Hinweise drauf hat eh. Wenn man keine hat dann weil er es offensichtlich vertuscht. Aber die entscheidende Frage hast Du ausgespart: Warum VERÖFFENTLICHT man in den USA einen GEHEIMdienstbericht? Ich kann mir da noch keinen Reim drauf machen. Außer dem, dass der Wahlkampf ansteht und jemand die „Wir machen den Fehler vom Irak im Iran nicht noch einmal“-Karte gezogen hat.

  15. @ Anton

    Es freut mich ja für Dich, daß Du weiter so treu an den Endsieg glaubst, aber ich dachte eigentlich, daß Du Rene klarmachen könntest, daß Reagan und Nixon die Taliban nicht unterstützt haben oder daß der VietCong Vietnam nicht regiert hat. So wie es aussieht, scheinst Du diesen Unsinn aber möglicherweise selber zu glauben. Da hab ich mich wohl getäuscht, als ich Dir bei allen Differenzen eine gewisse historische Grundbildung unterstellte.

  16. @ Paul

    Meine historische Grundbildung lassen Sie mal meine Sorge sein. Außerdem habe ich nie behauptet, dass der VietCong das – wiedervereinigte – Vietnam regiert hat. Das wäre auch zuviel verlangt von einer dezentralen, vielfach nur lose organisierten Bauernguerilla.Lesen Sie hier:
    http://www.vietnampix.com/popvc.htm
    Sie sollten mal Vietnam besuchen. Dann werden Sie feststellen, dass das Land von der Kommunistischen Partei regiert wird. Obwohl es doch durch Beschluss von Paule & Co. auf diesem Planeten gar keine KOmmunisten mehr gibt.

    Was die Taliban betrifft, so sind die weder von Nixon, noch von Reagan unterstützt worden. Geschaffen wurden sie vom ISI (dem pakistanischen Geheimdienst) mit freundlicher Unterstützung des verbündeten CIA. Allerdings haben sich während des afghanischen Bürgerkrieges dann eine Reihe ehemaliger Muhadscheddin-Gruppen den Taliban angeschlossen. So ist Renes These nicht ganz falsch.

    Anton

  17. @Anton
    *** „Obwohl es doch durch Beschluss von Paule & Co. auf diesem Planeten gar keine KOmmunisten mehr gibt.“ ***
    Das ist natürlich Unsinn – das behauptest Du als kleiner Propagandaprinz. Es gibt noch viel zu viel Anhänger dieser totalitären und mörderischen Ideologie!

    *** „Was die Taliban betrifft, so sind die weder von Nixon, noch von Reagan unterstützt worden.“ ***
    und einige Zeilen später:
    *** „So ist Renes These nicht ganz falsch.“ ****
    Natürlich ist die Renes These Behauptung (Nixon und Reagan haben die Taliban unterstützt) falsch – Du hast es selbst gesagt. Danke!

    @Rene
    Lese genau was Anton schreibt :-)

  18. @daniel
    „Warum VERÖFFENTLICHT man in den USA einen GEHEIMdienstbericht?“
    Diese Frage habe ich nicht wirklich ausgespart, ich weiß nur keine Antwort darauf, ich sagte das:
    „Sollte man also nicht davon ausgehen, dass hinter dieser Veröffentlichung eine politische Absicht steckt?“

    „Nach der Logik hat der Iran aber in jedem Fall Atomwaffen.“
    Nicht unbedingt, ich behaupte, man kann nur aus dem Verhalten Irans nicht schließen, ob sie Atomwaffen bauen, also insbesondere nicht, dass sie keine bauen. Natürlich gibt es andere Quellen, andere als die offiziellen iranischen, die man für Hinweise auf die Wahrheit benutzen kann.

  19. @ Schmock

    „Nur wird es für die iranische Fühung sehr sinnvoll sein ein irratinales und insbesondere nicht berechenbares Verhalten zu zeigen, denn die anderen Staaten sollen ja nicht merken, wenn der Iran Atomwaffen entwickelt, es macht also zum Beispiel viel Sinn falsche Fährten zu legen.“

    Das wäre aber ein verdammt riskantes Spiel, denn die anderen Staaten könnten auf die falschen Fährten hereinfallen und zu dem Schluss kommen, dass sie nicht bereit sind, das Risiko einzugehen. Ähnliches ist Saddam passiert, der hat auch immer von seinen Wunderwaffen schwadroniert.
    Selbst wenn sie das gefährliche Doppelspiel zocken würden, gegenüber arabischen und anderen Staaten Stärke vorzutäuschen und gegenüber USA und Israel durchblicken zu lassen, dass es ganz so wild doch nicht sei, müssten sie mit dem Risiko leben, dass diese die Strategie gnadenlos politisch nutzen und sich doch „täuschen“ lassen. Die Mullah könnten das ganze nicht mehr aufklären, ohne sich selbst in die Pfanne zu hauen.

    @ all

    Bin ich jetzt völlig vernagelt, oder warum spielt bei allen die Tatsache, dass Iran der IAEA veraltete Baupläne für eine AtomWAFFE vorgelegt hat, in der Argumentation keine Rolle? Und die IAEA darauf hingewiesen hat, dass das nur Teil eines größeren Ganzen war. Was fehlt denn noch, ein unterschriebenes Geständnis der Mullahs?

  20. @Chewey
    Selbst ein Gestaendnis der Mullahs wuerde da nichts nutzen.
    Wer nicht hoeren und sehen will der tut es auch nicht.
    Die Vernichtungsdrohungen werden doch auch nur als Folklore eines „Demokratisch“ Gewaehlten abgetan.
    Wie ich aus meiner Sicht bereits sagte der Bericht sagt gar nichts aus.

  21. @chewey
    „Bin ich jetzt völlig vernagelt, oder warum spielt bei allen die Tatsache, dass Iran der IAEA veraltete Baupläne für eine AtomWAFFE vorgelegt hat, in der Argumentation keine Rolle?“
    Ich für meinen Teil frage mich nicht ob der Iran die Voraussetzungen für Atomwaffen schaffen und schließlich diese bauen will, sondern wie schnell er das tut, deswegen spielt das obige keine so entscheidende Rolle. Trotzdem hast Du Recht, das war doch ein Geständnis seitens des Iran und dies sollte Konsequenzen haben. Die Frage solltest Du am besten Deinem Abgeordneten oder unserer Kanzlerin stellen.

  22. @Chewey
    „Das wäre aber ein verdammt riskantes Spiel, …“
    So bequem ist die Lage der Mullahs nun nicht, die Mehrheit ihrer Bevölkerung findet sie nicht wirklich sympathisch und befolgt ihre Lebensregeln nicht, international hat man wenige echte Verbündete, aber dafür viele Feinde und man ist nicht in der Lage sinnvolle Wirtschafts- und Sozialpolitik zu betreiben. Etwas Risiko muß man da schon eingehen. Außerdem werden die USA wohl kaum in näherer Zukunft alleine (oder fast alleine) einen Regime change im Iran wagen und Verbündete dafür sind rar. Eher käme es noch zu gezielten Militärschlägen, diese würden aber vielleicht die Herrschaft der Mullahs nicht ins Schwanken bringen und ein willkommener Anlass zur Verschärfung der Gesetze und Mobilisierung der regierungsfreundlichen Spinner sein. Vielleicht schätzen die Mullahs die Gefahr von außen für ihre Herrschaft geringer ein als die von innen. Im Übrigen ist das Unterdrücken einer Mehrheit häufig ein beachtlicher Balanceakt.
    Schließlich bringt das zweideutige iranische Atomprogramm auch Vorteile, wie freundliche Gesten und wirtschaftliche Hilfe aus Europa.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: