…und eine kleine Krokodilsträne schwimmt die Elbe hinab ins Meer


Mit Tränengas und Schlagstöcken versucht die Polizei von Präsident Musharraf die Proteste in mehreren Städten Pakistans zu stoppen. Doch die USA kritisieren das Vorgehen nur milde – das Land ist im Kampf gegen al-Qaida ein zu wichtiger Verbündeter.

Naja, milde Kritik ist immerhin noch weit besser als der peinliche Freudentaumel der ganzen Idioten, die bis vor kurzem noch unverhohlen den Abgang der NeoCons bejubelten und die Wiederkehr nüchterner Realpolitik als großen Fortschritt in der Außenpolitik der angeblich viel zu weltfremd agierenden und völlig ideologiegesteuerten Bush-Krieger feierten. Aber wir wollen nicht undankbar sein. Denn die Realisten sind eben auch realistisch genug, um zu wissen, daß die Erinnerung an ihre Oden an Kissinger und Konsorten dieser Tage nicht ganz so gut käme.

Und die Vorstellung, daß deswegen einige von ihnen ihre Texte statt in den hellen Büros vollklimatisierter Redaktionsbüros jetzt möglicherweise heimlich in den fensterlosen Kellern des längst stillgelegten Hamburger Konsulats einer ehemaligen südamerikanischen Operettendiktatur schreiben müssen, die Wände voll mit fleckigen Musharraf- und Mubarak-Pinups und einem vergilbten alten Transparent, auf dem man nur mit Mühe noch das Wort „Hurensohn“ erkennen kann, während eine polierte Stalin-Büste im Schein einer noch aus Entspannungszeiten stammenden 40W-Birne des DDR-Glühlampenkombinats „Narva“ glänzt, entschädigt für einen guten Teil ihres kaum verklungenen Triumphgeheuls.

Da verzeihen wir naiven NeoCons sogar, daß die korrekte SPIEGEL-Schlagzeile eigentlich hätte lauten müssen „Musharraf lässt prügeln – USA lassen ihn endlich gewähren“. Wir sind ja nicht nachtragend.

~ von Paul13 - Montag, 5. November 2007.

38 Antworten to “…und eine kleine Krokodilsträne schwimmt die Elbe hinab ins Meer”

  1. @Paul
    Ein klare Linie kennt die Redaktion scheinbar aber nicht:
    http://tinyurl.com/2tklgh
    Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass man möglichst viele Leserschichten auf die Seite ziehen will… Geschäft ist halt wichtig ;-)

  2. @ Paul

    Zumindest weiß ich jetzt, was Bush mit der Parole von der Demokratisierung des „Broader Middle East“ gemeint hat. Im Ernst: ist es wirklich so schwer zuzugeben, dass der Irakrieg ein Fehler war und der Mann einfach ein unfähiger Trottel ist?

    Anton

    P.S. Die polierte Stalin-Büste im Schein der 40W-Narva-Glühbirne gefällt mir. Wahrsceinlich wurde sie mit ökologisch unkorrektem (osteuropäischen) Atomstrom aus kommunistischen Papp-Generatoren betrieben …

  3. Naja, vielleicht kennt auch die Rice keine klare Linie…
    Und die hier meinen sogar dass das mit der Realpolitik schon älter ist…

  4. Das ist mir jetzt peinlich. Gemeint sind freilich die hier.

  5. @Anton
    Du hast Dich bisher als unfähig erwiesen: http://tinyurl.com/3b269a

    @Daniel
    Die unklare „Linie“ der SPON-Redaktion jetzt Condi in die Schuhe zu schieben ist kein feiner Zug. Letztlich hat die US-Regierung ja schon vor Tagen Musharraf aufgefordert den „Unsinn“ zu lassen.
    http://tinyurl.com/37mvax
    http://tinyurl.com/2new4u

    Das bedeutet nicht, dass das Bündnis mit Musharraf und seine Aktionen „erster Güte“ sind. Mit diesem Teil der „Geschichte“ kann man nur unzufrieden sein. Du sagst es selbst „es ist eine beschissen Wahl“ (hier).

  6. @S1IG
    Ich weiß nicht wo sich Frau Rice gerade herumtreibt. Meines Wissens ist sie entweder in Ramallah oder in Jerusalem. Auf alle Fälle irgendwo, wo es plausibel erscheint, dass sie SPON (UND NZZ!) Meldungen in der richtigen Reihenfolge sind. Also erst die Entäuschung, dann die Forderung nach Ablegen der Uniform. Oder ist das anders? (Keine wissentliche Frage!)
    PS.: Ach vermisse ich in solchen Momenten den SPIGGL…

  7. @ S1IG

    Sei doch nicht so hart zu unserem armen Anton! Der hat schon genug damit zu tun, daß überall da, wo die Amis seine geliebte Realpolitik umsetzen, alles krachend zusammenbricht, während da, wo wie im Irak der NeoCon-Kurs gehalten oder sogar optimiert wird, zunehmend Fortschritte zu verzeichnen sind. Da muß man sich doch vorkommen wie der letzte Depp.

  8. Wobei ihr aber auch zugeben müsst, dass eure Demokratisierungspläne den Haken haben, dass sich Völker in freien Wahlen schonmal für die Unfreiheit entscheiden. In Palästina hat man gesehen, wo das hinführen kann.
    Und wenn man nur (!) die Wahl hat zwischen einem Mubarak oder der Muslimbruderschaft, weiß ich, was ich als Politiker tun würde…
    In einigen arabischen Ländern würden bei freien Wahlen nämlich Islamisten an die Macht kommen (Ägypten, Sa-A., Algerien…). Und dort Demokratie bringen?

  9. @Paul13
    Das macht aber nur Sinn wenn die Amerikaner bereit sind in zehn Jahren auch in Pakistan einzumarschieren weil bis dahin dort alle Anwälte und Richter tot sind wenn sie nicht endlich aufhören sich in die Politik einzumischen.

  10. @Daniel
    „Also erst die Entäuschung, dann die Forderung nach Ablegen der Uniform. “
    Mein Tipp – lese genau und behaupte nicht wieder irgendwas ;-) Kein Wort davon, dass die Reihenfolge wie in der NZZ oder SPON so stimmt. Woher willst Du das wissen? Weil es bei SPON „erklärte US-Außenministerin Condoleezza Rice kürzlich.“ heißt? Geht es noch ungenauer?
    Was nicht in der NZZ oder bei SPON steht – schon eine Tag nach der Ausrufung des Ausnahmezusatnds sprach Rice über „I just want to repeat that the United States does not support, and indicated to the Pakistani leadership prior to this action that it would not support, extraconstitutional means,“ she said.“ (Quelle: AP). Alternativ diese Headlines:
    4. Nov – UPI: Rice: End martial law in Pakistan
    4. NOv – Al Jazerra: Reactions to Pakistan emergency
    3. Nov – FoxNews: Rice Urges Pakistan to Return to Democracy
    3. Nov – Reuters: Western allies condemn Pakistan’s Musharraf
    2. Nov – UPI: U.S. warns Pakistan on presidential power
    10. AUG – UPI: Rice persuades against emergency

    Im Vergleich zu SPON wurden da Orte und Daten genannt – bei den Hamburgern gab es ein „kürzlich“. Die haben Dir ja nicht mal verraten wo Rice sich gerade aufhält.

    Was willst Du? Ein Angriff auf Pakistan wie es ein Präsidentschafts-Kandidat plant? Oder wieder mal zur Abwechselung mal die Versager von der UNO?

    @Paul
    Ich dachte mir nur so, der Anton soll sich erst mal an die eigne Nase fassen. Mit seinen wüsten Beschimpfungen zeigt er doch nur, wie sauer er ist ;-)

  11. @S1IG
    Frage gestellt, Antwort bekommen. Danke!
    Was ich will? Frieden auf Erden und eine gute Gesinnung für Jedermann. Und dass die Amerikaner keinen Krieg vom Zaun brechen den sie nicht gewinnen können weil die, die sie auch jagen sich in den nächsten Staat aufmachen der sich dann noch ein bißchen radikaler gibt.

  12. @Daniel
    Dann mal viel Glück in Deiner Naivität, denn Frieden wollen die Gegner von Freiheit und Demokratie nicht und eine gute Gesinnung haben diese Verbrecher erst recht nicht. Das haben Sie alle bewiesen: Faschisten, Nazis, Kommunisten usw. Genau diese Leute haben Kriege von Zaun gebrochen und verloren. Niemand anders war es – so ist es auch bei den Islamisten. Hier verwechselst Du was.

  13. @ daniel

    Das mit dem Einmarsch in Pakistan wird wohl eher nix. Denn Pakistan braucht weniger als 10 Jahre, um an einsatzfähige Atomwaffen zu kommen. ;-) Wenn die Amis also nicht hundertprozentig sicher sind, die im Konfliktfall neutralisieren zu können, werden sie das wohl bleiben lassen müssen.

    Was zeigt, daß man schon um die Krokodilstränen deutscher Journalisten zu trocknen keinesfalls riskieren darf, daß noch mehr Schurkenstaaten A-Waffen bekommen und daß man den Zeitpunkt des Eingreifens tunlichst auf ein Datum vor deren Einsatzbereitschaft legen sollte.

    Das mit der Einmischung hab ich jetzt aber nicht ganz verstanden. Sollen die Amis jetzt nun gegen Musharraf vorgehen oder nicht? Der SPIEGEL moniert, daß sie ihn zu sehr gewähren lassen, und Du, daß sie das zu wenig tun. Oder wie war das gemeint?

  14. @ Paul

    Zunächst: es mir bereits mehrfach passiert, dass ich Beiträge abgeschickt habe, die aber auf der NBFS-site nicht aufgetaucht sind. Technische Störung oder ist die Realität mittlerweile zu grausam für Klartext a la Anton?

    Ansonsten: Was ist Bush denn nun: Voll-NeoCon, Teilzeit- oder Gelegenheits-NeoCon, oder sind seine genialen außenpolitische4n Entscheidungen nur solange neocon, bis sie voll in die Hose gehen, wie in Afghanistan, Irak, Pakistan?

    Oder wie würden Sie die Zielsetzung deer „Broader Middle East Initiative“ zusasmmenfassen:
    – möglichst viele Putsche, Bürgerkriege, Guerillakämpfe in möglichst vielen Staaten der Region
    – nie wieder Ölpreise unter 100 US$/barrel
    – islamistische Regierungsformen überall und auf Dauer?
    Dann würde ich sagen: Mission accomplished.

    mfG
    Anton

  15. @ Anton

    Das mit den verschwundenen Beiträgen habe ich vorhin bereits in einem anderen Kommentar erklärt:

    Du bist wie Tyrion Und Fünfte Internationale auf einmal im Akismet Spam-Filter von WordPress hängengeblieben, obwohl er Euch vorher immer durchgelassen hat. Ich hab die Beiträge aber freigeschaltet und hoffe auf Akismets angebliche Lernfähigkeit.

    Das blöde ist, daß man das auf dem WP-Dashboard leicht übersieht und in das interne Kommentarfenster schaut man selten direkt rein. Hab mir aber vorgenommen, das deswegen in Zukunft häufiger zu tun. Denn auch bei unseren inhaltliche Differenzen betrachte ich das natürlich selbstverständlich nicht als Spam.

    Da Du die Artikel dann mehrfach gepostet hattest, wohl weil Du kein Feedback bekamst, daß sie angekommen waren, habe ich die jeweils ältesten der Doubletten wie letztens schon einmal, als derselbe Eintrag sogar fünfmal kam, gelöscht, weil ich sonst hinterher mit der Kommentarzählung durcheinanderkomme.

    Was die Frage nach Bush und den NeoCons angeht, so beantworte ich Dir die gerne, wenn Du meine nach unseren fünf Bloggern beantwortet hast. :-)

  16. @S1IG
    Wünsche sind immer Naiv. Der Unterschied zwischen uns ist dass Du mir zutraust vom Hochhaus zu springen mit dem Wunsch zu fliegen. Und ich weiß dass ich nicht fliegen kann. Oder ein anderes Beispiel: Ich würde nicht so ohne Weiteres Waffen nach Pakistan liefern auch wenn ich mir wünsche, dass die Taliban im Süden kein Rückzugsgebiet mehr haben. Du schon.

    @Paul
    Wo wir bei der Frage sind. Ich bin gegen die amerikanische Einmischung und auch dagegen, dass man den Despoten dort mit Waffen beliefert. Da hätte ich mir ein klassisches „wer nicht mit uns ist gegen uns“-gewünscht. Denn eine Strukturschwäche von Militärdiktaturen ist die, dass sie meist nur Macht und nicht Argumente konzentrieren. Und auch wenn man Musharaf den Staatsstreich durchgehen ließ weil man ihm glaubte, er mache das alles nur für sein Land. Man weiß mittlerweile, dass er sich nur an die Macht klammert. Die ist aber labil denn das Militär hört nicht auf ihn sondern folgt ihm, wenn er den Offizieren (und Mannschaften) ein besseres Leben sichert. Das kann der nächste General aber vielleicht viel besser. Und die Islamisten vielleicht am besten. Am Ende ist zu befürchten, dass die Amerikaner wieder mal nur einen Staat subventionieren der kippt wenn sie Pech haben.
    Müssen sie aber nicht – und um das zu verhindern waffenbeliefern sie ja weiter. Und müssen mit dem blöden Gefühl leben, dass sie morgen vielleicht den Falschen beliefert haben.
    Zudem ist der Protest in Pakistan nicht der eines islamistischen Mobs. Als Linker lache ich immer noch über den „Pflasterstrand in Nadelstreifen“. Das sind Leute die sich daran stören, das Musharaf nicht will dass ihm eine (unabhängige) Justiz ins Regieren reinredet. Egal mit welchen Motiven die das tun. Das Argument mit dem ‚Reinreden‘ kauft man ihm 100%ab und das ist so demokratisch wie die DDR. Und macht eine Demokratisierung auch schwerer. Hier werden die gebildeten Eliten eines Landes kriminalisiert und damit ein Baustein für Demokratie zerbrochen.
    Also tun sie zu wenig? Ja! Bequemer könnten sie es doch nicht haben den Musharaf lässt ja nicht ohne Grund prügeln. Von jetzt an gibt es Waffen nur noch gegen Demokratie. Und Geld nur noch gegen Rechtsstaat. Das wäre eine Taktik in der Musharaf seine Macht nur Retten kann indem er sie Stück für Stück abgibt. Und gleichzeitig die Gelegenheit hat sie heftig genug gegen die zu verteidigen die weder er noch die Amerikaner an der Macht sehen wollen.
    Und das Beste: Demokratien werfen keine Nuklearwaffen (mehr), verbreiten sie nicht weiter, hält sein Militär unter Kontrolle und bleibt – einmal konsolidiert – auch demokratisch. Das wird Toll.

  17. @ Paul

    wie gesagt: niemand zwingt Sie. Aber es wäre eine gute Gelegenheit für eine Kapitulation mit allen militärischen Ehren gewesen. Wollen Sie wirklich bis zum bedingungslosen Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Irak warten? Aber keine Angst, ich halte Ihnen auch dann einen Platz im letzten Hubschrauber über der Grünen Zone frei …

    mfG
    Anton

  18. @ daniel

    Dein letzter Absatz klingt wie Wort für Wort aus dem „Handbuch für neokonservative Weltverbesserer“ abgeschrieben. Die Theorie des „demokratischen Friedens“ ist eine nicht unwesentliche Grundlage der Bush-Doktrin. Daß Bush aufgrund der realen Machtverhältnisse – Pakistan hat Atomwaffen, die USA nicht genügend Soldaten und der Hauptfeind sitzt im State Department – daran Abstriche machen muß, ändert nichts an ihrer grundsätzlichen Richtigkeit.

  19. @ Rene

    „Bloss komisch, dass es die NeoCons waren, die Pakistan von der roten Liste genommen haben, nachdem ihn die Realisten in Gestalt von Clinton und Albright wegen des Atomwaffentests dorthin verfrachtet haben. Wie willst denn dies jetzt bitte erklären?“

    Vermutlich ähnlich wie Churchill und Roosevelt die Kooperation mit Stalin erklärt hätten. Wenn politische Fehler anderer die Rahmenbedingungen erst mal ausreichend verschlechtert haben, kann man die reine Lehre nicht mehr ganz rein halten, wie wenn all die anderen Trottel, die jetzt meckern, von vorneherein auf einen gehört hätten.

    „Zeigt er doch den totalen Realitätsverlust. Denn wo bitte schön ist hier die NeoCon-Politik von Erfolg gekrönt. Oder bezeichnest Du es etwa als Erfolg, dass tagfürtag ein paar Irakis (und GI’s) ihr leben lassen müssen?“

    Solange das unterm Strich weniger Menschen sind als wenn sie Saddam, wie von den Kriegsgegnern gewünscht, an der Macht gelassen hätten, auf jeden Fall. Von den langfristigen Perspektiven ganz zu schweigen, da ist der Frieden der Schädelberge sowieso nicht konkurrenzfähig.

    „Krachend bricht momentan eher der Irak zusammen (und langsam auch Afghanistan).“

    Stimmt, die Verluste der Amerikaner im Irak steigen jeden Monat, al-Qaida gewinnt immer mehr Unterstützer im Irak, eine „Widerstands“gruppe nach der anderen schließt sich dem „Aufstand“ an, und die Besatzer verlieren Provinz um Provinz an die Rebellen. Hast Du die Junge Welt eigentlich abboniert, oder kaufst Du sie jedesmal einzeln?

    „Zwar haben sie in Afghanistan nicht den Einmarsch zu verantworten, aber unter Reagen und Nixon und co. doch die Aufrüstung der Taliban.“

    Klar. Reagan vom Krankenbett und Nixon sogar aus dem Grab. Echte Area51-Finsterlinge habe schließlich eine Zeitmaschine, um derartige Wunder bewerkstelligen zu können.

    „Also, bevor Du wieder mal solche Kommentare loslässt, würde ich vorsichtshalber an Deiner Stelle noch dreimal überlegen, ob Du Dich (schon wieder) lächerlich machen willst.“

    Also das ist schon ganz schön mutig, das Wort lächerlich nach Deinem vorherigen Satz mit Reagan und Nixon und den Taliban überhaupt in den Mund zu nehmen. Wenn der das Ergebnis von dreimal überlegen war, au weia…

  20. @ Rene

    „Na bin ja immer noch auf die Antwort gespannt, warum die NeoCons in Gestalt von Rumsfeld, Wölfchen und Bolton Pakistan von der roten Liste genommen haben, auf die sie die Realisten gebracht haben …“

    Keine Sorge. Hatte endlich eben Gelegenheit, das mal fertigzuschreiben. Genieß vor allem den Schluß, mein kleiner Hobbyhistoriker. Ich freu mich schon auf die daraus entstehende Diskussion, wenn alle merken, was Du Dir da für einen schönen Klops geleistet hast. Der war schon so klasse, daß ich für einen Moment den Verdacht hatte, da schreibt einer unter Deinem Namen, um Dich schlechtzumachen. Aber war ja wohl ein Irrtum. ;-)

  21. @Paul
    Gerade Realisten – nicht Realpolitiker – sollten doch wissen dass „gut gemeint“ und „schlecht“ das Gleiche sind. Und ich frag mich grad wo ich die „Soldaten“ hergenommen habe. Bei mir ist das ganze mit „Soft Power“ zu machen. Dazu muss man nicht in Pakistan einmarschieren. Was ich übrigens für die allerschlechteste aller Allerschlechtesten Ideen halte.

  22. @ Daniel

    Immerhin sind wir uns schon mal einig, daß die Grundidee der NeoCons, daß die globale Demokratisierung nicht nur nutzloses Gutmenschentum, sondern langfristig unabdingbar für die eigenen nationale Sicherheit ist, schon mal gar nicht so schlecht ist. Damit bist Du jetzt bereits weiter als schätzungsweise 98% unserer Landsleute (ich zwar auch, aber ich war es ja vorher schon). ;-)

    Was die Soft Power angeht, daß ist immer ein ergiebiges Thema. Das sollte man auf jeden Fall versuchen. Über die Reihenfolge der Kandidaten kann man zwar streiten, aber was Pakistan angeht, wie denn da genau?

    Ich ärgere mich z.B. bei jeder amerikanischen F-16, die Musharraf kriegt. Andererseits freuen mich die chinesischen Alternativen, die sie bekämen, wenn sie die F-16 nicht kriegen würden, auch nicht wirklich, obwohl die wenigstens schlechter wären.

    Ich persönlich bin aber auch ein „So sei es!“-Typ, d.h. ich fange nicht an zu weinen, wenn der SPIEGEL nach dem Waffenembargo schreibt, daß es dumm war, die Pakistanis den Chinesen in die Arme zu treiben. Wie ist das mit Dir? Wärest Du auch bereit, die aus einer moralisch besseren Entscheidung resultierenden Konsequenzen zu tragen und die Folgen den Amis dann nicht noch vorzuwerfen?

  23. @Paul
    Zwei lustige Randbemerkungen: Mein letzter Post endete im Original mit der Frage „sind NeoCons eigentlich Gutmenschen?“. Und dann dachte ich mir: Ne, das Unwort braucht’s hier jetzt nicht….
    Und das Szenario beschreibt das, was ich als „moralisches Pech“ kenne. Das Problem: Ich verstehe Deine Frage nicht ganz, sorry. Aber ich kann rauslesen, dass meine Antwort sauspannend wäre ;-) (und ich würde sie Dir gerne beantworten) Kannst Du sie vielleicht ohne irgendeinen persöhnlichen Bezug als „sollte man“-Frage stellen?

  24. @Daniel
    *** „Wünsche sind immer Naiv.“ ***
    1. BS – es gibt realistische Wünsche.
    2. Du sprachst von dem „was Du willst“ – nicht „was Du Dir wünschst“. Unterschied erkannt?

    *** “ Der Unterschied zwischen uns ist dass Du mir zutraust vom Hochhaus zu springen mit dem Wunsch zu fliegen. Und ich weiß dass ich nicht fliegen kann. “ ****
    Nette Idee – aber ich lebe in der realen Welt und mag trotzdem ‚Heros‘. Ansonsten wieder eine Deiner Behauptungen …
    Ich traue Dir gar nichst zu – Du kannst ja noch nicht mal Deine Behauptungen belegen.

    *** „Oder ein anderes Beispiel: Ich würde nicht so ohne Weiteres Waffen nach Pakistan liefern auch wenn ich mir wünsche, dass die Taliban im Süden kein Rückzugsgebiet mehr haben. Du schon. “ ***
    Wie kommst Du auf diesen Unsinn? Wenn Du Pauls Artikel und Kommentare gelesen hättest, würde Dir auffallen, dass nicht darum geht „ohne Weiteres Waffen nach Pakistan [zu] liefern“. Ich hatte solche Aktionen gar nicht angesprochen. Nicht schon wieder was behaupten, wofür Du Null Beleg hast…

  25. @Paul
    Da hast Du Dir einen richtigen Troll eingefangen – dennoch tolle Realsatire!
    Glaube nicht, dass die Ivans dieser Welt jemals zugeben, dass die Kommunisten Massenmörder waren – man hat halt Millionen für die „bessere Sache“ verrecken lassen. Andere haben Millionen für neuen Lebensraum ermordet. Anhänger beider Ideologien versuchen solche Massenmorde zu verharmlosen. Wen kümmert es, dass Saddam Hundertausende in Massengräbern verschart hat – es war wenigstens „Frieden“! In diesem Frieden wurde er gestört – das passt einige Leuten nicht.
    Vor diesem Hintergrund werden andere ihre „linken“ Mitstreiter doch nicht kritisieren, bloss weil man ein wenig in der brauen Supper rührt und die antisemitische Karte zieht. Wer die Unterdrückung von Minderheiten oder Relgionsgruppen preist, der wird sich doch nicht gegen Judenhass aussprechen. Du weisst doch: Eine Krähe…
    Interessant wird es, wenn einer der Loonies von Realitätsverlust spricht und der andere mit seinen Kommentaren den dann unter Beweis stellt :-)

  26. @ daniel

    Ich meinte, was man mit Pakistan konkret machen sollte. Und falls Musharraf das dann nicht mit Begeisterung aufnimmt, ob man dann trotzdem noch dazu stehen würde.

  27. @ S1IG

    Einen Troll? Wen denn? Selbst Ivan würde ich nicht als einen bezeichnen. Und derzeit sind die Trolle eigentlich ruhig. Der letzte, der heir sein Unwesen getrieben hat, war dieser Bla/Egal/Kriegsgegner zu TypePad-Zeiten, der sich aber davongemacht zu haben scheint.

  28. @ S1IG

    Rene ist doch kein Troll, sondern Realist. Man könnte auch sagen: Realdenker. Er weiß schließlich, dass NeoCons übernatürliche Kräfte haben und wie Nixon :-) auch nach ihrem Tod noch Talibans ausrüsten können.

    @ Paul

    Wegen Area51 und so: Sie vorsichtig damit, was du hier ausplauderst. Ich glaube langsam, du weißt zu viel…

  29. @ daniel

    „Denn eine Strukturschwäche von Militärdiktaturen ist die, dass sie meist nur Macht und nicht Argumente konzentrieren. […] Am Ende ist zu befürchten, dass die Amerikaner wieder mal nur einen Staat subventionieren der kippt wenn sie Pech haben.“

    Das ist schon richtig. Der Vergleich mit der Wahl zwischen Pest und Cholera liegt nicht fern. Aber es bleibt auch nicht mehr beliebig viel Zeit. Die Kacke ist schon mächtig am Dampfen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,515708,00.html

    Was würdest du jetzt konkret tun? Eigentlich bleibt nur die Wahl: Waffen an Musharraf – ja oder nein. Was du mit Soft Power meinst, ist mir unklar. Denn irgendwelche Sanktionen o.ä., selbst wenn sie durchzusetzen wären, würden Musharraf weiter schwächen und die Islamisten noch mehr anheizen.

  30. @ Rene

    „Die Aussage willst Du sicher durch eine eigene Untersuchung (mindestens, objektive Einschätzungen wären noch begrüssenswerter) untermauern.“

    Habe ich schon mehr als einmal. Vor bald zwei Jahren z.B. hier:

    https://nbfs.wordpress.com/2005/12/13/rede-zur-irak-wahl-bush-spricht-von-30000-getoteten-irakern/

    Das Ba’ath-Regime hat je nach Quelle und Zählweise das Leben von 1,5 – 4,5 Mio. Menschen auf dem Gewissen. Das macht pro Jahr von Saddams Herrschaft so grob zwischen 50.000 und 150.000 Tote. Die stehen ca. 20-25.000 Toten pro Jahr seit seinem Sturz gegenüber, und zwar anders als jetzt ohne die Aussicht auf eine bessere Zukunft.

    „Soso. Na da scheint einer vollkommen übersehen zu haben, dass es Nixon war, der weltweit Terroristen unterstützt hat und gerade Reagan die Taliban (wenn auch unter anderem Namen) fleissig mit Waffen versorgt hat, ganz nach dem Motto “Der Feind meines Feindes ist mien Freund.”“

    Nice try. Es war aber nicht ganz allgemein von Terroristen die Rede, sondern von Taliban. Also, wo hat Reagan die unterstützt? Und wo hat Nixon das getan? Und da es so lustig ist zu sehen, wie Du Dich immer tiefer reinreitest, wie nannten sich die Taliban denn damals?

    Und ihr anderen, nicht vorsagen. Und vor allem bitte nicht so laut lachen! Rene wird sonst noch ganz nervös.

  31. @ Rene

    Verstehe ich Dich richtig, daß Rene behauptet, dem Saddam-Regime wären weniger als die angegebene Zahl an Menschen zum Opfer gefallen? Ist das so zitierfähig?

    Und wie war das jetzt mit Nixon, Reagan und den Taliban und deren anderen Namen?

  32. Georgien scheint auch kein „Leuchtfeuer der Freiheit“ mehr zu sein…

  33. @ Rene

    Aber Rene, Du glaubst doch nicht wirklich, daß Du damit durchkommst, oder?

    Wie soll ich es denn überhaupt richtig verstehen? Versuchst Du es jetzt mit dieser idiotischen Verwirrungstaktik, etwas zu behaupten und dann das Gegenteil, in der Hoffnung, auf jeden Fall richtig zuliegen? Laß es, da ist damals schon dieser „Realdenker“ grandios mit gescheitert:

    https://nbfs.wordpress.com/2007/02/12/sechs-fragen-viele-antworten-teil-iv-realdenker/

    Im übrigen werde ich Dir sicher nicht den Gefallen tun und jetzt für Dich als weitere Vorleistung die ganzen Quellen zusammengooglen, wenn Du nicht mal bereit bist, andere Zahlen vorzulegen, zu denen ich Dich dann nach den Quellen fragen kann. Und so lange sind diese Zahlen unbestritten, und selbst die niedrigste wiederlegt Dich.

    Denn sogar wenn ich mir die Zahlen heute nacht ausgedacht hätte, wären sie so lange die absolute Wahrheit, bis einer sagt, daß es eine andere Zahl gibt, die man dann damit vergleichen kann. Wenn Du eh schon die niedrigste mir bekannte Schätzung von 1,5 Mio. unterbieten möchtest, darfst Du also höchstens 1.499.999 sagen. Und dann hast DU ein Quellenproblem.

    Daher noch mal die Reihenfolge zum Mitschreiben: 1. Ich nenne eine Zahl (bereits geschehen) 2. Du nennst eine andere (steht noch aus) 3. Auf Nachfrage nenne ich Dir dann gerne die Quellen, sofern Du Dich bereit erklärst das dann 4. auch zu tun.

    Und jetzt beantworte endlich die Frage, inwieweit Nixon und Reagan die Taliban unterstützt haben und wie die sich damals genannt haben. Wir können das übrigens unbegrenzt wiederholen, denn mit jeder Weigerung, uns das endlich zu erklären, schwächst Du Deine Position udn stärkst meine. Also denk mal an Dich selbst und laß hören.

  34. @Paul+Chewey
    Wer ein wenig polternd und (be)schimpfend auftritt, der hat schon Trollanlagen ;-) Es ist halt das Gesamtbild von Mr. R in den letzten Tagen… Ich glaube aber nach der Nixon-Reagan-Geschichte, muss ich die Buchstaben bei Troll neu ordnen und einige hinzufügen/austauschen. Irren ist halt menschlich…
    BTW: Ivan – Troll – neee!

  35. @ S1IG

    Ach so, den meintest Du. Also er hat sicher manchmal trollige Anwandlungen, aber wenn er sich Mühe gibt kann man sogar mit ihm diskutieren. Man muß halt nur damit rechnen, daß er, wenn er in die Enge getrieben wird, autistische Anwandlungen bekommt und nicht mehr zu verstehen scheint, was man von ihm will. Aber vielleicht fängt er sich ja wieder.

  36. @Paul
    Die Neuauflage vom Blog-Commedy ist doch gelungen – er hat die Lacher auf seiner Seite.

    Nicht vergessen: Die Mullahs haben gar kein Atomprogramm – die haben nur mehrere tausend Zentrifugen ;-)

  37. @Paul
    Abseits metaphysischer Überlegungen und Kommentatoren-Basing:
    Im Pakistan-Fall sehe ich den Fall nicht so krass. Denn ich glaube nicht dass Pakistan wirklich vor einer Wahl steht. Die Chinesen sind keine wirkliche Alternative – wären sie es, die Amis hätten es schon gemerkt. Und der Vorteil den die USA haben ist stark genug dass moralisches und vorteilhaftes Handeln deckungsgleich sind.
    Heruntergebrochen auf den theoretischen Fall würde ich mich immer für den moralisch verwerflichen Weg entscheiden, weil ich – das finde ich dann wieder moralisch – dessen Konsequenzen selbst zu tragen hätte. Schönes Beispiel (mit einer passenden Erklärung zum Thema übrigens hier)

  38. […] per Zeitmaschine Reagan hat die Taliban aufgerüstet. Nixon auch. Und gemerkt hat’s nur deswegen keiner, weil sich die Taliban damals noch anders […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: