Too much smoke to see a gun


Iran and North Korea have appointed high-level delegations to deepen co-operation between the two countries on nuclear weapons technology, according to diplomatic sources in Beijing.

The countries are keen to seal a deal before North Korea starts to close its controversial Yongbyon reactor under the terms of an agreement with the United States and regional powers in February.

Aber nicht, daß deswegen jetzt wieder irgendwelche Kriegstreiber behaupten, der Iran würde vielleicht doch heimlich nach Atomwaffen streben! Hier geht es ausschließlich um die Energieversorgung eines an fossilen Brennstoffen bekanntlich äußerst armen Entwicklungslandes.

[…] Iran has taken advantage of the delay to intensify attempts to negotiate a deal that would give Teheran access to the nuclear expertise North Korea acquired during last year’s atom bomb test.

Iranian scientists have already been invited to Pyongyang to study data collected from the test. Beijing-based diplomats responsible for monitoring North Korea say that Iran is now keen to negotiate a deal that would deepen the level of nuclear co-operation.

Na und? Der Iran arbeitet eben an einer neuartigen Form unterirdischer Fernwärmekraftwerke, da ist das Interesse an den nordkoreanischen Testergebnissen doch völlig verständlich. Wenn man das was falsch dosiert, wäre das ja am Ende gefährlich für den Endverbraucher.

[…] „As the agreement currently stands, there are no restrictions on the proliferation of nuclear technology North Korea acquired last year,“ said a well-placed diplomat. „Iran is desperate to take advantage of this loophole to buy Pyongyang’s expertise on building nuclear weapons.“

Despite Teheran’s insistence that its nuclear programme is aimed at meeting the country’s future energy needs, Iran has already admitted to buying the blueprint for Pakistan’s nuclear bomb from Dr A Q Khan, the „father“ of that country’s atom bomb. Nuclear experts believe that Iran is now seeking to acquire North Korea’s expertise to assist its own clandestine programme to develop a nuclear weapons arsenal.

Was soll diese infame Unterstellung? Die von der Sorge um den Treibhauseffekt getriebenen iranischen Wissenschaftler haben sich Dr. Khans Atombombenpläne nur beschafft, um rechtzeitig eine Alternative zum Klimakiller Öl erforschen zu können. Was ist daran verwerflich?

The Iranian delegation handling the negotiations with North Korea report directly to Reza Aghazadeh, the country’s vice president and the head of the Atomic Energy Organisation of Iran, who has overall responsibility for the controversial programme.

Senior officials from Aerospace Industries Organisation of Iran, which is responsible for the development of a ballistic missile programme, have also attended the talks.

Auch für die Entwicklung ballistischer Raketen gibt es eine ganz harmlose Erklärung: Nur so kann die Energie schnell genug überall hin geliefert werden, ohne erst ein altmodisches und kostspieliges Stromleitungsnetz auszubauen, welches ein armes Land wie den Iran finanziell überfordern würde.

Halten wir uns statt an lächerliche Spekulationen aufgrund von fragwürdigen Quellen wie dem „Telegraph“ also lieber an die harten Fakten, um die unverschämten Zweifel an den friedlichen Absichten der iranischen Führung zu zerstreuen:

Es gibt bisher keine BEWEISE dafür, dass der Iran über WMD verfügt, bzw. versucht, welche zu bauen.

Das muß reichen.

~ von Paul13 - Donnerstag, 19. April 2007.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: