Goslar reloaded?


Die Mehrheit der Deutschen plädiert einer Umfrage zufolge für den Abzug der Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan. Wie der „Focus“ heute berichtet, sprachen sich 61 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut polis/USUMA befragten Bundesbürger dafür aus, den Bundeswehreinsatz am Hindukusch zu beenden. Lediglich 36 Prozent hielten es für richtig, das militärische Engagement der Deutschen wie bisher fortzusetzen.

61%? Na, angesichts von Gerhard Schröders beeindruckender Performance in der Zielgeraden 2002 dürften diejenigen, die mir heute morgen als Zeichen des offenbar allmählich beginnenden Wahlkampfaktionismus unter dem Titel „Holt die Jungs heim!“ unter anderem das hier in den Briefkasten geworfen haben, dem 27. Januar relativ entspannt entgegensehen:

Wie viele deutsche Soldaten müssen noch in Zinksärgen aus Afghanistan nach Hause kommen? Das Land am Hindukusch wird zum zweiten Irak. Für Deutschland gibt es da nichts zu verteidigen, aber viel zu verlieren.

Deutschland hatte in Afghanistan einen ausgezeichneten Ruf. Wir waren geschätzt als ehrliche Partner und Ratgeber. Dieser gute Ruf wird runiniert, weil wir als Hilfstruppen der Amerikaner tatenlos danebenstehen, während das Land wieder ins Chaos versinkt.

Der Versuch, das Land am Hindukusch militärisch zu besetzen und eine proamerikanische Regierung zu installieren, scheitert. Die ausländischen Besatzungstruppen stehen vor einem harten Guerillakrieg, der Jahrzehnte dauern kann und auch mit größten Opfern nicht zu gewinnen ist.

Statt die Augen zu verschließen und jede Rückzugsdebatte für tabu zu erklären, muß die Bundesregierung den Bürgern reinen Wein einschenken. Angesichts des sich abzeichnenden Desasters gibt es nur eine logische Konsequenz: Holt unsere Jungs heim, bevor es zu spät ist.

Und jetzt dürfen die Leser dreimal raten, wer für dieses Geschwurbel verantwortlich ist. Kleiner Tip, damit’s nicht allzu schwer wird: Unser lieber Ivan ist es trotz des für ihn nicht untypischen Geredes von Zinksärgen, Hilfstruppen, Regierungsinstallationen, Besatzern und Desastern ausnahmsweise mal nicht.

~ von Paul13 - Samstag, 23. Juni 2007.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: