RPG-2


Was bisher passiert ist: Nichts. Oder besser gesagt nicht viel. Aber das könnte sich demnächst ändern.Also aus den Yankees werde mal einer schlau. Was wollen die eigentlich? Erst ist monatelang Funkstille, und dann laufen sie plötzlich heiß vor Aktionismus. Schon Ende Dezember, als sie das Attentat gegen mich durchgeführt haben, hätte es mir zu denken geben müssen, daß sie es jetzt vielleicht wirklich ernst meinen könnten. Und ich muß sagen, Respekt, Petersen, Respekt, das war schon ganz schön knapp.

Zumindest für den Hund meines Doppelgängers, den die für sein Herrchen gedachte Kugel fast getroffen hätte. Da habt Ihr wohl noch zuviel Geld im Budget des Iraq Liberation Act übrig gehabt, das unbedingt noch bis Jahresende rausgehauen werden mußte, was? Aber keine Sorge, das Geld ist nicht verloren. Den Teil der 120 Millionen Dollar, mit dem diese Vaterlandsverräter bezahlt wurden, konnte mein Geheimdienst fast komplett bergen. Der Attentäter war auf intensives Nachfragen nämlich so nett, uns Name und Anschrift seiner Komplizen zu geben, bevor wir ihn im Säurebad entsorgt haben. Und die singen seitdem wie die Vögelchen, in der naiven Hoffnung, daß wir wenigstens ihre Familien am Ende verschonen. Auf diese Weise haben wir den wohl letzten aktiven Agentenring der Imperialisten ausgehoben.

Und das lustigste daran ist, von dem Geld werde ich ab nächsten Monat die Märtyrer bezahlen, die sich im besetzten Palästina in die Luft sprengen. Daß auf diese Weise das Töten von Juden mit amerikanischem Geld finanziert wird, sollte ich vielleicht mal der New York Times stecken. Die weiß so Berichte mit dem nötigen Defaitismus zu würdigen. Mal schauen, wie lange der ILA dann noch existiert. Und falls er wider Erwarten doch nicht dem öffentlichen Druck geopfert wird, sollte ich vielleicht wirklich mal darüber nachdenken, bei der Gelegenheit die Anschlagsprämie von 25.000$ auf 50.000$ zu erhöhen. Dann war er wenigstens nicht ganz umsonst.

Aber ich schweife ab. Denn da tut sich wie gesagt wieder was. Zwar nicht beim Außenminister (von Denker hört man seltsamerweise überhaupt nix, das scheint ein Totatalausfall zu sein, der den Job nur haben wollte, um sich’s auf Dienstreisen in den 5-Sterne-Hotels ferner Länder gut gehen zu lassen und dort die exotischen Zimmermädchen anzugraben). Aber Grosny ruft uns auf einmal in Erinnerung, daß es ihn noch gibt. Als er seinen Verteidigungsminister nach dem fehlgeschlagenen Attentat zurückgepfiffen hat, dachte ich mir noch, jetzt lassen sie mich erst mal in Ruhe, aber jetzt hat er den Job seines Außenministers erledigt und höchstpersönlich einen 8-Punkte-Plan für den Umgang mit meinem kleinen Reich vorgelegt.

1. amerikanische initiative im sicherheitsrat zur ausweitung der UN inspektionen im Irak, finanziert durch die USA.

Dieser Punkt mit den Sanktionen ist zum Glück inzwischen entschärft. Das wäre zwar noch keine richtige Katastrophe gewesen, aber doch ein kleines Ärgernis, das alles ein wenig kompliziert hätte. Aber dank meiner russischen und französischen Freunde gab’s jetzt im Sicherheitsrat den schon lange überfälligen Kompromiß. Kofis Hilfskasper dürfen noch mal eine richtig schöne Schlußinspektion machen, und ich laß sie auch ein bißchen mehr durchsuchen als letztes mal (natürlich nicht ohne mich vorher zu sträuben, die Europäer müssen ja glauben, sie hätten sich endlich mal in irgendwas durchgesetzt), aber irgendwann im Frühjahr ist der Spuk zu Ende und ich kriege meinen Persilschein. Hab sogar schon einen Termin für die Besichtigung der Rafale (den T-90 hab ich gleich blind bestellt, mit ein paar hundert Stück macht man da sicher nichts falsch).

2. vorschlag an die NATO zu einer planung einer eventuellen invasion in den Irak DURCH DAS BÜNDNIS im Rahmen eines UN-sicherheitsbeschlusses. Zeitplanung jahresende 2003 / frühjahr 2004. interventionsgrund: fund von WMD und weigerung der vollständigen vernichtung UNTER DAUERNDER INTERNATIONALER kontrolle. festlegung der militärischen rolle der europäischen bündnispartner 8kostet wieder was!).

Das hätte dieser Kriegstreiber von Grosny wohl gerne. Nix is! Schon gar nicht mit den Europäern. Denn sie werden schon deswegen nichts finden, weil da nichts mehr ist (den Weißkittel umzulegen, war eine klasse Idee, die Verantwortlichen passen jetzt wirklich auf, nix rumliegen zu lassen). Das know-how liegt ohnehin auf Abruf bereit im Ausland. Die restlichen Produktionsanlagen muß ich halt jetzt opfern, aber das ist zu verschmerzen, da der Ölpreis trotz absehbarem Ende der Irakkrise wieder zu steigen scheint, warum auch immer. Mein Wirtschaftsminister meint, das hätte was mit der steigenden Nachfrage in Asien zu tun. Das ist endlich mal eine gute Nachricht. Weswegen ich ihn nach Überbringen derselben ja auch nicht erschossen habe.

3. erstellung eines wunschzettels: voraussetzugen der ständigen mitglieder UNSC für eine zustimmung / enthaltung zu einer intervention zu den o.a. bedingungen.

Den Wunschzettel kann er sich sparen. Das interessiert keinen mehr. Ich bin ja jetzt brav, da gibt’s keine Handhabe für irgendwelche Sanktionen warum auch immer seitens des UNSC. Und wenn die erst mal aufgehoben sind, haben sie keine Möglichkeit mehr festzustellen, ob ich nicht mehr brav bin. Muahahaha….

4. schrittweiser aufbau einer militärischen truppenpräsenz in Kuwait, Saudi-Arabien und Jordanien mit dem aufbau GEMISCHTER verbände.

Schon gut, schon gut, ich geb ja nach! Du hast gewonnen, Grosny (prust!). Bis zur Abschlußinspektion will ich von Massenvernichtungswaffen nichts mehr wissen, ehrlich! Warum glaubt mir das nur keiner? Halten die mich echt für so blöd, jetzt kurz vor meiner offiziellen Rehabilitierung mit Atombomben rumzuspielen? Wenn die wüßten, daß ich, um ihnen auch noch den Vorwand der Terrorismusunterstützung zu nehmen, sogar bereit wäre, vorübergehend die finanzielle Unterstützung für die palästinensischen Widerstandskämpfer einzustellen, würden sie staunen. Aber muß ich ja nicht mal. Bisher jedenfalls gelten nur Verbindungen zu Spinnern wie diesem Bin Laden als Kriegsgrund, den Yassin hingegen scheinen sie richtig ins Herz geschlossen zu haben.

5. vorschlag zu einer regionalen konferenz der nachbarstaaten / anrainer Persischer Golf: diskussion zu der zukunft des Irak. verhandlungen zu den bedingungen einer arabischen beteiligung an einer invasion im Irak. eventuell einbeziehung der Arabischen Liga.

Der hat schon Sinn für Humor, der Neue. Konferenz ist immer gut. Je mehr Teilnehmer, desto besser. Und dann sogar noch mit der Arabischen Liga! Hat wohl masochistische Neidungen, der werte Herr Präsident. Er hätte mich mal fragen sollen, dem könnte ich den einen oder anderen Schwank über den Sinn von großangelegten Palavern mit meinen arabischen Brüdern erzählen. Aber redet nur, redet, REDET! Solange Euer Onkel Saddam derjenige bleibt, der die Entscheidungen trifft, könnt ihr gerne soviele Konferenzen abhalten wie ihr wollt. Ich laß Euch dann schon rechtzeitig wissen, zu welchem Entschluß ich gekommen bin, hehehe…

6. wirtschaftliches und soziales hilfsprogramm für den kurdisch kontrollierten nordirak. verhandlungen mit der Türkei über den preis einer verstärkten kooperation mit dieem gebiet. aufforderung an die irakischen kurden zu einer erklärung, in der sie verbindlich und endgültig auf jegliche ansprüche auf türkisches, syrisches oder iranisches hoheitsgebiet verzichten.

Man merkt, dieser Grosny ist noch unerfahren. Ich kenne die Kurden nun wirklich besser als die meisten anderen, und die mögen es nicht so sonderlich, wenn ihnen jemand reinredet. Schon gar nicht, wenn dieser jemand ich bin oder ein Türke. Diese Art Kooperation kann er also getrost schon mal in der Wasserpfeife rauchen. Wird er aber schon noch selber merken. Aber das mit dem wirtschaftlichen und sozialen Hilfsprogramm klingt richtig gut. Die sollen da ruhig noch anständig was reinpumpen. Wenn die Flugverbotszonen zusammen mit den restlichen Sanktionen erst mal weg sind, fällt mir dann umso mehr in die Hände. Und das beste ist, sie können es mir nicht mal vorwerfen. Das ist dann völlig legal. Ist ja schließlich mein Land, damit kann ich machen was ich will.

7. festlegung aller irakischen oppositionsgruppen auf EIN programm für die umgestaltung des Irak nach dem sturz / rücktritt Saddam Husseins. ausdrücklicher ausschluß einer Islamischen Republik.

Das ist nicht nett! Die könnten mir tatsächlich eines Tages mal gefährlich werden. Zwar nicht, um mich zu stürzen, aber doch um diesem Sturz den Anschein einer gewissen Legitimität zu geben. Zum Glück haben die keine Armee. Diese Verräterschweine zusammen mit den von Petersen früher mal für eine Invasion geforderten 500.000 Mann wären eine echte Bedrohung. Aber er hat nach dem Attentatsdebakel derzeit wohl nicht mehr viel zu sagen in Washington und so eine Riesentruppe schüttelt der auch nicht mal eben so aus dem Ärmel, da ist seine Demokratische Partei vor. Trotzdem ist es beruhigend zu wissen, daß ihm auch eine doppelt so große Armee nichts nützen wird, solange ich mich nur mit der Wiederherstellung der staatlichen Integrität des Irak beschäftige. Und danach sehen wir weiter, Ihr Warmduscher.

8. grundsätzlich eine militärische aktion gegen den Irak NUR NUR NUR unter beteiligung arabischer verbände.

Vergiß es, Grosny! Es wird auf absehbare Zeit keine größere militärische Aktion geben. Schon gar nicht von Euch. Bis es soweit ist, wird es noch ein Weilchen dauern, und wenn, dann werdet Ihr es aus der Zeitung erfahren.

~ von Paul13 - Freitag, 1. Dezember 2006.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: